Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Glasfaser: "Dass wir der…

DeutscheGlasfaser? Was soll man davon noch halten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DeutscheGlasfaser? Was soll man davon noch halten

    Autor: voszi 07.06.18 - 09:25

    DG hatte mit der Nachfragebündelung in Preetz/ Schleswig-Holstein (ca. 15000 Einwohner) im Herbst 2016 begonnen. Aufgrund des eher schleppenden Interesses (typische norddeutsche Skepsis vor "Neuem") wurde Preetz damals in 8 Einzelgebiete aufgeteilt, für die jeweils die 40% Regelung bezüglich Voranmeldungen und den weiteren Schritten zur Erschließung galten. Unabhängig von anderen Preetzer Stadtgebieten.

    Nach meinem derzeitigen Wissen wurde die Anmeldequote bisher erst für 3 oder 4 der Gebiete erreicht, wobei das Tempo der Bündelung gefühlt umgekehrt zum Durchschnittsalter des Gebietes korreliert (Seitenhieb Richtung Überalterung der Landbevölkerung und dem "Mir-reicht-das,-was-ich-habe" Argument).

    Die ersten Bauarbeiten im "schnellsten Baugebiet" in Preetz begannen dann im Frühjahr/ Sommer 2017. DG ließ die Erdarbeiten durch einen Nachunternehmer ausführen, welcher im Sinne der Wirtschaftlichkeit es mit dem "Stand der Technik" für Erd- und Oberflächenarbeiten nicht ganz so genau genommen hat. Stellenweise abgesackte Gehwege, abgesackte Auffüllungen in Handschachtungen und nicht korrekt wieder hergestellte Oberflächen. Einige meinten es sähe aus, als hätte sich eine Herde Wildschweine am Gehweg zu schaffen gemacht, andere meinten es wäre gar nicht so schlimm.

    DG konnte den ersten Verteiler und das erste Baugebiet davon unabhängig teilweise in Betrieb nehmen. Als dann DG mit der Rechnung für den ersten Bauabschnitt bei der Stadt auftauchte und die dann sah, was dort so abgelaufen ist, gab es erstmal vom Bauamt einen Baustopp für das verbleibende Stadtgebiet, da sich so was nicht wiederholen sollte.

    Der Witz an der Sache: Im Auftrag für DG steht anscheinend, dass (einige) verfüllte Handschachtungen nach dem Verfüllen mit einem Druckversuch auf korrekte Bodenverdichtung zu überprüfen sind. DG scheint nun sehr bestrebt, das Bauamt davon überzeugen zu müssen, dass diese Verdichtungsversuche für die folgenden Ausbaugebiete "gar nicht so wichtig wären". Und so zanken sich die beiden witzig vor sich hin. Wobei die Position von DG eigentlich schlecht ist.

    Auf Nachfrage bei DG bekam ich die Antwort "Der Beginn der Bauarbeiten in den Bereichen " Preetz 7 " und " Preetz 8 " verzögert sich aktuell aufgrund von noch offener baulicher Abstimmungen zwischen der Stadt Preetz und Deutsche Glasfaser."

    Ja Moin. Heißt frei übersetzt: "Wir bauen hier erst weiter, wenn die Stadt uns nen Blankoschein für die Bauarbeiten gibt". Und von solchen Dingen weiß ich zufällig, dass Bauämter sowas nur sehr, sehr selten ausstellen. Und wenn, dann dauert es entsprechend lange.

    Hier wird also erst weitergemacht, wenn die Stadt und DG sich einig sind.

    Was soll man davon noch halten ...

  2. Re: DeutscheGlasfaser? Was soll man davon noch halten

    Autor: chefin 07.06.18 - 11:01

    Du als Mieter magst das inakzeptabel finden. Du als Hausbesitzer wirst es zu schätzen wissen. Der Bürgersteig wird nicht von der Stadt bezahlt, sondern von den Anwohnern. Muss hier etwas erneuert werden, zb einmal komplett aufgraben, neu verdichten, neu belegen, zahlen die Anwohner anteilig den Bürgersteig.

    Nun kommt so ein Unternehmen und baut da billig hin, hinterlässt Wellen und Absenkungen. Am ende sind dann Pfützen, im Winter Eisplatten, Stolperfallen, Haftungsfragen, Räumpflichtverletzung aufgrund des Zustandes.

    Statt der geplanten 50 Jahre muss nach 30 Jahren saniert werden, die Kosten trägt der Häusebesitzer. Da wird schnell klar, das es so eben nicht geht. Diese Baufehler werden nicht irgendwann der Allgemeinheit zugetragen, so das es für mich nur einen geringen Ratenbetrag in Form jährlicher Grundsteuer gibt(die man auch noch als Nebenkosten dem Mieter auflastet), sondern ich muss direkt selbst zahlen.

    Dazu das Dauerargument, man MUSS so schnelles Internet haben. Wieso? Ich fahre ein Auto das max 150 schafft, obwohl es seit 50 Jahren Fahrzeuge gibt, die 200 und mehr fahren. Aktuell sogar sehr viele über 200 Spitze, trotzdem kaufen die Leute weiterhin Autos die keine 200 schaffen. Und bevor nun vergleiche zu Stau und Speedlimits kommen, Stau und Speedlimits gibts auch bei Server, wenn da plötzlich alle mit 1Gbit Downloaden wollen statt wie bisher mit 50Mbit. So wenig wie ich die 280 des Porsche noch ausnutzen kann im allgemeinen, so wenig kann ich dann 1 Gbit ausnutzen. Und am Ende wird das auch nicht viel ändern, weil die Server nicht beliebig scaliert werden.

  3. Re: DeutscheGlasfaser? Was soll man davon noch halten

    Autor: LinuxMcBook 07.06.18 - 16:50

    voszi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach meinem derzeitigen Wissen wurde die Anmeldequote bisher erst für 3
    > oder 4 der Gebiete erreicht, wobei das Tempo der Bündelung gefühlt
    > umgekehrt zum Durchschnittsalter des Gebietes korreliert (Seitenhieb
    > Richtung Überalterung der Landbevölkerung und dem
    > "Mir-reicht-das,-was-ich-habe" Argument).

    Aber dann wundern, wieso mit der jungen Bevölkerung auch der Hausarzt und der Supermarkt verschwindet...

  4. Re: DeutscheGlasfaser? Was soll man davon noch halten

    Autor: Faksimile 07.06.18 - 21:49

    Das würde weiterdenken erfordern.

  5. Re: DeutscheGlasfaser? Was soll man davon noch halten

    Autor: bombinho 08.06.18 - 17:31

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So wenig wie ich die 280 des Porsche noch ausnutzen
    > kann im allgemeinen, so wenig kann ich dann 1 Gbit ausnutzen. Und am Ende
    > wird das auch nicht viel ändern, weil die Server nicht beliebig scaliert
    > werden.

    Interessante These, weil Behauptung 1 stimmen mag, ist Behauptung 2 automatisch richtig. Dabei kann sogar Oma Erna um die Ecke mit ihren 90 Jahren 1Gbps nutzen ohne dabei ins Schwitzen zu kommen, den Porsche wird sie ziemlich sicher nicht mehr ans Limit bringen.
    Beim Bezahlen sieht es derzeit noch ganz anders aus, ohne Frage.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.18 17:34 durch bombinho.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  4. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04