Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Glasfaser: Keine…
  6. Th…

Kann das Fabulieren

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Kann das Fabulieren

    Autor: jhonnydoe 05.06.19 - 20:16

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das echt das Szenario, welches ihr IT-Profis euch wünscht?
    > Internet von einem Anbieter, der keine Konkurrenz hat (zumindest an eurem
    > Hausanschluss) und deswegen die Preise nach belieben festlegen kann?

    Nein, und das Szenario ist auch nicht realistisch, besonders wenn die FTTH-Provider große Marktsegmente links liegen lassen, um den ARPU nicht unter die Vorstellung der Investoren zu drücken. Man muss gar nicht mit der Regulierungskeule drohen: Wer mit 50 Mbit/s für 35 Euro im Monat zufrieden ist und das über Glas nicht bekommt, der wird halt die Konkurrenz bezahlen. Die FTTH-Provider können nicht verlangen, was sie wollen. Wenn sie es überdrehen, riskieren sie sogar, dass ihre Netze überbaut werden.

  2. Re: Was ein schwachsinn!

    Autor: aquila_fortis 06.06.19 - 10:42

    Mir sind es sogar die 120 Euro im Monat für 1000/500 wert, um mir eben nicht für x Minuten Wartezeit jedes mal neu überlegen zu müssen was man mit der Zeit hätte Besseres anfangen können.

  3. Re: Was ein schwachsinn!

    Autor: LinuxMcBook 06.06.19 - 10:46

    Mal so aus Neugierde:
    Wie viel Traffic hattest du letzten und vorletzten Monat?

    Und welche Dienste nutzt du im Internet?

  4. Re: Was ein schwachsinn!

    Autor: aquila_fortis 06.06.19 - 11:51

    In den letzten 3 Monaten hatte ich ca. 3 TB Traffic. Top 3 „Verbraucher” sind laut DPI im Unifi-Router:
    1. „Streaming Media” mit ca. 1 TB
    2. „Network Protocols” mit ca. 500 GB
    3. „Web” mit ca. 250 GB
    Der Rest ist auf weitere Bereiche aufgeteilt wobei es einige mit um die 100 bis 150 GB gibt.

    Gefühlt nutze ich alles an Diensten :-D Zumindest meine ich mir einzubilden eine hohe Bandbreite an Diensten zu nutzen und nicht auf wenige begrenzt zu sein. Wie man sieht wird recht viel Netflix, Amazon Prime Video und Plex genutzt (wobei der Plexserver hier eher mit Upload zu diversen Familienmitgliedern und guten Freunden in die Statistik rutscht). „Network Protocols“ ist ein wenig diffus und beinhaltet ein wildes Sammelsurium an Diensten, die ich nutze. Mein NAS mit diversen Diensten wie z.B. einer Nextcloud steuert auch wesentliche Datenmengen (auch hier überwiegend im Upload) bei. Wöchentliche inkrementelle Backups von allen aktiven Systemen als auch Vollbackups von Server/NAS sind ebenfalls nicht zu vernachlässigen. Smart Home ist auch ein stetig wachsender Faktor im Traffic. Interessanterweise habe ich sogar 15 GB Steam mit in der Auflistung, obwohl ich Steam nicht zum spielen nutze (halte darüber Kontakt zu alten Gaming-Freunden). Diverse Handys und Tablets (von mir, Familie und Freunden) im WLAN kleckern sich auch zu einer ordentlichen Menge an Traffic zusammen. Dabei habe ich mein Vorhaben bei „Freifunk” teilzunehmen noch gar nicht umgesetzt ;-)

    Streng genommen geht es mir gar nicht um die Möglichkeit viel Traffic umzusetzen. Seitdem aber die Internetbandbreite – ich sage mal – „ausreichend für Spielereien” ist, spiele ich eben auch entsprechend herum und der Traffic wird von Monat zu Monat spürbar mehr.
    Ein viel angenehmeres Gefühl ist es aber alles gefühlt sofort (heruntergeladen) zu haben. Krassestes Beispiele wäre hier das 2,1 GB große Manjaro ISO-Image neulich in unter 20 Sekunden. Alles verhält sich quasi wie im lokalen Netzwerk befindlich – inklusive Ping. Dieser sehr niedrige Ping ist auch für mich der Grund für das deutlich „flutschigere” Surfgefühl und nicht die höhere Bandbreite.

  5. Re: Was ein schwachsinn!

    Autor: Faksimile 07.06.19 - 15:51

    Gut beschrieben. Im WAN arbeiten aber wie im LAN fühlen ...
    Das ist auch einer der Gründe, warun ich GF haben möchte.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. BavariaDirekt, München
  3. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. (-25%) 44,99€
  4. (-90%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41