Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Glasfaser: Keine…

Was hindert sie?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was hindert sie?

    Autor: Oktavian 05.06.19 - 14:45

    Nichts und niemand hindert die DG, genau das zu tun, was sie fordern.

    Aber wenn ich auf der Webseite der DG schaue, finde ich Tarife für 200, 400 und 600 MBit, also den Geschwindigkeiten, die man auch über Kupfer bekommt. Lediglich ein Tarif bietet das 1Gbit.

    Also, nicht reden, machen!

  2. Re: Was hindert sie?

    Autor: tomatentee 05.06.19 - 15:00

    Bei welchem Anbieter bekommst du 400/200MBit oder 600/300MBit per Kupfer?

  3. Re: Was hindert sie?

    Autor: Pecker 05.06.19 - 15:07

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei welchem Anbieter bekommst du 400/200MBit oder 600/300MBit per Kupfer?

    200 Mbit/s bekommt man sehr wohl. Das Problem hierbei ist zudem. Dass der "kleinste" Anschluss dennoch 45¤ im Monat kostet und da nichtmal ne Telefonflatrate dabei ist. Gerade ältere Leute nutzen noch das Festnetz und brauchen exakt genau so einen Anschluss überhaupt nicht.
    Ich habe auch einen FTTH Anschluss und habe sage und schreibe 50/10 Mbit/s gebucht. 100/50 würden 5¤ mehr im Monat kosten aber in den 3 Jahren, in denen ich den Anschluss habe, hab ich die 100/50 Mbit/s nie wirklich gebraucht.

    Was die Leute wirklich wollen, ist ein günstiger Basisinternetanschluss mit vielleicht 25 Mbit/s Download. Wer mehr will bitte gerne. Aber Leistung teuer verkaufen, die die Leute nicht brauchen, ist auch schwachsinn.

  4. Re: Was hindert sie?

    Autor: Oktavian 05.06.19 - 15:17

    > Bei welchem Anbieter bekommst du 400/200MBit oder 600/300MBit per Kupfer?

    Für die meisten Kunden ist einzig der Download ausschlaggebend. Den bekommt der geneigte Kunde mit 250 bei der Telekom, mit 500 übers Kabelnet. Soweit heben sich die 600 bei DG jetzt nicht ab.

    Wenn sie selber fordern, über Glasfaser solle es nur noch Glasfaser-Geschwindigkeit geben, dann sollen sie es doch machen. Aber vielleicht könnte es daran liegen, dass nur wenige bereit sind, für das Gigabit-Erlebnis jeden Monat 120 EUR auszugeben.

  5. Re: Was hindert sie?

    Autor: LinuxMcBook 05.06.19 - 17:28

    Oktavian schrieb:
    > Aber
    > vielleicht könnte es daran liegen, dass nur wenige bereit sind, für das
    > Gigabit-Erlebnis jeden Monat 120 EUR auszugeben.

    Deswegen fordert doch die DG auch, dass endlich mal Dienste kommen, die auch wirklich die Glasfaser-Geschwindigkeiten brauchen :D

    Wie Vodafone die Telekom unter Druck setzen möchte, wenn niemand derzeit 1 GBit braucht, frage ich mich auch gerade.
    Vermutlich nur über den Preis, die Rückkehr der Massen an überbuchten Segmenten...

  6. Re: Was hindert sie?

    Autor: Faksimile 05.06.19 - 20:05

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tomatentee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei welchem Anbieter bekommst du 400/200MBit oder 600/300MBit per
    > Kupfer?
    >
    > 200 Mbit/s bekommt man sehr wohl. Das Problem hierbei ist zudem. Dass der
    > "kleinste" Anschluss dennoch 45¤ im Monat kostet und da nichtmal ne
    > Telefonflatrate dabei ist. Gerade ältere Leute nutzen noch das Festnetz und
    > brauchen exakt genau so einen Anschluss überhaupt nicht.
    > Ich habe auch einen FTTH Anschluss und habe sage und schreibe 50/10 Mbit/s
    > gebucht. 100/50 würden 5¤ mehr im Monat kosten aber in den 3 Jahren, in
    > denen ich den Anschluss habe, hab ich die 100/50 Mbit/s nie wirklich
    > gebraucht.
    >
    > Was die Leute wirklich wollen, ist ein günstiger Basisinternetanschluss mit
    > vielleicht 25 Mbit/s Download. Wer mehr will bitte gerne. Aber Leistung
    > teuer verkaufen, die die Leute nicht brauchen, ist auch schwachsinn.

    Woher hast Du Erkenntniss, was die Bevölkerung gerne will? Hast Du dazu eine representative Umfrage, die sich alle durchlesen können. Bitte mal den Link oder die Quelle nennen.

    Behauptungen ohne Beweis zu posten ist genau so ein S....

  7. Re: Was hindert sie?

    Autor: mapet 06.06.19 - 09:15

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tomatentee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei welchem Anbieter bekommst du 400/200MBit oder 600/300MBit per
    > Kupfer?
    >
    > 200 Mbit/s bekommt man sehr wohl. Das Problem hierbei ist zudem. Dass der
    > "kleinste" Anschluss dennoch 45¤ im Monat kostet und da nichtmal ne
    > Telefonflatrate dabei ist. Gerade ältere Leute nutzen noch das Festnetz und
    > brauchen exakt genau so einen Anschluss überhaupt nicht.
    > Ich habe auch einen FTTH Anschluss und habe sage und schreibe 50/10 Mbit/s
    > gebucht. 100/50 würden 5¤ mehr im Monat kosten aber in den 3 Jahren, in
    > denen ich den Anschluss habe, hab ich die 100/50 Mbit/s nie wirklich
    > gebraucht.

    Das ist ja sehr schön für dich. Wie viele Leute nutzen denn Deinen Anschluss? Du alleine?

    >
    > Was die Leute wirklich wollen, ist ein günstiger Basisinternetanschluss mit
    > vielleicht 25 Mbit/s Download. Wer mehr will bitte gerne. Aber Leistung
    > teuer verkaufen, die die Leute nicht brauchen, ist auch schwachsinn.

    Nein, das möchte ich nicht. Ich brauche auch Upload, damit meine Frau und/oder ich im Homeoffice arbeiten können, da wir größere Dateimengen transferieren müssen. Natürlich kann man die Zeit auch mit warten zubringen, aber dann könnte ich mich auch in den Stau zum Büro stellen, da hat auch keiner was von, außer den Tankstellen.
    Zum Thema Preise: der Hausanschluß kostet dich während der Bauphase nichts (¤750). Bis zu 12 Monatsgebühren werden beim Wechsel ebenfalls erlassen, falls die Restlaufzeit eines bisherigen Vertrags über den Zeitpunkt der Installation des neuen Anschlusses hinausgeht. Dazu kommen in den ersten 12. Monaten ebenfalls Rabatte mit kostenlosen Wechselmöglichkeiten unter halb des 1G Tarifes. Hinzu kommt, dass der Markteintritt der DG in den meisten Gebieten auch die Telekom oder Kabelbetreiber mobilisiert ebenfalls auszubauen, damit ihnen die Kunden nicht wegbrechen, weil jemand endlich brauchbare Bandbreiten (vor allem im Upstream) ins Dorf bringt.
    Wenn Du das alles nicht brauchst, ist das schön für Dich. Aber die Welt dreht sich leider nunmal weder um Dich noch einzig um Deine Bedürfnisse und es gibt noch andere Menschen, die ggf. andere Anforderungen haben. Es muss sich niemand für Deutsche Glasfaser entscheiden, aber wenn die Alternativen fehlen oder der Bedarf besteht, waren es hier genug für den initialen Ausbau.

    Edit: Selbst der Kerl von der Telekomdrückerkolonne, die einem den Wechsel ausreden wollen, weil sie ja selber auch Glasfaser bei einem Reseller haben und "daher wissen, wie schlecht es bei ihm funktioniert", konnte nicht genug Leute davon abhalten, zu wechseln



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.06.19 09:17 durch mapet.

  8. Re: Was hindert sie?

    Autor: mapet 06.06.19 - 09:21

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die meisten Kunden ist einzig der Download ausschlaggebend. Den bekommt
    > der geneigte Kunde mit 250 bei der Telekom, mit 500 übers Kabelnet. Soweit
    > heben sich die 600 bei DG jetzt nicht ab.

    Die 250 bekommst du aber auch nur, wenn du nah genug am Verteiler wohnst. Neue Verteilerkästen wurden hier keine aufgestellt, nur bestehende ausgebaut. Ich begrüße die hohe Bandbreite, weil Homeoffice dadurch mit weniger warten verbunden ist, oder ein Videocall ebenfalls möglich, wenn auch andere Familienmitglieder gleichzeitig das Internet nutzen möchten.

  9. Re: Was hindert sie?

    Autor: aquila_fortis 06.06.19 - 11:00

    Man muss sich halt entscheiden. Du kannst nicht einen günstigen Basistarif im Festnetz fordern, wenn du dabei außer Acht lässt, dass dieser überhaupt nicht deinen Anforderungen entspricht. In deinem geschilderten Fall kannst du locker für einen Bruchteil der 45 Euro einen mobilen Anschluss bekommen. Positiver Nebeneffekt: Du lässt den Port im Festnetz für jemanden frei, der weiß was er damit anzufangen hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. MGRP - Management Group Dr. Röser & Partner, Crailsheim
  3. Publicis Pixelpark Köln, Köln
  4. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 135,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. The Elder Scrolls Online: Elsweyr für 15,99€, Diablo 3 Battlechest für 17,49€, Iratus...
  3. 99,00€
  4. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  2. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.

  3. Per Hubschrauber: US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung
    Per Hubschrauber
    US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung

    Wie übermittelt man eine Nachricht und stellt sicher, dass der Feind sie nicht mithört? Man lässt sie von einem fliegenden Boten ausliefern. Was vor 80 Jahren funktioniert hat, geht auch heute noch.


  1. 17:39

  2. 16:45

  3. 15:43

  4. 13:30

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 12:02

  8. 11:55