Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Post: Neuer E-Post-Brief…

Es gibt schon ewig GPG

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt schon ewig GPG

    Autor: Lord Gamma 01.03.13 - 20:29

    Warum ständig das Rad neu erfinden, anstatt allen Clients mal ordentlich GPG beizubringen, so dass es standardmäßig dabei ist und nicht erst ein Plugin nötig ist?

  2. Re: Es gibt schon ewig GPG

    Autor: couchpotato 01.03.13 - 20:31

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum ständig das Rad neu erfinden, anstatt allen Clients mal ordentlich
    > GPG beizubringen, so dass es standardmäßig dabei ist und nicht erst ein
    > Plugin nötig ist?

    Weil es nicht anwenderfreundlich genug ist für Mama und Co.

  3. Re: Es gibt schon ewig GPG

    Autor: hpommerenke 02.03.13 - 03:20

    Außerdem kann man so noch Geld machen. Die Leute bezahlen ja vieles, wenn sie es nicht besser wissen. Unwissenheit ist ein Segen für Wirtschaft und Politik.

    "Das Internet ist nur eine Modeerscheinung."

  4. Re: Es gibt schon ewig GPG

    Autor: Anonymer Nutzer 02.03.13 - 11:16

    hpommerenke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem kann man so noch Geld machen. Die Leute bezahlen ja vieles, wenn
    > sie es nicht besser wissen. Unwissenheit ist ein Segen für Wirtschaft und
    > Politik.

    Das hat nichts mit Unwissenheit zu tun, wenn ich etwas nicht selbst erledigen kann, dann beanspruche ich eben ein Dienstleister der es kann. Das ist ganz normaler Alltag.

  5. Re: Es gibt schon ewig GPG

    Autor: Winchester 02.03.13 - 16:00

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum ständig das Rad neu erfinden, anstatt allen Clients mal ordentlich
    > GPG beizubringen, so dass es standardmäßig dabei ist und nicht erst ein
    > Plugin nötig ist?

    Mit Plugins hätte ich ein kein Problem, solange sie so arbeiten wie z.B. im Thunderbird. Aber einer der meist genutzten Mail Clients im Geschäftsbereich, Outlook, hat keines. Alternativ könnte man natürlich Symantec PGP verwenden. Das kann auch mit Outlook, aber das kostet Geld.

    Ich persönlich hätte auch kein Problem damit wenn mein neuer Perso z.B. einen Key enthält, womit ich z.B. GPG/PGP Füttern kann. Dann wäre auch jede Mail die ich Sende rechtsverbindlich. Ein extra System wie DE-Mail oder E-Post wären dann auch überflüssig.

  6. Re: Es gibt schon ewig GPG

    Autor: hb 02.03.13 - 19:01

    Das Problem liegt nicht wirklich in den Programmen, sondern im System.

    Dass GPG nicht funktioniert, liegt leider in der Natur der Technik. Dinge wie Schlüsselverwaltung schafft der Durchschnittsanwender halt nicht.

    Und selbst wenn es funktionieren würde, würde das ein System wie De-Mail nicht überflüssig machen, denn De-Mail bietet ganz andere Features als GPG. Die sind nicht austauschbar, sondern ergänzen sich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Herrenberg, Hamburg, Karlsruhe, Mainz
  2. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Herrenberg, Karlsruhe, Hamburg, Mainz
  3. Badenoch + Clark, München
  4. Formware GmbH, Nußdorf am Inn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

  1. Quartalsbericht: Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark
    Quartalsbericht
    Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark

    Amazon macht im ersten Quartal 3,6 Milliarden US-Dollar Gewinn. Doch das Umsatzwachstum fällt von 43 auf 17 Prozent.

  2. Partner-Roadmap: Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022
    Partner-Roadmap
    Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022

    Roadmaps von Dell zufolge wird Intel in den kommenden Jahren primär das Mobile-Segment mit Prozessoren im 10-nm-Verfahren bedienen. Im Desktop-Bereich müssen Comet Lake und Rocket Lake mit zehn Kernen und 14 nm gegen AMDs Ryzen 3000/4000 mit 7(+) nm antreten.

  3. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
    Mobilfunk
    Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

    Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.


  1. 23:51

  2. 21:09

  3. 18:30

  4. 17:39

  5. 16:27

  6. 15:57

  7. 15:41

  8. 15:25