1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Raumfahrt…

Weshalb braucht so ein Triebwerk 10 Jahre zur Entwicklung?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weshalb braucht so ein Triebwerk 10 Jahre zur Entwicklung?

    Autor: FreiGeistler 08.03.21 - 14:12

    Ich meine, die werden ja nicht neu erfunden; die Technologie ist bekannt, wird nur angepasst.
    Und mit 3D-Druck dürften sich auch Zeit und Entwicklungskosten sparen lassen.

  2. Re: Weshalb braucht so ein Triebwerk 10 Jahre zur Entwicklung?

    Autor: Mel 08.03.21 - 14:18

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine, die werden ja nicht neu erfunden; die Technologie ist bekannt,
    > wird nur angepasst.
    > Und mit 3D-Druck dürften sich auch Zeit und Entwicklungskosten sparen
    > lassen.

    Wie so oft sind es halt diese kleinen Details die dir die Suppe versalzen. Eigentlich ist alles bekannt, und eigentlich müsste das funktionierten und ich weiß auch nicht warum der Teststand gerade in Flammen steht...
    Du darfst nicht vergessen das hier hart an der Grenze des Machbaren gearbeitet wird. Temperatur so hoch wie es die Materialen gerade noch zulassen, Wandstärke so groß das es gerade nicht nachgibt. Dann kommen so lustige Dinge wie Vibrationen, Schwingungen und Schwankungen im Treibstoffdruck daher und plötzlich funktioniert dein schöner Regelkreis nicht mehr.

  3. Re: Weshalb braucht so ein Triebwerk 10 Jahre zur Entwicklung?

    Autor: FreiGeistler 08.03.21 - 14:27

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du darfst nicht vergessen das hier hart an der Grenze des Machbaren
    > gearbeitet wird. Temperatur so hoch wie es die Materialen gerade noch
    > zulassen, Wandstärke so groß das es gerade nicht nachgibt. Dann kommen so
    > lustige Dinge wie Vibrationen, Schwingungen und Schwankungen im
    > Treibstoffdruck daher und plötzlich funktioniert dein schöner Regelkreis
    > nicht mehr.

    Ja gut, in den 80ern. Heute sollten doch Entwiklungszyklen schneller und günstiger möglich sein?
    Es gibt bessere Mathematik, bessere Computer, bessere Fertigungsverfahren, besseres Prototyping...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.03.21 14:29 durch FreiGeistler.

  4. Re: Weshalb braucht so ein Triebwerk 10 Jahre zur Entwicklung?

    Autor: korona 08.03.21 - 14:30

    Nein immer denn Raketen baust du nicht so dass da viel Toleranz ist, denn jedes Gramm zählt.

  5. Re: Weshalb braucht so ein Triebwerk 10 Jahre zur Entwicklung?

    Autor: mimimi 08.03.21 - 14:31

    aha. "Der erste Test eines kompletten Merlin-1-Triebwerks erfolgte nach zweijähriger Entwicklungszeit im Juni 2004. " Das Raptor-Triebwerk hatte auch nur knapp 5 Jahre Entwicklungszeit.
    "Scotty, wie lange dauert die Reparatur? 4 Wochen, Captain! Ich brauche das aber in 4 Stunden!. Gut, ich mache es in 2 Stunden!"

  6. Re: Weshalb braucht so ein Triebwerk 10 Jahre zur Entwicklung?

    Autor: mimimi 08.03.21 - 14:34

    Bekommst du Lohn nach Zeit, oder was? 1000 Ausreden, warum was nicht geht.

  7. Re: Weshalb braucht so ein Triebwerk 10 Jahre zur Entwicklung?

    Autor: Quantium40 08.03.21 - 14:36

    Mel schrieb:
    > Du darfst nicht vergessen das hier hart an der Grenze des Machbaren
    > gearbeitet wird. Temperatur so hoch wie es die Materialen gerade noch
    > zulassen, Wandstärke so groß das es gerade nicht nachgibt. Dann kommen so
    > lustige Dinge wie Vibrationen, Schwingungen und Schwankungen im
    > Treibstoffdruck daher und plötzlich funktioniert dein schöner Regelkreis
    > nicht mehr.

    Auf der anderen Seite muss so ein Triebwerk einer Einweg-Rakete in der Regel nur ca. 5-10 Minuten lang überhaupt funktionieren. Da Treibstoff bei einem Triebwerk auf Kerosinbasis recht billig ist, kann man zudem durchaus etwas mehr Gewicht in die Triebwerkshardware versenken.
    Wichtig ist eigentlich nur, dass sich das Triebwerk möglichst billig in Serie fertigen lässt.

  8. Re: Weshalb braucht so ein Triebwerk 10 Jahre zur Entwicklung?

    Autor: FreiGeistler 08.03.21 - 14:44

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf der anderen Seite muss so ein Triebwerk einer Einweg-Rakete in der
    > Regel nur ca. 5-10 Minuten lang überhaupt funktionieren. Da Treibstoff bei
    > einem Triebwerk auf Kerosinbasis recht billig ist, kann man zudem durchaus
    > etwas mehr Gewicht in die Triebwerkshardware versenken.
    > Wichtig ist eigentlich nur, dass sich das Triebwerk möglichst billig in
    > Serie fertigen lässt.

    Und das geht billiger, indem man dank moderner Tools, die Entwicklungszeiten kürzer hält.
    Deshalb frage ich mich, ob und weshalb da in den letzten Jahrzehnten bei den Preisen nichts passiert ist (gefühlt nicht).
    Ich meine, Raumfahrt ist ja relativ konservativ, aber...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.03.21 14:46 durch FreiGeistler.

  9. Re: Weshalb braucht so ein Triebwerk 10 Jahre zur Entwicklung?

    Autor: hibiscus.coffee 08.03.21 - 14:57

    Wieder so ein Thread wo Amateure meinen Raketenwissenschaftlern erklaeren zu müssen wie Physik funktioniert und sie ihren Job zu machen haben...

  10. Re: Weshalb braucht so ein Triebwerk 10 Jahre zur Entwicklung?

    Autor: FreiGeistler 08.03.21 - 15:05

    hibiscus.coffee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieder so ein Thread wo Amateure meinen Raketenwissenschaftlern erklaeren
    > zu müssen wie Physik funktioniert und sie ihren Job zu machen haben...

    Na dann erklär mal, du Pro. Und wir habens hier von Engineering und Markt, nicht Wissenschaft.
    Und ja, einige der neueren teilnehmer am Markt profitieren davon. Die alten noch nicht.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 08.03.21 15:09 durch FreiGeistler.

  11. Re: Weshalb braucht so ein Triebwerk 10 Jahre zur Entwicklung?

    Autor: Poolk 08.03.21 - 19:18

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Da Treibstoff bei
    > einem Triebwerk auf Kerosinbasis recht billig ist, kann man zudem durchaus
    > etwas mehr Gewicht in die Triebwerkshardware versenken.
    > Wichtig ist eigentlich nur, dass sich das Triebwerk möglichst billig in
    > Serie fertigen lässt.

    Dein Ernst? Du denkst mehr Gewicht lässt sich durch mehr Gewicht (mehr Treibstoff) bei einer Rakete ausgleichen?

    Und Engineering in diesem Sinne ist eine Wissenschaft...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.03.21 19:22 durch Poolk.

  12. Re: Weshalb braucht so ein Triebwerk 10 Jahre zur Entwicklung?

    Autor: hibiscus.coffee 08.03.21 - 19:57

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hibiscus.coffee schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieder so ein Thread wo Amateure meinen Raketenwissenschaftlern
    > erklaeren
    > > zu müssen wie Physik funktioniert und sie ihren Job zu machen haben...
    >
    > Na dann erklär mal, du Pro. Und wir habens hier von Engineering und Markt,
    > nicht Wissenschaft.
    > Und ja, einige der neueren teilnehmer am Markt profitieren davon. Die alten
    > noch nicht.

    Das ist ja der Unterschied zwischen Ihnen und mir: Ich Stelle nicht öffentlich eine Frage und behaupte dann, dass ich sowieso besser weiß.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.03.21 19:57 durch hibiscus.coffee.

  13. Re: Weshalb braucht so ein Triebwerk 10 Jahre zur Entwicklung?

    Autor: Cerdo 08.03.21 - 21:44

    mimimi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bekommst du Lohn nach Zeit, oder was?
    Öhm... ja?

  14. Re: Weshalb braucht so ein Triebwerk 10 Jahre zur Entwicklung?

    Autor: Dystopinator 08.03.21 - 21:58

    alle zum nichtstun zu verbeamten könnten wir uns nicht leisten, wurde mir mal gesagt ... ;-)

  15. Re: Weshalb braucht so ein Triebwerk 10 Jahre zur Entwicklung?

    Autor: Norcoen 09.03.21 - 11:44

    Vergleich doch mal die Kosten für einen Raketenstart in den 80ern mit einem heutigen, z.B. Anhand des Aussetzen von Satelliten.
    Vergiss nicht zusätzlich noch die Inflation der 80er bis heute mit einzuberechnen und du wirst feststellen, dass Raktenstarts verdammt billig geworden sind.

    Nicht billig im Sinne von, du kannst mit deinem Arbeitergehalt n Urlaub in der Strato buchen, aber HOLY SHIT, das ist so billig, dass wir die nächsten 10 Jahre zehntausende, wenn nicht hunderttausende Satelliten hochschießen werden, wo früher schon 2-3 Satelliten eine Firma an den Rand des Bankrotts gebracht haben und ewig brauchten sich zu rentieren

  16. Re: Weshalb braucht so ein Triebwerk 10 Jahre zur Entwicklung?

    Autor: Quantium40 10.03.21 - 17:36

    Poolk schrieb:
    > Dein Ernst? Du denkst mehr Gewicht lässt sich durch mehr Gewicht (mehr
    > Treibstoff) bei einer Rakete ausgleichen?

    Innerhalb gewisser Grenze geht das durchaus und ist in manchen Fällen sogar wirtschaftlicher.
    Das schöne an mehrstufigen Flüssigkeitsraketen ist ja, dass man den Großteil des Treibstoffs eh schon recht früh verbraucht und danach das Zusatzgewicht für Tank und Triebwerke einfach abwirft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) für die KRITIS-Branche Elektrizität
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Software-Entwickler (m/w/d) ORACLE - WEB
    Rieker Holding AG, Thayngen
  3. SAP Nachwuchsführungskraft als Entwicklungsleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  4. IT-Prozessexperte (m/w/d) meter2cash
    Mainova AG, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 21,99€
  3. 40,99€
  4. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Canon: Der endgültige Beweis, dass DRM weg kann
Canon
Der endgültige Beweis, dass DRM weg kann

Endlich gibt auch mal ein Hersteller zu, dass DRM nur der Kundengängelei dient. Es wird Zeit, das endlich zu lassen.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Daan.Tech Bob Geschirrspüler nutzt DRM - und wurde geknackt

Plasma, LCD, OLED und mehr: LCD-Fernseher auf Abschiedstournee
Plasma, LCD, OLED und mehr
LCD-Fernseher auf Abschiedstournee

CES 2022 Technisch unterlegen und doch enorm erfolgreich: LCD-Technik hat die Entwicklung vieler Geräte erst ermöglicht. Nach über 30 Jahren gerät sie aber zunehmend ins Hintertreffen.
Eine Analyse von Elias Dinter

  1. Viewsonic XG251G Monitor setzt auf echtes G-Sync und 360 Hz statt Panelgröße
  2. U3223QZ Dells Büromonitor integriert USB-C-Hub und 4K-Webcam
  3. Odyssey Ark Samsungs 55-Zoll-Monitor ist für den Hochkantbetrieb gedacht

Enki Pro Hypersense im Hands-on: Razers neuer Gaming-Stuhl bewegt uns
Enki Pro Hypersense im Hands-on
Razers neuer Gaming-Stuhl bewegt uns

CES 2022 Der neue Enki-Pro-Stuhl von Razer kann analog zum Spielgeschehen Bewegungen simulieren. Das macht Spaß und fördert die Immersion.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Zephyr Pro Razers Atemmaske wird praktischer und gruseliger
  2. Elektrische Zahnbürste Oral-B iO schäumt künftig autonomer
  3. The Freestyle Samsung präsentiert kompakten Beamer für unterwegs