Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: 100-MBit/s…

Gut zu wissen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gut zu wissen

    Autor: M.P. 10.07.18 - 13:15

    > Der Vectoring-Ausbau soll 2019 abgeschlossen sein.

    Wer also bis Ende 2019 nicht eimal Vectoring von der Telekom bekommen hat (geschweige denn Glasfaser...), hat auch für die Zukunft von denen nichts mehr zu erwarten...

  2. Re: Gut zu wissen

    Autor: chefin 10.07.18 - 13:37

    so kann man das sehen.

    Wobei du noch dazu sagen solltest, wenn du für die Telekom uninteresant bist, bist du es für die Rosinenpicker erst recht.

  3. Re: Gut zu wissen

    Autor: bombinho 10.07.18 - 13:39

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei du noch dazu sagen solltest, wenn du für die Telekom uninteresant
    > bist, bist du es für die Rosinenpicker erst recht.

    Da die Telekom der Rosinenpicker ist, stimme ich da voellig ueberein.
    Die Kruemel werden von Anderen gepickt.

  4. Re: Gut zu wissen

    Autor: chefin 10.07.18 - 14:12

    Die Krümelpicker würden mich aber jetzt mal interessieren.

    Und ob ein 2000 Seelen Dorf(600 Haushalte) Rosinenpicken ist, wenn die Vectoring bekommen? Fern ab der Zivilisation, irgendwo in Badisch Sibirien.

    Aber klaro, alles einen Frage der Definition. Mnet kann einem leid tun, sich durch die engen Gassen von München zu quälen um Glasfaser zu legen, bei dem vielen Verkehr und den hohen Auflagen. Logisch das die es bisher noch nicht geschafft haben, mehr wie die Innenstadt zu verkabeln. Aber auch andere lokale Krümelpicker in Frankfurt, Hamburg, Berlin haben es nicht leicht, bis in die Randbezirke abseits der 2km Grenze vom Zentrum vorzustossen.

    Ich versteh durchaus die Probleme. Die Telekom macht es sich da leicht und verbuddelt 10km durch einsame Strassen und Äcker hinweg die Leitungen, völlig ungestört. Ein Kinderspiel.

  5. Re: Gut zu wissen

    Autor: bombinho 10.07.18 - 14:22

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Krümelpicker würden mich aber jetzt mal interessieren.
    >
    > Und ob ein 2000 Seelen Dorf(600 Haushalte) Rosinenpicken ist, wenn die
    > Vectoring bekommen? Fern ab der Zivilisation, irgendwo in Badisch Sibirien.

    Dank Foerderung von Kommune, Land, Bund, EU nicht nur ein Rosinchen sondern eines mit Kroenchen. Ohne Kroenchen haette man das Rosinchen nicht einmal mit der Kneifzange angefasst. Eines mit garantierter Wirtschaftlichkeitslueckendeckung. Da muss man nicht erst Mischkalkulationen betreiben oder gar so schlimme Dinge wie laengere Amortisation in Kauf nehmen.

    > Ich versteh durchaus die Probleme. Die Telekom macht es sich da leicht und
    > verbuddelt 10km durch einsame Strassen und Äcker hinweg die Leitungen,
    > völlig ungestört. Ein Kinderspiel.

    Also United Internet, Vodafone, DG, M-Net verlegen ihre Ueberlandkabel alle im Stadtzentrum?
    Ungewoehnliche Sichtweise, aber ich bin ja sowas von aufgeschlossen gegenueber sinnvollen Argumenten.

  6. Re: Gut zu wissen

    Autor: RipClaw 10.07.18 - 14:29

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Krümelpicker würden mich aber jetzt mal interessieren.
    >
    > Und ob ein 2000 Seelen Dorf(600 Haushalte) Rosinenpicken ist, wenn die
    > Vectoring bekommen? Fern ab der Zivilisation, irgendwo in Badisch Sibirien.

    Eigenfinanziert oder mit Förderung ?

    In meiner Unmittelbaren Umgebung gibt es mehrere Dörfer in der Größe und die meisten davon sind nur mittels Förderung ausgebaut worden.

    Nur der Ort in dem die Vermittlungsstelle liegt wird oftmals ohne Förderung ausgebaut aber diese Dörfer haben ohnehin meistens mehr Haushalte.

    > Aber klaro, alles einen Frage der Definition. Mnet kann einem leid tun,
    > sich durch die engen Gassen von München zu quälen um Glasfaser zu legen,
    > bei dem vielen Verkehr und den hohen Auflagen. Logisch das die es bisher
    > noch nicht geschafft haben, mehr wie die Innenstadt zu verkabeln. Aber auch
    > andere lokale Krümelpicker in Frankfurt, Hamburg, Berlin haben es nicht
    > leicht, bis in die Randbezirke abseits der 2km Grenze vom Zentrum
    > vorzustossen.

    Guck mal auf die Ausbaukarte der Telekom. Die haben da auch ihr Vectoring an den Start gebracht.

    Und die besten Rosinen sind noch nicht mal gepickt. Die Nahbereiche werden aktuell erst ausgebaut.

    > Ich versteh durchaus die Probleme. Die Telekom macht es sich da leicht und
    > verbuddelt 10km durch einsame Strassen und Äcker hinweg die Leitungen,
    > völlig ungestört. Ein Kinderspiel.

    Tatsächlich ist ein Ausbau auf dem Acker weniger Problematisch als in der Stadt. Ich lebe selbst auf dem Land und zum nächsten Dorf ist es etwa ein Kilometer. Die hat der Bautrupp mit dem Minibagger in weniger als 3 Tagen gegraben. Mit einem Kabelpflug wäre das in weniger als einer Stunde zu machen gewesen.

    In diesem Artikel ist die Rede davon das Landwirte mit einem einfachen Kabelpflug schon zwischen 16 und 18 km pro Tag schaffen:

    [www.golem.de]

    Natürlich müssen auch die Bodenbedinungen stimmen aber die Länge der Strecke alleine macht einen Ausbau noch nicht schwierig oder teuer.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.18 14:31 durch RipClaw.

  7. Re: Gut zu wissen

    Autor: bombinho 10.07.18 - 14:38

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur der Ort in dem die Vermittlungsstelle liegt wird oftmals ohne Förderung
    > ausgebaut aber diese Dörfer haben ohnehin meistens mehr Haushalte.

    Das liegt daran, dass die Kommune dort keinerlei Beihilfe beantragen kann. Denn die Vermittlungsstelle ist mit Glasfaser angebunden, ein Dorf in dieser Groesse ist selten Kilometer lang und mit KVZs durchsetzt, also hat der Teil, der von der Vermittlungsstelle abgedeckt wird keinerlei foerderfaehige Elemente aufzuweisen. Ist es aber sehr lang, dann wird es aus Kostengruenden gar nicht erst mit Vectoring erschlossen. Ein MFG pro Handvoll Haushalte ist eher utopisch.

    Hardware und sonstige nicht glasfaserbezogenen Leistungen sind ausdruecklich ausgeklammert.
    In der Vermittlungsstelle werden dann quasi mehr oder weniger nur Karten getauscht.
    Eine solche Gemeinde koennte bestenfalls Eigenmittel fuer Vectoring versenken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.18 14:40 durch bombinho.

  8. Re: Gut zu wissen

    Autor: LinuxMcBook 10.07.18 - 14:57

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also United Internet, Vodafone, DG, M-Net verlegen ihre Ueberlandkabel alle
    > im Stadtzentrum?
    > Ungewoehnliche Sichtweise, aber ich bin ja sowas von aufgeschlossen
    > gegenueber sinnvollen Argumenten.

    Ich habe United Internet, Vodafone oder Unitymedia noch keinen einzigen Kilometer Kabel verlegen sehen (außer in Neubaugebieten).
    Dort wird doch nur das an der Belastungsgrenze gefahren, was man eh mal irgendwo gekauft hat.

  9. Re: Gut zu wissen

    Autor: bombinho 10.07.18 - 15:08

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe United Internet, Vodafone oder Unitymedia noch keinen einzigen
    > Kilometer Kabel verlegen sehen (außer in Neubaugebieten).
    > Dort wird doch nur das an der Belastungsgrenze gefahren, was man eh mal
    > irgendwo gekauft hat.

    Naja, WLAN benutzen sie schon mal nicht und Richtfunk auch nur dort, wo es sich nicht vermeiden laesst. Also irgendwie muessen sie ja in die Vermittlungsstellen, Netzwerkknoten etc. gekommen sein.

    Wenn das Argument aber das ist, dass die die Kabel moeglicherweise nicht selbst verlegt haben, dann muss ich doch mal fragen, welche Kabel denn die Telekom selbst verlegt hat? Auch dort wird der schmutzige Teil von anderen Firmen uebernommen.

  10. Re: Gut zu wissen

    Autor: RipClaw 10.07.18 - 15:22

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bombinho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also United Internet, Vodafone, DG, M-Net verlegen ihre Ueberlandkabel
    > alle
    > > im Stadtzentrum?
    > > Ungewoehnliche Sichtweise, aber ich bin ja sowas von aufgeschlossen
    > > gegenueber sinnvollen Argumenten.
    >
    > Ich habe United Internet, Vodafone oder Unitymedia noch keinen einzigen
    > Kilometer Kabel verlegen sehen (außer in Neubaugebieten).
    > Dort wird doch nur das an der Belastungsgrenze gefahren, was man eh mal
    > irgendwo gekauft hat.

    Und ich habe die Telekom noch keinen Meter Glasfaser verlegen sehen obwohl bei uns VDSL von der Telekom ausgebaut wurde.

    Das machen Bautrupps und die tragen in der Regel keine Aufschrift an der man den Auftraggeber erkennen kann.

  11. Re: Gut zu wissen

    Autor: myfan 10.07.18 - 17:53

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LinuxMcBook schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > bombinho schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Also United Internet, Vodafone, DG, M-Net verlegen ihre Ueberlandkabel
    > > alle
    > > > im Stadtzentrum?
    > > > Ungewoehnliche Sichtweise, aber ich bin ja sowas von aufgeschlossen
    > > > gegenueber sinnvollen Argumenten.
    > >
    > > Ich habe United Internet, Vodafone oder Unitymedia noch keinen einzigen
    > > Kilometer Kabel verlegen sehen (außer in Neubaugebieten).
    > > Dort wird doch nur das an der Belastungsgrenze gefahren, was man eh mal
    > > irgendwo gekauft hat.
    >
    > Und ich habe die Telekom noch keinen Meter Glasfaser verlegen sehen obwohl
    > bei uns VDSL von der Telekom ausgebaut wurde.
    >
    > Das machen Bautrupps und die tragen in der Regel keine Aufschrift an der
    > man den Auftraggeber erkennen kann.

    Das stimmt so nicht! PYUR baut hier FTTH(sogar bis ins Haus) bei uns aus, und die Bau Firma, eine Orts Firma hat Neon-Grüne Warnwesten an mit dem Logo auf dem Rücken PYUR.

  12. Re: Gut zu wissen

    Autor: RipClaw 10.07.18 - 17:58

    myfan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > LinuxMcBook schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > bombinho schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Also United Internet, Vodafone, DG, M-Net verlegen ihre
    > Ueberlandkabel
    > > > alle
    > > > > im Stadtzentrum?
    > > > > Ungewoehnliche Sichtweise, aber ich bin ja sowas von aufgeschlossen
    > > > > gegenueber sinnvollen Argumenten.
    > > >
    > > > Ich habe United Internet, Vodafone oder Unitymedia noch keinen
    > einzigen
    > > > Kilometer Kabel verlegen sehen (außer in Neubaugebieten).
    > > > Dort wird doch nur das an der Belastungsgrenze gefahren, was man eh
    > mal
    > > > irgendwo gekauft hat.
    > >
    > > Und ich habe die Telekom noch keinen Meter Glasfaser verlegen sehen
    > obwohl
    > > bei uns VDSL von der Telekom ausgebaut wurde.
    > >
    > > Das machen Bautrupps und die tragen in der Regel keine Aufschrift an der
    > > man den Auftraggeber erkennen kann.
    >
    > Das stimmt so nicht! PYUR baut hier FTTH(sogar bis ins Haus) bei uns aus,
    > und die Bau Firma, eine Orts Firma hat Neon-Grüne Warnwesten an mit dem
    > Logo auf dem Rücken PYUR.

    Das ist dann mal die Ausnahme von der Regel.

    In meiner Wohngegend hat mal ein Anbieter Glasfaser verlegen lassen und ich weiß bis heute nicht welcher Anbieter das war
    Ich vermute ganz stark das es Vodafone war, da die Strecke des Glasfaserkabels direkt an zwei Gebieten mit Kabel-Internet vorbei geführt hat und dort jetzt die Leute bis zu 400 Mbit/s bekommen können.

  13. Re: Gut zu wissen

    Autor: spezi 10.07.18 - 19:03

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Der Vectoring-Ausbau soll 2019 abgeschlossen sein.
    >
    > Wer also bis Ende 2019 nicht eimal Vectoring von der Telekom bekommen hat
    > (geschweige denn Glasfaser...), hat auch für die Zukunft von denen nichts
    > mehr zu erwarten...

    Genauer gesagt: wenn bei einem bis Ende 2019 nicht eigenwirtschaftlich FTTC ausgebaut wurde, wird auch nach 2019 nicht mehr eigenwirtschaftlich FTTC ausgebaut.

  14. Re: Gut zu wissen

    Autor: LinuxMcBook 10.07.18 - 19:13

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, WLAN benutzen sie schon mal nicht und Richtfunk auch nur dort, wo es
    > sich nicht vermeiden laesst. Also irgendwie muessen sie ja in die
    > Vermittlungsstellen, Netzwerkknoten etc. gekommen sein.
    Ich meine damit, dass die Kabelanbieter die Glasfaser keinen Meter näher an die Haushalte gebracht haben. Keine Haushalte neu mit Docsis angeschlossen haben (einzelne Neubaugebiete mal außen vor gelassen).
    Wenn mal Segmentierung vorgenommen wird, dann kommt der neue CMTS doch ohnehin nur da hin, wo bereits Glasfaser der Kabelanbieter liegen.

    > Wenn das Argument aber das ist, dass die die Kabel moeglicherweise nicht
    > selbst verlegt haben, dann muss ich doch mal fragen, welche Kabel denn die
    > Telekom selbst verlegt hat? Auch dort wird der schmutzige Teil von anderen
    > Firmen uebernommen.

    Nein, natürlich geht es nicht darum welche Firma den Auftrag ausführt, macht euch doch bitte nicht lächerlich.
    Überlegt mal, wo die nächste Glasfaser der Telekom liegt (neue Wohnung: in meiner Wohnung, alte Wohnung: in der Straße vor dem Haus). Kabelanbieter? Jedenfalls nicht in der Straße oder Nachbarstraße. Vermutlich mehrere Hundert Meter oder Kilometer weit weg, wenn man berücksichtigt, wie groß das Gebiet ist, wenn mal wieder ein technischer Fehler vorliegt.

  15. Re: Gut zu wissen

    Autor: myfan 10.07.18 - 19:30

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > myfan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > RipClaw schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > LinuxMcBook schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > bombinho schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > -----
    > > > > > Also United Internet, Vodafone, DG, M-Net verlegen ihre
    > > Ueberlandkabel
    > > > > alle
    > > > > > im Stadtzentrum?
    > > > > > Ungewoehnliche Sichtweise, aber ich bin ja sowas von
    > aufgeschlossen
    > > > > > gegenueber sinnvollen Argumenten.
    > > > >
    > > > > Ich habe United Internet, Vodafone oder Unitymedia noch keinen
    > > einzigen
    > > > > Kilometer Kabel verlegen sehen (außer in Neubaugebieten).
    > > > > Dort wird doch nur das an der Belastungsgrenze gefahren, was man eh
    > > mal
    > > > > irgendwo gekauft hat.
    > > >
    > > > Und ich habe die Telekom noch keinen Meter Glasfaser verlegen sehen
    > > obwohl
    > > > bei uns VDSL von der Telekom ausgebaut wurde.
    > > >
    > > > Das machen Bautrupps und die tragen in der Regel keine Aufschrift an
    > der
    > > > man den Auftraggeber erkennen kann.
    > >
    > > Das stimmt so nicht! PYUR baut hier FTTH(sogar bis ins Haus) bei uns
    > aus,
    > > und die Bau Firma, eine Orts Firma hat Neon-Grüne Warnwesten an mit dem
    > > Logo auf dem Rücken PYUR.
    >
    > Das ist dann mal die Ausnahme von der Regel.
    >
    > In meiner Wohngegend hat mal ein Anbieter Glasfaser verlegen lassen und ich
    > weiß bis heute nicht welcher Anbieter das war
    > Ich vermute ganz stark das es Vodafone war, da die Strecke des
    > Glasfaserkabels direkt an zwei Gebieten mit Kabel-Internet vorbei geführt
    > hat und dort jetzt die Leute bis zu 400 Mbit/s bekommen können.


    Da mich das ganze Thema eh Interessiert, verfolge ich den Ausbau hier in meinem Stadtteil. Fahre nach Feierabend über die Straßen, wo die Ausbauen. Und den Einkauf erledigen wir zu Fuß, so das ich mir die Löcher genau anschaue, und bei uns liegt im Graben das Gelbe Trassenband. Somit bin ich auch erstmal darauf gekommen, am nächsten Tag konnte ich die Arbeiter mit den Westen von PYUR mal Live sehen. ^.^

    Ist ja schön, das ich da jetzt FTTH bekomme vom Kabelanbieter, aber laut Tarif Seite von den 400Mbits Down / 12 Up.
    Ob diese FTTH Extra beschaltet werden, konnte selbst die Hotline noch nicht sagen. Er wusste auch von keinem Ausbau mit direkter FTTH Anbindung. Bis ich dem Kollegen meine Adresse gab, und er sagte oh tatsälich "sie erhalten FTTH von uns" >.<

    Bin mal gespannt, bis wir hier was Buchen können, was dabei rumkommt. Der Download ist mir eigentlich egal, so 100/100 reizen mich eher.

  16. Re: Gut zu wissen

    Autor: DerDy 10.07.18 - 22:08

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da die Telekom der Rosinenpicker ist, stimme ich da voellig ueberein.
    > Die Kruemel werden von Anderen gepickt.
    Da muss niemand picken, die Schüssel ist voll mit Rosinen. Aber wenn anderen nur in homöopathischen Größen ausbauen, wirken die übrigen Gebiete wie Krümel.
    Es ist natürlich eine Frage der Motivation und ich denke, dass ein schneller Asubau hier sicher besser ist also ganz langsam und ewig auf schnelles Internet warten.

    > Dank Foerderung von Kommune, Land, Bund, EU nicht nur ein Rosinchen sondern eines mit
    > Kroenchen. Ohne Kroenchen haette man das Rosinchen nicht einmal mit der Kneifzange
    > angefasst. Eines mit garantierter Wirtschaftlichkeitslueckendeckung. Da muss man nicht
    > erst Mischkalkulationen betreiben oder gar so schlimme Dinge wie laengere Amortisation
    > in Kauf nehmen.
    Traurig, wenn andere diese Mitteln nicht nutzen und das Land einfach nicht mitverglasen wollen. Nur da sitzen und auf die Telekom warten dauert eben länger, als selber anzupacken.
    Aber wie viele Euros wurden durch die Fördergelder bisher ausgeschüttet? Die Fördertöpfe sind prall gefüllt und das Geld wird nicht abgerufen. Das muss man sich vorstellen, das Geld will irgendwie keiner abrufen.

    > Also United Internet, Vodafone, DG, M-Net verlegen ihre Ueberlandkabel alle im Stadtzentrum?
    Wie nutzen mir oder dir diese Überlandkabel? Wie viele Häuser wurden an Überlandkabel angeschlossen?
    Du beschwerst dich über Vectoring, wo Glasfaser bis in die Straßen gelegt wird. Aber dann verteidigst du die anderen Provider, die nur Glasfaser zwischen Städte verlegen, aber nicht in die Stadt rein. Welche unlogische Logik.

  17. Re: Gut zu wissen

    Autor: DerDy 10.07.18 - 22:14

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LinuxMcBook schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe United Internet, Vodafone oder Unitymedia noch keinen einzigen
    > > Kilometer Kabel verlegen sehen (außer in Neubaugebieten).
    > > Dort wird doch nur das an der Belastungsgrenze gefahren, was man eh mal
    > > irgendwo gekauft hat.
    Also ewig weit weg vom Kunden. Zwischen der Vermittlungsstelle und dem Kunden können locker 5-6km liegen. Was hast du für Vorteile, wenn dort die Glasfaser endet?
    Ja, zwischen den Städten braucht es auch Glasfaser, doch ist dort der Aufwand erheblich geringer. Aber auch der Nutzen für die Kunden, denn der Flaschenhals von 5km DSL Leitung bleibt auch weiterhin ein Flaschenhals.

    Aber wenn dich die Glasfaser von United Internet, Vodafone oder Unitymedia erfreuen, wenn sie bis zur HVt gelegt werden, dann wird die die Nachricht, dass die Telekom bis in die Straße baut zum jubeln bringen. FTTC heißt es und dann ist die Glasfaser nur noch weniger Meter vom Keller entfernt. Der nächste Briefkasten, Supermark, Arzt oder Bushaltestelle ist häufiger weiter.

    > Wenn das Argument aber das ist, dass die die Kabel moeglicherweise nicht
    > selbst verlegt haben, dann muss ich doch mal fragen, welche Kabel denn die
    > Telekom selbst verlegt hat? Auch dort wird der schmutzige Teil von anderen
    > Firmen uebernommen.
    Aber im Auftrag der Telekom und bezahlt von der Telekom. Es würde mich tatsächlich wundern, wenn Unity Media, Vodafone und Unitymedia alle Kabel selber verlegen würde. Ich tippe mal darauf, dass auch hier zum großen Teil fremde Firmen beauftrag werden. Auch werden die Kabel nicht von den Providern hergestellt und die Router nicht von den Providern zusammen gebaut. Es macht durchaus Sinn Leistungen und Produkte von anderen und spezialisierten Firmen zu erwerben.

  18. Re: Gut zu wissen

    Autor: DerDy 10.07.18 - 23:00

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur der Ort in dem die Vermittlungsstelle liegt wird oftmals ohne
    > > Förderung ausgebaut aber diese Dörfer haben ohnehin meistens mehr Haushalte.
    >
    > Das liegt daran, dass die Kommune dort keinerlei Beihilfe beantragen kann.
    Nein, du liegst hier falsch. Das liegt daran, dass die Telekom 95% aller Vermittlungsstellen mit Eigenmittel bis 2020 ausbaut. Die erstlichen 5% werden von 23 anderen Provider ausgebaut.
    Wozu werden Fördergelder benötigt, wenn die Provider ausbauen?

    > Ist es aber sehr lang, dann wird es aus Kostengruenden gar nicht erst mit Vectoring
    > erschlossen. Ein MFG pro Handvoll Haushalte ist eher utopisch.
    Auch das ist quatsch.
    1. es gibt MiniMSAN, die extra für solche Situationen entwickelt wurden, die Presse hat auch darüber berichtet:
    https://www.teltarif.de/telekom-minimsan-vdsl-vectoring/news/65051.html
    2. Wenn sich ein MFG nicht lohnt, wird sogar manchmal direkt auf FTTH gesetzt.

    > In der Vermittlungsstelle werden dann quasi mehr oder weniger nur Karten
    > getauscht.
    Quatsch, es ist mehr als nur Karten zu tauschen. Bei dem Ausbau werden auch neue Outdoor DSLAMs aufgestellt. Eine Leitung von der Vermittlungsstelle bis zum Haus kann bis 550m lang sein, dies ist aber für Vectoring zu viel. Daher müssen KVz überbaut oder neue Outdoor DSLAMs aufgestellt werden. Diese sind dann direkt per Glasfaser an der VST angeschlossen und vom grauen Kasten geht es per Kupfer zum Haus weiter.

  19. Re: Gut zu wissen

    Autor: bombinho 11.07.18 - 12:28

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, du liegst hier falsch. Das liegt daran, dass die Telekom 95% aller
    > Vermittlungsstellen mit Eigenmittel bis 2020 ausbaut. Die erstlichen 5%
    > werden von 23 anderen Provider ausgebaut.
    Okay, ich sage, dass die Kommunen aufgrund fehlender Voraussetzung keine Foerdermittel als Zuschuss beantragen koennen und deswegen auch sogut wie nirgends dann noch von der Kommune bezuschusst wird, denn auch diese muesste das irgendwie begruenden koennen.
    Und deshalb der Ausbau eigenwirtschaftlich stattfinden muss und du sagst dass ich falsch liege und der Ausbau eigenwirtschaftlich stattfindet? Okay ...

    > Wozu werden Fördergelder benötigt, wenn die Provider ausbauen?
    Wozu werden die Foerdermittel benoetigt, wenn die Provider gefoerdert ausbauen?
    Bist Du sicher, dass du dich noch konzentrierst?

    > 1. es gibt MiniMSAN, die extra für solche Situationen entwickelt wurden,
    Natuerlich gibt es die, koenntest Du mir mal schnell sagen, wo die montiert werden?
    Das nennt man dann uebrigens FTTB. Und ist nicht zur Versorgung von Gebieten geeignet.

    > 2. Wenn sich ein MFG nicht lohnt, wird sogar manchmal direkt auf FTTH
    > gesetzt.
    Schau an, damit hatte ich jetzt gar nicht gerechnet.

    > Quatsch, es ist mehr als nur Karten zu tauschen. Bei dem Ausbau werden auch
    > neue Outdoor DSLAMs aufgestellt. Eine Leitung von der Vermittlungsstelle
    > bis zum Haus kann bis 550m lang sein, dies ist aber für Vectoring zu viel.
    Noe, ist es nicht, es ist fuer Supervectoring zuviel. Bei 550m kommen meist noch gute 80-95 Mbps an. Koenntest du dich bitte einmal ueber VDSL2 und Vectoring informieren, ich habe derartig viel queres Zeug von dir gelesen in den letzten Tagen. Es gibt sogar reichlich oeffentliche Quellen ausserdem hatten wir das schon in endlosen Threads durchgekaut.

    Vielleicht einmal etwas mehr als nur Pressemitteilungen, die von Anderen geschrieben wurden, lesen und auch ein wenig Hintergrund zur Materie aneignen. G.993 und G.998 waeren gute Ansatzpunkte.
    Bei Nokia/Adtran findet sich auch allerhand interessantes Zeug zu dem Thema, da die als Hersteller auch einen gewissen Einblick haben, durchaus verwertbare Informationen.

    > Daher müssen KVz überbaut oder neue Outdoor DSLAMs aufgestellt werden.
    > Diese sind dann direkt per Glasfaser an der VST angeschlossen und vom
    > grauen Kasten geht es per Kupfer zum Haus weiter.

    Ja, das stimmt, das koennte passieren, aber da muessen wir uns wohl ueberraschen lassen.
    Bis es soweit ist, soll ja kein FTTC mehr eigenwirtschaftlich ausgebaut werden.
    Dann hast Du entweder unrecht oder die Telekom hat mal wieder "unvollstaendige" Informationen ausgegeben.

  20. Re: Gut zu wissen

    Autor: bombinho 11.07.18 - 12:41

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist natürlich eine Frage der Motivation und ich denke, dass ein
    > schneller Asubau hier sicher besser ist also ganz langsam und ewig auf
    > schnelles Internet warten.

    Aber genau das ist doch derzeit der Fall. 13 Jahre VDSL-Ausbau und schon ein Viertel kann Geschwindigkeiten nutzen, die vor 12 (Teile davon 8) Jahren standardisiert worden sind.

    > Traurig, wenn andere diese Mitteln nicht nutzen und das Land einfach nicht
    > mitverglasen wollen. Nur da sitzen und auf die Telekom warten dauert eben
    > länger, als selber anzupacken.
    Jain, damit unterstellst Du, dass es Firmen gibt, die sich weigern, Foerdergelder anzunehmen.
    Traurig ist daran, dass dir nicht auffaellt, dass das nur passiert, wenn die Nachteile ueberwiegen.
    Also gibt es eine Firma, fuer die die Nachteile nicht ueberwiegen und den Rest, fuer die die Nachteile groesser sind. Was wuerdest Du als Ursache annehmen, wenn Du spekulieren muesstest?

    > Aber wie viele Euros wurden durch die Fördergelder bisher ausgeschüttet?
    > Die Fördertöpfe sind prall gefüllt und das Geld wird nicht abgerufen. Das
    > muss man sich vorstellen, das Geld will irgendwie keiner abrufen.
    Richtig. Da muss ich noch einmal fragen, wie wahrscheinlich ist es, dass voellig ursachenlos nur eine Firma Foerdergelder abruft?
    Und doch so falsch, denn du hast den ueberwiegenden Teil der Foerderung vergessen, naemlich den aus den kommunalen Toepfen und dort packt die Telekom mit beiden Haenden kraeftig mit an.
    Dass schlussendlich dann die Kommunen sich die Foerderung nur schlecht teilerstatten lassen koennen hat nur wenig damit zu tun, dass die Telekom mit dem Geld laengst auf und davon ist.

    > Wie nutzen mir oder dir diese Überlandkabel? Wie viele Häuser wurden an
    > Überlandkabel angeschlossen?
    Du bist noch beim Thema?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.18 12:44 durch bombinho.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München
  3. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. Bosch Gruppe, Hildesheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    1. Frequenzauktion: Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
      Frequenzauktion
      Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz

      Auch die SPD-Fraktion legt sich bei 5G mit der Bundesnetzagentur an. 50 MBit/s entlang von fahrgaststarken Bahnstrecken seien rückwärtsgerichtet.

    2. Verdi: Streik bei Amazon an zwei Standorten
      Verdi
      Streik bei Amazon an zwei Standorten

      Eine Lohnerhöhung um zwei Prozent führt zu mehrtägigen Streiks bei Amazon Deutschland. Die Unterschiede zum Tarifvertrag blieben damit bestehen.

    3. Frequenzauktion: CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise
      Frequenzauktion
      CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise

      Die Unions-Vize-Chefs und der Vorsitzende des Beirats der Bundesnetzagentur wollen die Bedingungen für die Vergabe der 5G-Frequenzen ändern. Höhere Abdeckung und eine verpflichtende Zulassung von MVNOs seien nötig. Deutschland werde sonst kein 5G-Leitmarkt.


    1. 18:51

    2. 18:12

    3. 16:54

    4. 15:59

    5. 15:35

    6. 15:00

    7. 14:46

    8. 14:31