1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: 429.000 Haushalte…

Wirrwarr, IP-Umstellung, Tiefbau, Vectoring, 17a, 35b

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wirrwarr, IP-Umstellung, Tiefbau, Vectoring, 17a, 35b

    Autor: sneaker 08.05.18 - 16:43

    Für die IP-Umstellung brauchte es größtenteils kein Verlegen von Glasfaser, denn das läuft ja einfach über das bereits bestehende DSL, selbst bei 384 kbit/s.

    Eine IP-Umstellung ist für Vectoring eigentlich nicht notwendig, das ist nur eine rein betriebswirtschaftliche Entscheidung der Telekom, Vectoring nur mit VoIP statt Analog/ISDN anzubieten. Da versucht die Telekom in ihrer Pressemeldung mal wieder, einen falschen Eindruck zu erwecken.

    Ein Ausbau von 17a-Linecards ist für "Vectoring" auch nicht nötig, denn das, was die Deutsche Telekom bisher an Vectoring nutzt ist eben genau dieses Profil 17a (bis 17 MHz, 100 Mbit/s). 35b-Linecards sind erst für "SuperVectoring" (bis 35 MHz, 250 Mbit/s) notwendig.

    Ob und wie für Vectoring das Verlegen von Glasfasern notwendig ist, ist nicht einheitlich. Denn es gibt viele Gebiete, die bereits seit über zehn Jahren FTTC mit VDSL2 haben. Da brauchen eigentlich nur die Technikstandorte selbst umgerüstet zu werden. Neue Verlegung von Glasfaserkabeln braucht es da nur in Ausnahmefällen. Anders in bisher nicht mit FTTC ausgebauten Gebieten (inkl. der Nahbereiche), da muß in der Tat erst gelegt werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.18 17:00 durch sneaker.

  2. Re: Wirrwarr, IP-Umstellung, Tiefbau, Vectoring, 17a, 35b

    Autor: M.P. 08.05.18 - 17:10

    > Ob und wie für Vectoring das Verlegen von Glasfasern notwendig ist, ist nicht einheitlich. Denn es gibt viele Gebiete, die bereits seit über zehn Jahren FTTC mit VDSL2 haben. Da brauchen eigentlich nur die Technikstandorte selbst umgerüstet zu werden. Neue Verlegung von Glasfaserkabeln braucht es da nur in Ausnahmefällen. Anders in bisher nicht mit FTTC ausgebauten Gebieten (inkl. der Nahbereiche), da muß in der Tat erst gelegt werden.

    Wenn das Verlegen von Glasfaser nicht nur in Ausnahmefällen notwendig wäre, könnte man nicht fast wöchentlich mit Pressemeldungen über solch hohen aufgerüsteten Haushaltszahlen um die Ecke kommen ;-)

    Irgendwann müssten doch aber die "leichten Fälle" ausgschöpft sein - immerhin gibt es in der Bundesrepublik nur insgesamt ca 40 Mio Haushalte ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.18 17:11 durch M.P..

  3. Re: Wirrwarr, IP-Umstellung, Tiefbau, Vectoring, 17a, 35b

    Autor: a140829 08.05.18 - 17:29

    Nutze auch Vectoring Profil 17a über Telekom mit 50 Mbit/s von 1&1.

  4. Re: Wirrwarr, IP-Umstellung, Tiefbau, Vectoring, 17a, 35b

    Autor: RipClaw 08.05.18 - 18:04

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Irgendwann müssten doch aber die "leichten Fälle" ausgschöpft sein -
    > immerhin gibt es in der Bundesrepublik nur insgesamt ca 40 Mio Haushalte

    Es dürfte noch jede Menge ehemalige Fördergebiete geben bei denen noch kein Vectoring geschaltet ist. Die kann man dann gleich noch mal in einer Pressemitteilung recyclen wenn man Vectoring schaltet.

  5. Re: Wirrwarr, IP-Umstellung, Tiefbau, Vectoring, 17a, 35b

    Autor: LinuxMcBook 09.05.18 - 02:09

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine IP-Umstellung ist für Vectoring eigentlich nicht notwendig, das ist
    > nur eine rein betriebswirtschaftliche Entscheidung der Telekom, Vectoring
    > nur mit VoIP statt Analog/ISDN anzubieten. Da versucht die Telekom in ihrer
    > Pressemeldung mal wieder, einen falschen Eindruck zu erwecken.

    Ist beim Profil 35b denn der untere Frequenz-Bereich frei für POTS/ISDN?

    Betriebswirtschaftliche Gründe würde ich es aber nicht nennen. Eher betriebliche Gründe. Erstens gibt es die Hardware oder Ersatzteile gar nicht mehr und zweitens ist die alte Technik einfach nicht mehr zeitgemäß.

  6. Re: Wirrwarr, IP-Umstellung, Tiefbau, Vectoring, 17a, 35b

    Autor: sneaker 09.05.18 - 10:03

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist beim Profil 35b denn der untere Frequenz-Bereich frei für POTS/ISDN?
    Ja, genau wie beim Profil 17a auch.

    > Betriebswirtschaftliche Gründe würde ich es aber nicht nennen. Eher
    > betriebliche Gründe. Erstens gibt es die Hardware oder Ersatzteile gar
    > nicht mehr und zweitens ist die alte Technik einfach nicht mehr zeitgemäß.
    Ich denke wenn die Telekom da ISDN bei Huawei bestellen würde, würden die auch was zusammenbasteln. ;)
    So oder so, der springende Punkt ist: VoIP ist keine technische Voraussetzung für Vectoring.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Rheinland
  3. HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland
  4. über Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme