1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: Einfaches Vectoring…

Und wieder falsch!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wieder falsch!

    Autor: bombinho 25.11.19 - 16:19

    "Die Angaben beziehen sich auf versorgte Haushalte, nicht auf zahlende Kunden. Die Gesamtzahl dieser Anschlüsse legte innerhalb eines Jahres um 20 Prozent auf fast 14 Millionen zu."

    Das tun sie eben nicht, diese Angaben beziehen sich auf potentiell versorgbare Haushalte, ganz aehnlich "Homes passed". Es existiert weder (neue) Hardware fuer eine solche Anzahl von Haushalten, noch koennten ohne weiteren Ausbau diese 102.000 Haushalte tatsaechlich Vectoring nutzen.

  2. Re: Und wieder falsch!

    Autor: LinuxMcBook 25.11.19 - 17:32

    Das stimmt so auch nicht. Eine zusätzliche Linecard in den MSAN zu schieben, kann man nicht wirklich als Ausbau bezeichnen, da braucht der Techniker 10 Minuten für. Die Anzahl an Kunden die an so einem MSAN hängen ist ohnehin begrenzt, weil das in der Regel nur ein paar Verzweigkabel mit einer maximalen Länge von 300 Meter sind.

    Und das Problem, dass die Anbieter mehr potentielle Kunden nennen, als sie vollumfänglich versorgen können, besteht doch nicht nur bei der Telekom. Vor allem Vodafone ist da groß dabei, denn um auf deren Zahlen zu kommen, sind wirklich viele Bauarbeiten nötig.

    Die hat die Telekom aber eben schon durchgeführt.

  3. Re: Und wieder falsch!

    Autor: Bonarewitz 25.11.19 - 21:11

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Die Angaben beziehen sich auf versorgte Haushalte, nicht auf zahlende
    > Kunden. Die Gesamtzahl dieser Anschlüsse legte innerhalb eines Jahres um 20
    > Prozent auf fast 14 Millionen zu."
    >
    > Das tun sie eben nicht, diese Angaben beziehen sich auf potentiell
    > versorgbare Haushalte, ganz aehnlich "Homes passed". Es existiert weder
    > (neue) Hardware fuer eine solche Anzahl von Haushalten, noch koennten ohne
    > weiteren Ausbau diese 102.000 Haushalte tatsaechlich Vectoring nutzen.


    Du hältst Produkte in onlineshops in Europa auch nur dann für "lieferbar", wenn 500Mio. Stück auf Lager sind, oder?

    Jeder der 102.000 *kann* bestellen, aber nicht alle wollen.
    Das weiß auch die Telekom und verschwendet die Linecards nicht ungenutzt im MFG.
    Bei Bedarf wird einfach eine neue eingeschoben.

  4. Re: Und wieder falsch!

    Autor: bombinho 27.11.19 - 01:13

    Bonarewitz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder der 102.000 *kann* bestellen, aber nicht alle wollen.

    Ohja, nur nicht bekommen ohne weiteren Ausbau.

    Was die Produkte angeht, die sind ja noch nicht einmal hergestellt und es ist ziemlich sicher davon auszugehen, dass eine entsprechende Bestellung die Herstellerkapazitaeten um ein Vielfaches uebertrifft. Nebst der Tatsache, dass dank des telekomschen stetigen Personalabbaus auch Niemand da ist, der derartige Mengen an Karten im ganzen Land stecken sollte und entsprechend einrichten, ganz zu schweigen, dass die unterliegende Netzstruktur gar nicht damit umgehen kann, da dort offensichtlich die Kompensation durch den stetigen Kundenschwund eingeplant ist, um die noetigen Kapazitaetssteigerungen abzufangen/abzumildern.

    Die paar Hardcore-DSL-Kunden in den Kabelgebieten kann man locker ohne grossen Aufwand bedienen und eine Aenderung ist nicht in Sicht. Zum einen, weil es gar keine Konkurrenzprodukte im Angebot gibt und zum Anderen, weil eben die notwendigen Ressourcen nicht in absehbarer Zeit (kurz- bis mittelfristig) abrufbar sind.

    Die Hersteller haben mit der Entwicklung aufgehoert, es gibt kein SVVDSL2 oder Aehnliches als Nachfolger. Es hat sich einfach noch Niemand bereit erklaert, die Gesetze der Physik neu zu schreiben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.11.19 01:23 durch bombinho.

  5. Re: Und wieder falsch!

    Autor: LinuxMcBook 27.11.19 - 01:17

    Da ohnehin nicht alle 102.000 Menschen Vectoring buchen werden, ändert das nichts daran, dass alle die, die es haben wollen, auch bekommen können.

    Deine Kritik ist theoretischer Natur und somit eigentlich recht irrelevant...

  6. Re: Und wieder falsch!

    Autor: bombinho 27.11.19 - 01:26

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Kritik ist theoretischer Natur und somit eigentlich recht
    > irrelevant...

    Nein, das ist nicht der Fall, denn die Aussage ist, dass soviele neue Anschluesse geschaffen worden waeren und das ist einfach nicht der Fall, kannst du drehen, wenden oder sonstwie verzerren, es bleibt bei dem Ergebnis, die Aussage ist falsch und bestenfalls irrefuehrend.

    Weder sind soviele Haushalte "versorgt" worden, noch koennten soviele Haushalte das Produkt jetzt nutzen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.11.19 01:28 durch bombinho.

  7. Re: Und wieder falsch!

    Autor: Bonarewitz 27.11.19 - 07:47

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Deine Kritik ist theoretischer Natur und somit eigentlich recht
    > > irrelevant...
    >
    > Nein, das ist nicht der Fall, denn die Aussage ist, dass soviele neue
    > Anschluesse geschaffen worden waeren und das ist einfach nicht der Fall,
    Die Aussage ist keinesfalls, dass es diese Anzahl an Anschlüssen ist.
    Die Aussage ist, dass jeder der 102.000 HH einen entsprechenden Anschluss buchen kann.
    Und das ist korrekt.


    > kannst du drehen, wenden oder sonstwie verzerren, es bleibt bei dem
    > Ergebnis, die Aussage ist falsch und bestenfalls irrefuehrend.
    Der einzige, der die Aussage verdreht, bist du.
    Siehe mein Beispiel des Onlineshops.

    Wenn die Aussage "bestenfalls Irreführend" wäre, kannst du sicher sein, dass die Konkurrenz schon lange geklagt hätte.

    > Weder sind soviele Haushalte "versorgt" worden, noch koennten soviele
    > Haushalte das Produkt jetzt nutzen.
    Schau dir bitte mal den Unterschied zwischen "alle" und "jeder" an.
    Jeder der HHe kann einen entsprechenden Tarif buchen.
    Da es nicht alle tun werden (und das ist einfach Fakt), müssen zunächst nicht für so viele HH Ports vorhanden sein.
    Wenn die Ports knapp werden, wird einfach eine neue Karte gesteckt und es sind wieder ausreichende Kapazitäten frei.

    Würde dein Szenario von oben stimmen, würde es im Internet von Kundenaussagen wimmeln, die nicht buchen können, weil es keine Ports mehr gibt.

  8. Re: Und wieder falsch!

    Autor: Faksimile 28.11.19 - 19:28

    Und wie kommt es dann immer wieder zu Berichten von Kunden, die zwar bestellen, aber nicht nicht bekommen und vertröstet werden? Kann ja nicht sein, wenn es nur mit aufrüsten durch eine Karte im Geräteträger getan ist. So etwas ist, bei entsprechender Bevorratung von Material, innerhalb von max. einer Woche wohl machbar.

  9. Re: Und wieder falsch!

    Autor: Bonarewitz 28.11.19 - 19:59

    Die gab es früher häufiger.
    Und zwischenzeitlich bei ADSL, wenn der VDSL-Ausbau schon in Planung war.

    Aktuelle Berichte dieser Art kenne ich nicht.
    Hast du ein paar aktuelle für mich, damit ich meine Haltung zu dem Thema ggf. anpassen kann?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. mateco GmbH, Stuttgart, später Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

  1. Drucker: Xerox verhandelt Übernahme mit HP-Inc.-Aktionären
    Drucker
    Xerox verhandelt Übernahme mit HP-Inc.-Aktionären

    Xerox redet offiziell mit HP-Investoren über die geplante Übernahme des Herstellers. Laut einer Präsentation, die von HP veröffentlicht wurde, sollen Cross-Selling und eine einheitliche Plattform für Kunden ein geschätztes Umsatzwachstum von 1 bis 1,5 Milliarden US-Dollar erbringen.

  2. VPN-Technik: Wireguard in Linux-Kernel eingepflegt
    VPN-Technik
    Wireguard in Linux-Kernel eingepflegt

    Nach der Aufnahme des angepassten Krypto-Codes ist auch die VPN-Technik Wireguard in einen wichtigen Entwicklungszweig des Linux-Kernels eingepflegt worden. Wireguard erscheint damit im kommenden Frühjahr wohl erstmals mit Linux 5.6.

  3. Exit Scam: Mehrere preiswerte Webhoster schließen gleichzeitig
    Exit Scam
    Mehrere preiswerte Webhoster schließen gleichzeitig

    Einige Anbieter von VPS (Virtual Private Server) und anderen Webhosting-Angeboten haben abrupt ihr Angebot geschlossen. Nutzer hatten nur zwei Tage für eine Datensicherung. Verdächtig: Die Benachrichtigung ist bei allen Hostern identisch - Nutzer fürchten einen Exit Scam.


  1. 16:32

  2. 16:26

  3. 15:59

  4. 15:29

  5. 14:27

  6. 13:56

  7. 13:33

  8. 12:32