1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: Fast 140.000…

Hört sich immer wieder wie Werbung an

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hört sich immer wieder wie Werbung an

    Autor: logged_in 15.05.18 - 07:17

    Oftmals kommt hier auf Golem so eine Meldung von der Telekom. Die vermittelt dann den Eindruck, als sei die Telekom progressiv, was gutes am machen.

    Fakt ist, dass dort, wo nun VDSL gelegt wurde, in mindestens 20 Jahren keine Glasfaser gelegt wird, und die, die am Randgebiet der Zone sind, nur einen Müll wie 25 Mbit/s bekommen werden, und sich jegliche Hoffnung auf schnelles Internet streichen können.

    Die Telekom mit ihren VDSL ist nichts weiter als Unkraut, und diese Artikel scheinen gar kein Problem damit zu haben.

  2. Re: Hört sich immer wieder wie Werbung an

    Autor: myfan 15.05.18 - 07:31

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oftmals kommt hier auf Golem so eine Meldung von der Telekom. Die
    > vermittelt dann den Eindruck, als sei die Telekom progressiv, was gutes am
    > machen.
    >
    > Fakt ist, dass dort, wo nun VDSL gelegt wurde, in mindestens 20 Jahren
    > keine Glasfaser gelegt wird, und die, die am Randgebiet der Zone sind, nur
    > einen Müll wie 25 Mbit/s bekommen werden, und sich jegliche Hoffnung auf
    > schnelles Internet streichen können.
    >
    > Die Telekom mit ihren VDSL ist nichts weiter als Unkraut, und diese Artikel
    > scheinen gar kein Problem damit zu haben.


    Sehe ich genau so, mein Hass auf die Telekom steigt täglich mehr. Aber man ist ja gezwungen, wenn hier keine Alternative liegt.

  3. Re: Hört sich immer wieder wie Werbung an

    Autor: nomnomnom 15.05.18 - 09:48

    Mein Hass auf die Nörgler steigt ebenfalls täglich mehr.
    Warum steigt nicht dein Hass auf die anderen Anbieter, die dir keine Alternative anbieten?

  4. Re: Hört sich immer wieder wie Werbung an

    Autor: Dwalinn 15.05.18 - 09:53

    Also lieber gar nichts haben und die 20 Jahre mit ADSL oder LTE auf FTTH warten?

    Ja FTTC macht einen FTTH ausbau unattraktiv, wenn die Leute erstmal 60-100 Mbit haben schrumpft die Zahl derjenigen die mehr wollen nun mal stark zusammen.
    Aber FTTH auszubauen ist nun mal zeitaufwendig, viele Leute würden immer noch Warten wenn sich die Telekom und co. nur auf FTTH konzentrieren würden.

    Man kann ja vieles Kritisieren, beispielsweise das man zu spät mit dem Ausbau begonnen hat und das die Preise viel zu teuer sind ,zumindest bei den uralt Leitungen die kaum 10 Mbit liefern, der FTTC Ausbau war aber die ideale Notlösung.

  5. Re: Hört sich immer wieder wie Werbung an

    Autor: narea 15.05.18 - 10:05

    Tja und was nützt dir FTTH?
    Kann ein Bekannter haben - 1000¤ Anschlusskosten und danach bekommt er für nur 50¤ im Monat 100/40 (ohne Telefonflat und ohne Router, also 60¤ etwa im Monat mit).

    Toll.

  6. Telekom dämpf dass Interesse an Glasfaser überall ein

    Autor: solary 15.05.18 - 10:27

    >Fakt ist, dass dort, wo nun VDSL gelegt wurde, in mindestens 20 Jahren keine Glasfaser gelegt wird..

    Das weiß auch die Telekom, nicht umsonst wird in Windeseile Deutschland mit Vectoring geflutet, das erstaunt mich sogar, sonst hat die Telekom sich immer viel Zeit gelassen.
    Wenn vdsl-100 nicht reicht, spätestens mit Super-Vectoring-250 ist das Interesse bei Glasfaser bei null angelangt.
    Startet ein Glasfaser Versorger eine Akquise wird er vielleicht 10% bekommen.
    Zuwenig um Bagger rollen zu lassen.

    Gut für die Telekom, denn jeder GF-Kunde ist ein verlorener Kunde oft für immer.
    Und Deutschland wird noch sehr lange auf Glasfaser FTTH warten müssen, da kann die Politik noch so sehr nach Glasfaser FTTH schreien, die Telekom hört nur Vectoring – Vectoring - Vectoring.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.18 10:40 durch solary.

  7. Re: Hört sich immer wieder wie Werbung an

    Autor: M.P. 15.05.18 - 11:36

    Sehr häufig sind das Gebiete, die bereits auf VDSL mit Outdoor-DSLAM ausgebaut sind.
    Der andere Fall ist das Vectoring im Nahbereich..

    Es geht also in vielen Fällen um die "Vektorisierung" vorhandener VDSL-DSLAMs, und nicht um die Verbesserung der Versorgung von ADSL Kunden - da wären die Investitionen deutlich höher, und man könnte nicht alle paar Wochen Zahlen im Hunderttausender-Bereich melden ...

  8. Re: Hört sich immer wieder wie Werbung an

    Autor: logged_in 15.05.18 - 11:50

    Die Meldung ist auch ganz Geschickt: "140.000 mit Vectoring". Weiter drin, "mit bis zu 100 Mbit/s"

    Da denkt der Telekom-Investor "Ah, die machen doch was ganz gutes für die Digitalisierung in Deutschland".

    Wie groß ist der Radius der 100 Mbit/s-fähigen Häuser? der 50 MBit/s-fähigen? Wie viele Haushalte profitieren denn wirklich von High-Speed Internet?

    Ist doch alles egal. Wichtig ist doch nur, dass man über möglichst viele Kanäle kurz vor der Hauptversammlung am 17. Mai irgend einen Mist raushaut, den die Finanzfuzzies -- für die die Telekom nicht mehr als eine Geldanlage ist -- als was gutes von der "tollen" Telekom ansehen.

    Da hüpft Golem natürlich wie ein liebes Karnickel mit, von einer kritischen Auseinandersetzung mit der Rolle der Telekom in der schlechten Digitalisierungssituation von Deutschland keine Spur.

    Man bekommt den Artikel von der Telekom, vielleicht ändert man in ein bisschen ab, oder übernimmt den gleich 1:1 und das war's. Vielleicht sollte man sich das Impressum mal genauer anschauen und über wie's mit den Beziehungen hinter der Bühne wirklich ausschaut mal informieren...

  9. Re: Hört sich immer wieder wie Werbung an

    Autor: s1ou 15.05.18 - 12:28

    Da die Bundesrepublik Deutschland der mit Abstand größte Anteilseigner ist solltest du dich als Steuerzahler und Aktionär doch darüber freuen können.

  10. Re: Telekom dämpf dass Interesse an Glasfaser überall ein

    Autor: Nogul 15.05.18 - 13:36

    Ich giere nach mehr Bandbreite für die Vernetzung verschiedener Standorte.

    Ginge es nur nach privater Nutzung wäre ich mit 50/10 zufrieden mit Aussicht auf 100/40. Letzterer wäre mir momentan allerdings keine 5 EUR Aufpreis wert.

    Ansonsten wäre mir die Beseitigung "schwarzer Löcher" lieber. Gewerbegebiete mit 16/1. Kurz vor den Toren von Berlin 6/0,6. Wären diese mit 50/10 erreichbar wäre mehr geholfen als einzelne Standorte die von 50/10 auf 100/40 umgerüstet werden.

    Ich wünschte man würde die "Kanalbündelungstechnik" vorantreiben. Analog zu Telefonleitungen würde man je nach Bedarf noch weitere Aderpaare aufschalten. Beim Internet bestünde die Schwierigkeit darin mehrere Verbindungen zu einer einzigen IP Adresse zusammenzuschalten.

    Zu ISDN Zeiten haben wir einige Aderpaare vom Keller ins Büro hochgezogen. Wäre es da nicht schön 3 x Vectoring Verträge zu haben die sich wie 300/120 nutzen ließen?

  11. Re: Telekom dämpf dass Interesse an Glasfaser überall ein

    Autor: solary 15.05.18 - 15:19

    >Zu ISDN Zeiten haben wir einige Aderpaare vom Keller ins Büro hochgezogen. Wäre es >da nicht schön 3 x Vectoring Verträge zu haben die sich wie 300/120 nutzen ließen?

    Wir haben 2X VDSL Verträge, zahlen gut 130¤, sowas ist aber krank, wenn es hier Glasfaser geben würde hätten wir 200:100 und würden sogar noch was sparen.

  12. Re: Hört sich immer wieder wie Werbung an

    Autor: SanderK 15.05.18 - 19:02

    narea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja und was nützt dir FTTH?
    > Kann ein Bekannter haben - 1000¤ Anschlusskosten und danach bekommt er für
    > nur 50¤ im Monat 100/40 (ohne Telefonflat und ohne Router, also 60¤ etwa im
    > Monat mit).
    >
    > Toll.

    Er ist für die Zukunft gerüstet! Auch wenn es jetzt ggf wenig bringt.

  13. Re: Telekom dämpf dass Interesse an Glasfaser überall ein

    Autor: spezi 15.05.18 - 20:14

    solary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Fakt ist, dass dort, wo nun VDSL gelegt wurde, in mindestens 20 Jahren
    > keine Glasfaser gelegt wird..
    >
    > Das weiß auch die Telekom, nicht umsonst wird in Windeseile Deutschland
    > mit Vectoring geflutet, das erstaunt mich sogar, sonst hat die Telekom sich
    > immer viel Zeit gelassen.

    Der Vectoring-Ausbau für bisherige ADSL-Gebiete läuft seit 5 Jahren, jeweils ein paar Millionen Haushalte pro Jahr. Das ist nichts neues.

    Zur Zeit fällt das mit der Vectoring-Aufrüstung in VDSL-Bestandsgebieten zusammen. Dazu gehören Fördergebiete (Vectoring ist dort erst seit einem guten halben Jahr erlaubt) und VDSL-Ausbaugebiete von vor 2013. Ausserdem wurde vor einem Dreivierteljahr der Ausbau der Nahbereiche final genehmigt. Auch da gehen die ausgebauten Nahbereiche jetzt nach und nach in Betrieb.

    Von daher kommt da derzeit besonders viel zusammen. Allerdings sind das alles keine neuen Pläne. Der Ausbau der Nahbereiche wurde von der Telekom z.B. schon Anfang 2015 beantragt. Auch über Vectoring in Fördergebieten gab es mit der EU seit Jahren Diskussionen.

    > Und Deutschland wird noch sehr lange auf Glasfaser FTTH warten müssen, da
    > kann die Politik noch so sehr nach Glasfaser FTTH schreien, die Telekom
    > hört nur Vectoring – Vectoring - Vectoring.

    Wie schon häufiger hier gesagt: der FTTC-Ausbau für Vectoring ist eine Ausbauphase, die 2013 begonnen hat - und die 2019 weitgehend auslaufen wird. Danach wird sich die Telekom verstärkt dem FTTB/H-Ausbau zuwenden. Das wurde ja schon grundsätzlich im März bei der Vorstellung des Jahresberichts 2017 angekündigt. Mehr Details wird es vermutlich bei den nächsten Kapitalmarkttagen geben. Das ist eine Veranstaltung, bei der die Telekom alle ~3 Jahre ihre mittelfristigen Pläne vorstellt. Die nächste Veranstaltung ist am 24./25.5.2018, also nächste Woche.

  14. Re: Hört sich immer wieder wie Werbung an

    Autor: M.P. 16.05.18 - 10:22

    > Da die Bundesrepublik Deutschland der mit Abstand größte Anteilseigner ist

    Nein (Zumindest sind sie nicht Eigner des Großteils der Anteile)


    > Der Anteil des Bundes, inklusive des Anteils der KfW, Kreditanstalt für Wiederaufbau, liegt bei rund 32 %. Der Anteil der institutionellen Investoren ist 52 % und der Anteil der privaten Anleger ist 16 %. Damit liegt der Anteil des Streubesitzes bei 68 % des Grundkapitals.

    Beim nächsten Verkauf wird man wohl das VW-Gesetz erweitern, um die Sperrminorität nicht zu verlieren ...
    https://de.wikipedia.org/wiki/VW-Gesetz



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.18 10:30 durch M.P..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STAUFEN.AG, deutschlandweit
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. InEK GmbH, Siegburg
  4. PROTEMA Unternehmensberatung GmbH, Stuttgart-Degerloch

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. 149,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  4. 214,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

  1. EU warnt: Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer
    EU warnt
    Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer

    Die Betrüger fälschen die E-Mail-Absender und geben sich als EU-Mitarbeiter aus. Die EU-Kommission kritisiert mangelnden Schutz bei der Telekom.

  2. Konsole: Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle
    Konsole
    Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle

    Die eigene Playstation 5 ist flüsterleise - und trotzdem gibt's im Netz das Gejammer über den Geräuschpegel? Dafür könnte es Gründe geben.

  3. Großbritannien: Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro
    Großbritannien
    Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro

    Die britische Regierung will nach dem Ausschluss von Huawei ab 2027 den Wettbewerb wiederherstellen. Die Kosten der Netzbetreiber sind erheblich höher als 280 Millionen Euro.


  1. 18:50

  2. 18:38

  3. 17:55

  4. 17:00

  5. 16:38

  6. 16:12

  7. 15:53

  8. 15:31