Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: FTTH in der…

Es reicht doch nicht nur ein Kabel zu verlegen!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es reicht doch nicht nur ein Kabel zu verlegen!

    Autor: sundown73 18.05.17 - 08:00

    1.000.000 Euro / 8000 Meter = 125 Euro pro Meter.

    In der Million sind ja auch sicherlich Planungskosten inbegriffen oder fährt die Telekom zum nächsten Baumarkt und fängt am gleichen Tag an? Wohl kaum. Außerdem muss ja geklärt werden wem die Strasse gehört. Darf man da einfach daneben 10 cm aufreisen um ein Kabel reinlegen. Dann bei 8 km Bauarbeiten durch ein Naturschutzgebiet. Da gibt es auch sicherlich Auflagen. Baustelle muss eingerichtet werden. Das bedarf bei 8 km sicherlich auch einer Planung.

    Und beim Liegenschaftsamt müssen die ganzen Karten überarbeitet werden und das 8 km Kabel dort eingezeichnet werden. Weil einfach nur Kabel verlegen reicht nicht. Man stelle sich vor auf den 8 km Strasse kommt das Straßenbauamt auf die Idee einen Parkplatz anzulegen und bei den Bauarbeiten wird das Kabel zerstört weil es nirgens eingezeichnet war. Was dann?

    Ihr stellt Euch das ziemlich einfach vor.

  2. Re: Es reicht doch nicht nur ein Kabel zu verlegen!

    Autor: RipClaw 18.05.17 - 08:48

    sundown73 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1.000.000 Euro / 8000 Meter = 125 Euro pro Meter.
    >
    > In der Million sind ja auch sicherlich Planungskosten inbegriffen oder
    > fährt die Telekom zum nächsten Baumarkt und fängt am gleichen Tag an? Wohl
    > kaum. Außerdem muss ja geklärt werden wem die Strasse gehört. Darf man da
    > einfach daneben 10 cm aufreisen um ein Kabel reinlegen. Dann bei 8 km
    > Bauarbeiten durch ein Naturschutzgebiet. Da gibt es auch sicherlich
    > Auflagen. Baustelle muss eingerichtet werden. Das bedarf bei 8 km
    > sicherlich auch einer Planung.
    >
    > Und beim Liegenschaftsamt müssen die ganzen Karten überarbeitet werden und
    > das 8 km Kabel dort eingezeichnet werden. Weil einfach nur Kabel verlegen
    > reicht nicht. Man stelle sich vor auf den 8 km Strasse kommt das
    > Straßenbauamt auf die Idee einen Parkplatz anzulegen und bei den
    > Bauarbeiten wird das Kabel zerstört weil es nirgens eingezeichnet war. Was
    > dann?
    >
    > Ihr stellt Euch das ziemlich einfach vor.

    Und ich glaube du stellst dir das zu kompliziert vor. Klar, das alles muss gemacht werden aber das muss immer gemacht werden und es erklärt nicht die vergleichsweise hohen Kosten.

    2015 hat die Telekom in einem Blogartikel die Kosten für einen Kilometer Glasfaserausbau mit bis zu 70000¤ beziffert. Da war aber alles schon mit drinnen. Also nicht einfach nur das reine aufgraben.

    [www.telekom.com]

    Und das Argument Naturschutzgebiet kam hier auch schon öfters aber das wird immer nur so in den Raum geworfen aber niemand kann hier genau sagen welchen Einfluss das tatsächlich auf die Kosten hat da hier niemand ein Tiefbau Experte ist.

  3. Re: Es reicht doch nicht nur ein Kabel zu verlegen!

    Autor: Faksimile 18.05.17 - 19:06

    In der ganzen Ecke dort gibt es kein Telefon? Dann hat doch die Telekom auch die entsprechenden Rechte dort Leitungen zu ziehen. Da steht mit ziemlicher Sicherheit auch keine Begrenzung auf CuDA Kupferkabel only drin. Rechtlich sehe ich da also keine Probleme

  4. Re: Es reicht doch nicht nur ein Kabel zu verlegen!

    Autor: Ovaron 18.05.17 - 21:56

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der ganzen Ecke dort gibt es kein Telefon?

    Warum läßt Du Deine Behauptung mit einem Fragezeichen enden? Und wie kommst Du zu dieser Behauptung?

  5. Re: Es reicht doch nicht nur ein Kabel zu verlegen!

    Autor: Faksimile 19.05.17 - 21:15

    Ein Fragezeichen kennzeichnet eine Frage. Also keine Behauptung. Wenn die Anwohner dort alle Telefonanschlüsse haben, liegt doch die Trassenführung schon vor. Also CuDA gegen GF tauschen oder daneben legen. Abschnitt 3 des TKG UA1 (§68 bis §77) regelt die Rechte und Pflichten hierzu.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. OSRAM GmbH, Augsburg
  4. Daimler AG, Sindelfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.039,00€ + 5,99€ Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Mass Effect: Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet
    Mass Effect
    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

    Keine weiteren Updates, keine Erweiterung: Bioware hat die Arbeiten an der Kampagne des umstrittenen Mass Effect Andromeda mit dem Patch auf Version 1.10 abgeschlossen.

  2. Kitkat-Werbespot: Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat
    Kitkat-Werbespot
    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

    Nestlé hat Ärger mit Atari. Der Computerspielehersteller hat den Lebensmittelhersteller verklagt, weil das Atari-Spiel Breakout in einem Kitkat-Werbespot kopiert worden sei. Der Spot soll aus dem vergangenen Jahr stammen.

  3. Smarter Lautsprecher: Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
    Smarter Lautsprecher
    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

    Rund um die Musiknutzung erhält der smarte Lautsprecher Google Home mehr Funktionen. Künftig kann Musikmaterial auf anderen Geräten mittels Bluetooth vom Lautsprecher abgespielt werden. Neu ist auch die Nutzung von Spotify Free.


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21