Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: FTTH in der…

Es reicht doch nicht nur ein Kabel zu verlegen!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es reicht doch nicht nur ein Kabel zu verlegen!

    Autor: sundown73 18.05.17 - 08:00

    1.000.000 Euro / 8000 Meter = 125 Euro pro Meter.

    In der Million sind ja auch sicherlich Planungskosten inbegriffen oder fährt die Telekom zum nächsten Baumarkt und fängt am gleichen Tag an? Wohl kaum. Außerdem muss ja geklärt werden wem die Strasse gehört. Darf man da einfach daneben 10 cm aufreisen um ein Kabel reinlegen. Dann bei 8 km Bauarbeiten durch ein Naturschutzgebiet. Da gibt es auch sicherlich Auflagen. Baustelle muss eingerichtet werden. Das bedarf bei 8 km sicherlich auch einer Planung.

    Und beim Liegenschaftsamt müssen die ganzen Karten überarbeitet werden und das 8 km Kabel dort eingezeichnet werden. Weil einfach nur Kabel verlegen reicht nicht. Man stelle sich vor auf den 8 km Strasse kommt das Straßenbauamt auf die Idee einen Parkplatz anzulegen und bei den Bauarbeiten wird das Kabel zerstört weil es nirgens eingezeichnet war. Was dann?

    Ihr stellt Euch das ziemlich einfach vor.

  2. Re: Es reicht doch nicht nur ein Kabel zu verlegen!

    Autor: RipClaw 18.05.17 - 08:48

    sundown73 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1.000.000 Euro / 8000 Meter = 125 Euro pro Meter.
    >
    > In der Million sind ja auch sicherlich Planungskosten inbegriffen oder
    > fährt die Telekom zum nächsten Baumarkt und fängt am gleichen Tag an? Wohl
    > kaum. Außerdem muss ja geklärt werden wem die Strasse gehört. Darf man da
    > einfach daneben 10 cm aufreisen um ein Kabel reinlegen. Dann bei 8 km
    > Bauarbeiten durch ein Naturschutzgebiet. Da gibt es auch sicherlich
    > Auflagen. Baustelle muss eingerichtet werden. Das bedarf bei 8 km
    > sicherlich auch einer Planung.
    >
    > Und beim Liegenschaftsamt müssen die ganzen Karten überarbeitet werden und
    > das 8 km Kabel dort eingezeichnet werden. Weil einfach nur Kabel verlegen
    > reicht nicht. Man stelle sich vor auf den 8 km Strasse kommt das
    > Straßenbauamt auf die Idee einen Parkplatz anzulegen und bei den
    > Bauarbeiten wird das Kabel zerstört weil es nirgens eingezeichnet war. Was
    > dann?
    >
    > Ihr stellt Euch das ziemlich einfach vor.

    Und ich glaube du stellst dir das zu kompliziert vor. Klar, das alles muss gemacht werden aber das muss immer gemacht werden und es erklärt nicht die vergleichsweise hohen Kosten.

    2015 hat die Telekom in einem Blogartikel die Kosten für einen Kilometer Glasfaserausbau mit bis zu 70000¤ beziffert. Da war aber alles schon mit drinnen. Also nicht einfach nur das reine aufgraben.

    [www.telekom.com]

    Und das Argument Naturschutzgebiet kam hier auch schon öfters aber das wird immer nur so in den Raum geworfen aber niemand kann hier genau sagen welchen Einfluss das tatsächlich auf die Kosten hat da hier niemand ein Tiefbau Experte ist.

  3. Re: Es reicht doch nicht nur ein Kabel zu verlegen!

    Autor: Faksimile 18.05.17 - 19:06

    In der ganzen Ecke dort gibt es kein Telefon? Dann hat doch die Telekom auch die entsprechenden Rechte dort Leitungen zu ziehen. Da steht mit ziemlicher Sicherheit auch keine Begrenzung auf CuDA Kupferkabel only drin. Rechtlich sehe ich da also keine Probleme

  4. Re: Es reicht doch nicht nur ein Kabel zu verlegen!

    Autor: Ovaron 18.05.17 - 21:56

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der ganzen Ecke dort gibt es kein Telefon?

    Warum läßt Du Deine Behauptung mit einem Fragezeichen enden? Und wie kommst Du zu dieser Behauptung?

  5. Re: Es reicht doch nicht nur ein Kabel zu verlegen!

    Autor: Faksimile 19.05.17 - 21:15

    Ein Fragezeichen kennzeichnet eine Frage. Also keine Behauptung. Wenn die Anwohner dort alle Telefonanschlüsse haben, liegt doch die Trassenführung schon vor. Also CuDA gegen GF tauschen oder daneben legen. Abschnitt 3 des TKG UA1 (§68 bis §77) regelt die Rechte und Pflichten hierzu.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München/Ottobrunn
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 4,49€
  2. 8,99€
  3. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  2. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland
  3. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  1. Private Division: Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames
    Private Division
    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

    Die Spielentwickler Patrice Désilets (Assassin's Creed), Ben Cousins (Battlefield) und Marcus Letho (Halo) produzieren ihr nächstes Werk zusammen mit einem neuen Ableger von Take 2 - der Firma hinter Rockstar und 2K Games. Private Division soll sich auf hochkarätige Indiegames konzentrieren.

  2. Klage erfolgreich: BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln
    Klage erfolgreich
    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

    Der Bundesnachrichtendienst muss seine Metadaten-Sammlung einschränken. Selbst in anonymisierter Form gebe es dafür keine gesetzliche Grundlage, entschied das Bundesverwaltungsgericht.

  3. Neuer Bericht: US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen
    Neuer Bericht
    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

    Ein Beratergremium der US-Regierung empfiehlt ihren Bundesbehörden, eigene IT-Lösungen aufzugeben und stattdessen stärker auf kommerzielle Cloud-Dienste zu setzen. Damit würden nicht nur Kosten gespart, die Cloud sei auch sicherer.


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55