Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: FTTH in der…

Es reicht doch nicht nur ein Kabel zu verlegen!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es reicht doch nicht nur ein Kabel zu verlegen!

    Autor: sundown73 18.05.17 - 08:00

    1.000.000 Euro / 8000 Meter = 125 Euro pro Meter.

    In der Million sind ja auch sicherlich Planungskosten inbegriffen oder fährt die Telekom zum nächsten Baumarkt und fängt am gleichen Tag an? Wohl kaum. Außerdem muss ja geklärt werden wem die Strasse gehört. Darf man da einfach daneben 10 cm aufreisen um ein Kabel reinlegen. Dann bei 8 km Bauarbeiten durch ein Naturschutzgebiet. Da gibt es auch sicherlich Auflagen. Baustelle muss eingerichtet werden. Das bedarf bei 8 km sicherlich auch einer Planung.

    Und beim Liegenschaftsamt müssen die ganzen Karten überarbeitet werden und das 8 km Kabel dort eingezeichnet werden. Weil einfach nur Kabel verlegen reicht nicht. Man stelle sich vor auf den 8 km Strasse kommt das Straßenbauamt auf die Idee einen Parkplatz anzulegen und bei den Bauarbeiten wird das Kabel zerstört weil es nirgens eingezeichnet war. Was dann?

    Ihr stellt Euch das ziemlich einfach vor.

  2. Re: Es reicht doch nicht nur ein Kabel zu verlegen!

    Autor: RipClaw 18.05.17 - 08:48

    sundown73 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1.000.000 Euro / 8000 Meter = 125 Euro pro Meter.
    >
    > In der Million sind ja auch sicherlich Planungskosten inbegriffen oder
    > fährt die Telekom zum nächsten Baumarkt und fängt am gleichen Tag an? Wohl
    > kaum. Außerdem muss ja geklärt werden wem die Strasse gehört. Darf man da
    > einfach daneben 10 cm aufreisen um ein Kabel reinlegen. Dann bei 8 km
    > Bauarbeiten durch ein Naturschutzgebiet. Da gibt es auch sicherlich
    > Auflagen. Baustelle muss eingerichtet werden. Das bedarf bei 8 km
    > sicherlich auch einer Planung.
    >
    > Und beim Liegenschaftsamt müssen die ganzen Karten überarbeitet werden und
    > das 8 km Kabel dort eingezeichnet werden. Weil einfach nur Kabel verlegen
    > reicht nicht. Man stelle sich vor auf den 8 km Strasse kommt das
    > Straßenbauamt auf die Idee einen Parkplatz anzulegen und bei den
    > Bauarbeiten wird das Kabel zerstört weil es nirgens eingezeichnet war. Was
    > dann?
    >
    > Ihr stellt Euch das ziemlich einfach vor.

    Und ich glaube du stellst dir das zu kompliziert vor. Klar, das alles muss gemacht werden aber das muss immer gemacht werden und es erklärt nicht die vergleichsweise hohen Kosten.

    2015 hat die Telekom in einem Blogartikel die Kosten für einen Kilometer Glasfaserausbau mit bis zu 70000¤ beziffert. Da war aber alles schon mit drinnen. Also nicht einfach nur das reine aufgraben.

    [www.telekom.com]

    Und das Argument Naturschutzgebiet kam hier auch schon öfters aber das wird immer nur so in den Raum geworfen aber niemand kann hier genau sagen welchen Einfluss das tatsächlich auf die Kosten hat da hier niemand ein Tiefbau Experte ist.

  3. Re: Es reicht doch nicht nur ein Kabel zu verlegen!

    Autor: Faksimile 18.05.17 - 19:06

    In der ganzen Ecke dort gibt es kein Telefon? Dann hat doch die Telekom auch die entsprechenden Rechte dort Leitungen zu ziehen. Da steht mit ziemlicher Sicherheit auch keine Begrenzung auf CuDA Kupferkabel only drin. Rechtlich sehe ich da also keine Probleme

  4. Re: Es reicht doch nicht nur ein Kabel zu verlegen!

    Autor: Ovaron 18.05.17 - 21:56

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der ganzen Ecke dort gibt es kein Telefon?

    Warum läßt Du Deine Behauptung mit einem Fragezeichen enden? Und wie kommst Du zu dieser Behauptung?

  5. Re: Es reicht doch nicht nur ein Kabel zu verlegen!

    Autor: Faksimile 19.05.17 - 21:15

    Ein Fragezeichen kennzeichnet eine Frage. Also keine Behauptung. Wenn die Anwohner dort alle Telefonanschlüsse haben, liegt doch die Trassenführung schon vor. Also CuDA gegen GF tauschen oder daneben legen. Abschnitt 3 des TKG UA1 (§68 bis §77) regelt die Rechte und Pflichten hierzu.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. TARGIS GmbH, Oldenburg
  2. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  3. billpay GmbH, Berlin
  4. über Harvey Nash GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-56%) 21,99€
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dirt 4 im Test: Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister
Dirt 4 im Test
Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Aruba HPE Indoor-Tracking leicht gemacht
  2. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  3. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN

Mobile-Games-Auslese: Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe
Mobile-Games-Auslese
Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe
  1. Ubisoft Chaoshasen, Weltraumaffen und die alten Ägypter
  2. Monument Valley 2 im Test Rätselspiel mit viel Atmosphäre und mehr Vielfalt
  3. Mobile-Games-Auslese Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  1. Zolo Liberty Plus: Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar
    Zolo Liberty Plus
    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

    Guter Klang, keine Kabel und ein geringer Preis. Damit bewirbt Anker die kommenden Drahtlos-Ohrstöpsel Liberty Plus. Derzeit wird über Kickstarter Geld für das Projekt gesammelt - Käufer können die Bluetooth-Stöpsel derzeit für 100 US-Dollar bekommen.

  2. Eckpunkte: Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz
    Eckpunkte
    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

    Die Bundesnetzagentur hat umrissen, wo sie den 5G-Mobilfunk in Deutschland sieht. Betreiber können jetzt ihren Bedarf anmelden.

  3. Internet sofort: Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden
    Internet sofort
    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

    Neukunden droht im Festnetz eine Kostenfalle: Bis der bestellte Anschluss erst einmal bereitgestellt ist, kann die provisorische Internetversorgung teuer werden. Wie schwer die großen Anbieter sich tun, auf Kundenbedürfnisse einzugehen, hat der Autor selbst erfahren.


  1. 14:13

  2. 13:22

  3. 12:03

  4. 11:59

  5. 11:45

  6. 11:35

  7. 11:18

  8. 10:34