Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: Offenbar auch…

Ziel der Telekom

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ziel der Telekom

    Autor: DAUVersteher 30.04.13 - 07:44

    In meinen Augen ist das Ziel der Telekom ganz klar. Die zusätzlichen Gebühren, die sie durch die Vielsauger einnehmen dürften peanuts sein. Die wollen unbedingt Verträge mit großen Inhaltsanbietern abschließen, damit auch deren Traffik nicht auf den Inklusivtraffik angerechnet wird. Hauptsächliches Ziel sind natürlich Google und Facebook. Wenn die Benutzer die Traffikbremse im Auge haben konsumieren Sie weniger Videos und surfen weniger auf Facebook.

    Wenn ich in der RegTP oder Politik sitzen würde, würde ich ganz einfach ein Gesetz nur Netzneutralität auf den Weg bringen, damit die Telekom jeglichen verursachten Traffik auf die Traffikpakete anrechnen muss und beim drosseln ebenfalls keine Dienste/Anbieter bevorzugen darf.

    Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass sich, egal ob die Netzneutralität gesetzlich festgehalten wird oder nicht, der Markt selbstständig regulieren wird.
    Auch Nutzer die aktuell evtl "nur" 50GB Traffik oder auch nur 10GB verursachen lieber eine Flat haben, um einfach ruhiger schlafen zu können. Wenn man eine Grenze im Auge hat, überlegt man sich, ob man das Angebot von Anbieter XYZ in Anspruch nimmt, wo man DLC kaufen kann oder ob man sich wirklich mal einen Film streamt. Ich denke dass die meisten Nutzer mit Traffikbasierten Tarifen insgesamt günstiger fahren würden.
    Aber die Sicherheit, den ganzen monat über mit "Fullspeed" surfen zu können oder auchmal einen unerwartet großen Download zu starten oder eine LAN-Party zu veranstalten, ist den meisten Menschen auch einen Aufpreis wert.

    Das verhält sich analog zu den Telefonflatrates. Man bezahlt etwa 10¤ für ne Telefonflat aber nur 1-2 cent pro Minute ohne Flat. Telefonieren diese Menschen nun alle 500-1000 Minuten im Monat? Die meisten mögen halt einfach das Gefühl, telefonieren zu können ohne im Hinterkopf zu haben, dass sich die telefonrechnung jede Minute erhöt.

  2. Re: Ziel der Telekom

    Autor: schily 30.04.13 - 11:39

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das verhält sich analog zu den Telefonflatrates. Man bezahlt etwa 10¤ für
    > ne Telefonflat aber nur 1-2 cent pro Minute ohne Flat. Telefonieren diese
    > Menschen nun alle 500-1000 Minuten im Monat? Die meisten mögen halt einfach
    > das Gefühl, telefonieren zu können ohne im Hinterkopf zu haben, dass sich
    > die telefonrechnung jede Minute erhöt.

    Der Grund ist einfach: bei einer Flatrate verstehen die Leute wenigstens _wie_ sie übers Ohr gehauen werden.

    Aber die Telekom will ja auch damit Schluß machen.

    Gestern Circus HalliGalli:

    Einblendung: die Sendung hat 75 GB erreicht. Wir senden jetzt mit reduzierter Witzgeschindigkeit.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Dataport, Halle (Saale), Magdeburg
  3. TAMPOPRINT® AG, Korntal-Münchingen
  4. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Sindelfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,00€
  2. 3,00€ inkl. Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. Apple Planet der affigen Fernsehshows
  2. München Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

  1. Blackberry Key One: Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel
    Blackberry Key One
    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

    MWC 2017 TCL hat ein neues Blackberry-Smartphone vorgestellt. Das Key One hat eine fest eingebaute Hardware-Tastatur und wird wohl ähnliche Probleme wie das Priv-Smartphone bekommen.

  2. Arrow Launcher 3.0: Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM
    Arrow Launcher 3.0
    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

    Mit einer neuen Version hat Microsoft seinen Android Launcher Arrow deutlich effizienter gemacht. Der Launcher nutzt in der Version 3.0 weniger Arbeitsspeicher und belastet den Akku nicht mehr so stark. Obendrein verspricht Microsoft eine höhere Geschwindigkeit.

  3. Die Woche im Video: Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt
    Die Woche im Video
    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

    Golem.de-Wochenrückblick Wenig anregende Gespräche mit Alexa, dafür Spielspaß mit der Nintendo Switch, angeblich superschnelle CPUs von AMD und der ultimative Angriff auf SHA-1: Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02