1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: Preiserhöhung für…

...und rückläufiger Kundenzahlen bei reinen Telefonanschlüssen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ...und rückläufiger Kundenzahlen bei reinen Telefonanschlüssen...

    Autor: Porterex 10.01.17 - 21:53

    Was für eine Verarsche. Dabei hat die Telekom doch alle Kunden letztes Jahr zu VoIP gezwungen.

  2. Re: ...und rückläufiger Kundenzahlen bei reinen Telefonanschlüssen...

    Autor: sneaker 10.01.17 - 22:06

    Es wurden letztes Jahr nicht alle Kunden zu VoIP gezwungen, schon gar nicht die mit den "reinen" - d.h. ohne DSL - Telefonanschlüssen.

  3. Re: ...und rückläufiger Kundenzahlen bei reinen Telefonanschlüssen...

    Autor: DerDy 11.01.17 - 00:43

    Porterex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was für eine Verarsche. Dabei hat die Telekom doch alle Kunden letztes Jahr
    > zu VoIP gezwungen.
    Bitte nicht immer nur die Überschriften lesen, sondern auch mal gerne den Artikel zu VoIP.

    Es werden zurzeit die 2play und 3play Anschlüsse auf VoIP umgestellt und soll bis 2018 oder 2019 abgeschlossen sein.
    Hier ist die Rede von Single-Play, also den reinen Telefonanschlüssen. Da bleibt es aus Sicht des Kunden alles wie gehabt (VoIP gibt es dann ab HVt oder grauen Kasten).

  4. Re: ...und rückläufiger Kundenzahlen bei reinen Telefonanschlüssen...

    Autor: Ovaron 11.01.17 - 16:05

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier ist die Rede von Single-Play, also den reinen Telefonanschlüssen.

    Ja.

    > Da bleibt es aus Sicht des Kunden alles wie gehabt

    Ja.

    > (VoIP gibt es dann ab HVt

    Ja.

    > oder grauen Kasten).

    Nein.

    Die POTS-Karten sind bisher ausschließlich für den Hauptverteiler vorgesehen, nicht für den grauen Kasten. Was ich nicht wirklich verstehe.

  5. Re: ...und rückläufiger Kundenzahlen bei reinen Telefonanschlüssen...

    Autor: Plexington 12.01.17 - 11:20

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerDy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Die POTS-Karten sind bisher ausschließlich für den Hauptverteiler
    > vorgesehen, nicht für den grauen Kasten. Was ich nicht wirklich verstehe.

    Für mich ist das nachvollziehbar. Warum sollte man eine kurze Leitung inklusive Port zum outdoor KVz für reine Telefonie verschwenden. Dafür reicht auch eine lange Leitung zum HVt. Die Ports im KVz sollten besser für die sensiblen VDSL-Anschlüsse verwendet werden.

  6. Re: ...und rückläufiger Kundenzahlen bei reinen Telefonanschlüssen...

    Autor: sneaker 12.01.17 - 14:47

    Plexington schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich ist das nachvollziehbar. Warum sollte man eine kurze Leitung
    > inklusive Port zum outdoor KVz für reine Telefonie verschwenden. Dafür
    > reicht auch eine lange Leitung zum HVt.
    Die kurze ist trotzdem belegt, denn sie ist ja ein Teilstück der langen Leitung.

    Denke auch, es geht um die Ports. Outdoor ist begrenzt Platz und die Zahl der reinen Telefoniekunden ist eh gering. Wenn man all diese Kunden in der Vermittlung bündelt, spart man sich die ein oder andere POTS-Linecard. Dazu sind einige Outdoor-DSLAMs uralt, da steht noch "Siemens" drauf. Müßte man dann ggf. alle noch für POTS-Linecards einrichten. Keine Ahnung, was das für Extraaufwand ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.17 14:48 durch sneaker.

  7. Re: ...und rückläufiger Kundenzahlen bei reinen Telefonanschlüssen...

    Autor: Ovaron 12.01.17 - 15:19

    Plexington schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich ist das nachvollziehbar. Warum sollte man eine kurze Leitung
    > inklusive Port zum outdoor KVz für reine Telefonie verschwenden.

    Weil man sich damit das Kupfer-Hauptkabel spart. Was man nicht braucht kann man raus reißen und was man rausgerissen hat kann kein Mitbewerber für sich nutzen.

  8. Re: ...und rückläufiger Kundenzahlen bei reinen Telefonanschlüssen...

    Autor: sneaker 12.01.17 - 15:34

    Ja, hätte definitiv Vorteile. Wartung des Hauptkabels fiele weg. Ohne Hauptkabel könnte man zudem DPBO abschalten und damit die Reichweiten erhöhen.
    Die Frage ist, ob die Regulierung das überhaupt erlauben würde. Gibt Millionen HVt-TAL der Wettbewerber. Da wäre der Aufschrei im Vergleich zum VDSL-Monopol im Nahbereich ungleich größer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  3. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  4. CCS 365 GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. 18,99€
  3. 4,99€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

  1. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
    Messenger
    Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

    Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

  2. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

  3. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.


  1. 22:22

  2. 18:19

  3. 16:34

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 14:38

  7. 14:06

  8. 13:39