Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: Wenn Youtube zahlt…

"So etwas wäre sowohl mit Marktgrößen wie Youtube als auch mit Newcomern möglich"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "So etwas wäre sowohl mit Marktgrößen wie Youtube als auch mit Newcomern möglich"

    Autor: avon 01.05.13 - 21:06

    Das sich Firmen wie Google so etwas locker leisten können ist klar, aber wie sollen das kleine Sartups finanzieren? Aber schön das die Telekom mit denen dann wenigstens redet ...

    Diese Aussage ist doch blanker Hohn gegen alle kleinen Content-Anbieter!

  2. Re: "So etwas wäre sowohl mit Marktgrößen wie Youtube als auch mit Newcomern möglich"

    Autor: Draco2007 01.05.13 - 21:13

    avon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sich Firmen wie Google so etwas locker leisten können ist klar, aber
    > wie sollen das kleine Sartups finanzieren? Aber schön das die Telekom mit
    > denen dann wenigstens redet ...
    >
    > Diese Aussage ist doch blanker Hohn gegen alle kleinen Content-Anbieter!

    Ach was, die Telekom macht das ganz fair, sie rechnet genau den Traffic ab, damit zahlt ein kleiner Anbieter halt weniger. Dass sie dabei wahrscheinlich das 100 fache des "Einkaufspreises" vom Traffic verlangen ist da doch egal ^^

  3. Mache doch einfach die Probe aufs Exempel! :D

    Autor: Mingfu 01.05.13 - 21:22

    Also ich finde, die Telekom müsste man hier beim Wort nehmen:

    1. Bastle mit einem Homepage-Baukasten eine bunte und überfrachtete Homepage im Stil der 90er Jahre (Blinken und Hintergrundmusik nicht vergessen)!

    2. Rufe die Telekom an und sage, dass du im letzten Monat 3 Besucher aus ihrem Netz hattest und dieses Volumen gern bezahlen wölltest, damit es nicht von deren Datenvolumen abgeht oder gar die Seite nur gedrosselt lädt! Du würdest dafür gern bis zu 10 Cent im Monat zahlen...

    3. Freue dich, wie nun die Telekom-Maschinerie losläuft!

    Also ich könnte mir vorstellen, dass wenn das jeder Homepagebetreiber in Deutschland probiert, der Support der Telekom bestimmt viel Spaß hätte... :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.05.13 21:24 durch Mingfu.

  4. Re: "So etwas wäre sowohl mit Marktgrößen wie Youtube als auch mit Newcomern möglich"

    Autor: Telesto 01.05.13 - 21:27

    Vor allem geht die Telekom direkt davon aus, dass deutsche Kunden nur bei deutschen Anbietern konsumieren. Als ob irgendein US-amerikanischer Anbieter ohne deutsches Office auch noch Lust hat, mit so einem Saftladen wie der Deutschen Telekom zu verhandeln. Reicht es nicht, dass Content-Anbieter schon in 193 Ländern Lizenzverträge aushandeln müssen, um überhaupt weltweit tätig werden zu dürfen?

  5. Re: "So etwas wäre sowohl mit Marktgrößen wie Youtube als auch mit Newcomern möglich"

    Autor: mlxl 03.05.13 - 12:27

    Spotify ist ein relativ kleiner Anbieter und da klappt es sogar im Mobilfunk. Warum soll jemand der Geschäfte macht sich nicht auch an den Kosten der Infrastruktur beteiligen? Bis jetzt hoffen alle dass schon irgendjemand die exponentiell steigenden Datenmengen sicher transportiert.

  6. Re: "So etwas wäre sowohl mit Marktgrößen wie Youtube als auch mit Newcomern möglich"

    Autor: avon 03.05.13 - 13:45

    mlxl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spotify ist ein relativ kleiner Anbieter und da klappt es sogar im
    > Mobilfunk. Warum soll jemand der Geschäfte macht sich nicht auch an den
    > Kosten der Infrastruktur beteiligen? Bis jetzt hoffen alle dass schon
    > irgendjemand die exponentiell steigenden Datenmengen sicher transportiert.

    Genau dafür zahle ich doch als Internetnutzer schon Geld an den Netzanbieter, das er die Daten zu mir transportiert. Warum soll der Content-Anbieter nun auch noch dafür zahlen?

  7. Re: "So etwas wäre sowohl mit Marktgrößen wie Youtube als auch mit Newcomern möglich"

    Autor: mlxl 03.05.13 - 15:50

    Eben, was die Telekom tut ist die Preise erhöhen weil das Netz deutlich intensiver genutzt werden wird. Wo steht eigentlich dass das mit unbegrenztem Volumen zum Festpreis passieren muss?

    mit Spotify oder Entertain kauft man zusätzliche Bandbreite. Muss einem ja nicht gefallen, wird keiner gezwungen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 2,49€
  2. ab 129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-20%) 31,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Service: Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker
    Service
    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

    Nur noch wenige Stunden auf den Telekom-Techniker warten, das würde der Telekom-Chef gerne versprechen. Doch er traut sich noch nicht so richtig.

  2. BVG: Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN
    BVG
    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

    Der Ausbau des BVG-WLAN ist fast fertiggestellt. Rund 10.000 Nutzer seien gleichzeitig in dem drahtlosen Netzwerk aktiv, Tendenz steigend.

  3. Android-Apps: Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
    Android-Apps
    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

    Zwei Funktionen für Android-Apps können einfach missbraucht werden, um Nutzereingaben mitzulesen oder sogar weitere bösartige Apps zu installieren - ohne Wissen oder Zutun des Anwenders. Google hat bereits reagiert.


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10