Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutschland: Drei Viertel der mobilen…

Da hätte man auch bei DVB-T bleiben können

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da hätte man auch bei DVB-T bleiben können

    Autor: M.P. 12.02.15 - 09:36

    ... und müsste nicht die Frequenzen für die mobile Datenkommunikation hergeben, wenn der Video-Traffic so einen hohen Anteil hat:

    Sowohl vorher, als auch nachher wird das knappe Spektrum anscheinend in der Praxis hauptsächlich dazu benutzt, daß Leute passiv auf Bildschirme starren um beweglichen Bildern zu folgen...

    Wenn wenigstens schon irgendwelche Video-Broadcast Konzepte im praktischen Mobilnetz-Einsatz wären: Derzeit belegt ja anscheinend noch jeder Video-Stream auf dem Weg zum Endgerät individuell einen Teil des Spektrums der jeweiligen Funkzelle...

  2. Re: Da hätte man auch bei DVB-T bleiben können

    Autor: Tylon 12.02.15 - 10:01

    ICh kenne kaum jemanden, der bei mir in der Sbahn zur selben Millisekunde das selbe Bullshit-Dödel-Video auf der Pinnwand automatisch abspielt.

    Kurz gesagt: 50% des Traffics sind mist, den keiner braucht.
    die anderen 50% sind eben im Gegensatz zu DVB-T kein Broadcast vom Sat1-Programm sondern Video on Demand von Youtube, Prime und anderen, daher macht ein Broadcast keinen Sinn.

  3. Re: Da hätte man auch bei DVB-T bleiben können

    Autor: Werni 12.02.15 - 10:11

    Genau meine Meinung - die leute sollen sich ihre Videos gefälligst runterladen und auf Karte speicher, dann können sie unterwegs gucken bis der Akku leer ist.

    Aber dank Rechtegezicke und Onlinewerbung muss ja alles gestreamt werden. Verschwendung von knappen Ressourcen. Aber die Lösung ist ja eigentlich einfach und schon vorhanden: Nach ner gewissen Menge wirds einfach zu lansam und ruckelig. Ne einfach und rudimentär gestaltete Mobilwebseite ist dagegen auch mit 64 kBit noch einigermaßen nutzbar.

    Ich denke das regelt sich von selbst, wenn Volumen entsprechend kostet. Dann isses nämlich aufm Handy immer PAY-TV :-)

  4. Re: Da hätte man auch bei DVB-T bleiben können

    Autor: M.P. 12.02.15 - 10:43

    Und alles verfügbare Funkspektrum würde nicht reichen, um allen S-Bahn-Insassen mit Smartphone einen individuelles Video-Streaming zu ermöglichen ....

    Das wird man aber erst feststellen, wenn man auch das letzte für klassischen Rundfunk genutzte Spektrum den Mobilfunkbetreibern zugeschustert hat...

    Es wird also in einer Funkzelle (im 700 MHz-Band bis zu 10 km Radius) das Videostreaming auf vielleicht 100 Smartphones gleichzeitig möglich sein...

  5. Re: Da hätte man auch bei DVB-T bleiben können

    Autor: Djinto 12.02.15 - 14:58

    "Ich denke das regelt sich von selbst, wenn Volumen entsprechend kostet. Dann isses nämlich aufm Handy immer PAY-TV :-)"

    Schonmal aus der eingenen Butze herausgeschaut? Trafic (Volumen) IST dementsprechend teuer, zumindest in DE. 3GB bei 20 Euro, bestenfalls, falls das genutzte Netz auch brauchbar sein soll.

    "Genau meine Meinung - die leute sollen sich ihre Videos gefälligst runterladen und auf Karte speicher, dann können sie unterwegs gucken bis der Akku leer ist."

    Das die Menschen lieber "Scheisse" konsumieren statt "Qualität", ist doch schon lange bekannt. Man schaue auf Essgewohnheiten, Zeitungen & Musik.

    Gut das Du immer weisst welche Videos heute Deinem flow entsprechen. Es gibt aber auch Personen die auch ohne Autismuskomatiblem Plan klarkommen. Ergänze mal dein Wörtebuch um "Flexibel". Erspart mindestens 10x den "Overdive Error" am Tag.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.15 15:02 durch Djinto.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Offenbach
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. VPV Versicherungen, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 13,49€
  3. 14,99€
  4. 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    1. Neue API-Lücke: Google+ macht noch schneller zu
      Neue API-Lücke
      Google+ macht noch schneller zu

      Googles Mutterkonzern Alphabet macht das soziale Netzwerk Google+ aufgrund eines neu entdeckten Fehlers in der API noch schneller zu als ursprünglich geplant. Nun soll schon im April 2019 Schluss sein.

    2. Überschallauto: Rekordfahrzeug Bloodhound SSC wird verkauft
      Überschallauto
      Rekordfahrzeug Bloodhound SSC wird verkauft

      Es sollte schneller fahren als jedes Auto zuvor und sogar schneller sein als der Schall. Es war aber langsamer als die Pleite: Das britische Bloodhound Project ist insolvent.

    3. Capcom: Der Hexer jagt in Monster Hunter World
      Capcom
      Der Hexer jagt in Monster Hunter World

      Gegen Ende 2019 erscheint eine große Erweiterung namens Iceborne für Monster Hunter World, ein paar Monate davor tritt der Hexenmeister an. Die Hauptfigur aus The Witcher 3 soll mit seiner typischen Mischung aus Schwertkampf und Magie auf die Jagd gehen.


    1. 21:00

    2. 18:28

    3. 18:01

    4. 17:41

    5. 16:43

    6. 15:45

    7. 15:30

    8. 15:15