1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutschland: Nur 0,2 Prozent…

Dörfer müssen reagieren

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Dörfer müssen reagieren

    Autor: Ruffian 19.07.11 - 15:35

    Dörfer bzw. Gemeinden sollten langsam den Arsch hochkriegen und sich ein Konzept für bessere Internetleitungen ausdenken. Das mit DSL 2000 wird nicht mehr lange ziehen.

    Die zukünftigen Generationen wollen Internet in einem ordentlichen Maß und da geht sowas nicht. Falls nicht reagiert wird, werden viele, wie auch ich bald, einfach wegziehen oder nichtmal in Betracht ziehen sich in solche kleinen Dörfer einzusiedeln.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.07.11 15:38 durch Ruffian.

  2. Re: Dörfer müssen reagieren

    Autor: watcher 19.07.11 - 15:41

    LTE flächendeckend - und dies zu Preisen eines konventionellen Komplett-Flat-Anschlusses (variabel je nach Geschwindigkeit) und ohne Drosselung...

    Keine Leitungen (defekt werden können), keine teure Wartung, keine Signal-Transformationshäuser und -kästen, ...

  3. Re: Dörfer müssen reagieren

    Autor: slashwalker 19.07.11 - 15:44

    Ist doch jetzt schon oft der Fall. Erste Frage bei der Wohnungsbesichtigung: "Wieviel MBit gibt's hier?" Zum Glück wohn ich in einem Dorf, das gerade noch DSL 16k bekommen hat. Aber 16+ oder mehr wird es mit dem magenta Riesen wohl nie geben. Bleiben nur die Kabelanbieter.

  4. Re: Dörfer müssen reagieren

    Autor: Gunah 19.07.11 - 15:51

    sicher das es die Dörfer sind, bei uns nerven wir die Provider schon seit Jahren, und es wird erst mehr geben ab 2015 -.-

    und Kabel gibts bei uns im Ort net, da 1999 nur wenige Kabel haben wollten... wer hätte gedacht das man später damit surfen kann -.-

  5. Re: Dörfer müssen reagieren

    Autor: 7hyrael 19.07.11 - 16:03

    /sign, bei mir der gleich mist.
    Jeder den ich kenne möchte gerne ne 10x so schnelle leitung mindestens, JEDER würde dafür auch gerne mehr als das doppelte wie bisher (aufgrund der unerversorgung bei uns vergünstigten tarife von unter 10¤ für "DSL") bezahlen.
    Es wurde sogar schon eine Umfrage gestartet, wer bereit wäre, für einen ausbau eine einmalige beteiligung von über 150¤ beizusteuern, wenn diese bei anschluss ans netz dann auf den Tarif angerechnet wird. ich mein über 2/3 der haushalte (dürften dann in unsrem kleinen dorf ca 400 haushalte gewesen sein) haben mit JA gestimmt.

    Was bekommen wir? demnächst werden irgendwelche komischen hügel gebaut in denen sich irgendwelches geviehch wie salamander und kröten besonders wohl fühlen! super!
    Vardammte hacke ich wohn im (Schwarz-)WALD!!! wie gut solls den viehchern denn noch gehn? wenn man hier ne straße findet beim querfeldeinlaufen nennen das manche schon zivilisation -.-"

    Das problem liegt nicht wirklich bei der Telekom. bei uns würden sie gerne. sie DÜRFEN/Können nicht. da die straßen von der gemeinde aufgerissen werden müssten oder so, gab mal vor einigen jahren irgend ne schwammige aussage dazu...

    kommt davon wenn man kuhstallverwalter in ein bürgermeisteramt/den gemeinderat wählt.

  6. Re: Dörfer müssen reagieren

    Autor: jayrworthington 19.07.11 - 16:20

    Ruffian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die zukünftigen Generationen wollen Internet in einem ordentlichen Maß und
    > da geht sowas nicht. Falls nicht reagiert wird, werden viele, wie auch ich
    > bald, einfach wegziehen oder nichtmal in Betracht ziehen sich in solche
    > kleinen Dörfer einzusiedeln.

    Die Uralt-Diskussion. Auf dem Land, in der Natur und guter Luft, ohne Lärm und Abgase wohnen wollen, aber bitteschoen mit demselben Komfort und Infrastruktur wie in einer Grossstadt.

  7. Re: Dörfer müssen reagieren

    Autor: Malachi 19.07.11 - 16:20

    Das ist nicht nur im Schwarzwald so schlimm. Auch schon in Freiburg (Unterwiehre, also quasi-Innenstadt) bekomme ich hier nur DSL 6000 verkauft, das seit 6 Monaten nur noch mit 5k überträgt. War bevor ich mich beschwerte sogar noch langsamer (ca. 4k) und mir wurde mehrmals versichert, dass "aus irgend einer infrastrukturellen Veränderung" nicht mehr drin wäre (Signaldämpfung blablabla).
    Tolle Sache!

  8. Re: Dörfer müssen reagieren

    Autor: Malachi 19.07.11 - 16:22

    Genau, da hat man endlich die Schnauze zu halten! Mittelwellenempfang am Volks.. äh.. Weltempfänger reicht völlig! *kopfschüttel*

  9. Re: Dörfer müssen reagieren

    Autor: MyHigh 19.07.11 - 16:32

    Ich wohn in ner 26.000 Einwohner Stadt.... zwar relativ am Rande, aber der Ortsteil hat trotzdem n paar tausend Einwohner...
    Nicht mal 50 Meter Luftlinie von mir liegt ein Verteilerkasten... auf der Seite auf der ich wohne von diesem Kasten aus gesehen wird man seit nun über 6 Jahren vertröstet das ein 16.000er Anschluss kommen soll ;) und ich dümpel mit ner 3000er Leitung rum seit her... -.-
    Auf der anderen Seite dieses Kastens gibt es schon seit Jahren 6000er, und nen km weiter 16.000 ;)
    "Die Nachfrage wäre zu gering"... wie viel von über 2/3 der Einwohner ist "zu gering"? sag ich da nur...
    Der Witz an der Sache ist ja der, das die Ressourcen vorhanden sind... es ist alles nur eine Freischaltungssache -.- und was passiert, nicht mal auf 6000 wird aufgestuft... >.<

  10. Re: Dörfer müssen reagieren

    Autor: 7hyrael 19.07.11 - 16:39

    da ich auch aus umgebung freiburg komme kenn ich deine situation ganz gut ;)

    das lustige finde ich ist aber, dass es gemeinden bei uns in der Region gibt, die weitaus verstreuter liegen als mein "dorf" (beispielsweise Freiamt, Glottertal und Siegelau, da hört die zivilisation 500m vorm ortseingang auf...) aber 16MBit und teilweise sogar dank kabel über 32Mbit bekommen...

    es ist echt zum kotzen...

  11. Re: Dörfer müssen reagieren

    Autor: Thread-Anzeige 19.07.11 - 16:43

    Wenn die Landbevölkerung in die Stadt ziehen würde, würden die Mietmafia-Preise explodieren. Aber dann als Hamburg herumjammern, die "bösen" Arbeiter würden ihre Einkommensteuer in den Dörfern vor Hamburg bezahlen.
    Und so viele freie Parkplätze und Jobs habt ihr sicher auch alle in eurer Großstadt... .


    Die Dörfer glauben an den Ausbau durch die Telekom. Schliesslich versprechen die das schon seit Jahren.

    Der Mieterbund könnte eine wahre Verfügbarkeitskarte veröffentlichen und damit knallhart die Mietpreise senken. Schade das die es nicht machen.

    Man bräuchte ja nur WiFi auf dem Kirchturm und VPN-Tarife bei Marcel Davis. Sipgate hat schon VPN. Die Sachen gibts alle schon stressfrei und kostengünstig. Je nach Geld kann der Kirchturm dann mit Dark-Fiber oder zuerst nur mit überflüssiger 155 MBit-Richtfunk-Hardware angebunden werden.

    Fahrt Ihr Eisenbahn ? auf einer Seite sind Kabelkanäle (graues Plastik) und/oder Bodenplatten (die Kanäle sind drunter, manchmal sind Platten verschoben). Jeder Bahnhof hat voll die Glasfaser-Anbindung. Teilweise stehen auch 40m hohe UMTS-Repeater in der Gegend. Da sind überall "Türme" für WiFi. Manche Ampeln sind aber leider viel zu schwach für eine 50-gramm Wifi-Antenne (und den Router unten hinter der Strom-Klappe). Und graue Wifi-Antennen auf grauen Ampeln sehen auch zu hässlich aus um eine Genehmigung zu kriegen.
    suche.golem.de/search.php?l=10&q=berlin+stadtbild
    8 Monate für ganz Aachen, Motorola+UnityMedia. Schon arm für die Konkurrenz und "echte" Großstädte.

    Wegen Salamandern: Die sind wohl recht langsam und "faul" und die Mücken oder Insekten oder was genau Lurchi so frisst müssen denen fast ins Maul hüpfen. Libellen sehe ich auch keine Mücken-Wolken leer-mampfen. Es gibt 400(?) Bambus-Sorten in China und die Bambusbären(Pandas) haben extra den Daumen abgewinkelt um sich die Bambus in den Mund zu schieben. Aber sie fressen nur ganze 6 Sorten. "Clever" von den evolutionären Tieren. Da sind Stadtnahe Tiere deutlich schlauer und inzwischen teilweise sogar eine dreiste Plage während sie in anderen Ländern im Kochtopf landen würden und Abstand halten. Bloss wenn die Tiere weg sind, hat man Probleme weil das wie ein Maschenzaun ist, wo ein Knoten weg ist und die Spannung und immer mehr fehlende Knoten doch zum reissen führen. Warentest glaubte ja, das Uhus keine Fuchs-Babies fressen obwohl das eine 3sat-Doku und auch andere Dokus zeigten. Das ist keine Pyramide wie beim König sondern ein Zylinder mit Nahrungsketten die ein Mash bilden. Das Tote Tier wird von Bakterien, Pilzen usw. gefressen. Da gibts kein Oben und Unten sondern nur vorher und nacher.

  12. Re: Dörfer müssen reagieren

    Autor: jayrworthington 19.07.11 - 16:59

    7hyrael schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > /sign, bei mir der gleich mist.
    > Jeder den ich kenne möchte gerne ne 10x so schnelle leitung mindestens,
    > JEDER würde dafür auch gerne mehr als das doppelte wie bisher (aufgrund der
    > unerversorgung bei uns vergünstigten tarife von unter 10¤ für "DSL")
    > bezahlen.

    Boah, fuer ne 10x schnellere Leitung waere jeder denn Du kennst bereit sagenhafte 20¤ zu zahlen...? Oeh..... (ja, ich hab das "mehr als" gelesen, aber das heisst dann wohl "mehr als das doppelte, aber sicher nicht das Dreifache"...)

    > Es wurde sogar schon eine Umfrage gestartet, wer bereit wäre, für einen
    > ausbau eine einmalige beteiligung von über 150¤ beizusteuern, wenn diese
    > bei anschluss ans netz dann auf den Tarif angerechnet wird. ich mein über
    > 2/3 der haushalte (dürften dann in unsrem kleinen dorf ca 400 haushalte
    > gewesen sein) haben mit JA gestimmt.

    Ok, milchmädchenrechnung=on

    Gehen wir von 400 Haushalten aus die *gesagt* haben, sie zahlen ¤150, dann haben wir 60'000¤ zusammen und im ersten Jahr (das komplett im voraus zu bezahlen ist) kommen mit Deiner Waere-Bereit-Anschlussgebühr von 30¤/Monat 144000.-, gesammt 204'000¤ zusammen.

    Im Idealfall ist die Ortszentrale bereits redundant mit Glas erschlossen und die Kupferkabel im Boden sind tauglich fuer 8Mbit-ADSL, also brauchte man zwei Router (zB 6500er Series Cisco, ca 100k das Stueck in einer Ausführung mit TenGig Ports) und mehrere DSLAM's (Karten fuer die 6500er, afaik etwa 20k fuer 32 Ports). Also sind wir irgendwo im Bereich von ner halben Million Euro nur fuer die Hardware, ohne Arbeitskosten, ohne Betriebskosten...

    Das 100% der Haushalte dann auch *wirklich* bezahlen ist dann genau so realistisch wie das es keine Technischen Probleme gibt, und wenn das Dorf erst mit Glas erschlossen werden muesste reden wir schnell von Millionen.

    Brauchst Du jetzt nen Taschenrechner um das Problem zu sehen...?

    > Was bekommen wir? demnächst werden irgendwelche komischen hügel gebaut in
    > denen sich irgendwelches geviehch wie salamander und kröten besonders wohl
    > fühlen! super!
    > Vardammte hacke ich wohn im (Schwarz-)WALD!!! wie gut solls den viehchern
    > denn noch gehn? wenn man hier ne straße findet beim querfeldeinlaufen
    > nennen das manche schon zivilisation -.-"

    Das ist doch aber wohl genau das Problem, nur weil Du-und-kollegen finden, Internet muss schneller sein, heisst nicht, das ihr Demographisch gesehen relevant seid. Und wenn die Gemeinde lieber Krötenhügel als Internet Pop's bauen laesst, deutet das wohl darauf hin das es mehr Rentner als Internet-User hat...?

    > Das problem liegt nicht wirklich bei der Telekom. bei uns würden sie gerne.
    > sie DÜRFEN/Können nicht. da die straßen von der gemeinde aufgerissen werden
    > müssten oder so, gab mal vor einigen jahren irgend ne schwammige aussage
    > dazu...

    Was irgendwie sowiso nach fauler Ausrede klingt, wenn die Kupferkabel im Boden sind, koennen sie nicht SOO schlecht sein das man da kein ADSL drueber kriegt mit mehr als ein paar Kbit... Und das aufreissen der Strassen lassen sich die Gemeinden normalerweise fürstlich bezahlen und haben üüüüüüberhaupt nichts dagegen Kohle zu kriegen, vermutlich lohnt es sich halt einfach nicht.

    > kommt davon wenn man kuhstallverwalter in ein bürgermeisteramt/den
    > gemeinderat wählt.

    Ja, aber irgendwer hat ihn Gewählt...?

  13. Re: Dörfer müssen reagieren

    Autor: LH 19.07.11 - 17:03

    watcher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LTE flächendeckend - und dies zu Preisen eines konventionellen
    > Komplett-Flat-Anschlusses (variabel je nach Geschwindigkeit) und ohne
    > Drosselung...

    Eine Drosselung wird bei Funk immer nötig sein.

  14. Re: Dörfer müssen reagieren

    Autor: watcher 19.07.11 - 17:07

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Drosselung wird bei Funk immer nötig sein.

    Weshalb?
    Abgesehen davon könnte diese auch qualitativer Art (geschwindigkeitsbezogen) anstatt quantitativer Art (kontingentsbezogen) realisiert werden...

  15. Re: Dörfer müssen reagieren

    Autor: LH 19.07.11 - 17:11

    watcher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LH schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eine Drosselung wird bei Funk immer nötig sein.
    >
    > Weshalb?
    > Abgesehen davon könnte diese auch qualitativer Art
    > (geschwindigkeitsbezogen) anstatt quantitativer Art (kontingentsbezogen)
    > realisiert werden...

    Geschwindigkeitsbezogen ist es meistens bereits in dem Sinne, das es sich eh alle Teilen müssen.
    Kontingentsbezogen ist deswegen sinnvoll, weil nicht 10% der Anwender dauerhaft große Teile des Netzes belasten.
    Durch die Begrenzung kommt eher jeder mal dran, schlieslich reicht das Kontingent nicht für eine Dauernutzung.

    Ich persönlich komme damit gut zurecht, auch wenn die Preise eindeutig noch immer zu hoch sind. Das ist das wesentliche Übel, was Leute daran hinder sinnvolle Tarife zu wählen.

  16. Re: Dörfer müssen reagieren

    Autor: jayrworthington 19.07.11 - 17:14

    MyHigh schrieb:

    "High".... <aufdiezungebeiss>, viel zu einfach :-P
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wohn in ner 26.000 Einwohner Stadt.... zwar relativ am Rande, aber der
    > "Die Nachfrage wäre zu gering"... wie viel von über 2/3 der Einwohner ist
    > "zu gering"? sag ich da nur...

    haben 2/3 von den 26'000 einen VDSL50 *bestellt* und nicht bekommen (*DAS* ist Nachfrage), oder hat die lokale Zeitung eine Umfrage mit 18-25 Jährigen gemacht und 2/3 haben "Ja, ey, Facebook is' voll krass langsam" geantwortet...? Es ist ein Unterschied zwischen "jaichwill" sagen und wirklich (mehr) Geld zu zahlen.

    > Der Witz an der Sache ist ja der, das die Ressourcen vorhanden sind... es
    > ist alles nur eine Freischaltungssache -.- und was passiert, nicht mal auf

    Ja, diese boese TerrorCom aber auch, verkauft lieber 3000Kbit fuer x als 6000Kbit fuer x2, nur damit sie nicht was in der Config aendern muessen ... scnr...

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior IT Business Analyst (w/m/d) Treasury
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. Applikationsbetreuer*in CRM-System Vertrieb
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  3. Product Owner / Technische Software-Teilprojektleitung (m/w / divers)
    Continental AG, Regensburg
  4. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Kingdom Come Deliverance -72%, AC Valhalla -70%, Fallout 4 GOTY -78%)
  2. 49,37€ (Tiefstpreis, UVP 79,99€)
  3. (wechselnde Angebote)
  4. 31,48€ (Tiefstpreis, UVP 79€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dokumentation Gute Nacht, Oppy: Kleiner Rover, große Gefühle
Dokumentation Gute Nacht, Oppy
Kleiner Rover, große Gefühle

Eine Dokumentation mit grandiosen Effekten erzählt die erstaunlich vermenschlichte Geschichte zweier Rover, die den Mars erkunden.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Raumfahrt Nasa und Esa ändern Plan zur Bergung von Marsproben
  2. Marskolonie Das Leben auf dem Mars wird laut Musk entbehrungsreich sein

Pentiment im Test: Das beste Spiel von Microsoft im Jahr 2022 ist ein Buch
Pentiment im Test
Das beste Spiel von Microsoft im Jahr 2022 ist ein Buch

Tatort Kirche: Das von Microsoft entwickelte Pentiment bietet auf Konsole und Windows-PC historische Detektivarbeit.
Von Peter Steinlechner

  1. Obsidian Entertainment Pentiment bietet Oberbayern statt Postapokalypse

Torch: Ubisoft zündet das Feuer an
Torch
Ubisoft zündet das Feuer an

Engine-Newsletter Ubisoft hat neue Feuereffekte entwickelt. Die Programmierer erklären, wie die Technologie funktioniert - und wo sie zum Einsatz kommt.
Von Peter Steinlechner

  1. Metaversum John Carmack über Meta-Prozessoren und Horizon Worlds
  2. Spieleentwicklung Editorial trifft Engine bei Ubisoft