Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Diaspora: Datenschutz und soziale…

Bequemlichkeit vs Selbstverantwortung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bequemlichkeit vs Selbstverantwortung

    Autor: zuzutu 17.06.12 - 14:51

    wer sich um nichts kümmern will, darf sich nicht über fehlenden datenschutz beklagen. daran wird man nie etwas ändern können.

    wenn sich leute beschweren, dass man auf diaspora nicht so leicht kontakte finden kann, dann haben sie was am konzept nicht verstanden. denn automatische vorschläge wie z.b. bei facebook implizieren ja, dass mit den userdaten nicht vertraulich umgegangen wird.

  2. Re: Bequemlichkeit vs Selbstverantwortung

    Autor: syntax error 18.06.12 - 10:21

    zuzutu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn sich leute beschweren, dass man auf diaspora nicht so leicht kontakte
    > finden kann, dann haben sie was am konzept nicht verstanden.

    Oder die von Diaspora haben nicht verstanden, was ein "soziales Netzwerk" ist, wenn sie alles abschotten. ;)

  3. Re: Bequemlichkeit vs Selbstverantwortung

    Autor: matok 18.06.12 - 16:10

    Richtig, der große Vor- und Nachteil, je nachdem wie man es sieht, ist die Zentralisierung bei Facebook. Zentrales Adressbuch (leichtes Finden), mittlerweile Quasi-Standard bei sozialen Netzwerken etc. (Findewahrscheinlichkeit hoch), aber auch sämtliche Informationen in einer Hand (große Datenbasis mit vielfältigen Auswertungsmöglichkeiten).

    Letzten Endes muss jeder selbst entscheiden, welche Prioritäten er setzt. Da hast du absolut Recht. Größtmögliche Bequemlichkeit und bestmögliche Sicherheit schließt sich nicht nur bei sozialen Netzwerken aus, da Sicherheit immer Aufwand bedeutet.

    syntax error schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder die von Diaspora haben nicht verstanden, was ein "soziales Netzwerk"
    > ist, wenn sie alles abschotten. ;)

    Alles abschotten? Kann ich nicht sozial über Diaspora mit meinem dortigen Bekanntenkreis interagieren? Die Möglichkeiten sind gegeben. Aber vielleicht hast du ja auch nur eine ganz eigene Definition eines sozialen Netzwerkes.

    Am Ende denke ich aber auch, dass Diaspora ein Nischenprodukt bleiben wird. Finde ich persönlich aber nicht schlimm. Es ist trotzdem ein neuer Kommunikationskanal für Menschen, für die Facebook aus welchen Gründen auch immer nicht in Frage kommt. Es macht die Technologielandschaft also ein Stück bunter. Und nicht vergessen, auch das große Facebook nur ein Kommunikationskanal von vielen (persönlicher Kontakt, IM, Handy, Email).

  4. Re: Bequemlichkeit vs Selbstverantwortung

    Autor: syntax error 19.06.12 - 16:57

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles abschotten? Kann ich nicht sozial über Diaspora mit meinem dortigen
    > Bekanntenkreis interagieren? Die Möglichkeiten sind gegeben. Aber
    > vielleicht hast du ja auch nur eine ganz eigene Definition eines sozialen
    > Netzwerkes.

    Ich meinte eher die Möglichkeit jemanden finden zu können.

    Was soll überhaupt so schlimm daran sein, gefunden werden zu können? Bei FB kann mich jeder finden, aber trotzdem nix aus meinem Profil lesen.

    Früher wars selbstverständlich mit Namen, Adresse und Nummer für jeden öffentlich im Telefonbuch zu stehen, aber wenn man ein Internetprofil finden kann gehen sofort die Alarmglocken los? O_o

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-77%) 11,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00