Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Diaspora: Datenschutz und soziale…

Das Problem verstehe ich nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem verstehe ich nicht.

    Autor: fratze123 18.06.12 - 12:29

    Wenn man echte Freunde und Bekannte hat, kann man sie problemlos nach entsprechenden Kontaktdaten fragen.

    Ich würde nie ernsthaft auf die Idee kommen, tatsächlich jemanden über solchen Unsinn wie Facebook zu suchen. Der Sinn erschliesst sich mir im privaten Bereich einfach nicht.

  2. Re: Das Problem verstehe ich nicht.

    Autor: syntax error 18.06.12 - 13:04

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man echte Freunde und Bekannte hat, kann man sie problemlos nach
    > entsprechenden Kontaktdaten fragen.
    >
    > Ich würde nie ernsthaft auf die Idee kommen, tatsächlich jemanden über
    > solchen Unsinn wie Facebook zu suchen. Der Sinn erschliesst sich mir im
    > privaten Bereich einfach nicht.

    Die meisten Leute wollen aber nicht jede ihnen bekannte Person fragen, ob sie bei XY nen Account hat. Und das immer und immer wieder, es könnte sich ja schliesslich mal ändern, dass Leute die mal gesagt haben, dass sie keinen haben, jetzt auf einmal doch einen gemacht haben.

    Wenn man nur 10 Freunde hat ist das natürlich was anderes...

  3. Re: Das Problem verstehe ich nicht.

    Autor: matok 18.06.12 - 15:48

    syntax error schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meisten Leute wollen aber nicht jede ihnen bekannte Person fragen, ob
    > sie bei XY nen Account hat. Und das immer und immer wieder, es könnte sich
    > ja schliesslich mal ändern, dass Leute die mal gesagt haben, dass sie
    > keinen haben, jetzt auf einmal doch einen gemacht haben.

    Puh, wie haben die Leute das nur hinbekommen, als es "nur" Email gab und kein Facebook. Irre, wie abhängig sich viele schon von Facebook fühlen, obwohl die Kommunikationsmöglichkeiten immer vielfältiger werden.

  4. Re: Das Problem verstehe ich nicht.

    Autor: hubbabubbahubhub 13.08.12 - 16:38

    Manche zählen offenbar jeden bei dem sie mal besoffen überm Klo gehangen haben zu ihren Freunden...

    Sorry, aber leute die allen ernstes 100+ "Freunde" bei Facebook haben sind Sozialgestört.

    Von Freunden weiß ich den Geburtstag auswendig, von Freunden Kenne ich die Namen der Geschwister und Eltern, war schon mal aufm geburtstag Topfschlagen und man war vllt auch schon mal Kühe schubsen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland
  4. Universität Paderborn, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 274,00€
  4. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

    3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
      The Witcher
      Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

      Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


    1. 13:00

    2. 12:30

    3. 11:57

    4. 17:52

    5. 15:50

    6. 15:24

    7. 15:01

    8. 14:19