Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Diaspora: Datenschutz und soziale…

Der Begriff Datenschutz muss definiert werden

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Begriff Datenschutz muss definiert werden

    Autor: jes90 07.11.12 - 19:18

    Leider ist es so, dass der Begriff Datenschutz heutzutage oftmals als Schutzbehauptung missbraucht wird. Entweder um davon abzulenken, dass Facebook sämtliche Daten von Nutzern sammelt und verkauft (was meiner Meinung nach das Gegenteil von Datenschutz ist, nämlich Datenhandel) oder um die Leute regelmäßig zu beruhigen. Denn der Datenschutz am Front-End wird zunehmend besser. Daran kann man auch nicht viel aussetzen. Facebook kann man mitlerweile so einstellen, dass man dort relativ untergetaucht partizipieren kann.
    Das Problem findet sich doch im Grundkonzept von Facebook. Wir wurden daran gewöhnt, Einzelheiten unseres Lebens und des Alltags mit anderen zu teilen. Ein dezentrales Netzwerk wie Diaspora sollte also auch mehr Funktionen zur Vernetzung der Community bereitstellen. Auf der anderen Seite ist diese so klein, dass man nunmal nicht wie bei Facebook auf etliche Bekannte/Freunde verwiesen wird. Es ist also wahrscheinlich garkein technisches Problem, sondern eines, das der kleinen Mitgliederzahl zu zollen ist. Ich finde das Konzept von Diaspora hervorragend, Facebook den Rang abzuknüpfen, ist aber Momentan ein nahezu unmögliches Unterfangen. Dass keine Daten verkauft werden und sie nirgendwo zentral gespeichert werden ist löblich. Ich nutze Diaspora seit über einem Jahr und ein großer Teil meines Freundeskreises auch. Da ist schon einiges los, wenn die Community steht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Circular Economy Solutions GmbH, Karlsruhe
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. 1.029,00€ + 5,99€ Versand
  3. (täglich neue Deals)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Obsoleszenz: Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr
    Obsoleszenz
    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

    Turnusgemäß entzieht Apple seinen Geräten nach einigen Jahren die Unterstützung und bietet keine Reparaturen mehr an. Wer danach Hilfe braucht, muss sich an andere Anbieter wenden.

  2. Komplett-PC: In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen
    Komplett-PC
    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

    Computex 2017 Die aktuelle Generation von Nvidias Battleboxen nutzt Pascal-basierte Grafikkarten. Allerdings können die Hersteller der Systeme erstmals auch CPUs von AMD verbauen, gefordert wird mindestens ein Ryzen 5 (Essential) oder Ryzen 7 (Ultimate).

  3. Internet: Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht
    Internet
    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

    DNS-Anfragen werden bei Cloudflare künftig immer auch in IPv6 möglich sein. Kunden des DNS-Anbieters können die entsprechende Option jetzt nicht mehr deaktivieren. In Kooperation mit OpenDNS soll ein Request für IPv6 und IPv4 gleichzeitig entstehen.


  1. 07:17

  2. 18:08

  3. 17:37

  4. 16:55

  5. 16:46

  6. 16:06

  7. 16:00

  8. 14:21