Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Diaspora: Datenschutz und soziale…

Der Unterschied sind die Nutzer, nicht die Plattform

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Unterschied sind die Nutzer, nicht die Plattform

    Autor: Avatarschutzverein 15.06.12 - 20:01

    Man findet mich auf Diaspora genauso schwer / leicht wie auf Facebook.

    Selbstverständlich gab ich Facebook nicht meine normale E-Mail-Adresse, und ich lasse Facebook selbstverständlich nicht mein Adressbuch durchsuchen und missbrauchen. Klar - das macht mich nicht so leicht auffindbar, aber wen mich kennt und sucht, findet mich trotzdem.

    User auf Diaspora sind eher - wie ich - datenschutzbewusst, es sind prozentual nicht so viele Vollpfosten da vertreten, die ihre Privatsphäre an einen Werbevermarkter verschenken.

    Das ist der Unterschied zwischen Facebook und Diaspora - und der ist gut!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.06.12 20:01 durch Avatarschutzverein.

  2. Re: Der Unterschied sind die Nutzer, nicht die Plattform

    Autor: keiner 15.06.12 - 20:07

    Avatarschutzverein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man findet mich auf Diaspora genauso schwer / leicht wie auf Facebook.
    >
    > Selbstverständlich gab ich Facebook nicht meine normale E-Mail-Adresse, und
    > ich lasse Facebook selbstverständlich nicht mein Adressbuch durchsuchen und
    > missbrauchen. Klar - das macht mich nicht so leicht auffindbar, aber wen
    > mich kennt und sucht, findet mich trotzdem.
    >
    > User auf Diaspora sind eher - wie ich - datenschutzbewusst, es sind
    > prozentual nicht so viele Vollpfosten da vertreten, die ihre Privatsphäre
    > an einen Werbevermarkter verschenken.
    >
    > Das ist der Unterschied zwischen Facebook und Diaspora - und der ist gut!


    https://forum.golem.de/kommentare/internet/diaspora-datenschutz-und-soziale-netzwerke-passen-nicht-zusammen/problem-erkannt-das-veroeffentlichen-von-daten/64131,3022323,3022323,read.html

    :D

  3. Re: Der Unterschied sind die Nutzer, nicht die Plattform

    Autor: Rapmaster 3000 16.06.12 - 18:00

    Avatarschutzverein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User auf Diaspora sind eher - wie ich - datenschutzbewusst, es sind
    > prozentual nicht so viele Vollpfosten da vertreten, die ihre Privatsphäre
    > an einen Werbevermarkter verschenken.
    >
    > Das ist der Unterschied zwischen Facebook und Diaspora - und der ist gut!


    Ne, der Unterschied ist, dass 99,999% der Social Network Nutzer auf FB oder G+ sind und nicht auf Diaspora.

    Bei einem Kommunikationsmedium gehts darum, dass man in der Praxis Menschen erreichen kann und nicht um Funktionen oder Ideale oder Dinge, die nur in der Theorie besser sind.

  4. Re: Der Unterschied sind die Nutzer, nicht die Plattform

    Autor: smurf1971 17.06.12 - 13:24

    Avatarschutzverein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man findet mich auf Diaspora genauso schwer / leicht wie auf Facebook.
    >
    > Selbstverständlich gab ich Facebook nicht meine normale E-Mail-Adresse, und
    > ich lasse Facebook selbstverständlich nicht mein Adressbuch durchsuchen und
    > missbrauchen. Klar - das macht mich nicht so leicht auffindbar, aber wen
    > mich kennt und sucht, findet mich trotzdem.
    >
    > User auf Diaspora sind eher - wie ich - datenschutzbewusst, es sind
    > prozentual nicht so viele Vollpfosten da vertreten, die ihre Privatsphäre
    > an einen Werbevermarkter verschenken.
    >
    > Das ist der Unterschied zwischen Facebook und Diaspora - und der ist gut!


    Boah bist Du toll , lass mich raten der Browser Deiner Wahl ist Lynx , Texte schreibst Du grundsätzlich im vi und Dein OS ist FreeBSD ?

    Welchen Teil von sozial hast Du bei soziale Netzwerke nicht verstanden ? Der Unterschied zwischen FB und Diaspora ist das solche Nerds wie Du auf FB keine Freundesanfragen jemals bestätigt bekommen oder welche erhalten. Be- und Verurteile nicht den Mainstream zu dem Du ja um Gottes willen nicht gehören willst. Bleib weiter wo Du bist hinter Deiner eigenen DMZ und De-Installiere sofort jede graphische Oberfläche.

  5. ja und?

    Autor: fratze123 18.06.12 - 12:38

    man kann doch jeden mit jedem medium problemlos erreichen. man muss sich nur darüber einig sein und dort anmelden. solange es nicht direkt mit kosten verbunden ist, sehe ich da kein problem.

  6. Re: ja und?

    Autor: syntax error 18.06.12 - 13:02

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > man muss sich
    > nur darüber einig sein und dort anmelden.

    Und warum sollte man das tun, wenn man dort niemanden kennt, bei einer anderen Plattform aber schon? ;)

  7. Re: ja und?

    Autor: matok 18.06.12 - 15:42

    syntax error schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum sollte man das tun, wenn man dort niemanden kennt, bei einer
    > anderen Plattform aber schon? ;)

    Muss ja keiner. Jeder setzt seine Prioritäten eben selbst. Bei Facebookusern liegt die eher nicht bei Datenschutz und Privatssphäre, bei Diasporanutzern eher schon. Nicht die Plattform macht den Unterschied, sondern die Nutzer selbst. Viel mehr sagt der Threadstarter gar nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  2. AKDB, München, Regensburg
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  4. AKDB, München, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-81%) 11,50€
  3. (-68%) 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

  1. Deutsche Telekom: Einfaches Vectoring für rund 62.000 weitere Haushalte
    Deutsche Telekom
    Einfaches Vectoring für rund 62.000 weitere Haushalte

    Das Vectoring-Netz der Telekom wächst in vielen Gemeinden wieder. Hätte man nur auf FTTH gesetzt, wären nur 10 bis 20 Prozent der Haushalte versorgt worden, was für 80 Prozent der Haushalte einen Ausbaustopp bedeutet hätte, argumentiert die Telekom. Doch das stimmt nicht.

  2. Bird of Prey: Airbus stellt Flugzeug im Raubvogeldesign vor
    Bird of Prey
    Airbus stellt Flugzeug im Raubvogeldesign vor

    Mit einem ungewöhnlichen Design will Airbus junge Luftfahrtingenieure inspirieren. Es ist ein Regionalflugzeug, das einen gefiederten Schwanz und gefiederte Tragflächenspitzen hat wie ein Raubvogel. Mit solchen bionischen Komponenten will der europäische Luftfahrtkonzern Flugzeuge effizienter machen.

  3. ­Amazon Prime Video: Star Trek Picard bringt Seven of Nine und Data zurück
    ­Amazon Prime Video
    Star Trek Picard bringt Seven of Nine und Data zurück

    Auf der Comic Con wurde ein neuer Trailer zur kommenden Star-Trek-Serie mit Jean-Luc Picard enthüllt. Dort wird es weitere bekannte Gesichter geben. Erneut erforschen Seven of Nine und Data an Picards Seite die Galaxie.


  1. 11:39

  2. 11:12

  3. 10:59

  4. 10:26

  5. 10:14

  6. 10:03

  7. 09:27

  8. 07:51