1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Diaspora: Datenschutz und soziale…

Der Unterschied sind die Nutzer, nicht die Plattform

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Unterschied sind die Nutzer, nicht die Plattform

    Autor: Avatarschutzverein 15.06.12 - 20:01

    Man findet mich auf Diaspora genauso schwer / leicht wie auf Facebook.

    Selbstverständlich gab ich Facebook nicht meine normale E-Mail-Adresse, und ich lasse Facebook selbstverständlich nicht mein Adressbuch durchsuchen und missbrauchen. Klar - das macht mich nicht so leicht auffindbar, aber wen mich kennt und sucht, findet mich trotzdem.

    User auf Diaspora sind eher - wie ich - datenschutzbewusst, es sind prozentual nicht so viele Vollpfosten da vertreten, die ihre Privatsphäre an einen Werbevermarkter verschenken.

    Das ist der Unterschied zwischen Facebook und Diaspora - und der ist gut!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.06.12 20:01 durch Avatarschutzverein.

  2. Re: Der Unterschied sind die Nutzer, nicht die Plattform

    Autor: keiner 15.06.12 - 20:07

    Avatarschutzverein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man findet mich auf Diaspora genauso schwer / leicht wie auf Facebook.
    >
    > Selbstverständlich gab ich Facebook nicht meine normale E-Mail-Adresse, und
    > ich lasse Facebook selbstverständlich nicht mein Adressbuch durchsuchen und
    > missbrauchen. Klar - das macht mich nicht so leicht auffindbar, aber wen
    > mich kennt und sucht, findet mich trotzdem.
    >
    > User auf Diaspora sind eher - wie ich - datenschutzbewusst, es sind
    > prozentual nicht so viele Vollpfosten da vertreten, die ihre Privatsphäre
    > an einen Werbevermarkter verschenken.
    >
    > Das ist der Unterschied zwischen Facebook und Diaspora - und der ist gut!


    https://forum.golem.de/kommentare/internet/diaspora-datenschutz-und-soziale-netzwerke-passen-nicht-zusammen/problem-erkannt-das-veroeffentlichen-von-daten/64131,3022323,3022323,read.html

    :D

  3. Re: Der Unterschied sind die Nutzer, nicht die Plattform

    Autor: Rapmaster 3000 16.06.12 - 18:00

    Avatarschutzverein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User auf Diaspora sind eher - wie ich - datenschutzbewusst, es sind
    > prozentual nicht so viele Vollpfosten da vertreten, die ihre Privatsphäre
    > an einen Werbevermarkter verschenken.
    >
    > Das ist der Unterschied zwischen Facebook und Diaspora - und der ist gut!


    Ne, der Unterschied ist, dass 99,999% der Social Network Nutzer auf FB oder G+ sind und nicht auf Diaspora.

    Bei einem Kommunikationsmedium gehts darum, dass man in der Praxis Menschen erreichen kann und nicht um Funktionen oder Ideale oder Dinge, die nur in der Theorie besser sind.

  4. Re: Der Unterschied sind die Nutzer, nicht die Plattform

    Autor: smurf1971 17.06.12 - 13:24

    Avatarschutzverein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man findet mich auf Diaspora genauso schwer / leicht wie auf Facebook.
    >
    > Selbstverständlich gab ich Facebook nicht meine normale E-Mail-Adresse, und
    > ich lasse Facebook selbstverständlich nicht mein Adressbuch durchsuchen und
    > missbrauchen. Klar - das macht mich nicht so leicht auffindbar, aber wen
    > mich kennt und sucht, findet mich trotzdem.
    >
    > User auf Diaspora sind eher - wie ich - datenschutzbewusst, es sind
    > prozentual nicht so viele Vollpfosten da vertreten, die ihre Privatsphäre
    > an einen Werbevermarkter verschenken.
    >
    > Das ist der Unterschied zwischen Facebook und Diaspora - und der ist gut!


    Boah bist Du toll , lass mich raten der Browser Deiner Wahl ist Lynx , Texte schreibst Du grundsätzlich im vi und Dein OS ist FreeBSD ?

    Welchen Teil von sozial hast Du bei soziale Netzwerke nicht verstanden ? Der Unterschied zwischen FB und Diaspora ist das solche Nerds wie Du auf FB keine Freundesanfragen jemals bestätigt bekommen oder welche erhalten. Be- und Verurteile nicht den Mainstream zu dem Du ja um Gottes willen nicht gehören willst. Bleib weiter wo Du bist hinter Deiner eigenen DMZ und De-Installiere sofort jede graphische Oberfläche.

  5. ja und?

    Autor: fratze123 18.06.12 - 12:38

    man kann doch jeden mit jedem medium problemlos erreichen. man muss sich nur darüber einig sein und dort anmelden. solange es nicht direkt mit kosten verbunden ist, sehe ich da kein problem.

  6. Re: ja und?

    Autor: syntax error 18.06.12 - 13:02

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > man muss sich
    > nur darüber einig sein und dort anmelden.

    Und warum sollte man das tun, wenn man dort niemanden kennt, bei einer anderen Plattform aber schon? ;)

  7. Re: ja und?

    Autor: matok 18.06.12 - 15:42

    syntax error schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum sollte man das tun, wenn man dort niemanden kennt, bei einer
    > anderen Plattform aber schon? ;)

    Muss ja keiner. Jeder setzt seine Prioritäten eben selbst. Bei Facebookusern liegt die eher nicht bei Datenschutz und Privatssphäre, bei Diasporanutzern eher schon. Nicht die Plattform macht den Unterschied, sondern die Nutzer selbst. Viel mehr sagt der Threadstarter gar nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Baden-Württemberg
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Regensburg
  3. bol Behörden Online Systemhaus GmbH, Unterschleißheim bei München
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (PC), 64,97€ (PS4), 69,99€ (Xbox One)
  2. 21,99€
  3. (-63%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie