Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Diaspora: Datenschutz und soziale…

Der Unterschied sind die Nutzer, nicht die Plattform

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Unterschied sind die Nutzer, nicht die Plattform

    Autor: Avatarschutzverein 15.06.12 - 20:01

    Man findet mich auf Diaspora genauso schwer / leicht wie auf Facebook.

    Selbstverständlich gab ich Facebook nicht meine normale E-Mail-Adresse, und ich lasse Facebook selbstverständlich nicht mein Adressbuch durchsuchen und missbrauchen. Klar - das macht mich nicht so leicht auffindbar, aber wen mich kennt und sucht, findet mich trotzdem.

    User auf Diaspora sind eher - wie ich - datenschutzbewusst, es sind prozentual nicht so viele Vollpfosten da vertreten, die ihre Privatsphäre an einen Werbevermarkter verschenken.

    Das ist der Unterschied zwischen Facebook und Diaspora - und der ist gut!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.06.12 20:01 durch Avatarschutzverein.

  2. Re: Der Unterschied sind die Nutzer, nicht die Plattform

    Autor: keiner 15.06.12 - 20:07

    Avatarschutzverein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man findet mich auf Diaspora genauso schwer / leicht wie auf Facebook.
    >
    > Selbstverständlich gab ich Facebook nicht meine normale E-Mail-Adresse, und
    > ich lasse Facebook selbstverständlich nicht mein Adressbuch durchsuchen und
    > missbrauchen. Klar - das macht mich nicht so leicht auffindbar, aber wen
    > mich kennt und sucht, findet mich trotzdem.
    >
    > User auf Diaspora sind eher - wie ich - datenschutzbewusst, es sind
    > prozentual nicht so viele Vollpfosten da vertreten, die ihre Privatsphäre
    > an einen Werbevermarkter verschenken.
    >
    > Das ist der Unterschied zwischen Facebook und Diaspora - und der ist gut!


    https://forum.golem.de/kommentare/internet/diaspora-datenschutz-und-soziale-netzwerke-passen-nicht-zusammen/problem-erkannt-das-veroeffentlichen-von-daten/64131,3022323,3022323,read.html

    :D

  3. Re: Der Unterschied sind die Nutzer, nicht die Plattform

    Autor: Rapmaster 3000 16.06.12 - 18:00

    Avatarschutzverein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User auf Diaspora sind eher - wie ich - datenschutzbewusst, es sind
    > prozentual nicht so viele Vollpfosten da vertreten, die ihre Privatsphäre
    > an einen Werbevermarkter verschenken.
    >
    > Das ist der Unterschied zwischen Facebook und Diaspora - und der ist gut!


    Ne, der Unterschied ist, dass 99,999% der Social Network Nutzer auf FB oder G+ sind und nicht auf Diaspora.

    Bei einem Kommunikationsmedium gehts darum, dass man in der Praxis Menschen erreichen kann und nicht um Funktionen oder Ideale oder Dinge, die nur in der Theorie besser sind.

  4. Re: Der Unterschied sind die Nutzer, nicht die Plattform

    Autor: smurf1971 17.06.12 - 13:24

    Avatarschutzverein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man findet mich auf Diaspora genauso schwer / leicht wie auf Facebook.
    >
    > Selbstverständlich gab ich Facebook nicht meine normale E-Mail-Adresse, und
    > ich lasse Facebook selbstverständlich nicht mein Adressbuch durchsuchen und
    > missbrauchen. Klar - das macht mich nicht so leicht auffindbar, aber wen
    > mich kennt und sucht, findet mich trotzdem.
    >
    > User auf Diaspora sind eher - wie ich - datenschutzbewusst, es sind
    > prozentual nicht so viele Vollpfosten da vertreten, die ihre Privatsphäre
    > an einen Werbevermarkter verschenken.
    >
    > Das ist der Unterschied zwischen Facebook und Diaspora - und der ist gut!


    Boah bist Du toll , lass mich raten der Browser Deiner Wahl ist Lynx , Texte schreibst Du grundsätzlich im vi und Dein OS ist FreeBSD ?

    Welchen Teil von sozial hast Du bei soziale Netzwerke nicht verstanden ? Der Unterschied zwischen FB und Diaspora ist das solche Nerds wie Du auf FB keine Freundesanfragen jemals bestätigt bekommen oder welche erhalten. Be- und Verurteile nicht den Mainstream zu dem Du ja um Gottes willen nicht gehören willst. Bleib weiter wo Du bist hinter Deiner eigenen DMZ und De-Installiere sofort jede graphische Oberfläche.

  5. ja und?

    Autor: fratze123 18.06.12 - 12:38

    man kann doch jeden mit jedem medium problemlos erreichen. man muss sich nur darüber einig sein und dort anmelden. solange es nicht direkt mit kosten verbunden ist, sehe ich da kein problem.

  6. Re: ja und?

    Autor: syntax error 18.06.12 - 13:02

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > man muss sich
    > nur darüber einig sein und dort anmelden.

    Und warum sollte man das tun, wenn man dort niemanden kennt, bei einer anderen Plattform aber schon? ;)

  7. Re: ja und?

    Autor: matok 18.06.12 - 15:42

    syntax error schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum sollte man das tun, wenn man dort niemanden kennt, bei einer
    > anderen Plattform aber schon? ;)

    Muss ja keiner. Jeder setzt seine Prioritäten eben selbst. Bei Facebookusern liegt die eher nicht bei Datenschutz und Privatssphäre, bei Diasporanutzern eher schon. Nicht die Plattform macht den Unterschied, sondern die Nutzer selbst. Viel mehr sagt der Threadstarter gar nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Ingolstadt
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  4. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Facebook: Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten
    Facebook
    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

    Facebook will mit einem neuen Schritt die Qualität der im Nutzerfeed angezeigten Nachrichtenquellen verbessern: Die User selbst sollen künftig bewerten, ob ein Medium vertrauenswürdig ist oder nicht. Positiv bewertete Quellen sollen priorisiert werden.

  2. Notebook-Grafik: Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q
    Notebook-Grafik
    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

    Wer künftig ein Notebook mit einer Geforce GTX 1050 (Ti) kauft, sollte darauf achten, ob es eine Max-Q-Variante ist. Die sind deutlich sparsamer, aber daher auch ein bisschen langsamer.

  3. Gemini Lake: Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards
    Gemini Lake
    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

    Intels Atom-SoCs finden Verwendung: Asrock und Gigabyte haben Mini-ITX-Platinen mit aufgelöteten Chips im Angebot. Die Boards sind mit M.2-Slots für PCIe-SSDs, mehreren Sata-Ports, integriertem WLAN und DDR4-Unterstützung ausgestattet.


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28