Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Diaspora: Datenschutz und soziale…

Der Unterschied sind die Nutzer, nicht die Plattform

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Unterschied sind die Nutzer, nicht die Plattform

    Autor: Avatarschutzverein 15.06.12 - 20:01

    Man findet mich auf Diaspora genauso schwer / leicht wie auf Facebook.

    Selbstverständlich gab ich Facebook nicht meine normale E-Mail-Adresse, und ich lasse Facebook selbstverständlich nicht mein Adressbuch durchsuchen und missbrauchen. Klar - das macht mich nicht so leicht auffindbar, aber wen mich kennt und sucht, findet mich trotzdem.

    User auf Diaspora sind eher - wie ich - datenschutzbewusst, es sind prozentual nicht so viele Vollpfosten da vertreten, die ihre Privatsphäre an einen Werbevermarkter verschenken.

    Das ist der Unterschied zwischen Facebook und Diaspora - und der ist gut!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.06.12 20:01 durch Avatarschutzverein.

  2. Re: Der Unterschied sind die Nutzer, nicht die Plattform

    Autor: keiner 15.06.12 - 20:07

    Avatarschutzverein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man findet mich auf Diaspora genauso schwer / leicht wie auf Facebook.
    >
    > Selbstverständlich gab ich Facebook nicht meine normale E-Mail-Adresse, und
    > ich lasse Facebook selbstverständlich nicht mein Adressbuch durchsuchen und
    > missbrauchen. Klar - das macht mich nicht so leicht auffindbar, aber wen
    > mich kennt und sucht, findet mich trotzdem.
    >
    > User auf Diaspora sind eher - wie ich - datenschutzbewusst, es sind
    > prozentual nicht so viele Vollpfosten da vertreten, die ihre Privatsphäre
    > an einen Werbevermarkter verschenken.
    >
    > Das ist der Unterschied zwischen Facebook und Diaspora - und der ist gut!


    https://forum.golem.de/kommentare/internet/diaspora-datenschutz-und-soziale-netzwerke-passen-nicht-zusammen/problem-erkannt-das-veroeffentlichen-von-daten/64131,3022323,3022323,read.html

    :D

  3. Re: Der Unterschied sind die Nutzer, nicht die Plattform

    Autor: Rapmaster 3000 16.06.12 - 18:00

    Avatarschutzverein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User auf Diaspora sind eher - wie ich - datenschutzbewusst, es sind
    > prozentual nicht so viele Vollpfosten da vertreten, die ihre Privatsphäre
    > an einen Werbevermarkter verschenken.
    >
    > Das ist der Unterschied zwischen Facebook und Diaspora - und der ist gut!


    Ne, der Unterschied ist, dass 99,999% der Social Network Nutzer auf FB oder G+ sind und nicht auf Diaspora.

    Bei einem Kommunikationsmedium gehts darum, dass man in der Praxis Menschen erreichen kann und nicht um Funktionen oder Ideale oder Dinge, die nur in der Theorie besser sind.

  4. Re: Der Unterschied sind die Nutzer, nicht die Plattform

    Autor: smurf1971 17.06.12 - 13:24

    Avatarschutzverein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man findet mich auf Diaspora genauso schwer / leicht wie auf Facebook.
    >
    > Selbstverständlich gab ich Facebook nicht meine normale E-Mail-Adresse, und
    > ich lasse Facebook selbstverständlich nicht mein Adressbuch durchsuchen und
    > missbrauchen. Klar - das macht mich nicht so leicht auffindbar, aber wen
    > mich kennt und sucht, findet mich trotzdem.
    >
    > User auf Diaspora sind eher - wie ich - datenschutzbewusst, es sind
    > prozentual nicht so viele Vollpfosten da vertreten, die ihre Privatsphäre
    > an einen Werbevermarkter verschenken.
    >
    > Das ist der Unterschied zwischen Facebook und Diaspora - und der ist gut!


    Boah bist Du toll , lass mich raten der Browser Deiner Wahl ist Lynx , Texte schreibst Du grundsätzlich im vi und Dein OS ist FreeBSD ?

    Welchen Teil von sozial hast Du bei soziale Netzwerke nicht verstanden ? Der Unterschied zwischen FB und Diaspora ist das solche Nerds wie Du auf FB keine Freundesanfragen jemals bestätigt bekommen oder welche erhalten. Be- und Verurteile nicht den Mainstream zu dem Du ja um Gottes willen nicht gehören willst. Bleib weiter wo Du bist hinter Deiner eigenen DMZ und De-Installiere sofort jede graphische Oberfläche.

  5. ja und?

    Autor: fratze123 18.06.12 - 12:38

    man kann doch jeden mit jedem medium problemlos erreichen. man muss sich nur darüber einig sein und dort anmelden. solange es nicht direkt mit kosten verbunden ist, sehe ich da kein problem.

  6. Re: ja und?

    Autor: syntax error 18.06.12 - 13:02

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > man muss sich
    > nur darüber einig sein und dort anmelden.

    Und warum sollte man das tun, wenn man dort niemanden kennt, bei einer anderen Plattform aber schon? ;)

  7. Re: ja und?

    Autor: matok 18.06.12 - 15:42

    syntax error schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum sollte man das tun, wenn man dort niemanden kennt, bei einer
    > anderen Plattform aber schon? ;)

    Muss ja keiner. Jeder setzt seine Prioritäten eben selbst. Bei Facebookusern liegt die eher nicht bei Datenschutz und Privatssphäre, bei Diasporanutzern eher schon. Nicht die Plattform macht den Unterschied, sondern die Nutzer selbst. Viel mehr sagt der Threadstarter gar nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Regensburg
  2. Basler Versicherungen, Bad Homburg
  3. CSL Behring GmbH, Marburg
  4. ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. 14,99€
  3. 2,99€
  4. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

  1. Kostenfalle Roaming auf See: Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet
    Kostenfalle Roaming auf See
    Telefónica-Kunden besonders häufig gefährdet

    Auf Kreuzfahrtschiffen ist ein Mobilfunknetz verfügbar, das aber über Satellitentechnik ermöglicht wird. Nach ein paar Youtube-Videos können über 11.000 Euro auf der Mobilfunkrechnung stehen.

  2. Deutsche Post: DHL-Packstation hat über 10 Millionen registrierte Kunden
    Deutsche Post
    DHL-Packstation hat über 10 Millionen registrierte Kunden

    Das Netz der DHL-Packstationen wächst weiter. Der Erfolg ist so groß, dass die Stationen nicht selten ausgelastet sind. Konkurrent Amazon stünde mit seinen Lockern erst am Anfang.

  3. 32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
    32-Kern-CPU
    Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

    Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.


  1. 17:40

  2. 16:39

  3. 15:20

  4. 14:54

  5. 14:29

  6. 14:11

  7. 13:44

  8. 12:55