1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Die verspielte Gesellschaft: Wie…

"Generation Gaming" - ab da kann man aufhören zu lesen

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Generation Gaming" - ab da kann man aufhören zu lesen

    Autor: Mingfu 11.06.12 - 12:47

    Ein weiteres unnützes Buch der Kategorie "Generation XYZ", welches versucht mit diesem Schlagwort Kasse zu machen. Diesmal werden also alle Leute, die nach einem Stichpunkt 0 in Unix-Zeit geboren sind, in eine Schublade gesteckt und mit üblichen nichtssagenden Attributen versehen: "verspielt, optimistisch, entschlossen Probleme zu lösen, zuversichtlich, selbstsicher, Vertrauen auf eigene Kräfte, Hierarchien gegenüber kritisch eingestellt" usw. Offenbar alles nur noch geclont, so dass es seit 1970 nur noch einen Menschentyp zu geben scheint...

    Anschließend wird der große Generationenkonflikt aufgezeigt, weil die "Generation Gaming die digitale Sprache von Computern wie eine Muttersprache beherrscht", was vorherigen Generationen stets fremd bleiben wird. Da könnte die Autorin sogar recht haben: Ich wage zu behaupten, dass eine nicht zu unterschätzende Zahl der Mitglieder der "Generation Gaming" die "digitale Sprache von Computern" tatsächlich genauso schlecht beherrscht, wie ihre Muttersprache.

    Danach werden noch schnell phänomenale Erkenntnisse der neuesten Hirnforschung präsentiert: Festhalten bitte! Die Umgebung in der man aufwächst beeinflusst die Entwicklung des Gehirns und die Art des Denkens. Da bleibt man mit offenem Mund staunend stehen.

    Danke, das reicht. Der Nächste bitte!

    Andererseits: Was will man von einer Autorin, die Wirtschaftswissenschaften studiert hat und sich als "Zukunftsforscherin" bezeichnet, auch erwarten? Dagegen wäre selbst Astrologie noch seriöse Zukunftsforschung...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.12 12:53 durch Mingfu.

  2. Re: "Generation Gaming" - ab da kann man aufhören zu lesen

    Autor: Local_Horst 11.06.12 - 12:56

    +1

  3. Re: "Generation Gaming" - ab da kann man aufhören zu lesen

    Autor: gaRt3n 11.06.12 - 12:57

    +1

  4. Re: "Generation Gaming" - ab da kann man aufhören zu lesen

    Autor: cepe 11.06.12 - 13:02

    > unterschätzende Zahl der Mitglieder der "Generation Gaming" die "digitale Sprache
    > von Computern" tatsächlich genauso schlecht beherrscht, wie ihre Muttersprache.

    Ich muss eingestehen, dass ich es wirklich 2x lesen musste.

    Danach haben mich die Kollegen hier im Büro verwundert angeschaut, als ich laut loslachen musste, über die bittere Wahrheit, die du da geschrieben hast. :)

    Alleine diese Aussage von Ihr bestätigt, dass die Autorin absolut keine Ahnung von der Scene hat und was bei den Kids ab geht.

    Und für den Beitrag hier vermutlich bezahlt hat, um Ihr Buch zu verkaufen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.12 13:13 durch cepe.

  5. Re: "Generation Gaming" - ab da kann man aufhören zu lesen

    Autor: Anonymer Nutzer 11.06.12 - 13:02

    +1

  6. Re: "Generation Gaming" - ab da kann man aufhören zu lesen

    Autor: lattenegal 11.06.12 - 13:03

    "Generation Gaming" und "1970" ist nun wirklich schwachsinn.

  7. Re: "Generation Gaming" - ab da kann man aufhören zu lesen

    Autor: booyakasha 11.06.12 - 13:08

    +1

  8. Re: "Generation Gaming" - ab da kann man aufhören zu lesen

    Autor: Keridalspidialose 11.06.12 - 13:12

    Nunja. So funktionieren Veröffentlichungen im Bereich Medientheorie. Es werden Bezüge zwischen Medien und Gesellschaft hergestellt, die so eigentlich gar nie existierten.

    Dazu gibt es ganze Vorlesungen und Ausstellungen.

    Der Grundtenor ist immer: Medium XYZ hat die Gesellschaft/eine Generation grundlegend verändert. Hier eben Computer-Spiele. Das ist aber beliebig austauschbar im Medientheoretischen Blabla-Rauschen.

    ___________________________________________________________

  9. Re: "Generation Gaming" - ab da kann man aufhören zu lesen

    Autor: Otothebear 11.06.12 - 13:17

    +1

  10. Re: "Generation Gaming" - ab da kann man aufhören zu lesen

    Autor: mr-aston 11.06.12 - 13:25

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da könnte die Autorin sogar recht haben: Ich wage zu behaupten, dass
    > eine nicht zu unterschätzende Zahl der Mitglieder der "Generation Gaming"
    > die "digitale Sprache von Computern" tatsächlich genauso schlecht
    > beherrscht, wie ihre Muttersprache.

    Genial! :)

  11. Re: "Generation Gaming" - ab da kann man aufhören zu lesen

    Autor: JanZmus 11.06.12 - 13:27

    Danke, genau das war auch mein erster Gedanke. Hier wird das "Gaming" total isoliert betrachtet... als wenn sich seit 1970 und 2012 nicht noch andere Bereiche des Lebens verändert hätten. Sowas lernt man doch bestimmt in der ersten Vorlesung über Langzeitstudien...

  12. Re: "Generation Gaming" - ab da kann man aufhören zu lesen

    Autor: Zeitvertreib 11.06.12 - 13:41

    +1

  13. Re: "Generation Gaming" - ab da kann man aufhören zu lesen

    Autor: Acid 303 11.06.12 - 13:48

    + 2 ;-)

  14. Re: "Generation Gaming" - ab da kann man aufhören zu lesen

    Autor: onkel hotte 11.06.12 - 13:58

    * studierte Wirtschaftswissenschaften in Österreich
    * erlangte einen Master of Business Administration (MBA)
    * lebt in Berlin
    * ist als Unternehmensberaterin und Zukunftsforscherin tätig

    all das hat mit dem Thema ihres Buches überhaupt nichts gemein. Naja, Dummschwätzen lernt man schon als Berater, die können in 2 Stunden ja bekanntlich auch Bücher füllen.
    Ansonsten hat sie ihre Resultate wohl durch Beobachten der Neuköllner Kids an den Spielekonsolen im Mediamrkt erhalten.

  15. Re: "Generation Gaming" - ab da kann man aufhören zu lesen

    Autor: Incubator 11.06.12 - 14:05

    JanZmus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > als wenn sich seit 1970 und 2012 nicht noch andere
    > Bereiche des Lebens verändert hätten.

    Stimmt, z.B. die Einstellung der Menschen gegenüber nicht gekennzeichneter Werbung. Aber inzwischen ja nichts neues auf Kommerz-Golem.

    +1 @ TE

  16. Re: "Generation Gaming" - ab da kann man aufhören zu lesen

    Autor: SaSi 11.06.12 - 14:09

    +++++++++++1

  17. Re: "Generation Gaming" - ab da kann man aufhören zu lesen

    Autor: Anonymer Nutzer 11.06.12 - 14:22

    +1
    Hatte nach der ersten Seite genug.
    80% der Jugendlichen, die auf Konsolen spielen, könnten nicht mal nen Grafikkartentreiber updaten. Und das ist auch nicht schlimm.
    Wir haben und brauchen keine "Generation Gaming", die Technik wie ihre Muttersprache versteht -.-

  18. Re: "Generation Gaming" - ab da kann man aufhören zu lesen

    Autor: Mastermind3 11.06.12 - 16:07

    "...leere Wortsalven im Brackwasser der Beliebigkeit..."

    fällt mir mal so spontan ein wo ich das lese (von Georg Schramm)

    Das ist die heutige Medienmanipulation, das heutige Geschwätz mit dem man uns einlullt und für das wir so begeistert bezahlen.

    Sie sprach viel und sagte wenig...




    _______________________________________________________________________________________
    Das musste ich jetz sagen, hab mich nur deswegen eingeloggt^^

  19. Re: "Generation Gaming" - ab da kann man aufhören zu lesen

    Autor: skoda 11.06.12 - 20:53

    und sie rannten los und kauften free to play und microcontent games - denn die publisher habe diese entwicklung auch gesehen


    arme kids von heuet die richtiges gamen nicht erleben durften

  20. Re: "Generation Gaming" - ab da kann man aufhören zu lesen

    Autor: Hotohori 11.06.12 - 22:22

    Bei der heutigen Gaming Generation weiß ich oft nicht ob ich jetzt laut lachen oder weinen soll. Wenn ich da an die 80er und 90er Jahre denken, kann man mit der heutigen Generation einfach nur Mitleid haben. ^^

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Chemotechnik Abstatt GmbH, Abstatt
  2. DeRisk GmbH, Neu Ulm, Germersheim, Ulm, Leinfelden-Echterdingen, Affalterbach
  3. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  4. DZR Deutsches Zahnärztliches Rechenzentrum GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lords of the Fallen Game of the Year Edition für 2,50€, Toybox Turbos für 3,33€, Heavy...
  2. (u. a. 2in1 Convertible Bluetooth TV-Soundbar mit Subwoofer für 95,99€, Party-Soundsystem für...
  3. 39,99€
  4. (u. a. Neff Spülmaschine 60cm für 549€, Bosch Spülmaschine 60cm für 319€, Siemens...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme