Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dieter Lauinger: Minister fordert…

Wozu brauchen wir ein Hasskommentargesetz?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu brauchen wir ein Hasskommentargesetz?

    Autor: bombinho 25.03.17 - 14:03

    Wir haben doch bereits Beleidigung, Volksverhetzung etc.
    Wenn die Haftung entsprechend ausgedehnt wuerde, dann waere das Thema doch vom Tisch.

    Was genau ist ein Hasskommentar. Sind dann entweder Leute mit besseren sprachlichen Faehigkeiten aussen vor, da sie ihre Kritik auch weniger offensiv ausdruecken koennen? Oder ist dann jegliche Kritik ein Hasskommentar?
    Wie sollen Diskussionen dann gefuehrt werden?

    Was ist der naechste Schritt? Ein Hasskommentarregister? Meldepflicht? Es ist ja bereits jetzt mehr oder weniger unvermeidlich, Foren und aehnliche Austauschzonen redaktionell zu betreuen. Da einige der ganz Grossen dort auch aus eigenem Interesse die Leinen lockerer halten, sollte das doch eigentlich ein Signal in die andere Richtung sein?

    Wer war nicht schon mal peinlich oder unangenehm beruehrt beim Lesen eines Kommentars, der offensichtlich als Hasskommentar durchgehen wuerde? Was sind die Folgen einer vollstaendigen Ausmerzung solcher Kommentare. Wann sollen neuere Kommunikationsteilnehmer die Erfahrung machen: "Autsch, sowas will ich mal nie von mir geben."? Und was passiert mit Leuten, die z.B. aufgrund ihres psychologischen Profils diese natuerlichen Barrieren gar nicht haben?

    Und legale Mittel gibt es ja auch jetzt schon mehr als genug, um solcherart Kommunikation und ihre Verbreitung einzudaemmen. Wenn die Gerichte dies derzeit nicht im gewuenschten Umfang tun, dann moeglicherweise aus Ueberlegung.

    Ich sehe schon vor mir, wie jede anderslautende Meinungsauesserung mit dem Tag #Hasskommentar versehen wird.

  2. Re: Wozu brauchen wir ein Hasskommentargesetz?

    Autor: Wallbreaker 25.03.17 - 14:20

    Wofür wir so ein Gesetz brauchen? Damit die überempfindlichen und minder intelligenten Individuen unserer Gesellschaft, nicht länger etwas ausgesetzt sind, was sie gar nicht ernst nehmen müssten. Anstatt schlicht drüber zu stehen, gerade im Internet wo einem quasi alles egal sein kann, was irgendeine Hohlbirne von sich gibt. Besonders im Internet wo der Bedrohungsgrad so ziemlich bei null liegt, soll man sich großartig echauffieren? Es gab schon immer Hass auf der Welt, man sollte damit leben können, dass es andere gibt die immer anders denken werden. Wenn man das nicht kann und meint, man müsse mit aller Gewalt dagegen kämpfen, dann hat man im Grunde schon verloren und heizt das Feuer damit nur weiter an. Anders sieht es aus, wenn reale physische Gewalt ausgeübt wird, was dann selbstredend geahndet werden muss. Aber für den Rest sollte man mal über ein dickeres Fell nachdenken, und mitunter auch mal lernen, was wirklich Hass ist, und was ggf. lediglich z.B. als schwarzer Humor etc. durchgeht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.03.17 14:24 durch Wallbreaker.

  3. Re: Wozu brauchen wir ein Hasskommentargesetz?

    Autor: Danse Macabre 25.03.17 - 18:10

    Ich sehe nicht, dass Beleidigungen und so weiter einem egal sein können, sofern sie "lediglich" im Internet statt finden. Ehrverletzungen sind auch dort Ehrverletzungen. Aber wie der Vorposter schon sagte, gibt es bereits ausreichende Gesetze, um so etwas zu ahnden.

  4. Re: Wozu brauchen wir ein Hasskommentargesetz?

    Autor: azeu 25.03.17 - 19:35

    > Besonders im Internet wo der Bedrohungsgrad so ziemlich bei null liegt,

    Wenn Du dich da mal nicht gewaltig irrst, mein Lieber.

    Siehe das Anzünden von Asylantenheimen z.B. wurde massgeblich von Hassposts aus dem Web "gesponsert".

    DU bist ...

  5. Re: Wozu brauchen wir ein Hasskommentargesetz?

    Autor: Local Horst 25.03.17 - 19:55

    Dann haben die Leute eine Straftat begangen und gehören vor Gericht.

    Damit zu argumentieren, dass Hasskommentare das ausgelöst haben, und deshalb verboten werden müssen, ist eine gefährliche Slippery Slope.
    Sonst werden bald die ersten auch Verbot von "gefährlicher" Schrift fordern und wunder dich nicht wenn darunter auch Koran, Bibel, das kommunistische Manifest oder Werke von Atheisten o.ä. sind.

  6. Re: Wozu brauchen wir ein Hasskommentargesetz?

    Autor: Lasse Bierstrom 26.03.17 - 11:12

    Man, ihr vergesst KILLERSPIELE.

    Killerspiele führten bereits nachweislich zu Attentaten!

    Wurde bereits von Studien belegt.


    So, und schon haben wir den Salat. Wer genügend Kohle hat, kann sich eine Studie kaufen, um xyz zu verbieten.

    Wer durch wen/was auch immer zu einer Straftat bewegt wird, begeht dennoch eine Straftat. Der oder das ebenso durch Mitschuld.

  7. Re: Wozu brauchen wir ein Hasskommentargesetz?

    Autor: bombinho 28.03.17 - 00:23

    Lasse Bierstrom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Killerspiele führten bereits nachweislich zu Attentaten!

    Da hast Du wohl die letzten Entwicklungen verpasst. Es ist nachgewiesen worden, dass saemtliche Attentaeter relativ zeitnah vor dem Attentat Kartoffelgerichte/snacks zu sich genommen hatten. Das Kartoffelverbot wird bereits aktiv ausgearbeitet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr
  3. PKS Software GmbH, München
  4. RUAG Defence Deutschland GmbH, Wedel bei Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Hero für 44€ und G903 für 79€ und diverse TV-, Audio-, Computer- und...
  2. (heute u. a. Samsung-TVs der RU8009-Reihe und Gaming-Stühle)
  3. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  4. 79€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25