Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitale Agenda: Merkel fühlt sich im…

Ihr nun wieder

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ihr nun wieder

    Autor: uselessdm 06.11.14 - 09:36

    Wer jetzt hier über Merkel herzieht, sollte sich vlt. mal überlegen, dass sie nicht dir Zeit hat sich Stundenlang auf Seiten wir dieser hier rumzutreiben und besserwisserische Kommentare abzugeben.
    Natürlich wäre es besser wenn sie mehr über IT Dinge wüsste, aber es gibt doch einige Punkte die ich als wesentlich wichtiger erachten würde.
    Zumal man sich fragen muss, wer in der breiten Bevölkerung weiß es wirklich besser? Klar, um so schlimmer, dass sie nichts davon weiß kann man sagen, aber es ist wohl verständlich wenn sie ihre Prioritäten anders setzt.

  2. Re: Ihr nun wieder

    Autor: matok 06.11.14 - 11:10

    uselessdm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer jetzt hier über Merkel herzieht, sollte sich vlt. mal überlegen, dass
    > sie nicht dir Zeit hat sich Stundenlang auf Seiten wir dieser hier
    > rumzutreiben und besserwisserische Kommentare abzugeben.

    Es ist weniger schlimm, dass sie davon keine Ahnung hat. Wirklich schlimm ist, dass sie sich trotzdem erlaubt, dazu eine Meinung zu haben und sie öffentlich als Kanzlerin kundzutun.

  3. Re: Ihr nun wieder

    Autor: violator 06.11.14 - 11:44

    Es gibt immer irgendwas, das man als wichtiger erachten kann. Und da beisst sich die Katze in den Schwanz. ;)

  4. Re: Ihr nun wieder

    Autor: bladewing 06.11.14 - 11:50

    uselessdm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, um so schlimmer, dass sie nichts davon weiß kann man sagen,
    > aber es ist wohl verständlich wenn sie ihre Prioritäten anders setzt.

    Dafür sollte sie dann aber halt kompetente Berater (!=Parteihohlköpfe die einen Posten brauchten) haben, die sie vor solchen Auftritten coachen können.

  5. Re: Ihr nun wieder

    Autor: Ganta 06.11.14 - 11:52

    Ohje... Naja dann wähl du sie mal weiter. Brauch ich mich ja net wundern, das uns alles um die Ohren fliegt, wenn so was entschuldigt wird.

    Natürlich muss sie davon keine Ahnung haben. Ich kenn mich nun auch net bis ins letzte Detail damit aus. ABER und das MUSS jemand in dieser Position können, sie muss sich jemanden suchen, der davon Ahnung hat. Nennt man Berater. Das scheint sie aber auch nicht zu können und damit zeigt sie mir nur wieder, das sie keinerlei Führungspotential hat. Und sowas ist Bundeskanzlerin und regiert einen Staat. *Facepalm*

  6. Re: Ihr nun wieder

    Autor: Oldy 06.11.14 - 11:53

    uselessdm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer jetzt hier über Merkel herzieht, sollte sich vlt. mal überlegen, dass
    > sie nicht dir Zeit hat sich Stundenlang auf Seiten wir dieser hier
    > rumzutreiben und besserwisserische Kommentare abzugeben.
    > Natürlich wäre es besser wenn sie mehr über IT Dinge wüsste, aber es gibt
    > doch einige Punkte die ich als wesentlich wichtiger erachten würde.
    > Zumal man sich fragen muss, wer in der breiten Bevölkerung weiß es wirklich
    > besser? Klar, um so schlimmer, dass sie nichts davon weiß kann man sagen,
    > aber es ist wohl verständlich wenn sie ihre Prioritäten anders setzt.

    Was eigentlich zeigt, dass sie nicht einmal im Managmentbereich Ahnung hat. Dafür gibt es Mitarbeiter, die so etwas vorbereiten. Pech nur, wenn alle keine Ahnung haben.^^

  7. Re: Ihr nun wieder

    Autor: macCC 06.11.14 - 11:55

    Dieser Artikel ist mal wieder ein Paradebeispiel dafür, wie man es als Journalist nicht macht. Das ist reines Merkel-Bashing und lässt jegliche Neutralität vermissen. Es wird nicht mal ein wenig hinterfragt, ob sie evtl. doch, zumindest in den Grundzügen, Recht hat. Der Autor prangert hier fehlendes Wissen an und ist selbst anscheinend der Meinung, dass durch das Löschen lokaler Cookies auch seine Profile bei Google und amazon, und wie sie alle heißen, gelöscht werden. "Autonome" Autos mit all den Sensoren werden wahrscheinlich auf Daten aus der Cloud angewiesen sein. Das allein ist der Grund, warum Google hier überhaupt Forschung betreibt. Ist der einfachste Weg Benutzer im Netz zu halten und aber auch, um dem Auto Informationen zu senden, dass in 3 km ein selber Fahrtrichtung gerade 10 Autos ineinander gecrasht sind. Und der Unterschied zwischen Internet- und Realwirtschaft: real ist, das sehr viele Anlieger für das "vielleicht gibt es in zwanzig Jahren mal echten Gewinn"-Zalando reales geld an der Börse verloren haben. Und nebenher: Mir ist es lieber, sie hält Putin davon ab den ehemaligen Ost-Block in Schutt und Asche zu legen als dass Sie sich damit beschäftigt, wie sie die Media-Markt-Werbung nicht angezeigt bekommt.

  8. Re: Ihr nun wieder

    Autor: plutoniumsulfat 06.11.14 - 11:59

    dann wäre es kein autonomes Auto mehr. Wie siehts im Tunnel aus?

  9. Re: Ihr nun wieder

    Autor: Oldy 06.11.14 - 12:00

    macCC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und nebenher: Mir ist es lieber, sie hält Putin davon ab
    > den ehemaligen Ost-Block in Schutt und Asche zu legen ....

    Was für ein Schwachsinn. Wieder jemand der Ursache und Wirkung verwechselt.

  10. Re: Ihr nun wieder

    Autor: macCC 06.11.14 - 12:12

    Oldy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was für ein Schwachsinn. Wieder jemand der Ursache und Wirkung verwechselt.

    Ich wollte lediglich damit sagen, dass ein Kanzler, egal von welcher Partei, sich mit wichtigeren Dingen auf nationaler und internationaler Ebene beschäftigen soll / zu beschäftigen hat, als dem Leeren des Browser-Caches. Wie es zu dem Konflikt gekommen ist, ist dabei völlig egal.

  11. Re: Ihr nun wieder

    Autor: theonlyone 06.11.14 - 12:40

    bladewing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > uselessdm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Klar, um so schlimmer, dass sie nichts davon weiß kann man sagen,
    > > aber es ist wohl verständlich wenn sie ihre Prioritäten anders setzt.
    >
    > Dafür sollte sie dann aber halt kompetente Berater (!=Parteihohlköpfe die
    > einen Posten brauchten) haben, die sie vor solchen Auftritten coachen
    > können.

    Warum die Kanzlerin selbst da erscheint ist mir einfach ein Rätsel.

    Da soll doch einfach die Person hin die AHNUNG hat und nicht jemand der extra "coaching" braucht, gerade weil er/sie selbst keinen Plan hat.

    Das ist ja das schlimme daran, schickt doch die Leute hin die auch mit der Materie in Kontakt sind, nicht die Front_Schweine.

  12. Re: Ihr nun wieder

    Autor: macCC 06.11.14 - 12:41

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann wäre es kein autonomes Auto mehr. Wie siehts im Tunnel aus?

    Dunkel. Im ernst: Ein autonomes Auto ist ein Auto, dass ohne aktives Eingreifen des Fahrers von A nach B fahren kann. Dass es dies alleine, autonom schafft, ist das Ziel: es ist ja keine Drohne. Aber: Um dieses Ziel unfallfrei zu erreichen werden neben den Daten der lokalen Sensoren in Zukunft noch viel mehr Daten benötigt. Es ist ja dann nicht ein einzelnes Auto unterwegs, sondern Millionen davon. In irgendeiner Art und Weise werden sich so viele Autos koordinieren müssen, entweder direkt untereinander oder über die Cloud.

  13. Re: Ihr nun wieder

    Autor: matok 06.11.14 - 13:24

    macCC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Autonome" Autos mit all den Sensoren
    > werden wahrscheinlich auf Daten aus der Cloud angewiesen sein. Das allein
    > ist der Grund, warum Google hier überhaupt Forschung betreibt. Ist der
    > einfachste Weg Benutzer im Netz zu halten und aber auch, um dem Auto
    > Informationen zu senden, dass in 3 km ein selber Fahrtrichtung gerade 10
    > Autos ineinander gecrasht sind.

    Sie benutzt das Beispiel aber, um ein Aufweichen der Netzneutralität zu rechtfertigen. Sie sagt im Prinzip, dass autonome Fahrzeuge nicht möglich sind ohne Echtzeitdaten aus dem Internet. Das ist definitiv falsch. Alles, was in Echtzeit notwendig ist, kommt von lokalen Sensoren. Bei allen anderen Zusatzinformationen kommt es hingegen nicht auf Millisekunden an, wenn die vielen Emails mal wieder das Netz verstopfen.

  14. Re: Ihr nun wieder

    Autor: Bouncy 06.11.14 - 14:06

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da soll doch einfach die Person hin die AHNUNG hat und nicht jemand der
    > extra "coaching" braucht, gerade weil er/sie selbst keinen Plan hat.
    Und was genau dürfte dann eine Kanzlerin tun? Ausschließlich dort anwesend sein, wo sie die Lage 100%ig überblickt und keine Berater braucht? Ich beantworte dir das einfach mal auf die Schnelle: nein, so funktioniert Politik nicht! Ein Kanzler ist weder Universalgenie noch das personifizierte Kompetenzcenter für sämtliche Fragen von Hausbau über Waffenlieferung, Energieerzeugung, Nahrungsherstellung bis hin zu IT. Sie soll führen, nicht Lexika schreiben.
    In der Regel kennt man sich schließlich auch im Job besser aus als der Chef, dessen Aufgabe nicht die ist besser als du zu sein, sondern dich zu führen, auch wenn du mehr weißt als er...

  15. Re: Ihr nun wieder

    Autor: macCC 06.11.14 - 14:20

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sie benutzt das Beispiel aber, um ein Aufweichen der Netzneutralität zu
    > rechtfertigen. Sie sagt im Prinzip, dass autonome Fahrzeuge nicht möglich
    > sind ohne Echtzeitdaten aus dem Internet. Das ist definitiv falsch. Alles,
    > was in Echtzeit notwendig ist, kommt von lokalen Sensoren. Bei allen
    > anderen Zusatzinformationen kommt es hingegen nicht auf Millisekunden an,
    > wenn die vielen Emails mal wieder das Netz verstopfen.

    Ich bin auch pro Netzneutralität. Insbesondere kann es nicht sein, dass sich bestimmte Unternehmen Prioritäten erkaufen können. Aber ich bin auch nicht so verblendet und engstirnig, dass man Netzneutralität wider der besseren Vernunft um jeden Preis durchsetzen muss. Am Medizin-Beispiel ist das wirklich gut zu erkennen. Wenn der Chirurg nicht vor-Ort sein muss, um bspw. eine robotergestützte OP durchzuführen. In dem Fall darf es nicht sein, dass der kleine Felix, der gerade über Netflix sich die dritte Spongebob-Folge über den einzig verfügbaren LTE-Mast streamt, den Datenverkehr verstopft. Auch "Millionen von E-Mails" können durchaus die Leitungen auslasten..... Wie gesagt, ich bin für die Netzneutralität, aber gewisse Probleme müssen lösbar bleiben.

  16. Re: Ihr nun wieder

    Autor: plutoniumsulfat 06.11.14 - 14:49

    macCC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dann wäre es kein autonomes Auto mehr. Wie siehts im Tunnel aus?
    >
    > Dunkel. Im ernst: Ein autonomes Auto ist ein Auto, dass ohne aktives
    > Eingreifen des Fahrers von A nach B fahren kann. Dass es dies alleine,
    > autonom schafft, ist das Ziel: es ist ja keine Drohne. Aber: Um dieses Ziel
    > unfallfrei zu erreichen werden neben den Daten der lokalen Sensoren in
    > Zukunft noch viel mehr Daten benötigt. Es ist ja dann nicht ein einzelnes
    > Auto unterwegs, sondern Millionen davon. In irgendeiner Art und Weise
    > werden sich so viele Autos koordinieren müssen, entweder direkt
    > untereinander oder über die Cloud.

    Die Autos müssten sich nur an den lokalen Begebenheiten orientieren und nicht an anderen Verkehrsteilnehmern. Davon, dass sich der Verkehr absolut von alleine regelt, sind wir noch planetenweit entfernt.

  17. Re: Ihr nun wieder

    Autor: pi@raspberry 06.11.14 - 17:13

    macCC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > matok schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > [...]
    >
    > Ich bin auch pro Netzneutralität. Insbesondere kann es nicht sein, dass
    > sich bestimmte Unternehmen Prioritäten erkaufen können. Aber ich bin auch
    > nicht so verblendet und engstirnig, dass man Netzneutralität wider der
    > besseren Vernunft um jeden Preis durchsetzen muss. Am Medizin-Beispiel ist
    > das wirklich gut zu erkennen. Wenn der Chirurg nicht vor-Ort sein muss, um
    > bspw. eine robotergestützte OP durchzuführen. In dem Fall darf es nicht
    > sein, dass der kleine Felix, der gerade über Netflix sich die dritte
    > Spongebob-Folge über den einzig verfügbaren LTE-Mast streamt, den
    > Datenverkehr verstopft. Auch "Millionen von E-Mails" können durchaus die
    > Leitungen auslasten..... Wie gesagt, ich bin für die Netzneutralität, aber
    > gewisse Probleme müssen lösbar bleiben.

    Ich bin dafür solche Probleme über ein extra Netz zu lösen. Eine IMHO ist die Chance, dass das Internet in diesem Fall durch andere Ursachen abbricht fast genauso hoch wie die der Vollauslastung.

  18. Re: Ihr nun wieder

    Autor: theonlyone 06.11.14 - 19:27

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > macCC schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > plutoniumsulfat schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > dann wäre es kein autonomes Auto mehr. Wie siehts im Tunnel aus?
    > >
    > > Dunkel. Im ernst: Ein autonomes Auto ist ein Auto, dass ohne aktives
    > > Eingreifen des Fahrers von A nach B fahren kann. Dass es dies alleine,
    > > autonom schafft, ist das Ziel: es ist ja keine Drohne. Aber: Um dieses
    > Ziel
    > > unfallfrei zu erreichen werden neben den Daten der lokalen Sensoren in
    > > Zukunft noch viel mehr Daten benötigt. Es ist ja dann nicht ein
    > einzelnes
    > > Auto unterwegs, sondern Millionen davon. In irgendeiner Art und Weise
    > > werden sich so viele Autos koordinieren müssen, entweder direkt
    > > untereinander oder über die Cloud.
    >
    > Die Autos müssten sich nur an den lokalen Begebenheiten orientieren und
    > nicht an anderen Verkehrsteilnehmern. Davon, dass sich der Verkehr absolut
    > von alleine regelt, sind wir noch planetenweit entfernt.

    Warum ?

    Das einzige was dich davon abhält 2 Autos die sich anhand ihrer Umgebung zurechtfinden gegenseitig beachten zu lassen ist mal das sie nicht kommunizieren.

    Autos einfach so autonom fahren zu lassen ist das "primär" Problem, die Kommunikation der Autos untereinander ist ja an sich deutlich einfacher.

    Der Mehrwert ist aber hoch, den wenn ein Auto irgendwo liegenbleibt oder im Stau steht, kann es das melden und die anderen Autos wissen davon ; viel Mehrwert für praktisch wenig Aufwand (den die Infos hat das Auto ja so oder so, es muss die nur teilen und die Infos der anderen nutzen).


    Den Verkehr zu regeln wenn alle Autos so kommunizieren ist auch fast geschenkt, in jedem Fall MASSIV einfacher als den Faktor Mensch als Fahrer zu haben und zu "hoffen" das der bremst oder sich an die Regeln hält (machen Fahrer ja pauschal nicht, Geschwindigkeitslimits und co. hält sich ja sowieso keiner dran).

  19. Re: Ihr nun wieder

    Autor: furanku1 06.11.14 - 19:54

    Meinst Du wirklich hier gäbe es IT-Kompetenz? Hier wird über Spiele und Consumer IT-Geräte aus dem Media-Markt, über Konsequenzen, wenn man beim Filesharing erwischt wird und "Irgendwas cooles mit Weltraum" berichtet.

    Das eher die "Bunte für den Nerd".

  20. Re: Ihr nun wieder

    Autor: plutoniumsulfat 07.11.14 - 08:19

    Das Problem bleibt, dass nicht nur andere Autos Hindernisse darstellen, sondern auch Fußgänger oder Tiere oder Gegenstände. Da muss ein autonom fahrendes Auto mit klar kommen und diese Objekte erkennen. Das muss es ohne Vernetzung können.

    Die Vernetzung fördert eigentlich den Verkehrsfluss, aber dazu müssten alle Autos diese Technik beherrschen.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  3. ABB AG, Ladenburg
  4. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
    BMW i3s im Test
    Teure Rennpappe à la Karbonara

    Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
    Ein Praxistest von Friedhelm Greis

    1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
    2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
    3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


      1. Spotify-Konkurrent: Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland
        Spotify-Konkurrent
        Youtube Music startet Gratis-Musikstreaming in Deutschland

        Youtube Music ist in Deutschland verfügbar. Mit dem Nachfolger von Play Musik bringt Google einen neuen Musikstreaming-Abodienst auf den Markt. Wie auch Spotify kann Youtube Music mit Werbung kostenlos verwendet werden.

      2. Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
        Mars
        Die Staubstürme des roten Planeten

        Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.

      3. Patent: Motorola will Verformungen bei flexiblen Displays verhindern
        Patent
        Motorola will Verformungen bei flexiblen Displays verhindern

        Smartphones mit flexiblem Display könnten sich bei häufigem Auf- und Zuklappen an den Faltstellen verformen. Noch bevor überhaupt ein erstes derartiges Gerät auf den Markt gekommen ist, hat Motorola ein interessantes Patent zum Schutz dieser Stelle zugesprochen bekommen.


      1. 17:00

      2. 16:33

      3. 15:56

      4. 15:13

      5. 14:56

      6. 14:18

      7. 13:55

      8. 13:35