1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitale Overlords: Wenn…

I, Robot und Asimov

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. I, Robot und Asimov

    Autor: rocnathan 04.11.21 - 10:59

    Nicht ein einziger Roboter hat sich bei Asimov jemals gegen die Menschheit aufgelehnt. Asimov hat seine Roboter justament so angelegt, dass das nicht passiert. Die Idee vom revoltierenden Roboter stammt, wenn überhaupt, wie auch das Wort "Roboter" von Karel Capek (aber geht natürlich wesentlich weiter zurück bis zu den Golems etc).

  2. Re: I, Robot und Asimov

    Autor: kayozz 04.11.21 - 15:57

    rocnathan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht ein einziger Roboter hat sich bei Asimov jemals gegen die Menschheit
    > aufgelehnt. Asimov hat seine Roboter justament so angelegt, dass das nicht
    > passiert. Die Idee vom revoltierenden Roboter stammt, wenn überhaupt, wie
    > auch das Wort "Roboter" von Karel Capek (aber geht natürlich wesentlich
    > weiter zurück bis zu den Golems etc).

    Asimov hat die drei Gesetzt formuliert und praktisch jede Kurzgeschichte die sich mit dem Thema beschäftigt, zeigt ein Problem mit diesen Gesetzen auf. Außerdem gibt es genügend Ausnahmen von den drei Gesetzen (abgeschwächtes erstes Gesetz, damit die Robotor nicht etwa Wissenschaftler, die mit hoher Strahlung arbeiten, unfreiwillig "retten" etc.).

    Die mögliche "Auflehnung gegen die Menschheit" wird erst durch das Nullte Gesetz ermöglicht

    > Ein Roboter darf die Menschheit nicht verletzen oder durch Passivität zulassen, dass die Menschheit zu Schaden kommt.

    Das öffnet Tür und Tor für Gedankenspiele wie im Film "I, Robot"

    In wie weit Asimov das selber mal so unmittelbar thematisiert hat, kann ich nicht sagen. So weit bin ich noch nicht mit den Werken.

  3. Re: I, Robot und Asimov

    Autor: Garius 04.11.21 - 16:29

    Soweit ich mich erinnere, gab es aber das nullte Gesetz im Film nicht. Sonst hätte der Film ja keine Handlung ;)

  4. Re: I, Robot und Asimov

    Autor: JE 06.11.21 - 13:14

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soweit ich mich erinnere, gab es aber das nullte Gesetz im Film nicht.
    > Sonst hätte der Film ja keine Handlung ;)

    Das nullte Gesetz wurde doch erst nachträglich hinzugefügt.

  5. Re: I, Robot und Asimov

    Autor: chefin 08.11.21 - 14:15

    rocnathan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht ein einziger Roboter hat sich bei Asimov jemals gegen die Menschheit
    > aufgelehnt. Asimov hat seine Roboter justament so angelegt, dass das nicht
    > passiert. Die Idee vom revoltierenden Roboter stammt, wenn überhaupt, wie
    > auch das Wort "Roboter" von Karel Capek (aber geht natürlich wesentlich
    > weiter zurück bis zu den Golems etc).


    In I-Robot hat sich auch kein Roboter gegen die Menschen aufgelehnt. Es war ein Mensch der die Progrmamierung geändert hat, so das die Gesetze aufgehoben wurden. Quasi ein Bug im Betriebssystem. Den eigentlich dürften die Gesetze nicht aufhebbar sein.

    Das mit der Computerlogik ist halt so eine Sache. Sie kennen keine Moral. Moral ist auch nur die Abfolge von Befehlen, die eine Handlung moralisch unausführbar stellt. Es reicht, wenn eine Bedingung verändert wird, so das eine bestimmte Handlung plötzlich nicht mehr erfasst wird.

    Oder wie bei Colossus oder Skynet, das der Mensch die Quelle allen Bösen ist und daher der Mensch eliminiert werden muss. Das steht zwar im Widerspruch zu den Gesetzen, aber da es unwiderlegbar wahr ist, muss die Entscheidung irgendwie gefällt werden. Ein lebender Mensch kann 1 Million Menschen töten, wenn er eine Atombombe startet. Jeder lebende Mensch könnte die Atombombe starten. Wenn ich diesen Menschen töte rette ich 1 Million Menschen. Aber da jeder Mensch potentiell eine Gefahr ist, ist bei jedem Mensch die Rechnung: töte ihn und rette 1 Million.

    Den Widerspruch in dem ganzen erkennt man nur, wenn man moralisch an die Sache rengeht. Das kann ein Computer aber nicht. Moralisch heist, das ich nur die töte die aktuell den Finger über den Knopf haben, sofern ich dann auch dazu in der Lage bin. Nur...das werde ich nie sein. Logisccher Konsequenz: töte sie jetzt gleich, solange du noch kannst. Das Menschen es nicht machen ist rein die Moral.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (w/m/d) IT-Projekt- & Produktmanagement
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
  2. Manager UX Design (m/w/d)
    Hays AG, Berlin
  3. Teamleitung Business Intelligence (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg (Home-Office möglich)
  4. Experte (m/w/d) App-Tracking
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u.a. iRobot Roomba i3 WLAN für 289,99€)
  2. (u.a. AMD Ryzen 5 3,9Ghz für 209€, 16GB DDR4-3600 für 55€) bei Mindfactory
  3. 1.449€ (Bestpreis) bei Mindfactory
  4. über 2.500 Spiele um bis zu 90 Prozent im Preis gesenkt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de