1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitaler Graben: Freie WLANs werden…

Da sind ja die Amis fähiger :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da sind ja die Amis fähiger :)

    Autor: Husten 20.03.12 - 11:51

    Wer hätte das gedacht, ich wusste garnicht dass es so schlimm um die öffentlichen WLANS steht. Sowas ist urwichtig für Touristen. In NewYork zb hat jeder Park ein offenes Wlan, ich fand das superpraktisch, GoogleMaps und so. Allein wenn man in einer fremden Stadt unterwegs ist und will irgendwo hin und will sichergehen, dass ..... noch geöffnet hat uswusw.

  2. Re: Da sind ja die Amis fähiger :)

    Autor: lemmer 20.03.12 - 12:18

    Vorige Woche wieder in Taipei. Herrlich, in jedem Restaurant, in das man sich setzt, bekommt man freien WLAN Internetzugang angeboten.
    Zwanzig Minuten U-Bahn Fahrt, freier WLAN Internetzugang ist selbstverständlich.
    Deutscherland ist schlicht ein WiFi Hinterwäldlerland und wie abzusehen ist, Lichtmasten brechen unter der Last von WiFi Hotspots reihenweise zusammen, wird sich daran auch nichts ändern so schnell.

    Nun ja, immerhin ist ein WiFi Zugang für die Gäste des Cafés via free-hotspot oder hotsplots noch immer besser, als gar keiner.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.12 12:28 durch lemmer.

  3. Re: Da sind ja die Amis fähiger :)

    Autor: Maxiklin 20.03.12 - 12:52

    Naja, schon aus Sicherheitsgründen wäre ich mehr als vorsichtig was freie Hotspots angeht, kannste in jeder Broschüre nachlesen, in denen es um IT-Sicherheit geht :) Woher willste denn wissen, ob der nächste freie WLAN-Hotspot nicht dein Sitznachbar im Flughafen ist, dessen Smartphone oder Laptop als WLAN-Hotspot namens "Airport free Hotspot" erstmal alle deine Paßwörter von Facebook, Mailkonto etc. abgreift ? Apps/Tools dafür bekommste an jeder Ecke und Virensoftware auf deiner Möre helfen da auch keinen Meter ^^.

    Ich gehe da 1000mal lieber da hab ich weit mehr von und bin sicherer unterwegs, im Ausland gibts dann recht günstig Prepaidkarten mit Datentarifen. Alles frei ist schön und gut, aber das machts den bösen Buben umso leichter :)

  4. Re: Da sind ja die Amis fähiger :)

    Autor: Husten 20.03.12 - 13:02

    "Frei" muss ja nicht "Offen" heissen. WPA2 oder was grad hipp ist und der Name ist "Flughafen-Pass:Free" oder so. Da kann keiner im gleichen Netz was mitlesen.

  5. Re: Da sind ja die Amis fähiger :)

    Autor: lemmer 20.03.12 - 13:03

    Ich wollte es auch gerade schreiben, daß er sein Posting noch einmal eingehender durchdenken sollte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.12 13:04 durch lemmer.

  6. Re: Da sind ja die Amis fähiger :)

    Autor: dura 20.03.12 - 13:30

    Husten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Name ist "Flughafen-Pass:Free" oder so. Da kann keiner im gleichen Netz was
    > mitlesen.

    Aber ein eigenes Netz mit dem Namen aufmachen. Und das schrieb er ja auch.
    Allerdings ist das für mich eher unwichtig, da ich auf mein VPN vertraue ;)
    Nur wird das der "Normaluser" wohl eher nicht nutzen.

  7. Re: Da sind ja die Amis fähiger :)

    Autor: damocles 20.03.12 - 13:31

    Husten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Frei" muss ja nicht "Offen" heissen. WPA2 oder was grad hipp ist und der
    > Name ist "Flughafen-Pass:Free" oder so. Da kann keiner im gleichen Netz was
    > mitlesen.

    es ging nicht darum, unverschlüsselten Verkehr mitzusniffen, sondern darum, dass wer selbst ein WPA2-gesichertes WLAN namens "Flughafen-Pass:Free" mit Laptop oder Smartphone aufmachen kann, dass dann die Internetverbindung des Smartphones benutzt und alles durch NATet. Verschlüsselung schützt einen nicht, wenn der Betreiber des Hotspots der Angreifer ist.

  8. Re: Da sind ja die Amis fähiger :)

    Autor: Martin F. 23.03.12 - 15:12

    damocles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [Netzwerk]-Verschlüsselung schützt einen
    > nicht, wenn der Betreiber des Hotspots der Angreifer ist.

    Es gibt ja noch HTTPS, TLS, VPN.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Condor Flugdienst GmbH / FRA HP/B, Neu-Isenburg
  2. nexnet GmbH, Berlin
  3. BARMER, Wuppertal
  4. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WISO Steuer-Software für PC und Mac für je 19,99€)
  2. (u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 960 GB für 84,90€ + 6,99€ Versand und Thermaltake V200 TG RGB...
  3. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)
  4. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz