1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitales Geld: Warum sind Bitcoins…

es müssen immer nur mehr einsteigen als aussteigen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. es müssen immer nur mehr einsteigen als aussteigen

    Autor: im-Kern-gehts-um 04.04.13 - 09:17

    es müssen immer nur mehr einsteigen als aussteigen (bei steigenden Preisen)


    solange wächst die Spekulationsblase

    sobald mehr aussteigen als einsteigen fallen die Kurse meist sehr drastisch

    gab es desöfteren

    hier z.B.
    http://www.wallstreet-online.de/aktien/147141#t:max||s:lines||a:abs||v:month||l:vol

  2. Jau.

    Autor: fratze123 04.04.13 - 09:41

    So funktioniert das Schneeballsystem.

  3. nachhaltiges digitales Bezahlen

    Autor: im-Kern-gehts-um 04.04.13 - 10:13

    was meiner Meinung nach fehlt, ist tatsächlich ein reales, gutes, einfaches Micropayment

    bitte keine Schattenwährung oder Spekulations-Spielwiese.

    Ganz normales Payment für Content.

    Display Werbung alleine zum Finanzieren des Internets ist zu wenig

    Wo kann ich denn Artikel für 10-30 Cent bezahlen ?

    Da fällt mir einzig der Focus Titel ein

    und den kauf ich auch rel. oft - erst recht seit dem firstgate raus und paypal drin ist.

    Jetzt zeig mir mal einen normalen hosted Blogger, der ein Paypal Payment innerhalb von 10 Minuten ohne Hilfe einbaut

    alles viel zu kompliziert

    auch flattr

    ich meine wirklich einfach

    einfach für Jedermann (der lesen, schreiben und nen Computer starten kann)

    nicht einfach für Webentwickler, die schon 20 Jahre entwickeln

  4. Re: Jau.

    Autor: LassdasPinoekel 04.04.13 - 12:37

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So funktioniert das Schneeballsystem.
    So ein Dummfug,
    so Funktioniert ein freier Markt.

    Wenn bei konstantem Angebot die Nachfrage steigt, steigt auch der Preis,
    sinkt die Nachfrage, sinkt auch der Preis.

    Was hat das mit einem Schneeballsystem zutun?
    Wenn bei einem Schneeballsystem "die Nachfrage" sinkt, bricht das ganze System zusammen, das ist hier absolut nicht der Fall, das Bitcoin-System funktioniert bei einem Kurs von 0.01EUR genausogut wie bei einem Kurs von 100, oder 1000EUR.

  5. ja, freier Markt

    Autor: im-Kern-gehts-um 04.04.13 - 15:54

    aber wer sagt, dass der freie Markt per se etwas Gutes ist ?

    das Schneeball-Ding kann man mit wachsender Nachfrage in Verbindung bringen.

    Ich glaube die bestehenden Zentralbanken machen schon einen rel. guten und höllenschweren Job, der immer in Bezug zur realen Wirtschaft stehen muss.


    wir sind eine freie Welt

    wer mit Bitcoin spielen mag: nur zu

  6. Re: ja, freier Markt

    Autor: tingelchen 04.04.13 - 16:06

    Solang die Zahl von 21Mio nicht erreicht ist, kann man sich seine Bitcoins ja noch selber "drucken" bzw. errechnen :) Mit einem schnellen Rechner geht es natürlich schneller. Aber ein einfacher reicht auch.

    Wenn man z.B. einen Root Server hat, kostet es noch nicht einmal was extra ;) Außer vieleicht das einmalige Einrichten der Software.

    In sofern spielt es keine Rolle ob Bitcoins irgendwann in der Versenkung verschwinden oder nicht. Und wenn du bis dahin das ein oder andere Produkt damit hast kaufen können, ist auch alles in Butter :)

    Es sagt ja niemand, das du dir deine Bitcoins für 100$ / Stk. kaufen muss ;)

  7. Re: ja, freier Markt

    Autor: haenko 05.04.13 - 00:28

    und mit einem Root Server kannst du also schnell Bitcoins erzeugen? So so^^

  8. Re: ja, freier Markt

    Autor: tingelchen 06.04.13 - 14:03

    Das hab ich nicht gesagt. Sondern nur das ein bereits existierender Root Server nicht zusätzlich elektr. Energie und damit Geld kostet ;) Wie viele Bitcoins man damit errechnen kann, hängt wohl vom Root Server hab. Mit einem Core i7 sollte da schon was gehen. Mit drei GTX680 geht es natürlich noch besser ^^

    Noch besser geht es natürlich mit nVidia's Grid ( http://www.nvidia.com/object/visual-computing-appliance.html ) ^^ Sofern es eine Mining Software gibt, die mit 16 GPU's umgehen kann ^^ Die Kosten für ein solches System dürfte allerdings den Nutzen weit übersteigen :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. DACHSER Group SE & Co. KG, Kempten
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein

Homeoffice: Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen
Homeoffice
"Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"

Die Coronapandemie hat auch viele IT-Beschäftigte ins Homeoffice gezwungen. Steuerlich profitieren die wenigsten davon.
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Twitter Mitarbeiter dürfen dauerhaft von Zuhause aus arbeiten
  2. Homeoffice Das geht auf den Rücken
  3. Zukunft Arbeitsminister Heil will Recht auf Homeoffice