1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitales Geld: Warum sind Bitcoins…

Teilung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Teilung?

    Autor: NochEinLeser 03.04.13 - 21:20

    Wie geht das mit der Teilung und welchen Zweck hat diese?

    Wenn ich einen Euro teile, habe ich 2x50 Cent. Aber das ist ja noch genausoviel.

    Erklärung bitte, danke. :)

  2. Re: Teilung?

    Autor: Spaghetticode 03.04.13 - 21:32

    NochEinLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich einen Euro teile, habe ich 2x50 Cent. Aber das ist ja noch
    > genausoviel.
    Und dann kannst du damit dein Eis für 50 Cent bezahlen.

    Bei Bitcoin brauchst du nicht mal dein Geld wechseln zu lassen. Du hast 0,01 Bitcoin, das Eis kostet 0,005 Bitcoin, zahlst 0,005 Bitcoin an den Eisverkäufer und die anderen 0,005 Bitcoin behältst du. Du hast deine 0,01 Bitcoin also geteilt.

  3. Re: Teilung?

    Autor: NochEinLeser 03.04.13 - 21:35

    Schön und gut. Aber die Teilung wird immer als Argument angebracht, wenn gesagt wird 21 Millionen seien zu wenig. "Dann kann man ja Teilen!" wird immer gesagt. Aber wenn eine Ware 100 BTC kostet, dann kostet die 100 BTC. Dann nützt es mir doch nichts, wenn ich meine 100 BTC in beliebig kleine Einheiten aufteilen kann.

    OK, ich kann auch mit einem Sack 1 Cent-Stückchen meinen Fernseher kaufen gehen. Am Ende kostet der aber trotzdem noch 1000 Euro, egal ob ich mit zwei 500er-Scheinen oder 100.000 Cents bezahle.

  4. Re: Teilung?

    Autor: Telesto 03.04.13 - 21:43

    Was soll denn bitte 100 BTC kosten, wenn BTC für alle weltweiten Transaktionen genutzt wird, jeder Erdenbürger im Durchschnitt aber nur ca. 0,003 BTC besitzt? Das wären doch in USD locker ein paar Millionen.

    Die Preise werden im Vergleich zu heute natürlich massiv fallen, das ist das gleiche, wie wenn die EZB alles Bargeld und Guthaben um den Faktor 10.000 "entwertet". Dann fallen auch die Preise um diesen Faktor.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.13 21:45 durch Telesto.

  5. Re: Teilung?

    Autor: NochEinLeser 03.04.13 - 21:45

    Mannomann, das war ein Rechen/Verständnisbeispiel. Nimm halt alle Zahlen mal 10^-6, wenn dir das lieber ist.

    Meine Frage bleibt: Was bringt die Teilung?

  6. Re: Teilung?

    Autor: Spaghetticode 03.04.13 - 21:46

    NochEinLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön und gut. Aber die Teilung wird immer als Argument angebracht, wenn
    > gesagt wird 21 Millionen seien zu wenig. "Dann kann man ja Teilen!" wird
    > immer gesagt. Aber wenn eine Ware 100 BTC kostet, dann kostet die 100 BTC.
    > Dann nützt es mir doch nichts, wenn ich meine 100 BTC in beliebig kleine
    > Einheiten aufteilen kann.
    Die 100 BTC sind nicht in Stein gemeißelt. Im realen Leben werden doch auch Preise und Gehälter angepasst. Der Preis wird sich eher nach Angebot und Nachfrage richten.

    > OK, ich kann auch mit einem Sack 1 Cent-Stückchen meinen Fernseher kaufen
    > gehen. Am Ende kostet der aber trotzdem noch 1000 Euro, egal ob ich mit
    > zwei 500er-Scheinen oder 100.000 Cents bezahle.
    Wenn der Elektronikhändler seinen Fernseher nicht verkaufen kann, weil sich keiner seiner Kunden 1000 Euro leisten kann, muss er wohl den Preis anpassen. (Das geht dann weiter an die anderen Wirtschaftsakteure wie Hersteller und Rohstofflieferant.)

  7. Re: Teilung?

    Autor: YUNOYETI 03.04.13 - 21:49

    Der Wert der Bitcoins steigt ja, wenn die Menge der verfügbaren Bitcoin stagniert/sinkt (ein bisschen Schwund ist immer) und die Menge der mit Bitcoin zu kaufenden Waren steigt, dann steigt der Wer der Bitcoins.

    Wenn eine Ware 100BT kostet, und dieser Preis nicht angemessen ist, dann kauft halt niemand zu diesem Preis, andere bieten das gleiche für weniger Bitcoins, und man bleibt auf der Ware sitzen.
    Eventuell rechnen wir in einem Jahr größtenteils in Microbitcoins, weil die aktuellen Preise im Microbitcoinbereich sind.
    Eventuell redet man in einem Jahr auch nurnoch über den großen Bitcoincrash vor ein paar Monaten.

    Ich habe heute meinen letzten Bitcoin verkauft.

  8. Re: Teilung?

    Autor: YUNOYETI 03.04.13 - 22:01

    NochEinLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Frage bleibt: Was bringt die Teilung?

    Es gibt zum Schluss ca. 21 Milliarden Bitcoins (ein paar werden vermutlich durch Festplattencrashes usw. verloren gehen).

    Nehmen wir einmal den Euro als Beispiel einer traditionellen Währung.
    Einen Euro kann man nur in 1/100 Euro Teilen (aka 1 Cent). Wenn der Euro also stark im Wert ansteigen würde, dann könnte man zB. ein Kaugummi irgendwann nicht mit einem Eurocent kaufen, da auch dieser zu wertvoll geworden ist. Da man einen Cent halt nicht mehr weiter aufteilen kann (normalerweise).
    Einen Bitcoin kann man aber nicht nur in "Bitcoincents" (1/100stel) sondern bis zu 1/100.000.000stel-Bitcoins teilen (das nennt man dann anscheinend "1 satoshi"). Auch wenn 1 Bitcoin also sehr sehr viel Wert ist, kann man immer noch auch Kaugummies mit ihm kaufen, da man dann einfach statt 0,01 Bitcoin 0,000001 Bitcoin oder so bezahlt.

  9. Re: Teilung?

    Autor: MarioWario 03.04.13 - 23:34

    Schön erklärt - deutet auch gleich auf ein Problem hin: Durch die Teilung wird ein Spur aus den Bruchteilen erzeugt. Wer zahlt wem was - Beispiel: 1/5 Wikileaks, 1/5 Amazon, 1/5 Ebay/Paypal, 1/5 Cyberport, 1/5 KimDotCom. Ist echt super für die Jungs vom NSA mal rekursiv zu gucken mit was für Leistungen sich dein letzter Bitcoin so verknüpfen lässt, du zockender TecGeiler, whistlender Bücherwurm aka Torrentteufel :-)

  10. Re: Teilung?

    Autor: Spaghetticode 03.04.13 - 23:46

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] 1/5 Amazon, 1/5 Ebay/Paypal, 1/5 Cyberport [...]
    > mit was für Leistungen sich dein letzter Bitcoin so verknüpfen lässt [...]
    Tja, aber es steht zwar dabei, zwischen welchen Adressen das Geld floss und wie viel, aber nicht, für was. Ob das nun bei Amazon die neueste Lasermaus, ein paar Lebensmittel oder die letzte „Adele“-CD war, kann man daraus nicht erkennen.

  11. Re: Teilung?

    Autor: MarioWario 04.04.13 - 00:12

    Das mag der einzelne Nutzer nicht sehen - Spooks und Veranstalter dürften damit kein Problem haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. Klinikum Hochrhein GmbH, Waldshut-Tiengen
  3. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  4. DAW SE, Ober-Ramstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  2. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht
  3. Richterin Homeoffice birgt Gefahr der Selbstausbeutung

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom