Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dirk Wössner: Neuer Telekom…

Bin dabei und dafür

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bin dabei und dafür

    Autor: Ugly 18.07.17 - 21:31

    Seit diese Woche wird an vielen Ecken gebuddelt und das von einer Firma die regional für die Telekom als SUB arbeitet. Scheinbar passiert endlich was um von den 16 Megabit/s weg zu kommen. Dumm nur das auf der Telekom Ausbau Seite nur steht das November alles fertig ist, aber was nur?


    Bis dahin nutze ich das überteuerte Hybrid was ziemlich gut mit 100/40 funktioniert aber eben Router Miete und Speed Upgrade 20 Euro monatlich ausmachen.

  2. Re: Bin dabei und dafür

    Autor: Jogibaer 18.07.17 - 22:32

    Hoffentlich konzentriert sich die Telekom dann auch mehr auf Glasfaser, und vergisst die Geldverschwendung aka Vectoring, welche nur in der kurzfristigen Geschäftsbilanz gut aussieht.

  3. Re: Bin dabei und dafür

    Autor: Digifruit 18.07.17 - 22:41

    Ugly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis dahin nutze ich das überteuerte Hybrid was ziemlich gut mit 100/40
    > funktioniert aber eben Router Miete und Speed Upgrade 20 Euro monatlich
    > ausmachen.

    Also Rogers bietet dir Geschwindigkeiten bis zu 1Gbps im Download und 30Mbps im Upload für umgerechnet 99 EUR (144,99 CAD) monatlich. Es wird dich freuen, dass die Routermiete bereits im Preis enthalten ist.

  4. Re: Bin dabei und dafür

    Autor: spezi 18.07.17 - 22:47

    Jogibaer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hoffentlich konzentriert sich die Telekom dann auch mehr auf Glasfaser, und
    > vergisst die Geldverschwendung aka Vectoring,

    Das Thema ist doch sowieso fast durch. In zwei Jahren dürfen die Investitionen in FTTC massiv zurück gehen, einfach da es nicht mehr viel auszubauen gibt. Ab dann wird sich die Telekom bei den Investitionen ins Festnetz vermutlich auf G.fast konzentrieren, welches im Wesentlichen eine FTTB-Technologie ist.

  5. Re: Bin dabei und dafür

    Autor: GenXRoad 19.07.17 - 00:37

    spezi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jogibaer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hoffentlich konzentriert sich die Telekom dann auch mehr auf Glasfaser,
    > und
    > > vergisst die Geldverschwendung aka Vectoring,
    >
    > Das Thema ist doch sowieso fast durch. In zwei Jahren dürfen die
    > Investitionen in FTTC massiv zurück gehen, einfach da es nicht mehr viel
    > auszubauen gibt. Ab dann wird sich die Telekom bei den Investitionen ins
    > Festnetz vermutlich auf G.fast konzentrieren, welches im Wesentlichen eine
    > FTTB-Technologie ist.


    FTTB hätten sie ja auch jetzt schon machen können¿ Und dann je nach gebäude entweder auf TElefonkabel umsetzen oder aber auf das TV Kabel je nachdem was wo besser kommen würde¿

  6. Re: Bin dabei und dafür

    Autor: postb1 19.07.17 - 08:22

    Jogibaer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hoffentlich konzentriert sich die Telekom dann auch mehr auf Glasfaser, und
    > vergisst die Geldverschwendung aka Vectoring, welche nur in der
    > kurzfristigen Geschäftsbilanz gut aussieht.
    Da ist FTTB wohl eher Geldverschwendung.
    Warum soll sich die T jetzt plötzlich auf FTTB konzentrieren? Ist irgendwas anders als vorher? Bringt der neue Chef etwa ne Gelddruckmaschine mit?
    Das HAUPTHINDERNIS FÜR FTTB bleibt ja dennoch bestehen: das Graben bis in jeden Keller ist sehr empfindlich teurer als das Graben bis zum Kvz.
    Nach FTTC konzentriert man sich auf 5G, könnte ich wetten. Und zwar in einer niedrigen Ausbaustufe vom bereits bestehenden und mit GF angebundenen Fumkmast aus.

  7. Re: Bin dabei und dafür

    Autor: johnripper 19.07.17 - 08:52

    Das glaube ich nicht uneingeschränkt. Ich würden sagen es kommt ganz drauf an,
    - wie das ganze Poltisch dann aussieht
    - was die Mitbewerber machen.

    Dass man diesen komischen Holländer rausgeworfen hat (lest zwischen den Zeilen "früher als geplant"), zeigt doch dass mir Strategie total verfehlt war.
    Die Politik (Größter Aktionär) macht Druck wegen Bundestagswahl, weil es Die Leute langsam nervt. Die Mitbewerber sind entweder mit 500 Mbit auf Coax bis im Keller und/oder erschließen Stadtwerke bzw. lokale Provider ganze Teile mit FTTH/B.

    Hätte jetzt weiter auf eine 16Mbit ADSL2+/50 Mbit VDSL Strategie gesetzt, dann wäre der Zug entgültig abgefahren, wenn es vllt nicht sogar schon ist.
    Jetzt versucht man super kurzfristig (im Bezug auf Infrastrukturausbau) erstmal Vectoring mit 100 Mbit und mit Super-Vectoring mit 250 Mbit.
    Und entweder denen ist klar, dass es dann entweder mit noch mehr KvZ die noch dichter am Kunden stehen weitergeht oder es kommt direkt FTTB/H.

    Heute ist der Bedarf (im Schnitt) noch mit der alten Strategie und einige Stützen (Hybrid) machbar. Heute Abend brauch man schon (im Schnitt) 50 Mbit um den Kundenbedürfnissen nachzukommen. Morgen oder übermorgen 100 Mbit und am Ende der Woche wird es dann selbst mit Super-Vectpring knapp.

    Im Ergebnis baut man (Super-)Vectoring nicht aus, weil man es als die bessere Technologie ansieht. Sondern weil man sich selbst eingestanden hat, dass man mit Glasfaser eigentlich schon viel weiter sein müsste.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. Dataport, Hamburg
  3. Gesellschaft für Öltechnik mbH, Waghäusel
  4. RFT kabel Brandenburg GmbH, Brandenburg an der Havel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 73,90€ + Versand
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
      AT&T
      Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

      Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

    2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
      Netzausbau
      Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

      Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

    3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
      Ladesäulenbetreiber Allego
      Einmal vollladen für 50 Euro

      Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


    1. 19:45

    2. 19:10

    3. 18:40

    4. 18:00

    5. 17:25

    6. 16:18

    7. 15:24

    8. 15:00