1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Discovery Staffel 4: Star Trek…

Discovery halt

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Discovery halt

    Autor: nuclear 29.11.21 - 15:18

    Ich bezeichne mich selber als totaler Star Trek Fan. Ich habe alle Serien mehrfach geschaut. Selbst Animated und ENT. Aber Dis ist einfach so gar nicht meins. Ich habe es nicht geschafft die 3. Staffel zu Ende zu schauen.

    Ich meine bei Star Trek haben einige Charaktere dumm gehandelt aber die Aktionen bei Dis haben es halt alles abgeschossen. Irgendwie hat man nicht das Gefühl, dass die Menschen dort strenge Tests und eine lange komplexe Ausbildung durchlaufen haben und teils ja Jahrzehnte schon auf Schiffen dienen.

    Na ja. Ich werde es noch mal versuchen. Vielleicht wird die Staffel ja besser aber ein wirkliches Interesse habe ich nicht.

  2. Re: Discovery halt

    Autor: psyemi 29.11.21 - 15:26

    nuclear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bezeichne mich selber als totaler Star Trek Fan. Ich habe alle Serien
    > mehrfach geschaut. Selbst Animated und ENT. Aber Dis ist einfach so gar
    > nicht meins. Ich habe es nicht geschafft die 3. Staffel zu Ende zu
    > schauen.
    >
    > Ich meine bei Star Trek haben einige Charaktere dumm gehandelt aber die
    > Aktionen bei Dis haben es halt alles abgeschossen. Irgendwie hat man nicht
    > das Gefühl, dass die Menschen dort strenge Tests und eine lange komplexe
    > Ausbildung durchlaufen haben und teils ja Jahrzehnte schon auf Schiffen
    > dienen.
    >
    > Na ja. Ich werde es noch mal versuchen. Vielleicht wird die Staffel ja
    > besser aber ein wirkliches Interesse habe ich nicht.

    Fand es auch super schlecht aber so schlecht das ich es sehr unterhaltsam fand es zusammen mit einem Freund anzusehen und darüber zu lästern. Schade das es nicht mehr bei Netflix kommt.

  3. Re: Discovery halt

    Autor: unbuntu 29.11.21 - 15:32

    nuclear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie hat man nicht
    > das Gefühl, dass die Menschen dort strenge Tests und eine lange komplexe
    > Ausbildung durchlaufen haben und teils ja Jahrzehnte schon auf Schiffen
    > dienen.

    Das hab ich mich direkt schon gefragt, wie es diese eine hibbelige Nervöse überhaupt auf ein Sternenflottenschiff geschafft hat. Ok, bei TNG gabs Reg Barkley, aber der war ja eher ne Sonderrolle und auch keine Hauptfigur.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.21 15:33 durch unbuntu.

  4. Re: Discovery halt

    Autor: digitalnative 29.11.21 - 15:39

    Also für meine Auffassung spielt diese Serie in einer Zeit, wo die Föderation noch nicht diese "hohen Ansprüche" an sich selbst stellen kann. Sie entsteht erst und es herrscht noch etwas mehr Chaos ... Zuviel Schmalz ja, jedoch diese Standard-Star-Trek-Oberste-Direktive "Arroganz" herrscht da noch nicht so ganz. Bitte mir das Wort Arroganz zu verzeihen. Ich versuche nur das Setting zu beschreiben

  5. Re: Discovery halt

    Autor: Tantalus 29.11.21 - 15:54

    digitalnative schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also für meine Auffassung spielt diese Serie in einer Zeit, wo die
    > Föderation noch nicht diese "hohen Ansprüche" an sich selbst stellen kann.
    > Sie entsteht erst und es herrscht noch etwas mehr Chaos ...

    DIS spielt doch etwa zur selben Zeit wie TOS, wie soll die Föderation da erst im entstehen sein?
    Und selbst das würde nicht erklären, wieso es derart emotional labile Personen als Offiziere auf ein Raumschiff schaffen.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  6. Re: Discovery halt

    Autor: psyemi 29.11.21 - 15:55

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > digitalnative schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also für meine Auffassung spielt diese Serie in einer Zeit, wo die
    > > Föderation noch nicht diese "hohen Ansprüche" an sich selbst stellen
    > kann.
    > > Sie entsteht erst und es herrscht noch etwas mehr Chaos ...
    >
    > DIS spielt doch etwa zur selben Zeit wie TOS, wie soll die Föderation da
    > erst im entstehen sein?
    > Und selbst das würde nicht erklären, wieso es derart emotional labile
    > Personen als Offiziere auf ein Raumschiff schaffen.
    >
    > Gruß
    > Tantalus


    Ist doch normal die Führungspersönlichkeiten im aktuellen Militär und anderen Bereichen werden auch aktuell danach ausgesucht möglichst Emotional labil zu sein.
    Sie sollten auch ein Problem mit Autorität haben sonst werden sie überhaupt nicht erst eingestellt.

  7. Re: Discovery halt

    Autor: Gamma Ray Burst 29.11.21 - 16:09

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > digitalnative schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also für meine Auffassung spielt diese Serie in einer Zeit, wo die
    > > Föderation noch nicht diese "hohen Ansprüche" an sich selbst stellen
    > kann.
    > > Sie entsteht erst und es herrscht noch etwas mehr Chaos ...
    >
    > DIS spielt doch etwa zur selben Zeit wie TOS, wie soll die Föderation da
    > erst im entstehen sein?
    > Und selbst das würde nicht erklären, wieso es derart emotional labile
    > Personen als Offiziere auf ein Raumschiff schaffen.
    >
    > Gruß
    > Tantalus


    Wieder im Entstehen. In dem Fall. Da passt es schon das es etwas zusammengewürfelt wirkt.

    Mein größtes Problem ist, dass ich sie erst gar nicht sehen kann, weil nicht Netflix, mit linearen Programmen kann ich nichts anfangen.

  8. Re: Discovery halt

    Autor: Tantalus 29.11.21 - 16:19

    Gamma Ray Burst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieder im Entstehen. In dem Fall. Da passt es schon das es etwas
    > zusammengewürfelt wirkt.

    In den ersten Staffeln ist die Föderation (und die Sternenflotte erst recht) bereits eine gefestigte Organisation, demnach stammen alle beteiligten aus der selben Generation Offiziere wie Kirk & Co in TOS. Die Discovery stellt sogar noch einen Sonderfall dar, ein experimentelles Schiff, da würde doch niemand mit Verstand eine Crew am Rande der Tauglichkeit einsetzen.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  9. Re: Discovery halt

    Autor: Sharra 29.11.21 - 16:46

    Discovery hat mich nach der 1. Staffel komplett verloren.
    Ich fand Ent ganz gut, mal was anderes.
    Ich kam mit JJ-Trek klar. Für mich nicht wirklich ein würdiger Nachfolger der Star Trek Serien und Filme, aber für sich gesehen ganz okay.
    Sogar Picard war ganz okay, dafür dass es sehr vorhersehbar geschrieben ist.

    Aber Discovery? Nö sorry, geht einfach nicht. Das ist weder Star Trek, noch ist es für sich gesehen eine brauchbare Serie. Seifenopermurks im Weltall könnte man es nennen. Öde, überzogen kitschig, mit Tech-Kram der hinten und vorne nur noch aneckt... Als hätte jemand mit voller Absicht tief ins Klo gegriffen und alles wieder rausgezogen, was jemals als dumm, passt nicht, und geht gar nicht, verworfen hat.

    Aber gut, ich erhebe nicht den Anspruch, dass mir alles gefallen muss. Ich wünsche allen, denen es gefällt weiterhin viel Spass.

  10. Re: Discovery halt

    Autor: cuthbert34 29.11.21 - 17:34

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nuclear schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Irgendwie hat man nicht
    > > das Gefühl, dass die Menschen dort strenge Tests und eine lange komplexe
    > > Ausbildung durchlaufen haben und teils ja Jahrzehnte schon auf Schiffen
    > > dienen.
    >
    > Das hab ich mich direkt schon gefragt, wie es diese eine hibbelige Nervöse
    > überhaupt auf ein Sternenflottenschiff geschafft hat. Ok, bei TNG gabs Reg
    > Barkley, aber der war ja eher ne Sonderrolle und auch keine Hauptfigur.

    Ich bin mir da nicht so sicher... letztlich kann man über die Figuren in Discovery vortrefflich streiten. Aber weil TNG immer so herangezogen wird. 1. Ich bin der Meinung TNG ist sehr oberflächlich mit den Infos zur Sternenflotte. Schon bei TOS haben wir doch letztlich wenig erfahren. Es geht am Ende immer um die eingespielte Crew. Ja, manchmal haben sie Emotionen und manchmal sogar Probleme. Aber alles auf ein Minimum reduziert.

    Aber manchmal blitzt doch was auf. Neben Barkley gibt es ja auch noch Sonya Gomez (die Picard den Kakao über die Uniform schüttet, weil sie so aufgeregt ist) oder die Folgen in der Akademie, in der ein Student bei einem Flugmanöver umkommt und W. Crusher und seine Kumpanen rumlügen (da gab es mal ein menschliches Motiv: die Gier nach Anerkennung). Oder man erinnere sich an die Rückblicke in Picards Leben wie er das künstliche Herz bekommen hat... total unglaubwürdig. Ein beherrschter Picard war Opfer einer Schlägerei, die er selbst angezettelt hat?

    Wenn wir mal ehrlich sind... es hätten den Figuren mehr Tiefe gegeben.

    Richtig gut war TNG in solchen Folgen für mich, in denen die Figuren menschlich wurden. Nach dem Picard aus den Händen der Borg gerettet wurde und zurück in sein Elternhaus ging und der alte Konflikt mit seinem Bruder dargestellt wurde, da war TNG richtig gut.

    Was ich sagen will... nicht TNG sollte der Maßstab sein. Vielleicht schießt Discovery völlig übers Ziel hinaus. Kann sein, aber es dürfte ruhig mehr menscheln.

    Wenn man unterstellt, dass die Sternenflotte keine militärische Einrichtung ist, dann darf es menscheln. Mache ich sie zu einem Haufen von Militärs - dann darf es quasi keine Emotionen geben, weil die Anforderung ans Personal höher und anders wären.

  11. Re: Discovery halt

    Autor: ulink 29.11.21 - 18:00

    nuclear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bezeichne mich selber als totaler Star Trek Fan.
    > Ich habe es nicht geschafft die 3. Staffel zu Ende zu
    > schauen.

    LOL, beides trifft auch auf mich zu. Wie der Redakteur schrieb, haben die Macher vielleicht nur allgemeine SciFi Fans im Visier und schei**en, sorry, pfeifen auf die StarTrek Fans.

    Die miesen Bewertungen sind jedenfalls wohlverdient und der enorme Unterschied zu den "professionellen" nur noch peinlich, dass muss man sich auch nicht zurechtbiegen.

  12. Re: Discovery halt

    Autor: nuclear 29.11.21 - 18:28

    Bitte? Wenn man die Serie (was mir schwer fällt) in den Kanon einordnet, dann läuft die zwischen "The cage" (TOS Pilot mit Pike) und halt der ersten Staffel TOS. Laut Kanon wurde die Föderation ca. 100 Jahre davor gegründet.

    Natürlich ist die Föderation und Star Fleet da gefestigt. Das sind ja 4 Generationen an Offizieren und Mannschaften die da gedient haben. Selbst in ENT sieht man ja die Strukturen schon sehr stark, sodass ich echt nicht sehe, dass da irgendwas nicht gefestigt sein sollte.

    Die Menschen da würden bei dem Kobayashi Maru Test durchfallen. Und den Test gab es definitiv zu der Zeit, da Kirk den schon absolviert hatte.

    Ne sorry. Im Kanon kann man das Verhalten der Crew nicht erklären. Erst recht nicht auf einem Prototypen wo man ja eine sehr erfahrene Crew einsetzen würde um eventuelle Probleme bestmöglich bestehen zu können.

  13. Re: Discovery halt

    Autor: Hotohori 29.11.21 - 18:45

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gamma Ray Burst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieder im Entstehen. In dem Fall. Da passt es schon das es etwas
    > > zusammengewürfelt wirkt.
    >
    > In den ersten Staffeln ist die Föderation (und die Sternenflotte erst
    > recht) bereits eine gefestigte Organisation, demnach stammen alle
    > beteiligten aus der selben Generation Offiziere wie Kirk & Co in TOS. Die
    > Discovery stellt sogar noch einen Sonderfall dar, ein experimentelles
    > Schiff, da würde doch niemand mit Verstand eine Crew am Rande der
    > Tauglichkeit einsetzen.
    >
    > Gruß
    > Tantalus

    +1

    Und selbst ENT, was nochmal deutlich vorher spielt, hatte eine fähigere Crew.

  14. Re: Discovery halt

    Autor: Niaxa 29.11.21 - 19:07

    BärBock hat es ja auch zur Ausenministerin gebracht.

  15. Re: Discovery halt

    Autor: Itchy 29.11.21 - 20:30

    Schon irgendwie traurig wenn man den Satire-Spinoff (Lower Decks) ernster nehmen kann, als den Mainstream-Quatsch.

  16. Re: Discovery halt, selbst das Schiff is komplett random

    Autor: Eisklaue 29.11.21 - 21:50

    Die ganzen Personen in Discovery sind auch komplett austauschbar und selbst das Schiff ist kein wirklicher Charakter in der Serie. Hab die ersten beiden Staffeln jetzt schon zwei mal gesehen und einmal die dritte aber ich kann mich immer noch nicht an die Namen der meisten Charaktere erinnern. Hängen geblieben sind Saru, Tilly, Burnam und Stamets aber das war’s schon. Der Arzt, die Schwarze Frau an der Conn, die sich am Ende der 3. Staffel opfern wollte, die Roboter Frau aus der 1. und 2. Staffel, die andere Frau mit dem Augen Ding. Kein Plan wie die alle heißen. Auch das Schiff löst null Gefühle in mir aus, wie ein ganz ödes Set Piece.

  17. Re: Discovery halt

    Autor: LH 30.11.21 - 07:45

    Itchy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon irgendwie traurig wenn man den Satire-Spinoff (Lower Decks) ernster
    > nehmen kann, als den Mainstream-Quatsch.

    Lower Decks ist keine Satire, es ist nur schlicht eine echte Star Trek Serie in einem anderen Stil. Sie nimmt aber die Welt und die Figuren nicht weniger ernst, als es z.B. TNG getan hat. Der andere Stil erlaubt nur ein paar Freiheiten, die klassische Trek-Serien nicht hatten.

  18. Re: Discovery halt

    Autor: psyemi 30.11.21 - 08:17

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Itchy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schon irgendwie traurig wenn man den Satire-Spinoff (Lower Decks)
    > ernster
    > > nehmen kann, als den Mainstream-Quatsch.
    >
    > Lower Decks ist keine Satire, es ist nur schlicht eine echte Star Trek
    > Serie in einem anderen Stil. Sie nimmt aber die Welt und die Figuren nicht
    > weniger ernst, als es z.B. TNG getan hat. Der andere Stil erlaubt nur ein
    > paar Freiheiten, die klassische Trek-Serien nicht hatten.

    Lower Decks ist aber schon eine Parodie. Ist sehr viel Besser als Discovery aber Staffel 2 und 3 kommen leider nicht an die erste ran. Zeitpuffer ist auch mit Abstand die beste Folge. :)

  19. Re: Discovery halt

    Autor: LH 30.11.21 - 09:53

    psyemi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lower Decks ist aber schon eine Parodie.

    Lower Decks enthält sicherlich Elemente einer Parodie, ist aber aus meiner Sicht als Parodie im gesamten viel zu sehr dem tatsächlichen Thema verbunden. Im Kern ist Lower Decks eine echte Star Trek Serie, mit den üblichen Themen, Problemen, Moral und Lösungen. Es ist nur etwas mehr Meta und nimmt sich mehr Freiheiten, eben auch in Bezug auf den Humor.
    Der Übergang mag fließend sein, und manche Folgen sind sicher eher eine Parodie, als andere. So war "Seltsame Energien" für mich tatsächlich eher eine Parodie, während z.B. "Erster Erster Kontakt" zwar Elemente einer Parodie enthält (Kamerafahrt um das Schiff herum), aber in Aufbau, Handlung und Moral aber klar einer klassischen Episode entspricht.

    Wahrscheinlich ist Lower Decks auch deswegen für manche so schwer greifbar, weil es sich diese Freiheiten erlaubt.

  20. Re: Discovery halt

    Autor: amsel978 30.11.21 - 10:18

    Es tut mir leid, aber grade dieses nicht so ins therapeutische gehende "menschliche Drama-Gejammere" macht(e) die gute Serie aus. Vorbildlich sind sachliche Entscheidungen einer gut eingespielten Gruppe. Das was dis da abliefert ist schon von der ersten Folge an die größte Katastrophe. Jeder Mitarbeiter hier (Zivilisten ohne spezielle Ausbildung) würde für so ein Geeiere eher früher als später gefeuert werden. Leute denen ich nicht mal n meeting anvertrauen würde betreiben nen Raumschiff?? Was machen die denn wenn ihnen in der Schwerelosigkeit mal ein Auge tränt, stärker heulen weil's ungerecht ist? facepalm...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP WM Junior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Albstadt
  2. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
  3. Team Leader IT Security (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  4. Mitarbeiter*in (m/w/d) IT und Projekte
    Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de