Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Diskriminierung: Wenn Algorithmen…

Autocomplete-Wahrheit?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Autocomplete-Wahrheit?

    Autor: user unknown 19.01.16 - 14:17

    Wie kommt man auf die Idee, dass Google versucht in dem Feld wahre Aussagen darzustellen? Google zeigt schlicht die Vervollständigungen an, die bislang den meisten Leuten das Tippen erleichtert hätten.

    Es ist nicht mal so, dass die bisherigen Sucher die Aussage als wahr verkauft hätten, sondern sie haben schlicht danach suchen wollen. Aus welchem Zweck ist nicht ersichtlich.

    Wer das nicht kapiert, der sollte sich nicht darüber auslassen, und wer es kapiert, aber etwas anderes verbreitet lügt aus Propagandazwecken. Man weiß nicht, was ärgerlicher ist.

    Früher hielt ich das für bekloppt. Heute sehe ich ein, dass wir doch einen Internetführerschein brauchen. Der könnte ja mit erreichen der Lesefähigkeit auf Verdacht erst mal großzügig vergeben werden, aber dann eingezogen werden, wenn jemand solchen Bullshit verbreitet, und dann muss man zu einer Alters- und bildungsgemäßen Schulung und Prüfung.

    Die anderen Beispiele sind auch nicht besser. Wenn man analysiert, aus welchen Gründen ein Algorithmus, bei dem Jmd. nach Gorillas sucht, einen dunkelhäutigen Menschen fälschlich als Ergebnis ausspuckt... - Offenbar nimmt sie an, dass der Algorithmus sehr wohl erkannt hat, dass es kein Gorilla ist aber beschlossen dieses Bild dennoch als Ergebnis auszuspucken, aus reiner Bösartigkeit, und dann noch gezielt einen dunkelhäutigen Menschen, der also auch in Wirklichkeit richtig erkannt wurde.

    Wenn das als paranoides Verhalten nicht bemitleidenswert, weil krank wäre, Google sollte die Autorin wegen übler Nachrede und Rufschädigung verklagen.

    Und dann dieses misslingende Nachdenken über grundsätzliches: Wenn jmd. nach "Frauen sind ..." sucht, oder "...sollten..." - was soll denn da bitte anderes rauskommen als Klischees? "Frauen sind Menschen/Tier/Lebewesen/Erdbewohner"? "Frauen sollten atmen"? Kurzsichtige und schwerhörige Alte sind auch ein Klischee. Nicht immer sind Klischees falsch.

    Don't visit my blog: http://demystifikation.wordpress.com

  2. Re: Autocomplete-Wahrheit?

    Autor: maniacos 21.01.16 - 14:18

    user unknown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kommt man auf die Idee, dass Google versucht in dem Feld wahre
    > Aussagen darzustellen? Google zeigt schlicht die Vervollständigungen an,
    > die bislang den meisten Leuten das Tippen erleichtert hätten.

    Indem man über Dinge labert, von denen man keinen blassen Schimmer hat aber trotzdem so tun will, als hätte man die Wahrheit mit Löffeln gefressen und krampfhaft Beweise für den eigenen Unsinn sucht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  4. soft-nrg Development GmbH', Dornach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 799€ (Vergleichspreis 855€)
  2. 1.349€ (Vergleichspreis 1.523,95€)
  3. 199,99€ (Vergleichspreis 249€)
  4. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09