Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Diskriminierung: Wenn Algorithmen…

Die Frau hat wohl keine Ahnung von digitaler Technik

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Frau hat wohl keine Ahnung von digitaler Technik

    Autor: motzerator 18.01.16 - 14:19

    Das merkt man schon sehr schön an der Kritik an den Suchvorschlägen von Google. Dieser Algorithmus orientiert sich an den häufigsten Suchanfragen, er schlägt also Begriffe vor, die andere oft eingeben.

    Wenn diese Frau nun feststellt, das ihr viele der Vorschläge nicht gefallen, dann liegt das nicht an dem neutralen Suchalgorithmus sondern an den sexistischen Suchanfragen der Männer.

    Diese sind aber nun mal so, wie sie eben sind, das wird die gute Dame auch mit noch so viel Mühe nicht ändern können. Im Gegenteil, wenn es mit der Emanzipation zu sehr übertrieben wird, provoziert das nur entsprechende Gegenreaktionen.

    Sehr schön ist auch das Beispiel mit der automatischen Bilderkennung. Diese ist nicht rassistisch, sondern erkennt einfach nur Ähnlichkeiten. Das ist aber nicht rassistisch, sondern einfach nur die völlig emotionslose digitale Sichtweise des Algorithmus.

    Erst der Menschliche Betrachter erkennt dann: Der Vergleich zwischen einem farbigen Menschen und einem unserer engsten Verwandten im Tierreich ist unpassend und könnte den betroffenen Menschen diskriminieren. Daher musste dann manuell nachgebessert werden.

    Algorithmen besitzen eine gewisse digitale Naivität, die man vielleicht mit der von kleinen Kindern gleichsetzen kann. Man sollte ihnen daher keine Emotionen unterstellen, zu denen sie nicht programmiert wurden.

    Was in dem Artikel fehlt sind Fälle von echter Diskriminierung durch Algorithmen, wie beispielsweise dem Scoring von Kreditgebern oder Versicherungen, die beispielsweise auch Statistiken über das Wohnumfeld betreffen. Wenn man also kreditwürdig ist, aber in einer Gegend lebt, in der viele Leute ihre Kredite platzen lassen, so kann es sein, das man schlechtere Konditionen bekommt oder gar keinen Kredit erhält. Das empfinde ich als diskriminierend, weil hier die Daten von Fremden zur Beurteilung eines Einzelfalls herangezogen werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.16 14:22 durch motzerator.

  2. Re: Die Frau hat wohl keine Ahnung von digitaler Technik

    Autor: FedoraUser 18.01.16 - 14:55

    +1

  3. Re: Die Frau hat wohl keine Ahnung von digitaler Technik

    Autor: DeathMD 18.01.16 - 14:58

    Sie kann nichts dafür, sie ist ne Fr..... nicht so gut informiert. ;)

  4. Re: Die Frau hat wohl keine Ahnung von digitaler Technik

    Autor: maniacos 21.01.16 - 14:23

    motzerator schrieb:

    > Wenn diese Frau nun feststellt, das ihr viele der Vorschläge nicht
    > gefallen, dann liegt das nicht an dem neutralen Suchalgorithmus sondern an
    > den sexistischen Suchanfragen der Männer.

    Warum gehst du davon aus, dass sexistische Männer diese Suchanfragen erzeugen? Es können genauso Feministen sein, die beispielsweise Quellen für ihr Blog suchen, um sich etwa darüber aufzuregen, dass jemand irgendwo "women should stay at home" schreibt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Hunt Showdown (Beta) im Test: Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm
Hunt Showdown (Beta) im Test
Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm

Tolle Optik, klasse Sound, dichte Atmosphäre: Hunt Showdown von Crytek macht solo oder im Duo schon im Early Access viel Spaß, wenn man sich auf das Spielprinzip einlässt. Wer laut ist, stirbt oft und schnell.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Laufzeitumgebung Cryengine 5.5 unterstützt Raytracing-Schatten

Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

  1. Teamwork: Spielentwickler aus verschiedenen Welten
    Teamwork
    Spielentwickler aus verschiedenen Welten

    Computerspiele entstehen in Teamarbeit. Doch wie funktioniert das, wenn der Projektpartner woanders lebt und ein Teil der Kommunikation über Github erfolgt? Golem.de hat mit den Machern von Titeln wie Aeon of Sands und Kingdom Two Crowns gesprochen.

  2. 0,02 Sekunden Reaktionszeit: Sony A 6400 soll Augenautofokus für Tiere bekommen
    0,02 Sekunden Reaktionszeit
    Sony A 6400 soll Augenautofokus für Tiere bekommen

    Die Sony A 6400 ist eine Systemkamera mit 24-Megapixel-APS-C-Sensor und sehr schnell reagierendem Autofokus: In 0,02 Sekunden soll die Autofokusgeschwindigkeit die Augen von Menschen und Tieren erkennen.

  3. Smart Battery Case: Apple bringt Akkuhülle für iPhone Xs/Max/Xr
    Smart Battery Case
    Apple bringt Akkuhülle für iPhone Xs/Max/Xr

    Apple hat eine eigene Hülle für das iPhone Xs, das Xs Max und das Xr vorgestellt, die mit einem eingebauten Akku die Laufzeit der Smartphones erhöhen und das Gehäuse schützen soll. Die Hüllen sind kabellos aufladbar.


  1. 08:57

  2. 08:26

  3. 08:10

  4. 07:55

  5. 07:36

  6. 07:15

  7. 20:07

  8. 18:46