1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Diskriminierung: Wenn Algorithmen…

Genau das Gegenteil

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Genau das Gegenteil

    Autor: Yeeeeeeeeha 18.01.16 - 19:56

    Wow, bei den Aussagen des Artikels (bzw. der Quellen) ist doch glatt mein Bullshit'o'Meter durchgebrannt.

    Das ist mal wieder ein schönes Beispiel dafür, was bei der Empöreria falsch läuft und wie an sich wichtige Themen durch unqualifizierten Umgang damit ihre Glaubwürdigkeit verlieren und geradezu ins Lächerliche gezogen werden.

    Algorithmen (zumindest die Beispiele) diskriminieren natürlich nicht, sondern bilden schlicht und einfach eine diskriminierende Welt ab. Doch in ihrer ewigen Suche nach einfachen Sündenböcken und noch einfacheren Lösungen haut man natürlich wieder auf die falschen. Und noch schlimmer: Man fordert die kritisierten Entwickler sogar dazu auf, "positive Diskriminierung" zu betreiben. Was nicht passt, wird passend gemacht und ich mache mir die Welt, wi-de-wi-de-wie sie mir gefällt. Wenn nicht gefällt, was ein Suchergebnis über die Welt erzählt, dann muss halt das Suchergebnis verändert werden und ZACK, Welt verbessert - und all das, ohne auch nur vom Sofa aufzustehen.

    Ich habe mich lange gefragt, warum diese Art des kontraproduktiven Vorgehens sich so auffällig oft ausgerechnet bei Themen wie Diskriminierung jeglicher Art findet, ausgerechnet dort Glaubwürdigkeit zerstört und ausgerechnet dort Gräben aufreisst, wo noch gar keine waren oder sie zumindest offen hält. Beispiel "Frauenquote": Anstatt tatsächliche Gleichbehandlung zu verfolgen, sollen die gewünschten Erfolge erzwungen werden und zwar auf eine Art, dass man später auch garantiert sagen kann "Die ist doch gar nicht wegen ihrer Leistung an den Posten gekommen, sondern wegen der Quote". Yeah, super Idee.

    Der Kern des Problems scheint darin zu liegen, dass solche Forderungen eher nicht von den "Opfern" kommen, sondern von deren selbsternannten Anwälten, die sich gar nicht in dieser Rolle befinden. Man fühlt sich regelrecht verarscht, wenn "weiße, männliche Mittelstands-Feministen" o.ä. in ihren Blogs darüber lamentieren, dass andere weiße, männliche Mittelstandskinder nicht über Diskriminierung diskutieren dürfen, weil ihre Hautfarbe, ihr Geschlecht und ihre soziale Herkunft ihnen das verbietet. WTF? Das ganze hat für das Thema an sich ungefähr so viel positive Wirkung wie das tägliche Posten widerlicher Abschreckungsvideos und belehrender Monologe der Facebook-Veganer den Fleischkonsum verringert: Im besten Fall werden sie einfach ignoriert, im schlechtesten rufen sie eine beleidigte und für das Thema absolut unzugängliche Gegenbewegung hervor.

    Warum also tun die Leute das? Meine einzige Vermutung bisher: Weil es ihnen egal ist. Es geht ihnen nicht darum, dass Google mehr weibliche CEOs oder weniger weiße Hände findet, sondern darum, sich selbst auf die Schulter klopfen zu können und in ihrer Peer Group besser anzukommen.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  2. Re: Genau das Gegenteil

    Autor: The Insaint 19.01.16 - 09:20

    +1

  3. Re: Genau das Gegenteil

    Autor: Dwalinn 20.01.16 - 09:45

    >Algorithmen (zumindest die Beispiele) diskriminieren natürlich nicht, sondern bilden schlicht und einfach eine diskriminierende Welt ab.

    Noch nichtmal das! Kann auch sein das Feministen ständig nach "Frauen sollten keine Hosen Tragen" googlen um sich dann über die Suchergebnisse zu beschweren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  3. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  4. Decadia GmbH, Essen, Hamburg, Köln, Friedrichshafen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 41,99€
  3. gratis (bis 29.04.)
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme