Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Diskriminierung: Wenn Algorithmen…

Genau das Gegenteil

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Genau das Gegenteil

    Autor: Yeeeeeeeeha 18.01.16 - 19:56

    Wow, bei den Aussagen des Artikels (bzw. der Quellen) ist doch glatt mein Bullshit'o'Meter durchgebrannt.

    Das ist mal wieder ein schönes Beispiel dafür, was bei der Empöreria falsch läuft und wie an sich wichtige Themen durch unqualifizierten Umgang damit ihre Glaubwürdigkeit verlieren und geradezu ins Lächerliche gezogen werden.

    Algorithmen (zumindest die Beispiele) diskriminieren natürlich nicht, sondern bilden schlicht und einfach eine diskriminierende Welt ab. Doch in ihrer ewigen Suche nach einfachen Sündenböcken und noch einfacheren Lösungen haut man natürlich wieder auf die falschen. Und noch schlimmer: Man fordert die kritisierten Entwickler sogar dazu auf, "positive Diskriminierung" zu betreiben. Was nicht passt, wird passend gemacht und ich mache mir die Welt, wi-de-wi-de-wie sie mir gefällt. Wenn nicht gefällt, was ein Suchergebnis über die Welt erzählt, dann muss halt das Suchergebnis verändert werden und ZACK, Welt verbessert - und all das, ohne auch nur vom Sofa aufzustehen.

    Ich habe mich lange gefragt, warum diese Art des kontraproduktiven Vorgehens sich so auffällig oft ausgerechnet bei Themen wie Diskriminierung jeglicher Art findet, ausgerechnet dort Glaubwürdigkeit zerstört und ausgerechnet dort Gräben aufreisst, wo noch gar keine waren oder sie zumindest offen hält. Beispiel "Frauenquote": Anstatt tatsächliche Gleichbehandlung zu verfolgen, sollen die gewünschten Erfolge erzwungen werden und zwar auf eine Art, dass man später auch garantiert sagen kann "Die ist doch gar nicht wegen ihrer Leistung an den Posten gekommen, sondern wegen der Quote". Yeah, super Idee.

    Der Kern des Problems scheint darin zu liegen, dass solche Forderungen eher nicht von den "Opfern" kommen, sondern von deren selbsternannten Anwälten, die sich gar nicht in dieser Rolle befinden. Man fühlt sich regelrecht verarscht, wenn "weiße, männliche Mittelstands-Feministen" o.ä. in ihren Blogs darüber lamentieren, dass andere weiße, männliche Mittelstandskinder nicht über Diskriminierung diskutieren dürfen, weil ihre Hautfarbe, ihr Geschlecht und ihre soziale Herkunft ihnen das verbietet. WTF? Das ganze hat für das Thema an sich ungefähr so viel positive Wirkung wie das tägliche Posten widerlicher Abschreckungsvideos und belehrender Monologe der Facebook-Veganer den Fleischkonsum verringert: Im besten Fall werden sie einfach ignoriert, im schlechtesten rufen sie eine beleidigte und für das Thema absolut unzugängliche Gegenbewegung hervor.

    Warum also tun die Leute das? Meine einzige Vermutung bisher: Weil es ihnen egal ist. Es geht ihnen nicht darum, dass Google mehr weibliche CEOs oder weniger weiße Hände findet, sondern darum, sich selbst auf die Schulter klopfen zu können und in ihrer Peer Group besser anzukommen.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  2. Re: Genau das Gegenteil

    Autor: The Insaint 19.01.16 - 09:20

    +1

  3. Re: Genau das Gegenteil

    Autor: Dwalinn 20.01.16 - 09:45

    >Algorithmen (zumindest die Beispiele) diskriminieren natürlich nicht, sondern bilden schlicht und einfach eine diskriminierende Welt ab.

    Noch nichtmal das! Kann auch sein das Feministen ständig nach "Frauen sollten keine Hosen Tragen" googlen um sich dann über die Suchergebnisse zu beschweren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 64-GB-USB3-Stick 9,99€, 4-TB-NAS 229,99€)
  2. (u. a. Denon AVRX1400H 7.2-Kanal AV-Receiver 309€)
  3. ab 369€ (inkl. Battlefield V oder Anthem als Gratis-Spiel)
  4. (aktuell u. a. Monopoly Game of Thrones 31,99€, Logitech Z906 Soundsystem 199,90€, Logitech...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Hunt Showdown (Beta) im Test: Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm
Hunt Showdown (Beta) im Test
Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm

Tolle Optik, klasse Sound, dichte Atmosphäre: Hunt Showdown von Crytek macht solo oder im Duo schon im Early Access viel Spaß, wenn man sich auf das Spielprinzip einlässt. Wer laut ist, stirbt oft und schnell.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Laufzeitumgebung Cryengine 5.5 unterstützt Raytracing-Schatten

Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

  1. Teamwork: Spielentwickler aus verschiedenen Welten
    Teamwork
    Spielentwickler aus verschiedenen Welten

    Computerspiele entstehen in Teamarbeit. Doch wie funktioniert das, wenn der Projektpartner woanders lebt und ein Teil der Kommunikation über Github erfolgt? Golem.de hat mit den Machern von Titeln wie Aeon of Sands und Kingdom Two Crowns gesprochen.

  2. 0,02 Sekunden Reaktionszeit: Sony A 6400 soll Augenautofokus für Tiere bekommen
    0,02 Sekunden Reaktionszeit
    Sony A 6400 soll Augenautofokus für Tiere bekommen

    Die Sony A 6400 ist eine Systemkamera mit 24-Megapixel-APS-C-Sensor und sehr schnell reagierendem Autofokus: In 0,02 Sekunden soll die Autofokusgeschwindigkeit die Augen von Menschen und Tieren erkennen.

  3. Smart Battery Case: Apple bringt Akkuhülle für iPhone Xs/Max/Xr
    Smart Battery Case
    Apple bringt Akkuhülle für iPhone Xs/Max/Xr

    Apple hat eine eigene Hülle für das iPhone Xs, das Xs Max und das Xr vorgestellt, die mit einem eingebauten Akku die Laufzeit der Smartphones erhöhen und das Gehäuse schützen soll. Die Hüllen sind kabellos aufladbar.


  1. 08:57

  2. 08:26

  3. 08:10

  4. 07:55

  5. 07:36

  6. 07:15

  7. 20:07

  8. 18:46