1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Diskriminierung: Wenn Algorithmen…

Genau das Gegenteil

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Genau das Gegenteil

    Autor: Yeeeeeeeeha 18.01.16 - 19:56

    Wow, bei den Aussagen des Artikels (bzw. der Quellen) ist doch glatt mein Bullshit'o'Meter durchgebrannt.

    Das ist mal wieder ein schönes Beispiel dafür, was bei der Empöreria falsch läuft und wie an sich wichtige Themen durch unqualifizierten Umgang damit ihre Glaubwürdigkeit verlieren und geradezu ins Lächerliche gezogen werden.

    Algorithmen (zumindest die Beispiele) diskriminieren natürlich nicht, sondern bilden schlicht und einfach eine diskriminierende Welt ab. Doch in ihrer ewigen Suche nach einfachen Sündenböcken und noch einfacheren Lösungen haut man natürlich wieder auf die falschen. Und noch schlimmer: Man fordert die kritisierten Entwickler sogar dazu auf, "positive Diskriminierung" zu betreiben. Was nicht passt, wird passend gemacht und ich mache mir die Welt, wi-de-wi-de-wie sie mir gefällt. Wenn nicht gefällt, was ein Suchergebnis über die Welt erzählt, dann muss halt das Suchergebnis verändert werden und ZACK, Welt verbessert - und all das, ohne auch nur vom Sofa aufzustehen.

    Ich habe mich lange gefragt, warum diese Art des kontraproduktiven Vorgehens sich so auffällig oft ausgerechnet bei Themen wie Diskriminierung jeglicher Art findet, ausgerechnet dort Glaubwürdigkeit zerstört und ausgerechnet dort Gräben aufreisst, wo noch gar keine waren oder sie zumindest offen hält. Beispiel "Frauenquote": Anstatt tatsächliche Gleichbehandlung zu verfolgen, sollen die gewünschten Erfolge erzwungen werden und zwar auf eine Art, dass man später auch garantiert sagen kann "Die ist doch gar nicht wegen ihrer Leistung an den Posten gekommen, sondern wegen der Quote". Yeah, super Idee.

    Der Kern des Problems scheint darin zu liegen, dass solche Forderungen eher nicht von den "Opfern" kommen, sondern von deren selbsternannten Anwälten, die sich gar nicht in dieser Rolle befinden. Man fühlt sich regelrecht verarscht, wenn "weiße, männliche Mittelstands-Feministen" o.ä. in ihren Blogs darüber lamentieren, dass andere weiße, männliche Mittelstandskinder nicht über Diskriminierung diskutieren dürfen, weil ihre Hautfarbe, ihr Geschlecht und ihre soziale Herkunft ihnen das verbietet. WTF? Das ganze hat für das Thema an sich ungefähr so viel positive Wirkung wie das tägliche Posten widerlicher Abschreckungsvideos und belehrender Monologe der Facebook-Veganer den Fleischkonsum verringert: Im besten Fall werden sie einfach ignoriert, im schlechtesten rufen sie eine beleidigte und für das Thema absolut unzugängliche Gegenbewegung hervor.

    Warum also tun die Leute das? Meine einzige Vermutung bisher: Weil es ihnen egal ist. Es geht ihnen nicht darum, dass Google mehr weibliche CEOs oder weniger weiße Hände findet, sondern darum, sich selbst auf die Schulter klopfen zu können und in ihrer Peer Group besser anzukommen.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  2. Re: Genau das Gegenteil

    Autor: The Insaint 19.01.16 - 09:20

    +1

  3. Re: Genau das Gegenteil

    Autor: Dwalinn 20.01.16 - 09:45

    >Algorithmen (zumindest die Beispiele) diskriminieren natürlich nicht, sondern bilden schlicht und einfach eine diskriminierende Welt ab.

    Noch nichtmal das! Kann auch sein das Feministen ständig nach "Frauen sollten keine Hosen Tragen" googlen um sich dann über die Suchergebnisse zu beschweren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  3. Fachhochschule Aachen, Aachen
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 47€
  2. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  4. 77,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

  1. Elektroauto: Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro
    Elektroauto
    Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro

    Am Samstagabend wurde das Ziel der Crowdfunding-Kampagne für das Elektroauto Sion von Sono Motors erreicht: 50 Millionen Euro wurden zugesagt. Nun kommt es auf die Zahlungsmoral der Unterstützer an.

  2. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

  3. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.


  1. 21:04

  2. 15:08

  3. 13:26

  4. 13:16

  5. 19:02

  6. 18:14

  7. 17:49

  8. 17:29