Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Diskriminierung: Wenn Algorithmen…

Manche Leute haben einfach zu Viel Zeit...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Manche Leute haben einfach zu Viel Zeit...

    Autor: kullerkeks 19.01.16 - 16:33

    ...oder kein sinnvolles Thema mit dem Sie sich beschäftigen können. Ein Algorithmus kann nicht Rassistisch oder Sexistisch sein weil er durch Zufall von einer bestimmen Person/Gruppe Programmiert wurde. Entweder kann man eindeutig dem Quellcode entnehmen das er so entscheiden soll oder nicht (letztes ist wohl eher der Fall).

    Das was viele wohl nicht verstehen ist wie solche Algorithmen arbeiten. Das eigentliche Übel hat nämlich einen Namen: Statistik

    Wenn nun die Menschen die dieses komische Internet nutzen häufiger diese Anfragen oder Kombinationen suchen ist das Statistik. Das ist es nun mal womit solche Algorithmen in der Regel arbeiten.

    Wenn wir nun also entschließen das die Statistik, das was Menschen wirklichen suchen/eintippen falsch ist und es ändern ist das dann Zensur oder wohl möglich Diskriminierend.

    Diese Systeme arbeiten mit komplexen Statistischen Algorithmen um möglichst zutreffende Ergebnisse zu der gesuchten Anfrage zu bieten.

    Wenn also vermehrt männliche CEO's gelistet werden, kann es wohl möglich einfach daran liegen das die Nutzer vermehrt nach Firmen suchen mit männlichen CEO's im allgemeinen suchen oder es mehr Inhalte (Artikel, Seiten, verlinkungen) zu männlichen CEO's existieren im Internet. So können logischerweise mehr männliche CEO's als weibliche gelistet werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  3. comemso GmbH, Ostfildern
  4. Daimler AG, Sindelfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. (-78%) 4,44€
  3. (-80%) 6,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
      Mobilfunk
      Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

      Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

    2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
      Software
      15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

      In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

    3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
      Wübben-Stiftung
      Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

      Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


    1. 18:36

    2. 18:09

    3. 16:01

    4. 16:00

    5. 15:20

    6. 15:00

    7. 14:09

    8. 13:40