1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DIYRockets-Wettbewerb: Wer druckt den…

Open Source Rakete ist keine gute Idee (Sicherheit)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Open Source Rakete ist keine gute Idee (Sicherheit)

    Autor: HabeHandy 10.03.13 - 19:51

    Mit den Open Source-Design des Raketenmotors könnten Terroristen Raketen bauen die eine höhere Reichweite haben als die bisherigen Bastelraketen der Hamas.

    Glücklicherweise sind 3D-Drucker die für Raketenmotoren geeignete Materialen verwenden noch sehr teuer,

  2. Re: Open Source Rakete ist keine gute Idee (Sicherheit)

    Autor: thps 11.03.13 - 07:23

    HabeHandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glücklicherweise sind 3D-Drucker die für Raketenmotoren geeignete
    > Materialen verwenden noch sehr teuer,

    Für das lockende Preisgeld von ganzen 5000 US-Dollar !!! kann man doch mal einen Kredit aufnehmen [/ironie]

  3. Seit wann bastelt irgendwer eigene Raketen?

    Autor: fratze123 11.03.13 - 08:11

    Nutzen "Terroristen" nicht eher Kram aus Wahrschauer-Pakt-Staaten von der Resterampe?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.03.13 08:11 durch fratze123.

  4. Re: Seit wann bastelt irgendwer eigene Raketen?

    Autor: chriz.koch 11.03.13 - 09:00

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nutzen "Terroristen" nicht eher Kram aus Wahrschauer-Pakt-Staaten von der
    > Resterampe?


    Entweder das oder alte US Waffen vom Kalten Krieg, manchmal sogar neuere (bei der US Waffenproduktion wird es in Zukunft wohl eher in Richtung US Waffen gehen...)

    herkömmliche Waffen werden auf absehbare Zeit eh billiger und leichter zu bekommen sein als gedruckte Waffen

  5. Re: Seit wann bastelt irgendwer eigene Raketen?

    Autor: HabeHandy 11.03.13 - 21:05

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nutzen "Terroristen" nicht eher Kram aus Wahrschauer-Pakt-Staaten von der
    > Resterampe?

    Die Hamas verwendet z.T. selbstgebastelte Raketen (Qassam-Rakete)

    Mit einen 3D Drucker könnte man einen Rakete mit größerer Reichweite / Nutzlast bauen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.03.13 21:16 durch HabeHandy.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Hays AG, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 2,49€
  3. 29,99€
  4. 19,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
    Messenger
    Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

    Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

  2. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

  3. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.


  1. 22:22

  2. 18:19

  3. 16:34

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 14:38

  7. 14:06

  8. 13:39