Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DNS NET: Großes Glasfaserprojekt in…

gleiche Glasfaserkilometer für 50 Tsd vs. 6 Mio Haushalte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gleiche Glasfaserkilometer für 50 Tsd vs. 6 Mio Haushalte

    Autor: Paule 21.03.19 - 01:46

    Hier erkennt man gut den Unterschied zwischen den Aufwänden und Stückzahlen bei Glasfaser und Vectoring Ausbauten.

    Dieses Projekt:

    > Nach der Fertigstellung sollen 100.000 Einwohner,
    > knapp 6.000 Unternehmen ... den Zugang zum
    > schnellsten und modernsten Breitbandglasfasernetz
    > haben."
    > ... 1.330 Kilometer Tiefbau erfolgten. Knapp 2.600
    > Kilometer Leerrohre und fast 7.000 Kilometer
    > Glasfaserkabel würden verlegt.

    Ergebnis:
    100 Tsd Einwohner (also ca. 50 Tsd. Haushalte!) und 7000 Km Glasfaser

    ...
    Aus einem Teltarif Artikel vom 18. Februar über telekom-nachbereich-ausbau:

    > Bis Anfang 2020 alle Nahbe­reiche aufge­rüstet
    > Die Telekom baut 7249 Nahbe­reiche aus und will
    > dafür knapp 6000 Kilo­meter Glas­faser verlegen. ....
    > Vom Ausbau sollen insge­samt rund sechs Millionen
    > Haus­halte profi­tieren.

    Ergebnis:
    ca. 6 Mio Haushalte! mit 6000 km Glasfaser

    Der Vergleich zeigt ganz gut was man mit den gleichen Tiefbauressourcen unterschiedliches erreichen kann.

    ....
    Darum meldet die Telekom ihre Fortschritte auch immer in 6 stelligen Zahlen, während Glasfaser Anbieter froh sind mal 4 stellige Fortschrittszahlen zu nennen.

    Klar, an Glasfaser führt am Ende kein Weg vorbei, aber wie lange müsste man wohl noch auf mehr als zB 16 MBit/s warten, wenn seit ~3 Jahren statt erst einmal Vectoring nur noch FTTH ausgebaut worden wäre.

  2. Re: gleiche Glasfaserkilometer für 50 Tsd vs. 6 Mio Haushalte

    Autor: Fry4 21.03.19 - 07:06

    Wie wird denn Nahbereich definiert? Die Bevölkerungsdichte je qm ist in der Börde nicht so hoch. Vielleicht kommt daher der Unterschied?

  3. Re: gleiche Glasfaserkilometer für 50 Tsd vs. 6 Mio Haushalte

    Autor: mapet 21.03.19 - 07:29

    Fry4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie wird denn Nahbereich definiert? Die Bevölkerungsdichte je qm ist in der
    > Börde nicht so hoch. Vielleicht kommt daher der Unterschied?

    Du meinst, es macht einen Unterschied, ob man einen Verteiler mitten in der Stadt oder kleinere Gemeinden in der freien Fläche anschließt, um die sich die Telekom nur bemüht, sobald jemand anderes dort den Markteintritt plant? Omfg, wer hätte das gedacht? ;)

  4. Re: gleiche Glasfaserkilometer für 50 Tsd vs. 6 Mio Haushalte

    Autor: spezi 21.03.19 - 09:38

    Paule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier erkennt man gut den Unterschied zwischen den Aufwänden und Stückzahlen
    > bei Glasfaser und Vectoring Ausbauten.

    Natürlich reduziert das Weiterverwenden bestehender Leitungen in die Häuser den Aufwand deutlich. Aber man muss fairerweise auch sagen: Nahbereichsausbau ist der Fall mit dem per Definition geringsten Aufwand, denn Nahbereichs-KVz sind gemäß dieser Definition maximal 550m Leitungslänge vom Hauptverteiler entfernt.

    2013 oder 2014 hat die Telekom ~20.000km Glasfaser verlegt. 2014 hatten dabei 3,7 Mio HH vom Ausbau profitiert. Seitdem hat die Telekom die jährliche Ausbauleistung in Bezug auf "Länge der verlegten Glasfaserkabel" auf ~60.000km letztes Jahr erhöht. Die Zahl der neu versorgten Haushalte hatte ihren Peak 2015 bei 4,3 Mio. Seitdem nimmt die Zahl wieder ab.

    Und das ist ja auch logisch: Bei so einem Ausbauprojekt über mehrere Jahre muss man Priorisieren, in welcher Reihenfolge die Orte ausgebaut werden sollen. Da kamen die Orte mit weniger Aufwand pro Haushalt (insbesondere größere Städte) tendenziell eben zuerst dran. 2018 konnte man dann z.B. nur noch Ausbauen, was man die Jahre zuvor zurück gestellt hatte usw. Und der Anteil an geförderten Ausbau in besonders ländlichen Gebieten dürfte sich auch erhöht haben. Ebenso wie der FTTH-Anteil.

    Dass der besonders einfache Nahbereichsausbau erst seit etwa 1,5 Jahren angegangen wird liegt insbesondere daran, dass er von der Bundesnetzagentur genehmigt werden musste. Und das hat eine Weile gedauert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)
  2. AKDB, München, Regensburg
  3. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  4. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

  1. Core i9-9900KS: Intel legt mit vollen 5 GHz für acht CPU-Kerne vor
    Core i9-9900KS
    Intel legt mit vollen 5 GHz für acht CPU-Kerne vor

    Computex 2019 Nur wenige Stunden vor AMDs Präsentation hat Intel den Core i9-9900KS angekündigt: Der Octacore läuft mit 5 GHz, die dafür nötige Leistungsaufnahme aber verschweigt der Hersteller.

  2. Europawahlen: Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne
    Europawahlen
    Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne

    Bei der Europawahl 2019 haben die Regierungsparteien Union und SPD historisch schlecht abgeschnitten. Besonders profitieren konnten die Grünen. Während die Piraten viele Stimmen verloren, legte eine andere Kleinstpartei besonders stark zu.

  3. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.


  1. 03:45

  2. 20:12

  3. 11:31

  4. 11:17

  5. 10:57

  6. 13:20

  7. 12:11

  8. 11:40