1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DNS-over-HTTPS: Deutsche Provider…

Einfacher Grundsatz

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfacher Grundsatz

    Autor: Sharra 29.10.19 - 08:25

    Die großen Provider kreischen? Also ist es per Definition erst mal eine gute Sache. Vielleicht nicht perfekt, aber alleine dieser eine Indikator reicht schon zur groben Einstufung-

    Den merkwürdigerweise haben kleinere Provider überhaupt kein Problem damit. Die verkaufen auch nicht im großen Stil Nutzerdaten, und müssen um einen ordentlichen Abfall der Einnahmen fürchten.

    Darum merke: Kreischt der Große, und schweigt der Kleine, ists in aller Regel nur positiv.
    Ausnahmen bestätigen, wie immer natürlich, die Regel.

  2. Re: Einfacher Grundsatz

    Autor: hungkubwa 29.10.19 - 08:27

    Ich habe vorsorglich erstmal alle bekannten DOH Serveradressen bei mir in der Firewall gesperrt.
    Ich will, das meine DNS Anfragen vom System getätigt werden, nicht von einer Bloatware. Und die DNS Anfragen sollen bei meinem Pihole landen, nicht bei Cloudflare.

  3. Re: Einfacher Grundsatz

    Autor: Graveangel 29.10.19 - 08:32

    hungkubwa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe vorsorglich erstmal alle bekannten DOH Serveradressen bei mir in
    > der Firewall gesperrt.
    > Ich will, das meine DNS Anfragen vom System getätigt werden, nicht von
    > einer Bloatware. Und die DNS Anfragen sollen bei meinem Pihole landen,
    > nicht bei Cloudflare.


    Dein Pihole ist vermutlich aber kein vollwertiger DNS sondern ein Proxy, oder?
    Entsprechend wird er zuerst konsultiert, wenn er als erstes Ziel fungiert.
    Jetzt könntest du den natürlich noch lehren, DoH als nächsten Schritt zu gehen.
    Das Beste von beiden Welten?

  4. Re: Einfacher Grundsatz

    Autor: Geistesgegenwart 29.10.19 - 08:33

    hungkubwa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe vorsorglich erstmal alle bekannten DOH Serveradressen bei mir in
    > der Firewall gesperrt.
    > Ich will, das meine DNS Anfragen vom System getätigt werden, nicht von
    > einer Bloatware. Und die DNS Anfragen sollen bei meinem Pihole landen,
    > nicht bei Cloudflare.

    Absolut bei dir. DoH sind (genauso wie QUIC) eine dumme Erfindung von Google die auf das Internet an sich schei**** und es nur um HTTP geht weil nur damit Adwords ausgeliefert werden. Ein netter Nebeneffekt: Adblock via DNS über PiHole oder /etc/hosts werden ebenfalls direkt unterbunden, auf dem Desktop wie dem Smartphone.

    Ich erinnere auch an den Vorschlag von Google, das initcwnd per Kernelpatch im Linuxkernel größer zu machen, um HTTP Anfragen zu beschleunigen auf kosten sämtlichen anderen Netzwertraffics - gottseidank wurde der Patch von den Kernelentwicklern zerissen.

  5. Re: Einfacher Grundsatz

    Autor: Sharra 29.10.19 - 08:37

    Du hast einen pihole als Root-DNS konfiguriert? Also eine Bastelplatine, und den Keller voll Festplatten ja? Oder woher holt sich das Ding dann seine Infos?
    Rät der munter drauf los, bis was brauchbares bei rumkommt? Würfelt er? Oder benutzt er auf obskure Art und Weise die Blockchain und errechnet die Daten durch einen Rückwärtsfraktalalgorithmus?

    Na im Ernst. Dein lokaler DNS in allen Ehren, aber der muss ich seine Daten auch von wo besorgen.
    Und wenn du das manuell konfiguriert hast, ändert sich ja nichts, ausser du benutzt FF, und die bieten keine Möglichkeit das zu ändern.

  6. Re: Einfacher Grundsatz

    Autor: hungkubwa 29.10.19 - 08:37

    Graveangel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hungkubwa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe vorsorglich erstmal alle bekannten DOH Serveradressen bei mir
    > in
    > > der Firewall gesperrt.
    > > Ich will, das meine DNS Anfragen vom System getätigt werden, nicht von
    > > einer Bloatware. Und die DNS Anfragen sollen bei meinem Pihole landen,
    > > nicht bei Cloudflare.
    >
    > Dein Pihole ist vermutlich aber kein vollwertiger DNS sondern ein Proxy,
    > oder?
    > Entsprechend wird er zuerst konsultiert, wenn er als erstes Ziel fungiert.
    > Jetzt könntest du den natürlich noch lehren, DoH als nächsten Schritt zu
    > gehen.
    > Das Beste von beiden Welten?

    Und wo soll ich das gültige Zertifikat her bekommen, das ich dafür brauche?
    BTW: Meine Firewall verbietet generell alle DNS Anfragen nach Außen, es sei denn sie kommen vom Pihole :)

  7. Re: Einfacher Grundsatz

    Autor: gaym0r 29.10.19 - 08:45

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast einen pihole als Root-DNS konfiguriert? Also eine Bastelplatine,
    > und den Keller voll Festplatten ja? Oder woher holt sich das Ding dann
    > seine Infos?
    > Rät der munter drauf los, bis was brauchbares bei rumkommt? Würfelt er?
    > Oder benutzt er auf obskure Art und Weise die Blockchain und errechnet die
    > Daten durch einen Rückwärtsfraktalalgorithmus?

    Der hat nur gesagt, dass die DNS Anfragen bei seinem Pihole landen sollen, nicht mehr, nicht weniger. Was du dir jetzt alles zusammengedichtet hast, kann ich echt nicht verstehen.

    Beim PiHole kann man die Upstream DNS-Server selbst bestimmen. Wenn man da nicht Cloudflare konfiguriert, landen die DNS-Anfragen nicht bei Cloudflare, genau wie er das sagt.

  8. Re: Einfacher Grundsatz

    Autor: uschatko 29.10.19 - 08:46

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ausnahmen bestätigen, wie immer natürlich, die Regel.

    Und das ist Eine.

  9. Re: Einfacher Grundsatz

    Autor: Geistesgegenwart 29.10.19 - 08:47

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du hast einen pihole als Root-DNS konfiguriert? Also eine Bastelplatine,
    > > und den Keller voll Festplatten ja? Oder woher holt sich das Ding dann
    > > seine Infos?
    > > Rät der munter drauf los, bis was brauchbares bei rumkommt? Würfelt er?
    > > Oder benutzt er auf obskure Art und Weise die Blockchain und errechnet
    > die
    > > Daten durch einen Rückwärtsfraktalalgorithmus?
    >
    > Der hat nur gesagt, dass die DNS Anfragen bei seinem Pihole landen sollen,
    > nicht mehr, nicht weniger. Was du dir jetzt alles zusammengedichtet hast,
    > kann ich echt nicht verstehen.
    >
    > Beim PiHole kann man die Upstream DNS-Server selbst bestimmen. Wenn man da
    > nicht Cloudflare konfiguriert, landen die DNS-Anfragen nicht bei
    > Cloudflare, genau wie er das sagt.

    Die Absicht von Google ist es, die DoH nicht an den DNS zu schicken die du im OS konfiguriert hast, sondern an den DNS Server den Google in Chrome voreingestellt hat. Damit wird dein DNS Setup zuhause schön umgangen.

  10. Re: Einfacher Grundsatz

    Autor: tunnelblick 29.10.19 - 08:50

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gaym0r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sharra schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Du hast einen pihole als Root-DNS konfiguriert? Also eine
    > Bastelplatine,
    > > > und den Keller voll Festplatten ja? Oder woher holt sich das Ding dann
    > > > seine Infos?
    > > > Rät der munter drauf los, bis was brauchbares bei rumkommt? Würfelt
    > er?
    > > > Oder benutzt er auf obskure Art und Weise die Blockchain und errechnet
    > > die
    > > > Daten durch einen Rückwärtsfraktalalgorithmus?
    > >
    > > Der hat nur gesagt, dass die DNS Anfragen bei seinem Pihole landen
    > sollen,
    > > nicht mehr, nicht weniger. Was du dir jetzt alles zusammengedichtet
    > hast,
    > > kann ich echt nicht verstehen.
    > >
    > > Beim PiHole kann man die Upstream DNS-Server selbst bestimmen. Wenn man
    > da
    > > nicht Cloudflare konfiguriert, landen die DNS-Anfragen nicht bei
    > > Cloudflare, genau wie er das sagt.
    >
    > Die Absicht von Google ist es, die DoH nicht an den DNS zu schicken die du
    > im OS konfiguriert hast, sondern an den DNS Server den Google in Chrome
    > voreingestellt hat. Damit wird dein DNS Setup zuhause schön umgangen.

    dann benutzt man eben chrome nicht mehr. oder chromium. das ist ja wenigstens open source und kann so entsprechend verändert werden.
    oder man nimmt midori oderoderoder. es ist ja nicht so, als ob das alles alternativlos wäre.

  11. Re: Einfacher Grundsatz

    Autor: Geistesgegenwart 29.10.19 - 08:52

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann benutzt man eben chrome nicht mehr. oder chromium.

    Versuch mal auf Android von Chrome loszukommen. Ja es gibt FF und Dolphin, aber Chrome ist dennoch der Default für Webviews und die Googleapps ohne dass du das ändern kannst.

    Oder bekomm mal WebKit von iOS weg.

  12. Re: Einfacher Grundsatz

    Autor: tunnelblick 29.10.19 - 09:01

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tunnelblick schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dann benutzt man eben chrome nicht mehr. oder chromium.
    >
    > Versuch mal auf Android von Chrome loszukommen. Ja es gibt FF und Dolphin,
    > aber Chrome ist dennoch der Default für Webviews und die Googleapps ohne
    > dass du das ändern kannst.
    >
    > Oder bekomm mal WebKit von iOS weg.

    ja, man kommt da nur schlecht von weg, gebe ich dir recht. mobile endgeräte sind ein riesiges problem dabei. bedeutet eigentlich, man braucht pures android ohne gapps am ende des tages.
    es gibt, soweit ich weiss, immer noch keinen vernünftigen tor-browser für android, und die ganzen chromium-forks sind manchmal auch eher mit vorsicht zu genießen. insgesamt einfach eine fürchterliche situation, nicht mehr herr des datenflusses zu sein (bezogen auf dns).

  13. Re: Einfacher Grundsatz

    Autor: sg (Golem.de) 29.10.19 - 10:16

    Das ist schlicht falsch.
    Chrome nutzt bisher die DoH-Server deines vom OS genutzten DNS-Servers und auch nur dann, wenn dieser zu einer kleinen Liste von Anbietern gehört: https://www.chromium.org/developers/dns-over-https

    ---------
    Sebastian Grüner

    Golem.de

  14. Re: Einfacher Grundsatz

    Autor: hungkubwa 29.10.19 - 13:26

    sg (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist schlicht falsch.
    > Chrome nutzt bisher die DoH-Server deines vom OS genutzten DNS-Servers und
    > auch nur dann, wenn dieser zu einer kleinen Liste von Anbietern gehört:
    > www.chromium.org

    Da 95% der Anwender den Router als DNS Server im OS eingetragen haben und dieser wohl kaum zu der Liste der Anbieter gehört, nutzt Chrome also effektiv die Googleserver.

  15. Re: Einfacher Grundsatz

    Autor: chefin 29.10.19 - 14:12

    hungkubwa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe vorsorglich erstmal alle bekannten DOH Serveradressen bei mir in
    > der Firewall gesperrt.
    > Ich will, das meine DNS Anfragen vom System getätigt werden, nicht von
    > einer Bloatware. Und die DNS Anfragen sollen bei meinem Pihole landen,
    > nicht bei Cloudflare.

    Das ist so unsinnig wie Weihwasser in der Kneipe.

    Dein Pihole muss genauso anfragen nach aussen senden. Und zwar unverschlüsselt. Also kann der Provider sie mitlesen, auch wenn du NICHT den Provider DNS befragst. DoH soll ja genau das mit der Verschlüsselung lösen. Es nun dem Pihole beizubringen, bringt dir genau was? Du meinst du kannst irgendeinen DoH-Server eintragen? Kannst du auch im normalen PC. Da solche Anfragen sehr leicht zu analysieren sind, würde jeder Hersteller, der es wagt, deine Vorgaben bzgl DoH zu ignorieren, ganz schnell auf der Shitstormbank landen und könnte sich einmotten.

    Und gegen Bloodware im Browser kannst du eh nix machen. Wenn Google beschliesst, sich die Daten liefern zu lassen, kannst du nichts dagegen machen. Google und seine Unmengen an Domains zu sperren führt genau zu einem: es geht nichts mehr. Games starten nicht, Captchas können nicht gelöst werden, Logins funktionieren nicht, Seiten werden kaum noch korrekt dargestellt. Die paar wenige reichen nicht aus um das Internet vernünftig nutzen zu können. Also macht ja ja doch die Löcher wieder auf und akzeptiert es. Und spätestens dann ist es egal. Wenn Google auf einem Weg an die Daten kommt, spielen 10 weitere mögliche Wege keine Rolle mehr.

  16. Re: Einfacher Grundsatz

    Autor: jo97 29.10.19 - 14:23

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Google
    > beschliesst, sich die Daten liefern zu lassen, kannst du nichts dagegen
    > machen.

    _Du_ hast vor Google bereits kapituliert. Andere (noch) nicht. Man kann sehr viele Google-Domains z.B. per DNS sperren und trotzdem noch Inhalte im Netz nutzen. Auf komplett Google-verseuchte Inhalte kann ich übrigens verzichten. Hier möchten beispielsweise Googlesyndication und Googletagmanager sogar Skripte ausführen. Bei mir nicht. Es stört auch nicht, wenn sie blockiert sind.


    > Also macht ja ja doch die Löcher wieder auf und
    > akzeptiert es. Und spätestens dann ist es egal. Wenn Google auf einem Weg
    > an die Daten kommt, spielen 10 weitere mögliche Wege keine Rolle mehr.

    Darauf läuft es leider meistens raus. Die, die damals die Ersten in Internet und Web waren, werden auch die Ersten sein, die diese Medien verlassen werden.

  17. Re: Einfacher Grundsatz

    Autor: hungkubwa 29.10.19 - 14:43

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hungkubwa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe vorsorglich erstmal alle bekannten DOH Serveradressen bei mir
    > in
    > > der Firewall gesperrt.
    > > Ich will, das meine DNS Anfragen vom System getätigt werden, nicht von
    > > einer Bloatware. Und die DNS Anfragen sollen bei meinem Pihole landen,
    > > nicht bei Cloudflare.
    >
    > Das ist so unsinnig wie Weihwasser in der Kneipe.
    >
    > Dein Pihole muss genauso anfragen nach aussen senden. Und zwar
    > unverschlüsselt. Also kann der Provider sie mitlesen, auch wenn du NICHT
    > den Provider DNS befragst. DoH soll ja genau das mit der Verschlüsselung
    > lösen. Es nun dem Pihole beizubringen, bringt dir genau was? Du meinst du
    > kannst irgendeinen DoH-Server eintragen? Kannst du auch im normalen PC. Da
    > solche Anfragen sehr leicht zu analysieren sind, würde jeder Hersteller,
    > der es wagt, deine Vorgaben bzgl DoH zu ignorieren, ganz schnell auf der
    > Shitstormbank landen und könnte sich einmotten.
    Mich interessiert es nen scheiß, ob mein Provider die DNS Abfragen mitlesen kann oder nicht. Der kann eh alle meine Datenpakete sehen. Das Pihole existiert bei mir nicht wegen Datenschutz sondern wegen Adblocking, weil mich Werbung nervt.
    ICH scheiße auf DOH, ICH brauche und will das in meinem Netzwerk nicht. Daher blocke ich es, rigoros. Und es ist mir völlig egal was DU dazu sagst ;)

    > Und gegen Bloodware im Browser kannst du eh nix machen. Wenn Google
    > beschliesst, sich die Daten liefern zu lassen, kannst du nichts dagegen
    > machen. Google und seine Unmengen an Domains zu sperren führt genau zu
    > einem: es geht nichts mehr.
    Mag sein


    > Games starten nicht,
    Games? LOL
    Dazu brauche ich keinen Browser.

    >Captchas können nicht gelöst werden
    Wenn sich ein Captcha nicht lösen lässt nutze ich die Seite halt nicht. Das Internet ist groß genug.

    > Logins funktionieren nicht,
    Schwachsinn

    >Seiten werden kaum noch korrekt dargestellt.
    Schwachsinn

    > Die paar wenige reichen nicht aus um das Internet vernünftig
    > nutzen zu können. Also macht ja ja doch die Löcher wieder auf und
    > akzeptiert es. Und spätestens dann ist es egal. Wenn Google auf einem Weg
    > an die Daten kommt, spielen 10 weitere mögliche Wege keine Rolle mehr.
    Nochmal: Der Datenschutz ist mir egal bei dem Thema. Ich will einfach keine Werbung sehen und auf Netzwerkebene einfach ein paar Domains sperren.
    Und da das mein Netzwerk ist hast du mal so, warte, ÜBERHAUPTNIX zu melden ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.10.19 14:50 durch hungkubwa.

  18. Re: Einfacher Grundsatz

    Autor: Eahlstan 29.10.19 - 14:56

    hungkubwa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sg (Golem.de) schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist schlicht falsch.
    > > Chrome nutzt bisher die DoH-Server deines vom OS genutzten DNS-Servers
    > und
    > > auch nur dann, wenn dieser zu einer kleinen Liste von Anbietern gehört:
    > > www.chromium.org
    >
    > Da 95% der Anwender den Router als DNS Server im OS eingetragen haben und
    > dieser wohl kaum zu der Liste der Anbieter gehört, nutzt Chrome also
    > effektiv die Googleserver.

    Nein.
    Ist der eingetragene Server nicht in der 'DoH-kompatibel'-Liste wird DoH nicht verwendet und alles läuft wie bisher über den eingetragenen Server ohne DoH.

    "If the DNS provider isn’t in the list, Chrome will continue to operate as it does today." - blog.chromium.org/2019/09/experimenting-with-same-provider-dns.html

  19. Re: Einfacher Grundsatz

    Autor: hungkubwa 29.10.19 - 15:00

    Eahlstan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hungkubwa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > sg (Golem.de) schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das ist schlicht falsch.
    > > > Chrome nutzt bisher die DoH-Server deines vom OS genutzten DNS-Servers
    > > und
    > > > auch nur dann, wenn dieser zu einer kleinen Liste von Anbietern
    > gehört:
    > > > www.chromium.org
    > >
    > > Da 95% der Anwender den Router als DNS Server im OS eingetragen haben
    > und
    > > dieser wohl kaum zu der Liste der Anbieter gehört, nutzt Chrome also
    > > effektiv die Googleserver.
    >
    > Nein.
    > Ist der eingetragene Server nicht in der 'DoH-kompatibel'-Liste wird DoH
    > nicht verwendet und alles läuft wie bisher über den eingetragenen Server
    > ohne DoH.
    >
    > "If the DNS provider isn’t in the list, Chrome will continue to
    > operate as it does today." -
    > blog.chromium.org/2019/09/experimenting-with-same-provider-dns.html

    Ok, das wiederrum würde bedeuten, das sich Chrome DOH auch hätte schenken können, weil 95% der Leute eben keinen DNS Server aus der Kompatibilitätsliste hat (Router IP)...

    Wie man es auch dreht und wendet, entweder ist DOH nutzlos, weils eh nicht genutzt wird, oder es ist scheiße, weil es den Resolver des Systems umgeht...

  20. Re: Einfacher Grundsatz

    Autor: ldlx 29.10.19 - 19:58

    sg (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist schlicht falsch.
    > Chrome nutzt bisher die DoH-Server deines vom OS genutzten DNS-Servers und
    > auch nur dann, wenn dieser zu einer kleinen Liste von Anbietern gehört:
    > www.chromium.org

    Kannst du das bitte nochmal erklären? Sehr wahrscheinlich ist der am Client eingestellte DNS-Server der des Routers (im Heimnetz) oder der des Mobilfunkanbieters. Sehr wahrscheinlich nicht ein DoH-Provider.
    Heißt das nun, dass wenn ein Router-, DSL-Provider- oder Mobilfunk-DNS-Server per DHCP (oder manuell) konfiguriert wurde, das DoH-Gedönse ohnehin nicht greift? Per DHCP wird afaik kein DoH-Server verteilt, also "rät" Chrome, dass wenn manuell ein externer "guter" DNS-Server konfiguriert wurde, stattdessen ein DoH-Server benutzt wird?
    Zusatzfrage: Ab welcher Toleranzschwelle (Frosch -> Wasserkocher) wird das umgestellt, so dass unabhängig davon Chrome & Co. nur noch über DoH auflösen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum
  4. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39