1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Docsis 3.1: 10 GBit/s symmetrisch im…

200Meter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 200Meter

    Autor: zampata 17.05.16 - 08:26

    200 Metern interessant wäre gewesen was bei durchschnittliche Leitungslänge davon übrig bleibt ansonsten ist es de selber vectorng murks

  2. Re: 200Meter

    Autor: AlBu 17.05.16 - 09:02

    Bitte nochmal genau lesen:
    "...über eine Entfernung von mindestens 200 Metern..."

    Sprich darunter werden diese Datenraten nicht erreicht. Alles darüber stellt scheinbar kein Problem dar.

  3. Re: 200Meter

    Autor: M.P. 17.05.16 - 09:03

    Bei "Fiber to the last Amplifier" sind 200 Meter schon ein realistisches Szenario.
    Wobei die in der freien Wildbahn vorkommenden Kabel wahrscheinlich deutlich mehr Abzweige und ähnlich potentielle Störstellen haben werden, als das Kabel in diesem Laborversuch...

    Eine andere Frage ist, wo die Kabelbetreiber überhaupt schon "Fiber to the last Amplifier" gelegt haben, und wo sie bereit sind, so etwas zu verlegen ....

  4. Re: 200Meter

    Autor: M.P. 17.05.16 - 09:07

    Ich denke nicht, daß das mit "mindestens 200 Meter" gemeint ist ...

    Ich glaube eher, daß das die Eckdaten des Pflichtenheftes für diesen Test sind.
    "10 GBit/s symmetrisch über mindestens 200 Meter"

  5. Re: 200Meter

    Autor: zampata 17.05.16 - 09:37

    AlBu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte nochmal genau lesen:
    > "...über eine Entfernung von mindestens 200 Metern..."
    >
    In dem Test für XG-Cable wurden zwei Szenarios erprobt: Eine Verbindung im Koaxialkabel über 100 Meter lieferte den Angaben zufolge 10 GBit/s im 1,2 GHz Spektrum.

    Also sogar nur 100 Meter. Und "über 100 Meter" lese ich als "etwa 100 Meter".
    Außer bei Funk wüsste ich nicht wie sich eine Länge von mehr als 100 Meter positiv auswirken würde. Bei den 200 Meter warens nur noch 7 GB/s

  6. Re: 200Meter

    Autor: Ovaron 17.05.16 - 17:10

    +1

  7. Re: 200Meter

    Autor: Dragos 17.05.16 - 17:32

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Eine andere Frage ist, wo die Kabelbetreiber überhaupt schon "Fiber to the
    > last Amplifier" gelegt haben, und wo sie bereit sind, so etwas zu verlegen
    > ....
    Vielleicht bei mir, musst mir nur mal sagen was das ist.

  8. Re: 200Meter

    Autor: M.P. 17.05.16 - 22:31

    Das weiß ich selber nicht - jedenfalls hat man mir, als der uralte Kabelanschluss im Keller für Kabel-Internet modernisiert wurde einen neuen Hausanschlussverstärker an die Kellerwand geschraubt - das wäre dann ja wohl "... the last Amplifier" ;-)

  9. Re: 200Meter

    Autor: Ovaron 18.05.16 - 05:51

    "Fiber to the last Amplifier" war das Stichwort. Glasfaser bis zum letzten Verstärkerpunkt.

    Hat man Dir einen neuen Verstärker gesetzt ohne gleichzeitig auch einen Glasfaseranschluß zu legen, dann ist das Kriterium nicht erfüllt.

  10. Re: 200Meter

    Autor: M.P. 18.05.16 - 08:58

    Wenn DAS gemeint wäre, wäre das schon sensationell.
    Da würde ich aber das Verständlichere und Werbewirksamere "Fibre To The Home" erwarten....

    Ich denke eher, daß die Linienverstärker als "last Amplifier" gemeint sind.
    Ist aber nur eine Vermutung.

    EDIT: Wikipedia meint, daß die Linienverstärker im deutschen Kabelnetz in einem durchschnittlichen Abstand von 2 km (440 000 km Netz / 240 000 Verstärkerpunkte) installiert sind. Damit wären Experimente mit 200 m Leitungslänge nicht zielführend (wenn man als Ziel nicht reißerische Werbeaussagen sieht ...)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.16 09:11 durch M.P..

  11. Re: 200Meter

    Autor: Ovaron 18.05.16 - 19:40

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn DAS gemeint wäre, wäre das schon sensationell.
    > Da würde ich aber das Verständlichere und Werbewirksamere "Fibre To The
    > Home" erwarten....

    FTTB wäre es aber nur im Einfamilienhaus (wo die verbleibende Leitungslänge sowieso unerheblich ist). Im Wohnblock mit Verstärker auf dem Etagenverteiler wird es aber vermutlich richtig spannend. Da müsste die Glasfaser quer durchs Gebäude bis in den 13. Stock gelegt werden. Was viel Geld kostet das niemand ausgeben will. Und was auch nicht viel mehr Geld kosten würde wenn man vom Etagenverteiler auch gleich in die Wohnungen geht.

    Fazit: Ein PR-Stunt ähnlich wie XG.Fast. 99% der Publicity werden aufgewendet für 0.0003% der Haushalte bei denen das tatsächlich so umgesetzt werden wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. evm-Gruppe, Koblenz
  4. Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH, Halle (Saale)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne