1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Docsis 3.1: Vodafone macht keine…

Die Kapazität pro Segment liegt bei 10 GBit/s.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Kapazität pro Segment liegt bei 10 GBit/s.

    Autor: brotiger 31.10.18 - 13:54

    Zudem bucht kaum jemand mehr als 100 MBit/s, die meisten nehmen lieber die Kostenreduktionen bei den langsameren Tarifen mit. Der Ruf nach Gigabit ist am Ende des Tages nur so laut, weil eine kleine Minderheit von Schreihälsen so überproportional laut schreit. Und selbst diese Minderheit zahlt am Ende ungern den Preis.

    Es wird also nicht so schnell eng im Kabel.

  2. Re: Die Kapazität pro Segment liegt bei 10 GBit/s.

    Autor: Michael H. 31.10.18 - 14:17

    brotiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zudem bucht kaum jemand mehr als 100 MBit/s, die meisten nehmen lieber die
    > Kostenreduktionen bei den langsameren Tarifen mit. Der Ruf nach Gigabit ist
    > am Ende des Tages nur so laut, weil eine kleine Minderheit von Schreihälsen
    > so überproportional laut schreit. Und selbst diese Minderheit zahlt am Ende
    > ungern den Preis.
    >
    > Es wird also nicht so schnell eng im Kabel.

    In meiner Nachbarschaft wohnen hauptsächlich Rentner... wirklich hauptsächlich... man kennt sich auch persönlich, ich hab auch schon bei einigen was am Telefon bzw. der IT machen dürfen... nachbar z.B. braucht nur E-Mails und hat gelegentlich etwas bei Amazon zu bestellen... hat aber ne 200MBit KD Leitung... hat noch nicht mal nen TV der Netflix oder sowas kann.. wirklich nur E-Mails, Wetter, Amazon...

    Hätte auch die 16Mbit Leitung voll ausgereicht... die wäre bei ich glaub dauerhaft 29,99... zahlt dennoch lieber die 49,99... dem isses wurscht ob die etwas günstiger ist... zwischen der 100MBit und der 250Mbit liegt auch nur ein 10er/Monat

  3. ... Wenn man im Kabel UKW-Radio und Kabelfernsehen abschaltet

    Autor: M.P. 31.10.18 - 14:29

    Die belegen aber noch mindestens 2/3 des genutzten Spektrums bis 890 MHz, und ein Ausbau auf die bei DOCSIS 3.1 möglichen 1,6 GHz ist bisher nicht vorgesehen, ...

    Unter heutigen Bedingungen sind es etwa 2 ... 3 GBit/s ....

  4. Re: ... Wenn man im Kabel UKW-Radio und Kabelfernsehen abschaltet

    Autor: brotiger 31.10.18 - 15:09

    Bei mir ist es genauso. An meinem Strang hängen vier Mietblocks mit insgesamt über 60 Parteien, und wenn ich so durchzähle komme ich -inklusive mir selbst - auf vielleicht fünf Interessenten für Gigabit. Aber selbst mir ist es das Geld nicht wert, deswegen habe ich nur 50 MBit/s. Falls wider Erwarten doch einige auf schnellere Tarife umstellen, wäre ein Ausbau der Kopfstation auf 1.7 GHz erst mal immer noch deutlich billiger als Glas. Selbst Super Vectoring und 5G-Richtfunk wären wohl erst mal billiger. Glas-Tiefbau ist die maximal teure, aber gleichzeitig leider auch die maximal gehypte Option.

    Am unteren Ende der Anbindungen gibt es sicher noch viel zu tun, zu viele Haushalte liegen unter 20 MBit/s. Am oberen Ende, also jenseits der 100 MBit/s, habe ich allerdings ständig das Gefühl, dass es hauptsächlich um Komfort, Marketing und die Anforderungen einiger weniger Gamer und Freiberufler geht. Für Otto Normalverbraucher gibt es keinen Anwendungen. Schon gar keine, deren Mehrwert den Preis rechtfertigen würde.

  5. Re: ... Wenn man im Kabel UKW-Radio und Kabelfernsehen abschaltet

    Autor: Gormenghast 31.10.18 - 15:35

    brotiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Otto Normalverbraucher gibt es keinen Anwendungen.
    > Schon gar keine, deren Mehrwert den Preis rechtfertigen würde.


    Vorsicht, gleich kommen wieder die Spinner aus ihren Löchern gekrochen und lamentieren über "640 kB sind genug!" oder "5 parallele 8k-Streams gehen nicht!".

    Ich bin in der glücklichen Lage zwischen Kupfer (100 MBit), Koax (400 MBit) und Glas (1 GBit) wählen zu dürfen und habe mich aufgrund meines Anforderungsprofils für Kupfer entschieden. Diese Entscheidung hätte ich nicht treffen können, wenn man zwingend Glas benötigen würde.

    In ein paar Jahren mag das anders aussehen, bis dahin dürfte der Ausbau aber auch entsprechend weiter sein. Viel wichtiger als "Glas sofort!" scheint es mir, die bislang unterversorgten Gebiete vorrangig mit einem Update zu versehen. Dort gerne auch direkt mit FTTB/H! In den Großstädten ist es derzeit ausreichend, die Linecards auf SuperVectoring zu wechseln. Glas kann da getrost noch ein paar Jahre warten!

  6. Re: ... Wenn man im Kabel UKW-Radio und Kabelfernsehen abschaltet

    Autor: beuteltier 31.10.18 - 16:01

    Genau das passiert aktuell bei mir. Letzte Woche erhielt ich ein Schreiben, in dem angekündigt wird, dass sie jetzt alle analogen Radio- und Fernsehsender entfernen werden und meinen Internetzugang nächste Woche auf die dann freigewordenen Frequenzen umlegen werden.
    Wenn bei den immer kleiner werdenden Segmenten die Fernsehkanäle irgendwann nurnoch sehr wenige Nutzer je Segment haben, könnte ich mir vorstellen, dass die auch irgendwann auf Streaming umgestellt werden.

  7. Re: ... Wenn man im Kabel UKW-Radio und Kabelfernsehen abschaltet

    Autor: brotiger 31.10.18 - 16:23

    Gormenghast schrieb:
    > Vorsicht, gleich kommen wieder die Spinner aus ihren Löchern gekrochen und
    > lamentieren über "640 kB sind genug!" oder "5 parallele 8k-Streams gehen
    > nicht!".

    Ich arbeite einen Tag pro Woche remote, über einen 100/40 VDSL-Anschluss welcher effektiv auf 77/34 synchronisiert. Das meiste ist Remote-Administration per SSH, E-Mail, etwas RDP. Ab und zu muss ich Daten in der Größenordnung bis 50 MB von einem Server holen oder dort hochladen. Ja, es wäre sicher manchmal schön, wenn es noch mehr wäre, aber weh tut es sicher nicht. Selbst 50 MB sind an dem Anschluss ja in wenigen Sekunden durch.

    Wir haben neulich den Fire TV mit nach Mazedonien geschleppt. Der DSL-Anschluss im Apartment hatte knapp 5 MBit/s im Downstream und 1 MBit/s im Upstream. Netflix bekam damit noch locker 720p hin, den Unterschied zu 1080p hat bei der Entfernung zwischen Fernseher und Couch niemand bemerkt.

    Mir fällt da halt echt nix mehr ein. Telearbeit und Streaming scheinen irgendwie schon mal nicht die relevanten Anwendungsbeispiele für Gigabit zu sein.

  8. Re: ... Wenn man im Kabel UKW-Radio und Kabelfernsehen abschaltet

    Autor: RipClaw 31.10.18 - 19:03

    brotiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Mir fällt da halt echt nix mehr ein. Telearbeit und Streaming scheinen
    > irgendwie schon mal nicht die relevanten Anwendungsbeispiele für Gigabit zu
    > sein.

    Bei Telearbeit kommt es immer drauf an was man macht.

    Ich hab mich heute mit einem Kollegen unterhalten der Privat öfters mal Videos macht und Zuhause schneidet. Dabei sind die Videofiles locker mal 150 GB groß. Würde das Schnittprogramm in die Cloud ausgelagert werden und er hätte Zuhause nur einen Thinclient dann müsste er die 150GB erst mal in Cloud laden.

    Aktuell hat eine VDSL100 Leitung aber von den 40 Mbit/s Upload sind bei ihm nur ca. 30 Mbit/s verfügbar. Er würde für den Upload von den 150 GB entsprechend etwa 11 Stunden benötigen.
    Selbst im Download sind die 150 GB schon kein Pappenstil mehr. Das würde immerhin etwas über 3 Stunden dauern.

    Letzteres ist ein Problem mit dem sich auch Spieler immer mehr auseinandersetzen müssen. Neuere Spiele mit mehr als 100 GB im Download sind schon keine Seltenheit mehr.

    Ich sage nicht das jetzt und sofort überall Glasfaser verfügbar sein muss aber dort wo man jetzt ausbaut sollte man schon überlegen ob nicht gleich Glasfaser verlegt werden sollte. Vor allem in Fördergebieten da ein späterer Ausbau auf FTTH nochmals Fördergelder erfordert und man damit zweimal zahlt.

  9. Re: ... Wenn man im Kabel UKW-Radio und Kabelfernsehen abschaltet

    Autor: exxo 31.10.18 - 20:52

    Ich finde schon das GBit und FTTH wichtig sind.

    Seid ich immer mehr Games Digital kaufe, sind mir 200mbit zu langsam.
    Ein 60GB Game braucht dann schon einen Stunde für den kompletten Download.

    Von daher nehme ich demnächst 500mbit für 10 Euro mehr.

  10. Re: Die Kapazität pro Segment liegt bei 10 GBit/s.

    Autor: LostWolf 31.10.18 - 21:13

    Die du aber genau dann nicht hast wenn du sie brauchst, weil Nachbar A, L und G gerade auch auf die gleiche Idee gekommen ist...

  11. Re: Die Kapazität pro Segment liegt bei 10 GBit/s.

    Autor: SanderK 31.10.18 - 22:02

    Wenn das Segment dann so Überbucht ist, muss man lauter Werden. Irgendwann Splitten sie schon.
    Habe hier aber kein Problem, gut nur 350 von 400, aber kann mit leben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  2. August Storck KG, Halle (Westf.)
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    1. Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
      Galaxy Fold im Test
      Falt-Smartphone mit falschem Format

      Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?

    2. Neuer Trick: Ransomware versteckt sich im Windows Safe Mode
      Neuer Trick
      Ransomware versteckt sich im Windows Safe Mode

      Windows startet im abgesicherten Modus meist keine Antiviren- oder Endpoint-Protection-Software - diesen Umstand nutzt die Ransomware Snatch aus, um nicht entdeckt zu werden und die Dateien verschlüsseln zu können.

    3. Software-Update: Der Jaguar I-Pace bekommt mehr Reichweite
      Software-Update
      Der Jaguar I-Pace bekommt mehr Reichweite

      Elektrischer Rennsport ist für Jaguar eine Möglichkeit, Erkenntnisse für Serien-Elektroautos zu gewinnen. Beim I-Pace ist das gelungen: Unter anderem durch Verbesserungen im Management des Akkus fährt das Auto weiter.


    1. 12:04

    2. 11:59

    3. 11:43

    4. 11:16

    5. 11:01

    6. 10:37

    7. 10:22

    8. 10:07