1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Domain-Registrierung: Icann drückt…

Hab ich was verpasst?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hab ich was verpasst?

    Autor: AllDayPiano 02.07.19 - 15:23

    So eine Domain kostet ein paar Euro pro Monat. Ich zahle für meine .de-Domain gerade einmal 1,50 Euro pro Monat.

    Man kann doch hier wahrlich nicht davon sprechen, dass die Kosten übertrieben sind. Klar - eine wirkliche Leistung erbringen die Organisationen eigentlich nicht mehr, nachdem eine Domain registriert wurde, aber zumindest diese lassen sie sich verständlicherweise bezahlen.

    Warum aber wird hier darauf so herumgeritten? Für Unternehmen ist das doch ein Lachposten. Genauso wie die Kosten für MAC-Adressen. Das ist ein Hasenfurz in der Bilanz, der nichtmal das Papier wert ist, auf dem er ausgedruckt ist...

  2. Re: Hab ich was verpasst?

    Autor: Suchiman 02.07.19 - 15:47

    Es gibt dann aber auch die Reseller, die Domains die frei und unverwendet sind aber potentiell Wörter aus dem Wörterbuch beinhalten dann einfach mal als Premium makieren, und dafür dann 300¤+ im Jahr verlangen anstatt 15¤. Diese Preis Bremsen tuen diesem Abzockwahnsinn einen Riegel vorschieben.

    Auf der anderen Seite, ist es aber auch nicht unüblich, solche Domains in Massen einzukaufen und dann teuer weiterzuverkaufen. Die Premium Strategie der Anbieter macht das unrentabel.

  3. Re: Hab ich was verpasst?

    Autor: Shred 02.07.19 - 16:01

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum aber wird hier darauf so herumgeritten? Für Unternehmen ist das doch
    > ein Lachposten. Genauso wie die Kosten für MAC-Adressen. Das ist ein
    > Hasenfurz in der Bilanz, der nichtmal das Papier wert ist, auf dem er
    > ausgedruckt ist...

    Für Unternehmen ja... Es gibt aber auch Vereine oder einfache Hobbyfritzen wie mich. Meine .org kostet mich derzeit 15 Euro pro Jahr, ohne dass sie auch nur einen Cent Gewinn abwirft. Ich bezahle das aus meiner eigenen Tasche.

    Eine Erhöhung von 10% pro Jahr, wie es die Public Internet Registry bisher konnte, wäre schon unangenehm, aber zumindest war das kalkulierbar. Jetzt würde sie nichts mehr davon abhalten können, von heute auf morgen 150 Euro pro Jahr zu verlangen, wenn sie das wollten.

    Das Problem ist, dass man eine Domain, die man über die Jahre aufgebaut und bekannt gemacht macht, nicht von heute auf morgen wechseln kann, wenn der Preis explodiert. Man macht sich erpressbar.

  4. Re: Hab ich was verpasst?

    Autor: WilliTheSmith 02.07.19 - 17:15

    1,50¤ ist sogar ziemlich viel für eine .de Domain. Ich Zahle für diese im Jahr 3,90¤ bei Einzelabnahme.

    Dennoch: Die Registrare erbringen eine Leistung - auch nach der Registrierung. Sie sogen dafür, dass die Nameserver der TLD jederzeit erreichbar sind und funktionieren. Und auch, dass neue RRs für deine Domain zeitnah auf allen Nameserver ausgerollt werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. QUNDIS GmbH, Erfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

  1. Elektroauto: Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro
    Elektroauto
    Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro

    Am Samstagabend wurde das Ziel der Crowdfunding-Kampagne für das Elektroauto Sion von Sono Motors erreicht: 50 Millionen Euro wurden zugesagt. Nun kommt es auf die Zahlungsmoral der Unterstützer an.

  2. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

  3. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.


  1. 21:04

  2. 15:08

  3. 13:26

  4. 13:16

  5. 19:02

  6. 18:14

  7. 17:49

  8. 17:29