Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Domain: Richard Gutjahr pfändet…

Hau ordentlich drauf, Richard!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hau ordentlich drauf, Richard!

    Autor: techster 23.01.18 - 20:53

    Wer das nicht IT-relevant findet oder meint, dass "mit dem Gutjahr kann doch alles kein Zufall sein", dem lege ich nahe sich auf Gutjahrs Blog einmal durchzulesen, wohin solche Meinungen bei einigen Mitmenschen führen.

    Richard, hau ordentlich drauf! Schlag zurück, mit den Mitteln des Rechtsstaats. Schütz deine Familie. Schütz deine Existenz. Schütz deine Privatsphäre und deinen Ruf und deine ganzen Berufsstand gleich mit. Verlier dich nicht im Kleinklein und ruinier dich bloß nicht finanziell damit. Ich wünsch dir einen langen Atem und dass du ein paar Ohren mächtig lang ziehst. Schön, dass es mal einer macht!

  2. Re: Hau ordentlich drauf, Richard!

    Autor: Mingfu 23.01.18 - 21:03

    techster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön, dass es mal einer macht!

    Ich finde es auch gut, dass es mal einer macht.

    Zur Nachahmung wird man es aber leider kaum empfehlen können. Es ist zunächst einmal teuer, denn auch wenn man gewinnt, muss man erst einmal sämtliche Verfahrenskosten vorstrecken. Sollte der Prozessgegner nicht solvent sein oder dem eigenen Anwalt eine Abrechnung nach Gebührenordnung nicht reichen, bleibt man mindestens auf einem Teil der Kosten auch dauerhaft sitzen.

    Es kostet auch viel Zeit und Nerven. Und natürlich bedeutet es auch, dass man mit Beschreiten des Rechtsweges alles an eine noch viel größere Glocke hängt, was eine entsprechende Streuwirkung hat und zudem auf der Gegenseite erst recht als Motivation aufgefasst wird weiterzumachen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.01.18 21:07 durch Mingfu.

  3. Re: Hau ordentlich drauf, Richard!

    Autor: techster 23.01.18 - 21:36

    Nein, zur Nachahmung ist das wirklich nicht zu empfehlen. Aber es ist trotzdem gut und richtig und notwendig.

    Darum finde ich es auch so gut, dass es genau der Gutjahr macht. Hintergrund: er ist Journalist und Fernsehmoderator, suchte also früher selbst bewusst die Öffentlichkeit. Er kennt die Mechanismen - erreichst du viele Leute, hassen dich auch ein paar von ihnen. Und er ist schon ewig Blogger, er kennt also auch die unheimliche neue Zuhörer-Ermächtigung, die vom Internet ausgeht. Der Rückkanal vom Publikum, den er sich immer so sehr herbeigesehnt hat, hat ihn nun eiskalt selbst erwischt.
    Aber wenn ich jemandem zutraue sich nach dem "Tsunami" aufzurappeln, um mir einen Umgang mit diesem immer noch neuen Phänomen aufzuzeigen, dann ihm. Wem auch sonst, Thomas de Maizière?

  4. Re: Hau ordentlich drauf, Richard!

    Autor: |=H 24.01.18 - 07:36

    Ich fand den Blogeintrag auch sehr interessant und erschreckend. Er schreibt dort auch, dass über die Kanäle Geld verdient und da frage ich mich, warum er nicht dort ansetzt - bei den Werbetreibenden. Denn die sind es auch, die Google eher zum Einlenken bewegen könnten.

    Also die Unternehmen anschreiben nach dem Motto "Sollen ihre Produkte wirklich mit so einem Kanal und seinem Inhalt in Verbindung gebracht werden?"
    Da reagieren die ja sehr empfindlich drauf und das könnte dann Google dazu bewegen die Regeln für die Monetarisierung von Kanälen (inhaltlich) weiter zu verschärfen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., München
  3. ThoughtWorks Deutschland GmbH, Köln
  4. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20