Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Doppelrücktritt bei den Piraten…

ohje

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ohje

    Autor: azeu 26.10.12 - 17:38

    Politik scheint wohl doch nicht so einfach zu sein :)

    Vielleicht sind ja die Politiker nur deswegen so "schlecht" weil die Gesellschaft auch nicht besser ist?

    42

  2. Re: ohje

    Autor: spiderbit 26.10.12 - 17:47

    wieso es treten 2 zurück die wohl schon überfällig waren... also scheint es bei den Piraten nicht so schlecht zu laufen, allerdings fragt man sich schon wieso die Basisdemokratie solche Leute wählt, auch gerade wie Schlömer, aber ein Trost gibts bei den Piraten werden die Leute wohl schneller aus getauscht... außer die marina die ist mal ausnahmsweise selbst zurück getreten aus privaten Gründen... nicht weil sie schon negative Schlagzeilen gemacht hatte... oder weil sie Demokratie nicht aus hält...

  3. Re: ohje

    Autor: azeu 26.10.12 - 17:54

    > allerdings fragt man sich schon wieso die Basisdemokratie solche Leute wählt, auch gerade wie Schlömer

    mag wohl daran liegen, dass die Partei noch sehr jung und unerfahren ist.

    42

  4. Re: ohje

    Autor: Sharra 26.10.12 - 17:59

    Man kann auch nur wählen, wer sich wählen lässt.
    Und leider lassen sich meistens genau die Leute freiwillig zur Wahl aufstellen, die es eben eigentlich nicht sein sollten.
    Die, die man im Amt bräuchte, müsste man erst lang und breit dazu überreden, sich überhaupt aufstellen zu lassen.

  5. Re: ohje

    Autor: Trockenobst 26.10.12 - 18:22

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die, die man im Amt bräuchte, müsste man erst lang und breit dazu
    > überreden, sich überhaupt aufstellen zu lassen.

    Das Problem ist simpel und einfach: wer kein "sauberes" Geld hat, kann
    keine guten Leute dazu bringen eine gute Struktur aufzubauen. "Schmutziges"
    Geld verführt zur Korruption, verführt zu Meinungs/Lager-Mentalität, macht
    das System erst schräg. Und so kaputt wie es ist.

    Nur wer Geld hat und Geld *verdiente* wird überhaupt Politiker. Der Rest dübelt
    nur rum und hat irgendwann keine Lust mehr seine Freizeit zu opfern. Dass was
    einige Piraten da mit H4 und Nebenerwerb versuchen ist absoluter Bullshit. Es
    wundert es nicht dass bei uns nur alle 10-20 Jahre eine Partei entsteht.

    Deutschland hat ein jährliches Budget von 2200 Milliarden Euro. Wenn man davon
    Bruchteile nimmt und für jede Stimme bei einer Wahl 100¤ ausschüttet, wären das
    bei theoretischen 50 Millionen Wählern 5 Milliarden *Cash* im Jahr. Damit kann man
    Leute bezahlen; Parteispenden, Lobbys und "Vortragsreihen" wären komplett
    unnötig und könnten abgeschafft werden. Die Piratenpartei hätte mit nur ~100.000
    Wählern jetzt schon Millionen Euro Cash. Und damit würden sich die Leute
    bezahlen lassen, die wirklich gut sind.

    Die Amis arbeiten übrigens auch an solchen Systemen, die wollen aber nur $50/Stimme zahlen. Denen ist das Lobbysystem inzwischen auch zu wider.

    Das Problem der "Neuparteien" ist, dass sich entweder "arbeitsferne" Spacken zur
    Wahl anbieten oder Leute ihr Privatleben aufgeben dürfen. So funktioniert das
    nicht. Leute die Standpunktpapiere schreiben müssen, können da locker mal 3-6
    Monate sitzen und die Fakten einsammeln. Dass ist echte Forschung, dass geht
    nicht zwischen "Lohn"-Arbeit, Kindergarten und Grillfest.

    Die Piratenpartei zeigt: ohne Vollblutpolitiker die Voll bezahlt werden, funktioniert
    das nicht. Die Konstruktion der Politiklandschaft ist schuld an der Misere. Sie
    bevorzugt reiche, korrupte Parteien die sich durch Netzwerke und Lobbys an der
    Macht halten können.

  6. Re: ohje

    Autor: blackout23 26.10.12 - 18:48

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die, die man im Amt bräuchte, müsste man erst lang und breit dazu
    > > überreden, sich überhaupt aufstellen zu lassen.
    >
    > Das Problem ist simpel und einfach: wer kein "sauberes" Geld hat, kann
    > keine guten Leute dazu bringen eine gute Struktur aufzubauen.
    > "Schmutziges"
    > Geld verführt zur Korruption, verführt zu Meinungs/Lager-Mentalität, macht
    >
    > das System erst schräg. Und so kaputt wie es ist.
    >
    > Nur wer Geld hat und Geld *verdiente* wird überhaupt Politiker. Der Rest
    > dübelt
    > nur rum und hat irgendwann keine Lust mehr seine Freizeit zu opfern. Dass
    > was
    > einige Piraten da mit H4 und Nebenerwerb versuchen ist absoluter Bullshit.
    > Es
    > wundert es nicht dass bei uns nur alle 10-20 Jahre eine Partei entsteht.
    >
    > Deutschland hat ein jährliches Budget von 2200 Milliarden Euro. Wenn man
    > davon
    > Bruchteile nimmt und für jede Stimme bei einer Wahl 100¤ ausschüttet, wären
    > das
    > bei theoretischen 50 Millionen Wählern 5 Milliarden *Cash* im Jahr. Damit
    > kann man
    > Leute bezahlen; Parteispenden, Lobbys und "Vortragsreihen" wären komplett
    > unnötig und könnten abgeschafft werden. Die Piratenpartei hätte mit nur
    > ~100.000
    > Wählern jetzt schon Millionen Euro Cash. Und damit würden sich die Leute
    > bezahlen lassen, die wirklich gut sind.
    >
    > Die Amis arbeiten übrigens auch an solchen Systemen, die wollen aber nur
    > $50/Stimme zahlen. Denen ist das Lobbysystem inzwischen auch zu wider.
    >
    > Das Problem der "Neuparteien" ist, dass sich entweder "arbeitsferne"
    > Spacken zur
    > Wahl anbieten oder Leute ihr Privatleben aufgeben dürfen. So funktioniert
    > das
    > nicht. Leute die Standpunktpapiere schreiben müssen, können da locker mal
    > 3-6
    > Monate sitzen und die Fakten einsammeln. Dass ist echte Forschung, dass
    > geht
    > nicht zwischen "Lohn"-Arbeit, Kindergarten und Grillfest.
    >
    > Die Piratenpartei zeigt: ohne Vollblutpolitiker die Voll bezahlt werden,
    > funktioniert
    > das nicht. Die Konstruktion der Politiklandschaft ist schuld an der Misere.
    > Sie
    > bevorzugt reiche, korrupte Parteien die sich durch Netzwerke und Lobbys an
    > der
    > Macht halten können.

    Haha was für ein Mist du redest von dem du keine Ahnung hast. Wenn du dir schon irgendwelche Zahlen aus den Fingern saugst zum Deutschen Haushaltsbudget, dann bitte welche die zumindest annähernd stimmen, sonst machst du dich nur lächerlich. ;)
    Google ist schon schwer zu bedienen.

  7. Re: ohje

    Autor: Trockenobst 29.10.12 - 17:13

    blackout23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Haha was für ein Mist du redest von dem du keine Ahnung hast. Wenn du dir
    > schon irgendwelche Zahlen aus den Fingern saugst zum Deutschen
    > Haushaltsbudget, dann bitte welche die zumindest annähernd stimmen, sonst


    https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2012/05/PD12_166_811.html

    BSP 2300 Milliarden.

    > machst du dich nur lächerlich. ;)

    LOL. Spiegel und so.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR), Frankfurt am Main
  3. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  4. K+S Aktiengesellschaft, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. ab 224,90€ bei Caseking gelistet
  3. (täglich neue Deals)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto VW testet E-Trucks
  2. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  3. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen