Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dr. T. vom BND: Der Mann, der die…

Der Ansatz ist doch schon falsch rum

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Ansatz ist doch schon falsch rum

    Autor: wire-less 08.05.15 - 11:45

    Die suchen da ob falsche Selektoren benutzt werden. Und das auch scheinbar mal so zwischendurch weil es einem einfällt.

    Der richtige Ansatz ist das jeder Selektor geprüft und zugelassen/abgelehnt wird.

    Wenn ich von einer deutschen Behörde was will sieht das so aus und nicht anders. Und da wird im Zweifelsfall abgelehnt.

    So einfache Einschränkungen wie Ländervorwahl, .de sind doch nur absolute Grobfilter. So kann man doch nicht guten Gewissens behaupten
    „Schaden vom Volk abzuwenden“. Was ist wenn ein Deutsch-Türke sein Anatolisches Handy nutzt oder seinen Chinesischen Emailaccount. Alle nicht schützenswert ???

    Das ist doch schon vom Ansatz her ein Skandal. Und dafür sind nicht die kleinen BNDler verantwortlich. Die Grundrichtung muss schon das Kanzleramt vorgeben.

  2. Re: Der Ansatz ist doch schon falsch rum

    Autor: Trockenobst 08.05.15 - 16:31

    Das sind alles Themen die sollen bewusst wolkig gehalten werden. Da geht es nicht um absolute Korrektheit, sondern seinen "Partnern" zu gefallen.

    Die sonst nicht die dt. "Freiheitskämpfern" in (teils) Failed States aus dem Jeep bomben, äh, der hatte einen bedauernswerten Unfall.

    Ich kenne keinen Politiker in der Deutschland, der zwei Mikro-Terroranschläge politisch überleben würde, weil der BND keine Infos gekriegt hat.

    Es wäre aber zu befürchten, dass bei der aktuellen Stimmung in Europa (siehe England-Wahl) leider auch eine tatsächliche Volksabstimmung zum Thema ("Sicherheit gegen Freiheit") ganz ekelig ausfallen würde.

    Vielleicht ist es aktuell besser so wie es ist. Im Graubereich, hinter Nebel. Wenn was rauslugt das uns nicht gefällt, haben wir noch den dicken Moralhammer, das ewige Skandälchen.

    Die Amis sind da ganz anders drauf. Da sitzen fünf Leute im Hightech-Zentrum und schießen die Leute aus dem Himmel tot und klappern - ganz juristisch korrekt - die aktuellen "Abschlußlisten des Tages" ab. Wer glaubt das wir dafür keine Mehrheiten kriegen würde, sollte noch mal darüber nachdenken was aktuell in Europa (Pegida, Ukip, Front National, etc.pp) los ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. WESTPRESS, Hamm
  4. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 48,00€
  2. 29,00€
  3. 239,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 273,59€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. IT-Sicherheit Neue Onlinehilfe für Anfänger
  2. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

  1. Private Division: Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames
    Private Division
    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

    Die Spielentwickler Patrice Désilets (Assassin's Creed), Ben Cousins (Battlefield) und Marcus Letho (Halo) produzieren ihr nächstes Werk zusammen mit einem neuen Ableger von Take 2 - der Firma hinter Rockstar und 2K Games. Private Division soll sich auf hochkarätige Indiegames konzentrieren.

  2. Klage erfolgreich: BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln
    Klage erfolgreich
    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

    Der Bundesnachrichtendienst muss seine Metadaten-Sammlung einschränken. Selbst in anonymisierter Form gebe es dafür keine gesetzliche Grundlage, entschied das Bundesverwaltungsgericht.

  3. Neuer Bericht: US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen
    Neuer Bericht
    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

    Ein Beratergremium der US-Regierung empfiehlt ihren Bundesbehörden, eigene IT-Lösungen aufzugeben und stattdessen stärker auf kommerzielle Cloud-Dienste zu setzen. Damit würden nicht nur Kosten gespart, die Cloud sei auch sicherer.


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55