Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dr. T. vom BND: Der Mann, der die…

Der Ansatz ist doch schon falsch rum

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Ansatz ist doch schon falsch rum

    Autor: wire-less 08.05.15 - 11:45

    Die suchen da ob falsche Selektoren benutzt werden. Und das auch scheinbar mal so zwischendurch weil es einem einfällt.

    Der richtige Ansatz ist das jeder Selektor geprüft und zugelassen/abgelehnt wird.

    Wenn ich von einer deutschen Behörde was will sieht das so aus und nicht anders. Und da wird im Zweifelsfall abgelehnt.

    So einfache Einschränkungen wie Ländervorwahl, .de sind doch nur absolute Grobfilter. So kann man doch nicht guten Gewissens behaupten
    „Schaden vom Volk abzuwenden“. Was ist wenn ein Deutsch-Türke sein Anatolisches Handy nutzt oder seinen Chinesischen Emailaccount. Alle nicht schützenswert ???

    Das ist doch schon vom Ansatz her ein Skandal. Und dafür sind nicht die kleinen BNDler verantwortlich. Die Grundrichtung muss schon das Kanzleramt vorgeben.

  2. Re: Der Ansatz ist doch schon falsch rum

    Autor: Trockenobst 08.05.15 - 16:31

    Das sind alles Themen die sollen bewusst wolkig gehalten werden. Da geht es nicht um absolute Korrektheit, sondern seinen "Partnern" zu gefallen.

    Die sonst nicht die dt. "Freiheitskämpfern" in (teils) Failed States aus dem Jeep bomben, äh, der hatte einen bedauernswerten Unfall.

    Ich kenne keinen Politiker in der Deutschland, der zwei Mikro-Terroranschläge politisch überleben würde, weil der BND keine Infos gekriegt hat.

    Es wäre aber zu befürchten, dass bei der aktuellen Stimmung in Europa (siehe England-Wahl) leider auch eine tatsächliche Volksabstimmung zum Thema ("Sicherheit gegen Freiheit") ganz ekelig ausfallen würde.

    Vielleicht ist es aktuell besser so wie es ist. Im Graubereich, hinter Nebel. Wenn was rauslugt das uns nicht gefällt, haben wir noch den dicken Moralhammer, das ewige Skandälchen.

    Die Amis sind da ganz anders drauf. Da sitzen fünf Leute im Hightech-Zentrum und schießen die Leute aus dem Himmel tot und klappern - ganz juristisch korrekt - die aktuellen "Abschlußlisten des Tages" ab. Wer glaubt das wir dafür keine Mehrheiten kriegen würde, sollte noch mal darüber nachdenken was aktuell in Europa (Pegida, Ukip, Front National, etc.pp) los ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VEGA Grieshaber KG, Schiltach
  2. Hanseatisches Personalkontor, Bremen
  3. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  4. Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen GmbH, Villingen-Schwenningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. 1,49€
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

  1. Goodwood Festival of Speed: Volkswagen I.D. R Pikes Peak mit neuem Rekord
    Goodwood Festival of Speed
    Volkswagen I.D. R Pikes Peak mit neuem Rekord

    Nach dem Rekord beim US-Bergrennen Pikes Peak International Hill Climb hat der Elektrorennwagen I.D. R Pikes Peak von Volkswagen beim britischen Goodwood Festival of Speed erneut eine Bestmarke aufgestellt.

  2. Volante Vision Concept: Aston Martin will Luxus-Lufttaxi bauen
    Volante Vision Concept
    Aston Martin will Luxus-Lufttaxi bauen

    Aston Martin beteiligt sich an den Konzeptvorstellungen für Lufttaxis. Die Vision des Unternehmens: ein dreisitziges Gefährt mit Luxusausstattung, das die Passagiere autonom zum Ziel bringt.

  3. Bafa: Elektroautoprämie für Tesla S muss zurückgezahlt werden
    Bafa
    Elektroautoprämie für Tesla S muss zurückgezahlt werden

    Förderfähige Elektrofahrzeuge müssen unter 60.000 Euro netto kosten. Tesla hat für diesen Preis kein Modell im Angebot. Dennoch haben Käufer des Model S teilweise die Umweltprämie bekommen - und müssen sie nun zurückzahlen.


  1. 07:44

  2. 07:33

  3. 07:21

  4. 07:00

  5. 18:51

  6. 17:36

  7. 17:09

  8. 16:36