Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dr. T. vom BND: Der Mann, der die…

Der Ansatz ist doch schon falsch rum

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Ansatz ist doch schon falsch rum

    Autor: wire-less 08.05.15 - 11:45

    Die suchen da ob falsche Selektoren benutzt werden. Und das auch scheinbar mal so zwischendurch weil es einem einfällt.

    Der richtige Ansatz ist das jeder Selektor geprüft und zugelassen/abgelehnt wird.

    Wenn ich von einer deutschen Behörde was will sieht das so aus und nicht anders. Und da wird im Zweifelsfall abgelehnt.

    So einfache Einschränkungen wie Ländervorwahl, .de sind doch nur absolute Grobfilter. So kann man doch nicht guten Gewissens behaupten
    „Schaden vom Volk abzuwenden“. Was ist wenn ein Deutsch-Türke sein Anatolisches Handy nutzt oder seinen Chinesischen Emailaccount. Alle nicht schützenswert ???

    Das ist doch schon vom Ansatz her ein Skandal. Und dafür sind nicht die kleinen BNDler verantwortlich. Die Grundrichtung muss schon das Kanzleramt vorgeben.

  2. Re: Der Ansatz ist doch schon falsch rum

    Autor: Trockenobst 08.05.15 - 16:31

    Das sind alles Themen die sollen bewusst wolkig gehalten werden. Da geht es nicht um absolute Korrektheit, sondern seinen "Partnern" zu gefallen.

    Die sonst nicht die dt. "Freiheitskämpfern" in (teils) Failed States aus dem Jeep bomben, äh, der hatte einen bedauernswerten Unfall.

    Ich kenne keinen Politiker in der Deutschland, der zwei Mikro-Terroranschläge politisch überleben würde, weil der BND keine Infos gekriegt hat.

    Es wäre aber zu befürchten, dass bei der aktuellen Stimmung in Europa (siehe England-Wahl) leider auch eine tatsächliche Volksabstimmung zum Thema ("Sicherheit gegen Freiheit") ganz ekelig ausfallen würde.

    Vielleicht ist es aktuell besser so wie es ist. Im Graubereich, hinter Nebel. Wenn was rauslugt das uns nicht gefällt, haben wir noch den dicken Moralhammer, das ewige Skandälchen.

    Die Amis sind da ganz anders drauf. Da sitzen fünf Leute im Hightech-Zentrum und schießen die Leute aus dem Himmel tot und klappern - ganz juristisch korrekt - die aktuellen "Abschlußlisten des Tages" ab. Wer glaubt das wir dafür keine Mehrheiten kriegen würde, sollte noch mal darüber nachdenken was aktuell in Europa (Pegida, Ukip, Front National, etc.pp) los ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  2. CEMA AG, verschiedene Standorte
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 1 Monat für 1€
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Spieleklassiker: Mafia digital bei GoG erhältlich
    Spieleklassiker
    Mafia digital bei GoG erhältlich

    Wer bisher den ersten Mafia-Teil mit einem aktuellen Windows-Betriebssystem am PC spielen wollte, benötigte eine spezielle DVD- oder die nicht mehr verfügbare Steam-Version. Bei GoG gibt es nun eine DRM-freie Ausgabe des Spieleklassikers, wenngleich einzig in Englisch und ohne die stimmungsvolle 30er-Jahre-Musik.

  2. Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen
    Air-Berlin-Insolvenz
    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

    Die Air-Berlin-Pleite sorgt gezwungenermaßen für ein Umdenken in der Verwaltung. Statt teurer und nun auch langwieriger Dienstreisen per Zug sollen die Beamten mehr Videokonferenzen abhalten. Unumstritten ist der Einsatz von modernen Kommunikationsmethoden jedoch keineswegs.

  3. Fraport: Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen
    Fraport
    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

    Die R+V-Versicherung und Fraport testen auf dem Gelände Flughafen Frankfurt einen kleinen autonomen Elektrobus, der nicht etwa auf einem abgesperrten Gelände, sondern auf einer belebten Straße fährt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine öffentliche Straße.


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00