1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dragon: SpaceX macht mobil für den…

Dampfplauderer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dampfplauderer

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 04.05.16 - 10:41

    SpaceX kommt mir immer mehr vor wie ein Hütchenspieler auf der Kirmes, der versucht Leute zum investieren zu verführen. Ein Superlativ nach dem anderen. Das hat ja schon fast was von Rocket-Internet.

    Wie wäre es erst einmal in den nächsten paar Jahren das mit dem Starten und Landen zu perfektionieren und ein paar hundert Satelliten in einem stabilen Orbit abzusetzen. Oder die ISS Versorgung übernehmen. Das Andock-Manöver ist ja auch nicht trivial. Damit macht man keine Schlagzeilen. Aber man schafft Mehrwert.

    Abgesehen davon: Warum Mars? Klar weil es Hipp ist und man damit Schlagzeilen macht. Logisch ist es nicht. Man sollte es erst mal bis zum Mond schaffen bzw. reguläre Starts und Landungen ohne Zwischenfälle hinbekommen bevor man sich daran macht zum Mars zu fliegen.

    Edit: Klar, mit der NASA zusammen geht es vielleicht. Wenn die NASA 80% macht und SpaceX 20%. Aber dann ist das hier halt von der Regierung subventioniertes Marketing.

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.05.16 10:58 durch DerVorhangZuUndAlleFragenOffen.

  2. Re: Dampfplauderer

    Autor: captain_spaulding 04.05.16 - 10:55

    Ich sehe das anders.
    Warum soll SpaceX jetzt das gleiche machen was andere Firmen schon seit zig Jahren gemacht haben? Klar, Geld gibts dafür, aber der Fortschritt bleibt dann aus.

  3. Re: Dampfplauderer

    Autor: Sebbi 04.05.16 - 11:18

    DerVorhangZuUndAlleFragenOffen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SpaceX kommt mir immer mehr vor wie ein Hütchenspieler auf der Kirmes, der
    > versucht Leute zum investieren zu verführen. Ein Superlativ nach dem
    > anderen. Das hat ja schon fast was von Rocket-Internet.

    Irgendwo muss eine private Firma auch ein wenig Marketing betreiben und die Begeisterung um SpaceX zeigt ja, dass ein gewisses Interesse der Bevölkerung sehr wichtig ist.

    >
    > Wie wäre es erst einmal in den nächsten paar Jahren das mit dem Starten und
    > Landen zu perfektionieren und ein paar hundert Satelliten in einem stabilen
    > Orbit abzusetzen. Oder die ISS Versorgung übernehmen. Das Andock-Manöver
    > ist ja auch nicht trivial. Damit macht man keine Schlagzeilen. Aber man
    > schafft Mehrwert.

    Warum? Deren Ziel ist die Etablierung einer Kolonie auf einem anderen Planeten ("[...] to revolutionize space technology, with the ultimate goal of enabling people to live on other planets." laut ihrer Webseite). Mit den trivialen Dingen vor diesem Ziel geben sie sich nur ab, um dort hinzukommen. Die Landekapseln dafür sind auch völlig andere Systeme als die Landungen der 1. Stufe. Die Satelliten im Orbit kommen - wenn sie das mit dem günstigen Preis so hinbekommen - von alleine ... das ist langweilig und inspiriert aber niemanden. Und wenn du glaubst diese Firma habe keinen Mehrwert geschaffen ... nunja ...

    >
    > Abgesehen davon: Warum Mars? Klar weil es Hipp ist und man damit
    > Schlagzeilen macht. Logisch ist es nicht. Man sollte es erst mal bis zum
    > Mond schaffen bzw. reguläre Starts und Landungen ohne Zwischenfälle
    > hinbekommen bevor man sich daran macht zum Mars zu fliegen.

    Weil das das ultimative Ziel in unserer Nähe ist. Der Mond hat nichts zu bieten, außer dass man eine Mission schnell abbrechen könnte, wenn etwas schief geht. Für Tests der Systeme mit Menschen sicher eine gute Option. Aber erstmal fliegt ja auch kein Mensch zum Mars ...

    >
    > Edit: Klar, mit der NASA zusammen geht es vielleicht. Wenn die NASA 80%
    > macht und SpaceX 20%. Aber dann ist das hier halt von der Regierung
    > subventioniertes Marketing.

    Wenn du meinst. Wer außer Regierungen pumpt denn Geld in die Raumfahrt?

  4. Re: Dampfplauderer

    Autor: oxybenzol 04.05.16 - 11:21

    SpaceX setzt Satteliten aus und beliefert die ISS. Blue Origin ist an der Stelle eher der Hütchenspieler. Die haben zwar ihre Landung perfektioniert, aber noch nicht einen Cent eingenommen.

    Dass SpaceX erfolgreich ist, sieht man unter anderem auch an den Plänen der ESA für die neue Ariane-Rakete. Die soll genauso wie die Falcon billiger sein und auch teilweise wieder verwendet werden.

    Was SpaceX darüber hinaus mit seinen Gewinnen anstellt, kann ihnen ja eigentlich egal sein. Ob sich Musk für das Geld ne Insel kauft oder das Mars-Programm voran bringt, macht für sie ja offensichtlich keinen Unterschied.

  5. Re: Dampfplauderer

    Autor: Chrizzl 04.05.16 - 11:41

    DerVorhangZuUndAlleFragenOffen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SpaceX kommt mir immer mehr vor wie ein Hütchenspieler auf der Kirmes, der
    > versucht Leute zum investieren zu verführen. Ein Superlativ nach dem
    > anderen. Das hat ja schon fast was von Rocket-Internet.
    >
    > Wie wäre es erst einmal in den nächsten paar Jahren das mit dem Starten und
    > Landen zu perfektionieren und ein paar hundert Satelliten in einem stabilen
    > Orbit abzusetzen. Oder die ISS Versorgung übernehmen. Das Andock-Manöver
    > ist ja auch nicht trivial. Damit macht man keine Schlagzeilen. Aber man
    > schafft Mehrwert.
    >
    > Abgesehen davon: Warum Mars? Klar weil es Hipp ist und man damit
    > Schlagzeilen macht. Logisch ist es nicht. Man sollte es erst mal bis zum
    > Mond schaffen bzw. reguläre Starts und Landungen ohne Zwischenfälle
    > hinbekommen bevor man sich daran macht zum Mars zu fliegen.
    >
    > Edit: Klar, mit der NASA zusammen geht es vielleicht. Wenn die NASA 80%
    > macht und SpaceX 20%. Aber dann ist das hier halt von der Regierung
    > subventioniertes Marketing.


    Hmm...da stellt sich für mich die Frage, wer hier der Dampfplauderer ist. Die angesprochenen Kritikpunkte erfüllt SpaceX bereits.
    Sogar auf dem Meer haben sie ihre Rakete wieder landen können.

  6. Warum Hyperloop

    Autor: dabbes 04.05.16 - 11:52

    der könnte doch auch Züge und Schienen verbessern?

    Oder warum E-Autos, der hätte doch Kutschen verbessern können?

    Nur weil deine Welt aus klein klein besteht, muss das nicht für andere gelten.
    Mach Milliarden und dann flieg doch zum Mond, ist doch dein Geld.

  7. Re: Dampfplauderer

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 04.05.16 - 15:57

    Chrizzl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerVorhangZuUndAlleFragenOffen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > SpaceX kommt mir immer mehr vor wie ein Hütchenspieler auf der Kirmes,
    > der
    > > versucht Leute zum investieren zu verführen. Ein Superlativ nach dem
    > > anderen. Das hat ja schon fast was von Rocket-Internet.
    > >
    > > Wie wäre es erst einmal in den nächsten paar Jahren das mit dem Starten
    > und
    > > Landen zu perfektionieren und ein paar hundert Satelliten in einem
    > stabilen
    > > Orbit abzusetzen. Oder die ISS Versorgung übernehmen. Das Andock-Manöver
    > > ist ja auch nicht trivial. Damit macht man keine Schlagzeilen. Aber man
    > > schafft Mehrwert.
    > >
    > > Abgesehen davon: Warum Mars? Klar weil es Hipp ist und man damit
    > > Schlagzeilen macht. Logisch ist es nicht. Man sollte es erst mal bis zum
    > > Mond schaffen bzw. reguläre Starts und Landungen ohne Zwischenfälle
    > > hinbekommen bevor man sich daran macht zum Mars zu fliegen.
    > >
    > > Edit: Klar, mit der NASA zusammen geht es vielleicht. Wenn die NASA 80%
    > > macht und SpaceX 20%. Aber dann ist das hier halt von der Regierung
    > > subventioniertes Marketing.
    >
    > Hmm...da stellt sich für mich die Frage, wer hier der Dampfplauderer ist.
    > Die angesprochenen Kritikpunkte erfüllt SpaceX bereits.
    > Sogar auf dem Meer haben sie ihre Rakete wieder landen können.

    Also im letzten Jahr sind denen 2 Raketen runtergefallen. Zuverlässigkeit sieht anders aus.

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

  8. Re: Dampfplauderer

    Autor: crayven 04.05.16 - 16:16

    DerVorhangZuUndAlleFragenOffen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SpaceX kommt mir immer mehr vor wie ein Hütchenspieler auf der Kirmes, der
    > versucht Leute zum investieren zu verführen. Ein Superlativ nach dem
    > anderen. Das hat ja schon fast was von Rocket-Internet.
    >
    > Wie wäre es erst einmal in den nächsten paar Jahren das mit dem Starten und
    > Landen zu perfektionieren und ein paar hundert Satelliten in einem stabilen
    > Orbit abzusetzen. Oder die ISS Versorgung übernehmen. Das Andock-Manöver
    > ist ja auch nicht trivial. Damit macht man keine Schlagzeilen. Aber man
    > schafft Mehrwert.
    >
    > Abgesehen davon: Warum Mars? Klar weil es Hipp ist und man damit
    > Schlagzeilen macht. Logisch ist es nicht. Man sollte es erst mal bis zum
    > Mond schaffen bzw. reguläre Starts und Landungen ohne Zwischenfälle
    > hinbekommen bevor man sich daran macht zum Mars zu fliegen.
    >
    > Edit: Klar, mit der NASA zusammen geht es vielleicht. Wenn die NASA 80%
    > macht und SpaceX 20%. Aber dann ist das hier halt von der Regierung
    > subventioniertes Marketing.

    Investieren in SpaceX? Ja, wie? Das Unternehmen wird nicht öffentlich gehandeelt. Damit ist eine Investition in das Unternehmen im Prinzip gar nicht möglich.

    Der Mond ist für interplanetare Mission absolut unbrauchbar.
    Das teuerste und "schwierigste" bei einer Reise in den Weltall (insbesondere, wenn man auch einen stabilen Orbit oder sogar eine interplanetare Reise unternehmen möchte) ist der Start von der Erde aus. Nahezu aller Treibstoff wird allein dazu benutzt, um überhaupt die Rakete in den Orbit zu bekommen. Ist man erstmal dort, sind weitere Manöver im Vergleich zum Start "kostenlos". Deswegen ist beispielsweise ein Weltraumlift für uns im Moment das größte Geschenk überhaupt, denn dann könnte man ohne große Probleme Tonnen von Material ins All schaffen.

    Der Mond kann nicht wirklich für Manöver benutzt werden, da er viel zu leicht ist. Die Idee, erst eine Basis auf dem Mond zu errichten ist sinnlos, da man nun sowohl von der Erde als auch vom Mond starten muss. Solange der Mond nicht selber Treibstoff herstellt, kostet es mehr als wie der direkte Flug zum Mars. Bereits für etwas mehr Treibstoff als die Reise zum Mond kostet es, den Mars zu erreichen.

    Der Mars hat eine, wenn auch dünne Atmosspähre, während der Mond ohne ist. Das heißt, dass ich zusätzlichen Treibstoff mit mir schleppen muss, um meinen Lander vollständig zu stoppen, wenn ich auf dem Mond landen muss. Auf dem Mars kann man sehr viel durch Fallschirme und Abbremsmanöver in der Atmosspähre einsparen.

    Ich habe den Beitrag möglichst simpel gehalten, da ja nicht jeder in der Raumfahrt drin steckt. Bewegungen im All finden im Prinzip ausschließlich durch Geschwindigkeitsänderungen statt. Der Unterschied zwischen einem Orbit und einem beliebigen Manöver nennt man kurz Delta-V (Also der Unterschied zwischen den Geschwindigkeiten). Es lassen sich recht schnell Werte für einen Orbit um die Erde oder Mond bzw. für Transitmanöver Erde -> Mond und Erde -> Mars finden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.05.16 16:19 durch crayven.

  9. Re: Dampfplauderer

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 04.05.16 - 16:17

    DerVorhangZuUndAlleFragenOffen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Also im letzten Jahr sind denen 2 Raketen runtergefallen. Zuverlässigkeit
    > sieht anders aus.

    Insgesamt waren es sogar noch viel mehr!

    https://www.youtube.com/watch?v=ikJ3S1J9P7k

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast (nach einem Jahr Zwangspause wieder da!) http://countdown-podcast.de/

  10. Re: Dampfplauderer

    Autor: oxmyx 04.05.16 - 16:21

    DerVorhangZuUndAlleFragenOffen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also im letzten Jahr sind denen 2 Raketen runtergefallen. Zuverlässigkeit
    > sieht anders aus.

    Meinst du "runtergefallen", so wie bislang ausnahmslos alle Raketen* in der Geschichte der Menschheit runtergefallen sind? Oder meinst du CRS-7 im besonderen? Wenn ja, wie kommst du auf die Zahl 2?

    *Boosterstufen

  11. Re: Dampfplauderer

    Autor: JanZmus 04.05.16 - 16:23

    DerVorhangZuUndAlleFragenOffen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie wäre es erst einmal in den nächsten paar Jahren das mit dem Starten und
    > Landen zu perfektionieren und ein paar hundert Satelliten in einem stabilen
    > Orbit abzusetzen. Oder die ISS Versorgung übernehmen. Das Andock-Manöver
    > ist ja auch nicht trivial. Damit macht man keine Schlagzeilen. Aber man
    > schafft Mehrwert.

    Hier ist wunderschön verargumentiert, warum man sich NICHT ewig mit dem gleichen Kram aufhalten soll. Man kann so ein Ziel nur erreichen, wenn man direkt darauf zuarbeitet und sich nicht lange mit Krimskrams aufhält... siehe Mondlandung!

    https://www.youtube.com/watch?v=L7ZDf5KZGAk

  12. Re: Dampfplauderer

    Autor: der_parlator 04.05.16 - 17:23

    So what?
    2 Raketen?
    Diese Art der Landung hat noch keiner vor SpaceX so hinbekommen. Diese Technologie steht gerade noch am Anfang und wird nur durch Versuche verbessert.
    Selbst der Deltaclipper, der eine ähnliche Vision hatte und als Nachfolger des Spaceshuttles geplant war wurde schlisslich nicht mehr finanziert und das Projekt eingestellt.
    Mit Elon Musk hat endlich wieder jemand eine Vision und probiert Dinge die von vielen "Experten" als unmöglich angesehen wurden und werden.
    Selbst wenn es nicht geklappt hätte (Landung mit eigenem Triebwerk in aufrechter Position und Wiederverwendung der Rakete) so hätten sie es wenigstens probiert.
    Als zusätzliche "Verschärfung" landet das Teil auch noch auf einer schwimmenden Plattform.
    Hut ab vor Leuten die so ein Unternehmen wagen und ihr eigenes Geld dafür verwenden um diese Visionen zu realisieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  2. ECR Services GmbH, München
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,60€
  2. 4,50€
  3. 9,99€
  4. (-83%) 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
  2. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  3. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate