1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Drahtlose Netze: TV-Frequenzen für…

Es wäre auch sinnvoll gewesen

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es wäre auch sinnvoll gewesen

    Autor: wire-less 17.11.14 - 21:36

    die Frequenzen in der Nähe von 2,4GHz statt für LTE zu versteigern dem Wlan-Band zuzuschlagen und etwas mehr Sendeleistung zu erlauben. Da hätte man mit billigst Equipment schon was machen können.

  2. Re: Es wäre auch sinnvoll gewesen

    Autor: x2k 18.11.14 - 11:20

    Prinzipiell richtig nur können alle alt Geräte die es bis heute gibt mit den neuen Kanälen erst mal nichts anfangen.
    Wobei in manchen Regionen es auch schon reichen würde mehr Sendeleistung zu haben. Habe die Amerikaner nicht 1000 mW und Europa nur 100 mW ?

    Andererseits mit steigender Frequenz geht die Reichweite verloren. bzw im 2,4 er Band gibt es schon Wechselwirkungen mit Wasser das dürfte auch Reichweite kosten.
    Daher klingt das schon sinnvoll um 700 MHz zu senden.

  3. Re: Es wäre auch sinnvoll gewesen

    Autor: wire-less 18.11.14 - 12:03

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzipiell richtig nur können alle alt Geräte die es bis heute gibt mit
    > den neuen Kanälen erst mal nichts anfangen.

    Die sind meist softwaremässig beschränkt. D.h. direkt dran liegende Kanäle würden sich oft aktivieren lassen.

    > Wobei in manchen Regionen es auch schon reichen würde mehr Sendeleistung zu
    > haben. Habe die Amerikaner nicht 1000 mW und Europa nur 100 mW ?

    Mit 2,4 lässt sich schon ordentlich Reichweite erzielen.

    > Andererseits mit steigender Frequenz geht die Reichweite verloren. bzw im
    > 2,4 er Band gibt es schon Wechselwirkungen mit Wasser das dürfte auch
    > Reichweite kosten.
    > Daher klingt das schon sinnvoll um 700 MHz zu senden.

    Das ist immer auch ein Tradeoff. Tragen die Frequenzen zu weit stören sich die APs gegenseitig. Bei LTE/WiMAX wird mit spezieller Software genau geplant und mit GPS Sync gearbeitet um gegenseitige Störungen zu minimieren.
    Lässt man einfach lauter Wlan-APs in 700MHz senden kommt nicht viel sinnvolles dabei raus.

  4. Re: Es wäre auch sinnvoll gewesen

    Autor: x2k 18.11.14 - 12:17

    wire-less schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > x2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Prinzipiell richtig nur können alle alt Geräte die es bis heute gibt mit
    > > den neuen Kanälen erst mal nichts anfangen.
    >
    > Die sind meist softwaremässig beschränkt. D.h. direkt dran liegende Kanäle
    > würden sich oft aktivieren lassen.
    >
    > > Wobei in manchen Regionen es auch schon reichen würde mehr Sendeleistung
    > zu
    > > haben. Habe die Amerikaner nicht 1000 mW und Europa nur 100 mW ?
    >
    > Mit 2,4 lässt sich schon ordentlich Reichweite erzielen.
    >
    > > Andererseits mit steigender Frequenz geht die Reichweite verloren. bzw
    > im
    > > 2,4 er Band gibt es schon Wechselwirkungen mit Wasser das dürfte auch
    > > Reichweite kosten.
    > > Daher klingt das schon sinnvoll um 700 MHz zu senden.
    >
    > Das ist immer auch ein Tradeoff. Tragen die Frequenzen zu weit stören sich
    > die APs gegenseitig. Bei LTE/WiMAX wird mit spezieller Software genau
    > geplant und mit GPS Sync gearbeitet um gegenseitige Störungen zu
    > minimieren.
    > Lässt man einfach lauter Wlan-APs in 700MHz senden kommt nicht viel
    > sinnvolles dabei raus.

    Darum hab ich ja auch geschrieben "erstmal". Das bezieht geräte ohne update und solche bei denen es keinen support gibt mit ein. Du hast aber immernoch ein reichweiten problem mit höheren frequenzen. Bei hoher luftfeuchtigkeit z.b. Wird dann die reichweite abfallen. Ich gehe von einer einzigen quelle aus. Das sich mehrere sender unteteinander stören setze ich als gegeben voraus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Komm.ONE Anstalt des öffentlichen Rechts, verschiedene Standorte
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. Diehl Metering GmbH, Ansbach/Nürnberg, Bazanowice (Polen)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-87%) 2,50€
  2. (-47%) 21,00€
  3. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  4. 36,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee