1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dresden: Deutsche Telekom bringt 1…

Statt 120km Kabel zu verlegen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Statt 120km Kabel zu verlegen...

    Autor: Captain Humbug 08.12.10 - 14:08

    hätte man sich ja auch erstmal eine Ortschaft mit Opal-Geschädigten suchen können.

  2. Re: Statt 120km Kabel zu verlegen...

    Autor: Abseus 08.12.10 - 14:17

    Captain Humbug schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hätte man sich ja auch erstmal eine Ortschaft mit Opal-Geschädigten suchen
    > können.


    Dresden ist in einigen Stadtteilen durchaus eine Opal-Geschädigte Ortschaft!
    Daher wird diese Familie sicherlich auch aus einem entsprechendem Stadtteil kommen...

  3. Re: Statt 120km Kabel zu verlegen...

    Autor: Youssarian 08.12.10 - 14:19

    Captain Humbug schrieb:

    > Statt 120km Kabel zu verlegen... hätte man sich ja auch erstmal
    > eine Ortschaft mit Opal-Geschädigten suchen können.

    OPAL -> HYTAS -> PDH

    Wenn Du das alles gelesen hast, weißt Du, warum die Wahl des Nicknames Captain Humbug gar keine so schlechte Idee war. ;-)

  4. Re: Statt 120km Kabel zu verlegen...

    Autor: CGast 09.12.10 - 00:30

    Was genau sollen uns diese Wiki-Seiten mit technischem Kauderwelsch mitteilen?

    Praktisch zählt doch nur die aktuelle Marktlage. Die Telekom tut einen Teufel, OPAL-Gebiete in irgend einer Form mit höheren Bandbreiten zu erschließen. Einmal verdient sie gut am ISDN-Internet-Nutzer, dann kommen dort auch garantiert keine Konkurrenten auf die Idee, die TAL zu übernehmen, weil das viel zu teuer ist und dann kann sie den OPAL-Geschädigten noch teuer UMTS andrehen. (Was natürlich auch grottenschlecht geht, weil ja alle in dem Gebiet....)

  5. Re: Statt 120km Kabel zu verlegen...

    Autor: Youssarian 09.12.10 - 07:19

    CGast schrieb:

    > Was genau sollen uns diese Wiki-Seiten mit technischem Kauderwelsch
    > mitteilen?

    Aus dem, was Du "technisches Kauderwelsch" nennst, geht hervor, dass es in OPAL-Gebieten auch keinen Weg gibt, der ohne neue Kabel auskommt.

    > Die Telekom tut einen Teufel, [...]

    Oben hast Du eingestanden, dass Du von der Sache nicht verstehst, was ja auch ncht weiter schlimm wäre. Nur: Wenn Du nichts davon verstehst, dann enthalte Dich einfach einer Meinung. Du hast nämlich keine, die Du begründen könntest.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. h.a.l.m. elektronik gmbh, Frankfurt am Main
  4. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 20,49€
  3. (u. a. Overcooked! 2 für 11,50€, The Survivalists für 18,74€, Worms Armageddon für 7,50€)
  4. 33,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
    Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

    Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
    2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

    Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
    Westküste 100
    Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

    An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
    2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland