1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DRM fürs Web: W3C treibt Entwicklung…

Hmmm, ich weiß nicht so recht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hmmm, ich weiß nicht so recht

    Autor: Der schwarze Ritter 10.05.13 - 09:10

    Ich verstehe die Kritiker durchaus. Aber so etwas kommt doch einem eigenen Netz gleich, oder nicht? Wer seine Inhalte vor dem Netz verschließt und nur zahlende Kunden reinlässt... der lässt halt nur zahlende Kunden rein. Das bleibt sich gleich, ob er dafür was komplett eigenes baut oder etwas vorhandenes nutzt. Letzteres ist mir allerdings lieber... denn wenn ich dann doch mal in die Verlegenheit komme, etwas derart geschütztes zu nutzen, dann kann ich darauf hoffen, dass ich nicht noch drölf unterschiedliche Plugins brauche, um die Inhalte zu sehen. Ich hoffe es zumindest... sonst bleibt es sich gleich wie bisher auch: Ignore.

    Wo ist das Problem? Durch entsprechende Konsumverweigerung kann man den DRM-Nutzern durchaus auch deutlich machen, was man davon hält.

  2. Re: Hmmm, ich weiß nicht so recht

    Autor: Casandro 10.05.13 - 09:17

    Nein, Konsumverweigerung bringt nichts. Schau Dir mal iTunes an. Die galten in ihrer DRM-Zeit auch schon als extrem erfolgreich. Verkäufe die nicht passieren, tauchen in keiner Statistik auf.
    Als allerdings das DRM abgeschafft wurde explodierte der Onlinemusik Markt. Plötzlich haben einzelne Stücke ohne DRM zweistellige Prozentzahlen des Umsatzes ausgemacht.

  3. Re: Hmmm, ich weiß nicht so recht

    Autor: Der schwarze Ritter 10.05.13 - 09:20

    Und das ist dann keine Verweigerung, wenn ich zu Nicht-DRM-Anbietern gehe, während die DRMler auf ihrem Zeug sitzen bleiben?

  4. Re: Hmmm, ich weiß nicht so recht

    Autor: Blair 10.05.13 - 23:04

    Die Leute die DRM ablehnen, für die aber Konsumverweigerung auch keine Option ist, das sind vermutlich zum großen Teil Schwarzkopierer. Denn DRM macht die Schwarzkopiererei natürlich nicht einfacher.

  5. Re: Hmmm, ich weiß nicht so recht

    Autor: reason 15.05.13 - 16:19

    Diese Vermutung, daß DRM-Kritiker größtenteils Schwarzseher und Kopierer sein müßen halte ich doch für sehr kurzsichtig.

    Ich z.B. bin bereit, für ein Indie-Spiel, das DRM-frei ist, den dreifachen Preis zu zahlen, als für einen Blockbuster einer großen Firma mit DRM. Warum? Weil ich einerseits Innovation unterstütze (nein, die Großen sind nicht innovativ, sie kaufen Innovationen auf und unterdrücken Konkurenz), mit den kleinen am Existenzminnimum kämpfenden Firmen ein Mitleid habe, weil ich deren Produkt gut finde UND weil ich an meiner Vorstellung von Besitz und Nutzung festhalte: ich kaufe ein Produkt und damit besitze ich es: ich kann damit tun und lassen WAS ICH WILL und ich kann es weiter verkaufen oder weitergeben. Ich kann es auch noch nutzen, sollte die Firma schon längst konkurs gegangen sein oder den unlukrative Registrierungs-Server-Betrieb eingestellt haben. Mit dem Kauf erstehe ich ein Recht an dem Produkt und nicht nur lediglich eine wohlwollende und willkürliche Einwilligung auf Zugang, welche jederzeit entzogen werden kann, oder deren Rahmenbedigungen (AGB) verändert werden können.

  6. Re: Hmmm, ich weiß nicht so recht

    Autor: Blair 15.05.13 - 17:52

    reason schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Vermutung, daß DRM-Kritiker größtenteils Schwarzseher und Kopierer
    > sein müßen

    Ich hatte etwas anderes gesagt: Ich meinte die "Leute die DRM ablehnen, für die aber Konsumverweigerung auch keine Option ist".

  7. Re: Hmmm, ich weiß nicht so recht

    Autor: reason 15.05.13 - 22:34

    Ich weiß, was Sie geschrieben haben. Ich habe es leicht abgewandelt wiedergegeben. Der Inhalt bleibt gleich.

    Ich bin ein DRM-Kritiker. Ich lehne es ab und möchte trotzdem nicht aufhören zu konsumieren.

    Ich schmeiße dann aber mein Geld lieber anderen in den Rachen: ich kaufe mir Indie-Spiele oder unabhängige Dokumentarfilm auf DVD und 'ziehe' mir die DRM-befreiten Blockbuster. Tatsächlich beziehe ich die meisten Produkte per filesharing und erstehe dann jene käuflich, die mich ansprechen - und offen gesagt sind das weit mehr als früher. Allein die DRM-Titel landen nicht auf meiner Kaufliste. Schade eigentlich. Ohne DRM hätten solche Produkte einen zusätzlichen Käufer in mir gefunden. Durch übertrieben Repression vergrault man sich auch seine Kunden, nicht wahr?

    Jetzt können Sie sich natürlich vordergründig durch mein offenes Eingeständnis meines Konsumverhalten in Ihrer Aussage bestätigt sehen. Ich bewzweifel jedoch stark, daß dieser Umstand zu verallgemeinern ist. Darüber hinaus möchte ich anmerken, dass ich nicht DRM ablehne, weil ich fileshare, sondern filesharing eine Gewohnheit wurde, weil ich DRM ablehne. Wenn ich so überlege, muß das begonnen haben, mit dem Wunsch mein gekauftes Besitztum von solchem oder Kopierschutzmechanismen zu befreien.
    Nun hätte ich auch der DRM-Industrie meinen Konsum verweigern können, indem ich solche Produkte komplett verweigere und garnicht konsumiere. Im Endeffekt bleibt es sich jedoch für den Umsatz gleich: kostenlos konsumieren oder garnicht konsumieren (ohne die evtl. postiven Effekte der größeren Verbreitung in die Betrachtung einzubeziehen - ein download ist eben nicht in jedem Fall ein ausgebliebener Verkauf)

    Am Ende macht DRM die Wahl für eine 'Schwarzkopie' im Gegenteil einfacher. Als ehrlicher Kunde wird man gegängelt und evtl. vor den Kopf gestoßen. Eine Schwarzkopie gibt mir das zurück, was ich ursprünglich haben wollte: ein funktionierendes Produkt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.13 22:53 durch reason.

  8. Re: Hmmm, ich weiß nicht so recht

    Autor: Blair 16.05.13 - 00:10

    Sie verhalten sich wie ein Schwarzfahrer. Die Behauptung, Sie hätten sich das DRM-Spiel auch dann nicht gekauft, wenn sie keine Möglichkeit gehabt hätten, es schwarz zu kopieren, ist nur das: Eine leere Behauptung. Wenn sie moralisch konsequent wären, dann würden sie auf die Produkte verzichten. Tun sie aber nicht. Deswegen sind Sie ein Schwarzkopierer. Und auch andere sind es, die DRM zwar ablehnen, aber trotzdem konsumieren. Natürlich ohne zu zahlen. Insofern war meine ursprüngliche Aussage völlig richtig.

  9. Re: Hmmm, ich weiß nicht so recht

    Autor: reason 16.05.13 - 10:41

    'völlig richtig', genau! Und die Realität ist auch schwarz-weiss ...

    "Leere Behauptung" finde ich schon frech. Immerhin analysiere ich meine Beweggründe und bin bereit diese zur Diskussion zu stellen.
    Nochmals: man kann nicht verallgemeinernd sagen, dass Personen, welche DRM ablehnen, aber dennoch konsumieren automatisch 'Schwarzkopierer', oder wie Sie es nennen mögen, sind.

  10. Re: Hmmm, ich weiß nicht so recht

    Autor: Blair 16.05.13 - 12:50

    reason schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 'völlig richtig', genau! Und die Realität ist auch schwarz-weiss ...
    >
    > "Leere Behauptung" finde ich schon frech. Immerhin analysiere ich meine
    > Beweggründe und bin bereit diese zur Diskussion zu stellen.

    Eben nicht, Sie stellen leere Behauptungen auf. In meinem letzten Beitrag habe ich das erklärt.


    > Nochmals: man kann nicht verallgemeinernd sagen, dass Personen, welche DRM
    > ablehnen, aber dennoch konsumieren automatisch 'Schwarzkopierer'

    Doch, kann man. Ich habe erklärt warum.

  11. Re: Hmmm, ich weiß nicht so recht

    Autor: reason 16.05.13 - 16:56

    Blair schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eben nicht, Sie stellen leere Behauptungen auf. In meinem letzten Beitrag
    > habe ich das erklärt.

    Mit nichten. Erklärt haben Sie garnichts. Sie haben Ihrer Seits eine nicht belegte verallgemeindernde leere Behauptung aufgestellt. Sie haben eine 'Erklärung' abgegeben, ohne etwas damit zu erklären.
    Ich habe ettliche Produkte nicht konsumiert, nicht einmal 'schwarz', auch wenn ich Sie gerne ausprobiert hätte, weil sie DRM enthielten. Oder es gab Titel, die aufgrund ihrer geringen Popularität garnicht anderweitig Verbreitung fanden. Diese habe ich z.B. dann auch nicht gekauft, obwohl ich keine andere Möglichkeit des Konsums hatte. Also habe ich in der Tat Erfahrungen gemacht, einen Artikel nicht käuflich zu erstehen, weil er DRM-versäucht war. Insoweit ist meine Darlegung keine 'leere Behauptung' sondern basiert auf reellen Erfahrungen.

    > Doch, kann man. Ich habe erklärt warum.

    Ich habe keine befriedigende Erklärung dafür gesehen. Die Aussage bleibt weiter eine oberflächliche Verallgemeinerung.
    Ich kenne wie gesagt Personen, welche DRM ablehnend gegenüberstehen und trotzdem Produkte mit solchem käuflich erstehen und konsumieren und NICHT andererweitig beziehen. Konsumieren=Ja, DRM=Nein, Schwarzkopierer=Nein.
    Und schon stimmt Ihrer Behauptung nicht mehr.
    Die Differenzierung 'konsumieren, ohne zu bezahlen' haben Sie nicht von Anfang an vorgenommen!
    Auch kann man DRM-Produkte verschenken oder zum Teil verleihen und einem anderen oder weiteren so den Konsum ermöglichen, obwohl das Produkt nur einmal erstanden wurde oder von demjenigen garnicht bezahlt.
    Oder ich kaufe ein Produkt, enferne das DRM und verschenke es dann weiter (auch real vorgekommen). All diese Fälle sind nicht deckungsgleich mit Ihrer Behauptung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.13 17:06 durch reason.

  12. Re: Hmmm, ich weiß nicht so recht

    Autor: Blair 16.05.13 - 19:38

    Durch Konsumverweigerung ja, durch Konsum ohne zu zahlen: Nein. Dann Verhält man sich wie ein Schwarzfahrer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Moers Frischeprodukte GmbH & Co. KG, Moers
  3. Limbach Gruppe SE, Heidelberg, Leipzig
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

  1. Startup: Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis
    Startup
    Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis

    Eine E-Health-App hat am Montag drastisch höhere Preise eingeführt, obwohl sie mit 96 Euro jährlich schon viel kostete: Ab jetzt zahlen Neukunden 99 Euro - aber nicht im Jahr, sondern pro Monat. Dafür kann Kaia bei chronischen Rückenschmerzen wirklich helfen, glauben nicht nur viele Krankenkassen.

  2. Bundesnetzagentur: Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz
    Bundesnetzagentur
    Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz

    Die Bundesnetzagentur wird Telefónica Deutschland wohl zu einer Strafe im zweistelligen Millionenbereich verurteilen. Der Netzbetreiber nennt dies "kontraproduktiv für die Netzversorgung in Deutschland".

  3. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.


  1. 18:37

  2. 17:31

  3. 16:54

  4. 16:32

  5. 16:17

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 15:00