1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Drosselung: Die Mär vom teuren…

Vermutung: Die Telekom hat schiss vor Netflix

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vermutung: Die Telekom hat schiss vor Netflix

    Autor: cyzzie 24.05.13 - 12:30

    Wenn man so sieht wieviel des gesamt Traffics Netflix in amerika ausmacht,
    und die sich verdichtenden Gnetflix käme nach Deutschland kombiniert
    (was nicht nur ich hoffe) kann es durchaus sein dass die Telekom sich auf so etwas vorbereiten will.

    Das klingt jetzt ein bisschen sehr nach Verschwörungstheorie - es ist eben auch wirlich nur eine Vermutung, allerdings eine die in meinen Augen gut erklären würde warum die Telekom gerade so "komisch" agiert.

  2. Re: Vermutung: Die Telekom hat schiss vor Netflix

    Autor: jaykay2342 24.05.13 - 12:49

    cyzzie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man so sieht wieviel des gesamt Traffics Netflix in amerika ausmacht,
    > und die sich verdichtenden Gnetflix käme nach Deutschland kombiniert
    > (was nicht nur ich hoffe) kann es durchaus sein dass die Telekom sich auf
    > so etwas vorbereiten will.
    >
    > Das klingt jetzt ein bisschen sehr nach Verschwörungstheorie - es ist eben
    > auch wirlich nur eine Vermutung, allerdings eine die in meinen Augen gut
    > erklären würde warum die Telekom gerade so "komisch" agiert.

    Nein das ist gar nicht so sehr "Verschwörungstheorie" wie es sich anhört, jeder Neue TV kommt mit einem Netzwerk interface daher und nennt sich "smart" und meist kann man da dann ganzeinfach ein Streaming angebot klicken, und daher wird in ein paar jahren auch der Durchschnittsuser viel Traffic machen. Ich denke das sehen auch die ISPs und die Telekom hat halt ein absurdes Konzept damit umzugehen. Da werden wir wirklich Ausbau brauchen denn der Traffic muss ja irgendwie vom Verteilerkasten zum Peering point und noch liegt nicht überall Glasfaser. Und wie es im Artikel schon heißt erarbeiten sind teuer.

  3. Ja und?

    Autor: fratze123 24.05.13 - 13:28

    Der Inhalteanbieter bezahlt schon seinem Provider den Traffic, der wiederum den Traffic in allen beteiligten Fremdnetzen bezahlt.

  4. Re: Vermutung: Die Telekom hat schiss vor Netflix

    Autor: MarioWario 24.05.13 - 13:45

    Da bekomme schon einen Hals: TV-Streaming wenn's den Quatsch auch über Antenne gibt. Im Grunde sollte die verBUNDLEung (TV-Boxen vom ISP) nur für Glasfaserleitungen erlaubt sein, denn bei DSL ist's wirklich eng. Kabel-Deutschland ist offenbar auch ein netzwerk-technischer Problem-Bär: 30Mbit Datenanschluss - dafür die Fernsehqualität der fünfziger Jahre für den Rest des Wohnblocks (nicht sehr beeindruckend - der Datenanschluss musste bei meiner Mutter in den Ursprungszustand zurückversetzt werden). Am Besten wäre wirklich ein staatliches Festnetz-Internet, dafür könnte man stattdessen ein Großteil der Autobahnen mautpflichtig privatisieren.

  5. Re: Vermutung: Die Telekom hat schiss vor Netflix

    Autor: me128 24.05.13 - 14:00

    Versteh garnicht warum die Telekom gar so gegen video anbieter mit hoher datenmenge ist. Sie sollte sogar dankbar sein. Wer braucht den n 50mbit anschluss? Jemand der einmal die woche nachschaut wann der nächste zug fährt oder jemand der sich kochrezepte runterläd. Sicher nicht. Und dass die inhaltanbieter dafür bezahlen soll ist mehr wie lächerlich. Das ist ja als ob ich n auto kauf und dafür der hersteller die autobahnmaut bezahlt. Ich möchte die daten haben also muss auch ich für die daten bezahlen und nicht google, apple oder netflix.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.05.13 14:00 durch me128.

  6. Re: Vermutung: Die Telekom hat schiss vor Netflix

    Autor: Gamma Ray Burst 24.05.13 - 14:02

    cyzzie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man so sieht wieviel des gesamt Traffics Netflix in amerika ausmacht,
    > und die sich verdichtenden Gnetflix käme nach Deutschland kombiniert
    > (was nicht nur ich hoffe) kann es durchaus sein dass die Telekom sich auf
    > so etwas vorbereiten will.
    >
    > Das klingt jetzt ein bisschen sehr nach Verschwörungstheorie - es ist eben
    > auch wirlich nur eine Vermutung, allerdings eine die in meinen Augen gut
    > erklären würde warum die Telekom gerade so "komisch" agiert.

    Nicht nur Netflix: ITunes, Maxdome, whatchever, lovefilm, vimeo, Youtube usw.

    Dann noch iCloud, skydrive, Creative cloud, google cloud, Amazon cloud etc

    Aus der Sicht der Telekom sind das alles Parasiten. Wenn die kein Entertain und Telekom Cloud anbieten wuerde koennte es ihnen egal sein. Aber so->Interessenkonflikt

    Und das Thema kommt gerade erst in die startloecher in 3-5 Jahren wird es die Norm sein Filme ueber das Internet zu sehen, auch ohne 4k wird das Volumen explodieren.

    Meine These die haben Angst vor dem neuen AppleTV - wenn es kommt, wenn das so einschlaegt wie das iPhone....

  7. Re: Ja und?

    Autor: Trockenobst 24.05.13 - 14:32

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Inhalteanbieter bezahlt schon seinem Provider den Traffic, der wiederum
    > den Traffic in allen beteiligten Fremdnetzen bezahlt.

    Aber was er nicht bezahlt ist, dass der Fremdnetzbetreiber einfach keine Lust hat den Traffik auszubauen, oder?

    Dann nützt es dir wenig, wenn am Samstag Abend Youtube einfach nicht geht und der Provider nachweislich erklären kann dass bis auf 10% VOIP-Qualitätsmanagement die Leitungen 100% dicht sind.

    Und jetzt? Wie geht es von dem Punkt weiter? Der Fremdnetzprovider kriegt von dir weiterhin Geld, er kriegt Peeringkosten, kauft damit aber Schampus.

    Deswegen siehst Du am Samstag Abend keine 1080p Filme. Weder heute noch in drei Jahren. Netzneutralität sagt nichts über Leitungsausbau-Interesse.

  8. Re: Vermutung: Die Telekom hat schiss vor Netflix

    Autor: PeterBraum 12.03.14 - 19:33

    Natürlich kostet Netzausbau Geld und diesen finanziert eben die Telekom durch Unterstützung der Kommunen. Ich selbst habe jetzt einen Glasfaseranschluss, als einziger am Ende der Strasse, somit auch als einiger im Haus, und dies auch noch im 2. OG. Diese immensen Kosten für einen einzigen Anschluss trage ich nicht, sondern Telekom, Vermietungsgesellschaft und Kommune. Die anderen Provider mieten sich ins bestehende Netz ein, sicher muss die Telekom auch in 2 Jahren das Glasfasernetz frei geben und erhält dafür nur einen Bruchteil der Investitionen und Pflege. Demnach ist es legitim, dass sie sich neue Einnahmewege suchen. DSL an sich sieht eh seinem Ende entgegen und ich denke mal, IPTV und VoD Dienste sind auch nicht gerade komfortabel nutzbar mit DSL. Ich selbst hatte Glück, eine 16k Leitung gehabt zu haben, die 12k durchlies, somit war VoD einigermassen schaubar ausserhalb der Stoßzeiten war HD auch angenehm möglich. Aber sind wir ehrlich, es läuft eher auf Glasfaser und Kabel aus, wo dieser Traffic nicht so einschränkt. Zumal jetzt auch die Kabelanbieter, zumindest UM, ihre Kunden auf IPTV massiv lockt. Ich denke auch, dass die Telekom mit ihrer Flatbegrenzung nur das Thema heiß machen wollte um Anbieter die viel Traffic verursachen höher zur Kasse zu bitten. VoD Flats verlieren schnell den Reiz, müsste man den Traffic im Auge dabei behalten. Netflix hat grade erst einen Deal mit einem Telekommunikationsunternehmen in den USA abgeschlossen, was eben nichts weiter ist als eine "Netzgebühr". Im Umkehrschluss erhalten sie mehr Bandbreite. Die Telekom wird keine Angst vor Netflix haben, denn ohne starken Partner werden die nicht in Deutschland starten, denn sie müssen erstmal Watchever/Maxdome/Amazon/Skysnap verdrängen. Da bietet sich die Telekom an, auch wenn sie gerade Maxdome eine Plattform geschaffen haben. Wenn aber Netflix, wie zB Spotify, bequem über die Telekom gebucht werden kann zu einem Vorzugspreis, eröffnet sich der Markt schon mal für Entertain Kunden und Mobilkunden der T-Com... Reizvoll für beide Seiten. Aber wie gesagt, ich denke die Zukunft wird sein, das es weiter echte Flats gibt und die Trafficmonster wie VoD Dienste höhere Abgaben leisten müssen. Denke auch, dass VoD funktionieren würde mit Werbeeinblendungen im Menü und Werbespots vor Beeginn des gewählten Videos like Youtube.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. TGW Software Services GmbH, Teunz
  4. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

  1. EU warnt: Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer
    EU warnt
    Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer

    Die Betrüger fälschen die E-Mail-Absender und geben sich als EU-Mitarbeiter aus. Die EU-Kommission kritisiert mangelnden Schutz bei der Telekom.

  2. Konsole: Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle
    Konsole
    Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle

    Die eigene Playstation 5 ist flüsterleise - und trotzdem gibt's im Netz das Gejammer über den Geräuschpegel? Dafür könnte es Gründe geben.

  3. Großbritannien: Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro
    Großbritannien
    Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro

    Die britische Regierung will nach dem Ausschluss von Huawei ab 2027 den Wettbewerb wiederherstellen. Die Kosten der Netzbetreiber sind erheblich höher als 280 Millionen Euro.


  1. 18:50

  2. 18:38

  3. 17:55

  4. 17:00

  5. 16:38

  6. 16:12

  7. 15:53

  8. 15:31