1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dunant: Google baut eigenes Seekabel…

4 Fasern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 4 Fasern

    Autor: pumok 18.07.18 - 17:12

    Wie hoch ist denn die Bandbreite eines solchen Kabels?
    Ich denke das doppelte an Fasern würde nur unwesentlich mehr kosten, oder täusche ich mich da?

  2. Re: 4 Fasern

    Autor: RipClaw 18.07.18 - 17:30

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie hoch ist denn die Bandbreite eines solchen Kabels?
    > Ich denke das doppelte an Fasern würde nur unwesentlich mehr kosten, oder
    > täusche ich mich da?

    Facebook und Microsoft haben 2017 ein Kabel mit 8 Fasern verlegt. Das hatte eine Gesamtkapazität von 160 Tbit/s. Damit kommt man auf ca. 20 TBit/s pro Faser.

    [www.golem.de]



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.07.18 17:30 durch RipClaw.

  3. Re: 4 Fasern

    Autor: Poison Nuke 18.07.18 - 17:33

    Also TAT-14 hat ebenfalls 4 Faser-Paare und eine Bandbreite von 3,2 TBit. Die tatsächliche Bandbreite hängt von der Technologie ab, die auf beiden Seiten angeschlossen wird. Es ist also vorstellbar, dass es noch ein paar TBit mehr sein könnten. Über einzelne Fasern sind jetzt stellenweise schon über 100TBit über einige hundert km möglich.

    Das Problem sind nicht die Fasern selbst, die sind richtig billig...verhältnismäßig. Das Problem sind die Verstärker, die man alle 40km benötigt. Jede Faser benötigt ihren eigenen Verstärker und je mehr Fasern, desto mehr Verstärker müssen eingebaut werden.
    Am Ende wollen diese Verstärker auch noch mit Strom versorgt werden, was bei einer derartigen Länge (und einer Reihenschaltung der Repeater), auch eine Herausforderung für sich ist.

    Zudem normalerweise mehr als 4 Faser-Paare tatsächlich vorhanden sind, es gibt also noch ein paar Backup-Fasern mWn.

  4. Re: 4 Fasern

    Autor: pumok 18.07.18 - 17:44

    Verstehe, danke für die Aufklärung :-)

  5. Re: 4 Fasern

    Autor: schotte 18.07.18 - 22:51

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > <snip>

    > Zudem normalerweise mehr als 4 Faser-Paare tatsächlich vorhanden sind, es
    > gibt also noch ein paar Backup-Fasern mWn.

    Also ich habe hier auf meinem Schreibtisch ein Kabel-Sample. Da sind wirklich nur 4 Faserpaare drin.
    Meines Wissens nach macht ein Faser-Backup auch wenig Sinn. Es gibt da in der Faser nichts was kaputt gehen kann. Kaputt geht maximal der Laser vom Verstärker. Da nutzt dir eine Backup-Faser auch nicht viel.
    Sollte ein Kabelbruch auftreten sind eigentlich immer alle Glasfasern betroffen und es ist unwahrscheinlich, dass ein Paar überlebt. Da muss man dann eben mit einem Kabellege-Schiff raus und das Kabel spleißen. Aus diesem Grund werden die Kabel auch meistens als 'Ring' verlegt. Vielleicht ist es ja dass was Du mit Backup meinst.

    Es gab mal eine tolle Webseite, bei mir lädt da aber leider nichts mehr: https://www.cablemap.info

    Ansonsten darf man auch nicht vergessen, dass die Head-Ends der Kabel raumfüllende Installationen sind. Bisher war der Ansatz daher mehr und dichtere 'optische Kanäle' auf der Faser zu schalten um damit die Gesamt-Datenrate pro Faser nach oben zu treiben und weniger parallele Faserpaare zu haben. Parallele Fasern sind gut um in Betreiberkonsortien einfacher verschiedene Drop-Offs realisieren können. Ein Faktor, der bei Google keine Rolle spielt.
    https://www.infinera.com/wp-content/uploads/2015/07/Infinera-WP-Evolution_of_Next-Gen_Optical_Networks.pdf

  6. Re: 4 Fasern

    Autor: Poison Nuke 18.07.18 - 23:46

    hab nochmal nachgeschaut, die Info wegen den Backup-Fasern hab ich bei TAT-8 gelesen. Da wird ein Paar Fasern operativ genutzt und ein Paar Fasern ist als Backup vorgehalten. Bei den 4 Paaren bei Google werden vermutlich auch nicht alle Paare von Anfang an genutzt.

    schotte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ansonsten darf man auch nicht vergessen, dass die Head-Ends der Kabel
    > raumfüllende Installationen sind.

    naja, das eigentliche Ende für das Kabel füllt nicht mal ein halbes Rack. Ab dann hast du bereits alle 100G und 200G Kanäle separiert (ich gehe gerade von den Lösungen von Alcatel-Lucent aus, weiß ja nicht was Google dann verwendet). Was ab dann mit den ganzen 100G und 200G passiert, das liegt dann eh in der Hand von Google. Das wird ab dem Landepunkt vermute ich mal nochmal neu TDM verpackt und in ein paar Dark-Fibers über das Festland in die eigentlichen Rechenzentren verteilt.

  7. Re: 4 Fasern

    Autor: schotte 21.07.18 - 11:01

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hab nochmal nachgeschaut, die Info wegen den Backup-Fasern hab ich bei
    > TAT-8 gelesen. Da wird ein Paar Fasern operativ genutzt und ein Paar Fasern
    > ist als Backup vorgehalten. Bei den 4 Paaren bei Google werden vermutlich
    > auch nicht alle Paare von Anfang an genutzt.
    >
    > schotte schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ansonsten darf man auch nicht vergessen, dass die Head-Ends der Kabel
    > > raumfüllende Installationen sind.
    >
    > naja, das eigentliche Ende für das Kabel füllt nicht mal ein halbes Rack.
    > Ab dann hast du bereits alle 100G und 200G Kanäle separiert (ich gehe
    > gerade von den Lösungen von Alcatel-Lucent aus, weiß ja nicht was Google
    > dann verwendet). Was ab dann mit den ganzen 100G und 200G passiert, das
    > liegt dann eh in der Hand von Google. Das wird ab dem Landepunkt vermute
    > ich mal nochmal neu TDM verpackt und in ein paar Dark-Fibers über das
    > Festland in die eigentlichen Rechenzentren verteilt.

    OK, Backup dann eher als zukünftige Ausbaustrategie, das macht Sinn.

    Neben der reinen Datenseite des Head-Ends gibt es aber noch jede Menge Support-Systeme. Du musst das Kabel mit Hochspannung speisen. Es gibt OTDR-Equipment zum Ausmessen von Fehlerstellen im Kabel, usw.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  3. Bundesnachrichtendienst, Bad Aibling
  4. über duerenhoff GmbH, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 58,99€
  3. 6,99€
  4. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling für 5,99€, LostWinds...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme