Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Book: PaperC bietet…

Viel zu teuer...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viel zu teuer...

    Autor: samy 13.05.11 - 08:31

    Hab mir jetzt mal ein O'reilly-Buch in deutscher Übersetzung rausgesucht:

    Programmieren mit Scala

    Kostet bei paperc.de: 10 Cent die Seite oder 44,90 Euro das E-Book..

    Bei Oreilly direkt bekomme ich für den selben Preis, das gedruckte Buch+das Ebook (PDF+Epub):
    http://www.oreilly.de/catalog/pdf_progscalager/

    Schön blöd wer das bei paperc kauft...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  2. Einzelne Seiten

    Autor: Necator 13.05.11 - 09:34

    Schon mal darüber nachgedacht, daß man hin und wieder auch nur einzelne Seiten braucht?

  3. Re: Viel zu teuer...

    Autor: Marie Ketzscher 13.05.11 - 10:27

    Der Mehrwert bei PaperC besteht hier nicht in einer zusätzlichen E-Pub, sondern in den vielseitigen, individuellen Nutzungsmöglichkeiten, die dem User geboten werden. Wie schon oben richtig bemerkt, kannst auf PaperC eine viel bessere Vorauswahl treffen, da du dir die Informationen/E-Books komplett kostenfrei durchlesen kannst und dann vielleicht nur genau die Seiten erwirbst, die dich wirklich interessieren.

    Eine zusätzliche Anmerkung sei noch erlaubt: PaperC versteht sich als E-Book-Distributor - die Preise für die einzelnen E-Books werden jedoch vom Verlag fest gelegt.

    Marie Ketzscher, PaperC

  4. Re: Viel zu teuer...

    Autor: paper_c 07.06.11 - 12:17

    Hallo Samy,

    nach Absprache mit dem Verlag wurden die eBooks von O'Reilly Deutschland tatsächlich mit einem zu hohen Preis angeboten. Der Fehler lag hier wohl der Datenübermittelung.

    Diese Preise wurden korrigiert und sind nun im Durchschnitt 20% günstiger als die Print-Bücher (bitte siehe hier: http://paperc.de/publishers/111). Solltest du Seiten/Bücher von O'Reilly Deutschland auf PaperC gekauft haben, erstatten wir dir (und jedem anderen User) den zuviel gezahlten Betrag gerne wieder.

    Bei Fragen wende dich einfach an support@paperc.de oder sende uns einen Tweet an @paper_c.

    Mit den besten Grüßen

    Christoph Harnoth
    PaperC Support

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  2. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  3. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Berlin
  4. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 89,99€
  2. 12,99€
  3. 4,99€
  4. (-80%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43