1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Commerce: Hälfte des deutschen…

Es entwickelt sich ein ungesundes Monopol...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es entwickelt sich ein ungesundes Monopol...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.04.18 - 08:43

    Aber es ist auch irgendwie bezeichnend das sich niemand ernsthaft an einer Alternative versucht. Die kleinen Shops sollten sich da zusammen tun und eine einheitliche Platform erstellen das von der Bedienung mit Amazon mithalten kann. Amazon gewinnt nicht mal mit dem Preis, sondern weil man einfach so gut wie alles dort findet und daher Anlaufstelle Nr. 1 ist.

  2. Re: Es entwickelt sich ein ungesundes Monopol...

    Autor: Johnny Cache 29.04.18 - 08:59

    attitudinized schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber es ist auch irgendwie bezeichnend das sich niemand ernsthaft an einer
    > Alternative versucht. Die kleinen Shops sollten sich da zusammen tun und
    > eine einheitliche Platform erstellen das von der Bedienung mit Amazon
    > mithalten kann. Amazon gewinnt nicht mal mit dem Preis, sondern weil man
    > einfach so gut wie alles dort findet und daher Anlaufstelle Nr. 1 ist.

    Es müßte ja noch nicht einmal ein einheitlicher Shop sein, auch wenn das die Sache so richtig ins rollen bringen würde. Sich bei jeder einzelnen Klitsche wieder und wieder eigene Accounts anlegen zu müssen und beten zu müssen daß man mit dem nächsten nicht gleich wieder die eMail-Adresse verbrennt ist wirklich extrem nervig.
    Eine einheitliche Seite welche die gesamte Kommunikation und Bezahlung regelt wäre schon ein gewaltiger Fortschritt gegenüber dem was wir heute haben.

  3. Re: Es entwickelt sich ein ungesundes Monopol...

    Autor: ChMu 29.04.18 - 09:59

    attitudinized schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber es ist auch irgendwie bezeichnend das sich niemand ernsthaft an einer
    > Alternative versucht. Die kleinen Shops sollten sich da zusammen tun und
    > eine einheitliche Platform erstellen das von der Bedienung mit Amazon
    > mithalten kann. Amazon gewinnt nicht mal mit dem Preis, sondern weil man
    > einfach so gut wie alles dort findet und daher Anlaufstelle Nr. 1 ist.

    Das gibt es doch? Den Amazon Marketplace.......

  4. Re: Es entwickelt sich ein ungesundes Monopol...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.04.18 - 11:57

    Ich muss mir dringend neue Facepalms bestellen, hab gerade alle verbraucht.

  5. Re: Es entwickelt sich ein ungesundes Monopol...

    Autor: Trockenobst 29.04.18 - 14:37

    attitudinized schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mithalten kann. Amazon gewinnt nicht mal mit dem Preis, sondern weil man
    > einfach so gut wie alles dort findet und daher Anlaufstelle Nr. 1 ist.

    In der Firma wollte man eine Massenbestellung von kleinen wiederwertbaren Kaffebechern mit Deckeln machen. Eine handvoll varianten zum Test bei Amazon bestellt, nach zwei Wochen wusste man was man wollte.

    Man denkt sich, gut, rufen wir doch direkt beim Großhändler an, 900(!) Stück in drei Farben. Der Großhändler kann so viele erst in 4-8 Wochen liefern, 300 Sofort.

    Nun gehen sie zu Amazon Business, und tippen ein 300,300,300 und schauen was passiert. Einen Tag später sagt amazon, sie können 100 von jeder Farbe liefern und weitere 200 dauern eine Woche.

    Einen Monat später fragen Sie beim Großhändler nach, warum Amazon 600 so schnell nachordern konnte und sie nicht. Der Händler sagte dann, und das ist kein Witz, sie halten mehrere 100 pro Farbe auf Halde, nur für Amazon, die darf man nicht verärgern.

    Aber sie haben dann bei Amazon bestellt, jetzt ihr Lager doch auch leer.
    "Ja, aber Amazon ist Happy das wir so schnell liefern konnten". Punkt.

  6. Re: Es entwickelt sich ein ungesundes Monopol...

    Autor: miauwww 29.04.18 - 16:07

    Das ist ein typisches Bsp. für die Marktmacht solcher Grossfirmen. Viele kleinere Unternehmen werden so systematisch benachteiligt - und früher oder später auch Kunden. Für mich weitere Gründe, solche Großfirmen zu meiden. Mindestens ebenso guten Service bekomme ich woanders auch, und oft sogar bessere Preise.

  7. Re: Es entwickelt sich ein ungesundes Monopol...

    Autor: Garius 30.04.18 - 11:31

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > attitudinized schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mithalten kann. Amazon gewinnt nicht mal mit dem Preis, sondern weil man
    > > einfach so gut wie alles dort findet und daher Anlaufstelle Nr. 1 ist.
    >
    > In der Firma wollte man eine Massenbestellung von kleinen wiederwertbaren
    > Kaffebechern mit Deckeln machen. Eine handvoll varianten zum Test bei
    > Amazon bestellt, nach zwei Wochen wusste man was man wollte.
    >
    > Man denkt sich, gut, rufen wir doch direkt beim Großhändler an, 900(!)
    > Stück in drei Farben. Der Großhändler kann so viele erst in 4-8 Wochen
    > liefern, 300 Sofort.
    Und dann bezeichnest du ihn als Großhändler? Hat der kein Lager? Kaffeebecher haben in der Regel kein Ablaufdatum.

    > Nun gehen sie zu Amazon Business, und tippen ein 300,300,300 und schauen
    > was passiert. Einen Tag später sagt amazon, sie können 100 von jeder Farbe
    > liefern und weitere 200 dauern eine Woche.

    > Einen Monat später fragen Sie beim Großhändler nach, warum Amazon 600 so
    > schnell nachordern konnte und sie nicht. Der Händler sagte dann, und das
    > ist kein Witz, sie halten mehrere 100 pro Farbe auf Halde, nur für Amazon,
    > die darf man nicht verärgern.
    >
    > Aber sie haben dann bei Amazon bestellt, jetzt ihr Lager doch auch leer.
    > "Ja, aber Amazon ist Happy das wir so schnell liefern konnten". Punkt.
    Mag sein dass ich jetzt gesteinigt werde, aber kompetent hört sich dein Händler nicht an. Wieso bietet er bei Amazon an, wenn er mit solch kleinen Bestellungen schon derartig überfordert ist? Das ist nun Mal der Grund für Amazons Erfolg. Günstige Ware, schnelle Lieferung, hohe Kulanz bei Problemen.
    Kann man theatralisch "Ausnutzen der Marktmacht" nennen. Oder einfach "Qualitätsstandard". 600 Kaffeebecher innerhalb von acht Wochen passt da nicht rein.

  8. Re: Es entwickelt sich ein ungesundes Monopol...

    Autor: Garius 30.04.18 - 12:14

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ein typisches Bsp. für die Marktmacht solcher Grossfirmen. Viele
    > kleinere Unternehmen werden so systematisch benachteiligt - und früher oder
    > später auch Kunden. Für mich weitere Gründe, solche Großfirmen zu meiden.
    > Mindestens ebenso guten Service bekomme ich woanders auch, und oft sogar
    > bessere Preise.
    Das ist ein typisches Beispiel für Qualitätsstandards solcher Großfirmen. Viele kleinere Unternehmen werden so systematisch angetrieben, mehr zu bieten - früher oder später auch für die Kunden.

    Ich habe vergleichbaren Service nicht gefunden, trotz langer Suche. Erst Recht nicht im Einzelhandel.

  9. Re: Es entwickelt sich ein ungesundes Monopol...

    Autor: Trockenobst 01.05.18 - 22:32

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man theatralisch "Ausnutzen der Marktmacht" nennen. Oder einfach
    > "Qualitätsstandard". 600 Kaffeebecher innerhalb von acht Wochen passt da
    > nicht rein.

    Wenn man 30.000 Produkte bis zur Waschmaschine hat, ist so ein popeliger Kaffebecher nicht wichtig.

    Außerdem zeigt das Beispiel, dass es der Bude wichtiger war das Amazon sie "gut findet" und die Bude korrekt beliefert wird, als wir. Der muss sich eben denken "Gut, die bestellen alle drei Jahre mal eine Sache, Amazon bestellt jeden Tag zwei Lastwägen".

    Und so wird das berechnet. Frage doch mal Großhändler zum Thema Speicher und Grafikkarten. Und wer was in welcher Zeit bekommt.

    Da gehen die Augen auf, wie Warenströme funktionieren. Da kannst du ein IT-Unternehmen mit 30.000 Mitarbeitern sein, und trotzdem 3 Monate auf einen Speicher warten, weil du eben nur alle 3 Jahre bestellst. Aber die fünf anderen Buden mit 100 Millionen Jahresumsatz klingeln jeden Freitag durch.

    Es gibt letztendlich nur zwei Stellschrauben: Geld und Zeit. Wer kein Geld hat, muss warten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Fachhochschule Aachen, Aachen
  3. Amprion GmbH, Dortmund
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00