Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Mail-Client: Google schafft Inbox ab

Was soll der mist ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was soll der mist ?

    Autor: Unix_Linux 13.09.18 - 18:46

    ich nutze inbox seit jahren. bin super zufrieden. und jetzt wird es abgestellt. man man man.

  2. Re: Was soll der mist ?

    Autor: Golressy 13.09.18 - 19:48

    Also ich hab es mal kurz benutzt.

    Fühlte irgendwie die Kontrolle über meine eigene Sortierung zu verlieren.

    Und hab es dann schnell wieder aufgegeben.


    Aber auch ich kenne FANs die schon längere Zeit das Gefühl hatten, dass sie bald fallen gelassen werden.

    Die breite Masse mag aber sowas nicht. Vielleicht wurde es auf Dauer auch zu aufwendig die Daten immer richtig zu sortieren.

    Ein bisschen Schade finde ich es auch. Aber so ein Mammutprojekt Daten in diesen Umfang sortiert zu bekommen, brauchte wohl einfach zu viel "Nachpflege" der Algos.

  3. Re: Was soll der mist ?

    Autor: Unix_Linux 13.09.18 - 19:52

    Ich finde es ärgerlich und schade. Hatte mich daran gewöhnt.

  4. Re: Was soll der mist ?

    Autor: _Sascha_ 14.09.18 - 00:55

    Also das schockiert mich jetzt auch, nach bald einen Jahrzent an E-Mails hatte ich nach einer Möglichkeit gesucht mal ordentlich aufzuräumen. Natürlich gibt es viele Drittanbieter die da sehr nützliche Tools (wenn nicht sogar schon mehr) anbieten, doch als ich dann wieder in Inbox hereinschnupperte war ich echt baff wie gut der Dienst geworden ist.

    Echt schade, da heißt es nur noch beten das sie die Gruppierungsfunktionen noch in G-Mail übernehmen, ansonsten ist das fast genau so ein herber Verlust, wie damals die Entfernung der "Diskussionssuche".

  5. Re: Was soll der mist ?

    Autor: mofarocker-33 14.09.18 - 08:30

    Benutze es auch seit Jahren produktiv und war sehr zufrieden. Ich fand die die Automatischen Kategorisierung super und sehr bequem. Der normale Gmail Client kommt hier lange nicht dran.

    Ärgert mich wirklich!

    Schön währe zu wissen, warum Google diese Entscheidung getroffen hat.

  6. Re: Was soll der mist ?

    Autor: fox82 14.09.18 - 10:42

    Ich nutze Inbox mit GSuite seit es dafür verfügbar ist.
    Es hat für mich die Email Bearbeitung wieder angenehm gemacht.

    Verschieben von Mails ist sehr praktisch, für spätere Rückfragen, oder die Bearbeitung zu einem bestimmten Zeitpunkt. zB Rechnung kommt rein - verschieben auf nächsten Montag, dann werden die bearbeitet, bis dahin muss ich sie nicht immer sehen.

    Auch die Art wie Threads zusammengefasst werden finde ich sehr gut, ersetzt für mich Slack etc. in der Firmeninternen Kommunikation (1 Thread je Thema, alles schön zusammengefasst, und im Hintergrund doch normale Mails, die man auch exportieren und archivieren kann).

    Leider wurde in den letzten Monaten die Inbox Android App immer instabiler, ist bei bestimmten Mails (ganz normalen Firmeninternen Mails zwischen 2 GSuite Konten...) eingefroren, diese Mails musste ich dann mit der normalen Gmail App öffnen, da mit Inbox nicht möglich.

    --

    Aber gut, alles geht mal zuende. Im Moment suche ich Alternativen für GSuite, insbesondere Mail (Drive lässt sich ja noch relativ einfach zB mit Nextcloud ersetzen), und dann brauche ich sowieso auch einen anderen Mail Client. Denn die Datenspeicherung in den USA hat keine Zukunft, auch wenn sehr gute Technologien von US Firmen kommen...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,37€
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. 31,99€
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

  1. Entwicklerstudio: Telltale Games wird wohl geschlossen
    Entwicklerstudio
    Telltale Games wird wohl geschlossen

    Das Episodenabenteuer auf Basis von Stranger Stings wird nie erscheinen, mehr als 200 Entwickler haben ihren Job verloren: Das Entwicklerstudio Telltale Games (The Walking Dead) steht offenbar vor dem Aus.

  2. Lieferdienste: Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen
    Lieferdienste
    Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen

    Wer für Amazon Pakete ausfährt, könnte eine Falle gestellt bekommen. Fahrern der Lieferdienste werden fingierte Lieferungen untergeschoben. Damit sollen einige Langfinger überführt worden sein.

  3. Onlineshops: Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea
    Onlineshops
    Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea

    Auf absurd errechnete Speditionskosten ist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Stichproben bei mehreren Onlineshops gestoßen. Die Verbraucherschützer bemängeln, dass unter anderem Ikea sehr hohe Kosten für die Lieferung berechnet - ganz gleich, wie schwer die bestellte Ware ist.


  1. 13:50

  2. 12:35

  3. 12:15

  4. 11:42

  5. 09:03

  6. 19:07

  7. 19:01

  8. 17:36