Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › E-Mail-Client: Google schafft Inbox ab

Was soll der mist ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was soll der mist ?

    Autor: Unix_Linux 13.09.18 - 18:46

    ich nutze inbox seit jahren. bin super zufrieden. und jetzt wird es abgestellt. man man man.

  2. Re: Was soll der mist ?

    Autor: Golressy 13.09.18 - 19:48

    Also ich hab es mal kurz benutzt.

    Fühlte irgendwie die Kontrolle über meine eigene Sortierung zu verlieren.

    Und hab es dann schnell wieder aufgegeben.


    Aber auch ich kenne FANs die schon längere Zeit das Gefühl hatten, dass sie bald fallen gelassen werden.

    Die breite Masse mag aber sowas nicht. Vielleicht wurde es auf Dauer auch zu aufwendig die Daten immer richtig zu sortieren.

    Ein bisschen Schade finde ich es auch. Aber so ein Mammutprojekt Daten in diesen Umfang sortiert zu bekommen, brauchte wohl einfach zu viel "Nachpflege" der Algos.

  3. Re: Was soll der mist ?

    Autor: Unix_Linux 13.09.18 - 19:52

    Ich finde es ärgerlich und schade. Hatte mich daran gewöhnt.

  4. Re: Was soll der mist ?

    Autor: _Sascha_ 14.09.18 - 00:55

    Also das schockiert mich jetzt auch, nach bald einen Jahrzent an E-Mails hatte ich nach einer Möglichkeit gesucht mal ordentlich aufzuräumen. Natürlich gibt es viele Drittanbieter die da sehr nützliche Tools (wenn nicht sogar schon mehr) anbieten, doch als ich dann wieder in Inbox hereinschnupperte war ich echt baff wie gut der Dienst geworden ist.

    Echt schade, da heißt es nur noch beten das sie die Gruppierungsfunktionen noch in G-Mail übernehmen, ansonsten ist das fast genau so ein herber Verlust, wie damals die Entfernung der "Diskussionssuche".

  5. Re: Was soll der mist ?

    Autor: mofarocker-33 14.09.18 - 08:30

    Benutze es auch seit Jahren produktiv und war sehr zufrieden. Ich fand die die Automatischen Kategorisierung super und sehr bequem. Der normale Gmail Client kommt hier lange nicht dran.

    Ärgert mich wirklich!

    Schön währe zu wissen, warum Google diese Entscheidung getroffen hat.

  6. Re: Was soll der mist ?

    Autor: fox82 14.09.18 - 10:42

    Ich nutze Inbox mit GSuite seit es dafür verfügbar ist.
    Es hat für mich die Email Bearbeitung wieder angenehm gemacht.

    Verschieben von Mails ist sehr praktisch, für spätere Rückfragen, oder die Bearbeitung zu einem bestimmten Zeitpunkt. zB Rechnung kommt rein - verschieben auf nächsten Montag, dann werden die bearbeitet, bis dahin muss ich sie nicht immer sehen.

    Auch die Art wie Threads zusammengefasst werden finde ich sehr gut, ersetzt für mich Slack etc. in der Firmeninternen Kommunikation (1 Thread je Thema, alles schön zusammengefasst, und im Hintergrund doch normale Mails, die man auch exportieren und archivieren kann).

    Leider wurde in den letzten Monaten die Inbox Android App immer instabiler, ist bei bestimmten Mails (ganz normalen Firmeninternen Mails zwischen 2 GSuite Konten...) eingefroren, diese Mails musste ich dann mit der normalen Gmail App öffnen, da mit Inbox nicht möglich.

    --

    Aber gut, alles geht mal zuende. Im Moment suche ich Alternativen für GSuite, insbesondere Mail (Drive lässt sich ja noch relativ einfach zB mit Nextcloud ersetzen), und dann brauche ich sowieso auch einen anderen Mail Client. Denn die Datenspeicherung in den USA hat keine Zukunft, auch wenn sehr gute Technologien von US Firmen kommen...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

  1. Crostini: VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
    Crostini
    VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung

    Die Linux-Apps in ChromeOS laufen in einer VM, die nun erstmals Zugriff auf die GPU-Beschleunigung der Hardware bekommt. Noch ist das aber auf einige wenige Chromebooks beschränkt. Bei der USB-Unterstützung ist das Team schon etwas weiter.

  2. Q2VKPT: Quake 2 läuft komplett mit Raytracing
    Q2VKPT
    Quake 2 läuft komplett mit Raytracing

    Studenten des KIT haben eine Version von Quake 2 erstellt, die Licht und Schatten sowie Spiegelungen des Shooters durchweg per Pathtracing berechnet. Der Titel läuft auf Nvidias Turing-Grafikkarten mit einer Erweiterung für die Vulkan-Schnittstelle.

  3. Apple Store: Das iPhone SE war kurzzeitig in den USA wieder verfügbar
    Apple Store
    Das iPhone SE war kurzzeitig in den USA wieder verfügbar

    Mit der Vorstellung des iPhone Xs hat Apple damals sein kleinstes Smartphone vom Markt genommen. Am vergangenen Wochenende ist das iPhone SE aber kurz im US-Clearance-Store sehr günstig wieder verkauft worden.


  1. 10:30

  2. 09:55

  3. 09:22

  4. 08:57

  5. 08:42

  6. 08:27

  7. 08:03

  8. 07:37